Sport José Mourinho vs. Antonio Conte: Der Streit geht in die nächste Runde

17:20  06 januar  2018
17:20  06 januar  2018 Quelle:   90min.in

José Mourinho will Dortmunds Christian Pulisic

  José Mourinho will Dortmunds Christian Pulisic ​Die Jagd auf BVB-Supertalent Christian Pulisic geht in die nächste Runde: Nach dem FC Liverpool, der im Sommer mit einem 40-Millionen-Angebot abgeblitzt war, ist nun nach Informationen der ​Daily Mail auch Manchester United an den Diensten des 19-Jährigen interessiert. Dass José Mourinho einen schnellen Flügelspieler verpflichten möchte, pfeifen die Spatzen auf der Insel schon länger von den Dächern. Bisher galt Bordeauxs Brasilianer Malcom als Transferziel Nummer Eins, nun ist anscheinend auch Pulisic in den Fokus des Portugiesen gerückt. Der Youngster, seit neuestem jüngster US-Fußballer des Jahres aller Zeiten, könnte den in Ungnade gefallenen Henrik Mkhitaryan ersetzen.

Trump gegen US-Spitzensportler: Hymnen- Streit geht in die nächste Runde .

José Mourinho und Antonio Conte haben sich bei der Partie Manchester United gegen FC Chelsea die Hand gegeben. Ist ihr Streit damit beendet?

Antonio Conte wearing a suit and tie: Manchester United v Chelsea - Premier League © Getty Images/GettyImages Manchester United v Chelsea - Premier League

​Nachdem Manchester Uniteds Starcoach José Mourinho sich zuletzt kritisch über einige Trainerkollegen äußerte und dabei auch Chelsea-Coach Antonio Conte indirekt als Clown bezeichnete, reagierte der Italiener nun auf die Aussagen von "The Special One" und warf dem Portugiesen Demenz vor. Eine Reaktion des Kontrahenten ließ nun jedoch nicht lange auf sich warten.

​Mourinho hatte sich jüngst über sein Verhalten an der Seitenlinie geäußert und sich dabei einen Seitenhieb in Richtung des Chelsea-Coachs erlaubt. "Nur weil ich mich nicht wie ein Clown an der Seitenlinie aufführe, habe ich meine Leidenschaft für diesen Sport verloren? Ich verhalte mich lieber so, wie ich mich verhalte. Das ist besser für mich und besser für meine Mannschaft", so der Portugiese. 

Mourinho beklagt "Witz-Chancen" und "kindische" Fehler

  Mourinho beklagt Drei Tage nach dem Ligapokal-Aus bei Zweitligist Bristol war José Mourinho erneut bedient. In Leicester führte sein Team in Überzahl mit 2:1, ließ beste Chancen aus - und kassierte in letzter Sekunde noch das 2:2. Sein Urteil: "Kindisch.""Wir haben nicht gewonnen, weil wir unglaubliche Chance nicht genutzt haben - Witz-Chancen. Und dann machen wir in der letzten Sekunde des Spiels einen großen Abwehrfehler", schimpfte Mourinho nach der Partie bei "Sky Sports": "Es war eine Ansammlung von Fehlern in einem Spiel, das leicht zu gewinnen war. Das Team hat gut gespielt, und in der zweiten Hälfte hätten wir 4, 5 oder 6:1 führen müssen. Aber die Realität heißt 2:2.

Da hassen sich zwei Trainer aber abgrundtief! Jose Mourinho und Antonio Conte attackieren sich in aller Öffentlichkeit mit harten Bandagen und Attacken

Italienische Komiker lassen die Fehde zwischen Blues-Coach Antonio Conte und Red-Devils-Trainer Jose Mourinho wieder aufleben und schenken Conte ein von

Conte ließ dies derweil nicht lange auf sich sitzen und konterte die Worte seines Trainerkollegen auf der Pressekonferenz vor dem FA-Cup-Spiel gegen Norwich City. " Ich finde, er sollte sich mal anschauen, wie er selbst früher war. Vielleicht hat er also auch über sich in der Vergangenheit gesprochen. Manchmal vergisst man, was man früher gesagt hat der wie man sich verhalten hat." 

a man wearing a costume: Manchester United v Chelsea - Premier League © Shaun Botterill/GettyImages Manchester United v Chelsea - Premier League

United-Coach José Mourinho (l.) reagierte auf die Aussagen Conte's (r.) und spielte auf die Manipulationsvorwürfe gegen den Italiener an

Eine Reaktion von "Mou" wiederum ließ daraufhin ebenfalls nicht lange auf sich warten. "Das Einzige, was ich sagen kann, um die Geschichte zu beenden, ist, dass ich in der Vergangenheit Fehler an der Seitenlinie gemacht habe. Und, ja, ich werde in Zukunft weniger machen. Sicherlich werde noch ein paar dazu kommen. "Aber was mir nie passiert ist - und niemals passieren wird - ist für Spielmanipulation gesperrt zu werden", erklärte der Trainer der "Red Devils" und spielte damit auf die Manipulatiosvorwürfe gegen Blues-Coach Antonio Conte an. 

Hintergrund: Dem 48-Jährigen  war in der Vergangenheit  unterstellt worden, in seiner Zeit als Trainer des AC Siena von 2010 bis 2011 Kenntnisse von Spielmanipulationen nicht gemeldet zu haben. Die Anklage hatte in dem verkürzten Prozess eine sechsmonatige Haftstrafe und eine Geldstrafe von 8000 Euro beantragt, nachdem der Ex-Profi schon vor einigen Jahren wegen Ergebnisabsprachen zu einer mehrmonatigen Sperre verurteilt worden war. Im Nachhinein wurde der Ex-Coach von Juventus Turin allerdings freigesprochen. 

Eklat im FA Cup? Rassismusvorwürfe gegen Liverpools Roberto Firmino .
Im FA-Cup-Duell der beiden Erzrivalen FC Liverpool und FC Everton (2:1) geriet Reds-Angreifer Roberto Firmino mit Gegenspieler Mason Holgate aneinander. Im FA-Cup-Duell der beiden Erzrivalen FC Liverpool und FC Everton (2:1) geriet Reds-Angreifer Roberto Firmino mit Gegenspieler Mason Holgate aneinander. Nachdem Holgate den Brasilianer unnötig über die Spielfeldrand-Bande gestoßen hatte, stürmte Firmino auf den Toffees-Verteidiger los und attackierte ihn verbal. Offenbar könnte es dabei zu einer rassistischen Äußerung gekommen sein.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!