Sport Kyle Walker droht Ausfall - Guardiola wütet: "Wir werden sie umbringen"

17:37  03 januar  2018
17:37  03 januar  2018 Quelle:   90min.in

Rebellion-Vorwurf: Das sagt Guardiola

  Rebellion-Vorwurf: Das sagt Guardiola Pep Guardiola, Trainer von Manchester City, hat zurückhaltend auf Medienberichte reagiert, nach denen er sich wegen seines Engagements für die Unabhängigkeitskampagne seiner Heimatregion Katalonien vor der spanischen Justiz verantworten müsse. ""Wir werden sehen, was passiert", sagte der ehemalige Coach des deutschen Rekordmeisters Bayern München.

Erfahren Sie jetzt mögliche Ursachen und was Sie gegen ein Skotom tun sollten! Kommt es zu einem Ausfall im Gesichtsfeld, wird dies als Skotom bezeichnet. In diesem Fall sollte sofort der Augenarzt oder ein Krankenhaus aufgesucht werden, da dauerhafte Erblindung droht !

Kyle Walker droht Ausfall - Guardiola wütet : " Wir werden sie umbringen " . Manchester City ist als unangefochtener Tabellenführer mit 15 Punkten Vorsprung auf Stadtrivale United klarer Favorit auf den Titel in der Premier League, und doch läuft beim

a man wearing a uniform: Manchester City v Watford - Premier League © Laurence Griffiths/GettyImages Manchester City v Watford - Premier League

Manchester City ist als unangefochtener Tabellenführer mit 15 Punkten Vorsprung auf Stadtrivale United

klarer Favorit auf den Titel in der Premier League, und doch läuft beim Scheich-Klub um Trainer Pep Guardiola nicht alles rund. Aufgrund des kräftezehrenden Spielplans im Dezember haben einige Spieler im Kader der 'Citizens' mit Verletzungen zu kämpfen, weshalb Guardiola Alarm schlägt.

Von der Punkteausbeute her kam Manchester City so gut wie unbeschadet durch die 'Boxing Days'. Vom 23. Dezember bis zum zweiten Januar standen für Guardiola und seine Spieler vier Spiele in der Premier League auf dem Plan, von denen man drei gewann. Lediglich gegen Crystal Palace gab es durch das ​0:0-Unentschieden den ersten Punktverlust in der Liga seit dem zweiten Spieltag.

Nächster Aussetzer: Trump wütet gegen Ausländer: „Alle haben Aids”

  Nächster Aussetzer: Trump wütet gegen Ausländer: „Alle haben Aids” US-Präsident Donald Trump ist nach einem Bericht der „New York Times“ bei einem Treffen mit Spitzenmitarbeitern im Juni so wütend über die hohe Zahl von Immigranten gewesen, dass er sich ausfallend über bestimmte Ausländergruppen äußerte.US-Präsident Donald Trump ist nach einem Bericht der „New York Times“ bei einem Treffen mit Spitzenmitarbeitern im Juni so wütend über die hohe Zahl von Immigranten gewesen, dass er sich ausfallend über bestimmte Ausländergruppen äußerte.

Kyle Walker droht Ausfall - Guardiola wütet : " Wir werden sie umbringen " . Manchester City ist als unangefochtener Tabellenführer mit 15 Punkten Vorsprung auf Stadtrivale United klarer Favorit auf den Titel in der Premier League, und doch läuft beim Scheich-Klub um Trainer Pep Guardiola nicht alles

​Doch die zehn eingefahrenen Punkte erwiesen sich als teuer. Stürmer Gabriel Jesus ​verletzte sich beim Unentschieden gegen Crystal Palace am Knie und wird City ​viele Wochen fehlen, Kevin de Bruyne war für das Spiel in Watford fraglich, hielt jedoch 79 Minuten durch. Das neueste Sorgenkind von Guardiola ist Rechtsverteidiger Kyle Walker, wie der Spanier laut einem Bericht des ​Guardian offenbarte.

​"Er hat vermutlich ein kleines Problem", so der 46-Jährige über Walker. Man werde den 32-fachen englischen Nationalspieler in den kommenden Tagen untersuchen, um Näheres über die Verletzung zu erfahren. Allerdings nutzte Guardiola auch gleich die Gelegenheit, um seinem Ärger über die anstrengenden Wochen im Dezember Luft zu machen. "Jeder hat in den letzten Wochen gesehen, wie viele Verletzungen die Spieler haben. Wir werden sie umbringen."

Jesus und De Bruyne verletzt: Pep Guardiola fordert mehr Schutz für seine Stars

  Jesus und De Bruyne verletzt: Pep Guardiola fordert mehr Schutz für seine Stars Pep Guardiola hat die englischen Schiedsrichter nach dem 0:0 bei Crystal Palace aufgefordert, seine Spieler besser gegen die harte Gangart der Gegner zu schützen. "Ich bewundere die physische Stärke der Liga, aber der englische Verband weiß eigentlich genau, was er zu tun hat", sagte Guardiola. "Es ist gut, dass Schwalben bestraft werden und auch dass hier mehr Körperkontakt erlaubt ist als in anderen Ländern. Aber es gibt Grenzen."Mehr: 21.

​​

Daher müsse ein Umdenken stattfinden. "Es ist nicht normal, am 31. und zwei Tage darauf zu spielen. Du kannst nicht um 12 Uhr am Selhurst Park (Stadion von Crystal Palace, d. Red) spielen und über das Spiel zwei Tage später nachdenken. Es ist nicht Basketball oder Tennis - die Spieler brauchen Regeneration", schimpfte der vorherige Erfolgstrainer des FC Barcelona und Bayern München über die straffen 'Boxing Days'. Diese Tradition könne man zwar nicht abschaffen, aber Guardiola wolle, dass die Spieler besser geschützt werden. "Der Spielplan schützt die Spieler nicht. Ich denke, der Spielplan wird aufgrund der Tradition bleiben, aber denkt über die Spieler nach - sie sind Künstler. Sie sind die Leute, wegen denen wir kommen, um ihnen zuzusehen - nicht die Trainer oder die Pressekonferenzen."

ManCity-Coach Pep Guardiola: Schiedsrichter sollten die Spieler schützen

  ManCity-Coach Pep Guardiola: Schiedsrichter sollten die Spieler schützen ​Nachdem Kevin De Bruyne beim 0:0 gegen Crystal Palace unsanft von den Beinen geholt worden war und eine Verletzung davongetragen hatte, äußerte sich Pep Guardiola zur harten Gangart in der Premier League. Der Coach von Manchester City nahm in seinem Statement die Schiedsrichter in die Pflicht, die dafür Sorge tragen müssen, dass die Spieler besser geschützt werden. In der Nachspielzeit musste der Ex-Wolfsburger Kevin De Bruyne ziemlich einstecken: Crystal-Kicker Jason Puncheon hatte den Belgier mit einer harten Grätsche auf Kniehöhe erwischt und eine Verletzung des Spielers billigend in Kauf genommen. Wie lange der ManCity-Star ausfallen wird, steht noch nicht fest.

​Derweil gab es für Manchester City auch eine positive Nachricht. David Silva fehlte in den vergangenen Wochen mehrfach, stand gegen Watford jedoch über 90 Minuten auf dem Platz. Guardiola: "Wir sind sehr froh darüber, dass David zurück ist. Wir wissen zwar nicht, für wie lange, aber er hat wieder eine Vorführung gezeigt. Er ist essentiell, er hat gezeigt wie wichtig er für uns ist."

​​Der 31-jährige Mittelfeldspieler reiste zuletzt aufgrund von familiären Problemen zurück in seine Heimat, doch Guardiola hat dafür Verständnis. "Er kann frei entscheiden, ob er bleibt oder geht. Er möchte bleiben weil er Spaß hat, aber die Familie ist das Wichtigste im Leben. Es ist egal, ob wir viele Punkte verlieren, ich würde ihn nie drängen. An manchen Tagen wird er da sein, an manchen wird er fehlen. Es kommt auf seine Familie an."

Airbus A380 droht das Aus .
Dem Riesen-Airbus A380 droht das Aus: Wenn es weiter keine neuen Bestellungen gebe, werde das frühere Prestigeprojekt eingestellt, kündigte Airbus-Verkaufsdirektor John Leahy am Montag bei der Bilanz-Pressekonferenz in Paris an. Der A380 ist seit gut zehn Jahren auf dem Markt. Leahy sagte, derzeit verhandele Airbus noch mit der Fluggesellschaft Emirates über Neubestellungen. Wenn die Gespräche erfolglos verliefen, gebe es aber "keine andere Möglichkeit, als das Programm einzustellen", betonte er.Seit Januar 2016 bleiben Bestellungen für den A380 aus. Den ersten kommerziellen Flug absolvierte der Riesenflieger am 25.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!