Sport Webber: Red-Bull-Juniorprogramm ist "lockerer" geworden

16:52  12 januar  2018
16:52  12 januar  2018 Quelle:   formel1.de

Formel-1-Motoren: Mercedes geht auch 2018 hohes Risiko

  Formel-1-Motoren: Mercedes geht auch 2018 hohes Risiko "Wir werden immer auf des Messers Schneide wandeln", stimmt Prew das Team auf Defekte und Ausfälle ein. Mercedes betrachtet den Spagat als notwendiges Übel, um Topresultate einzufahren.Mercedes betrachtet den Spagat als notwendiges Übel, um Topresultate einzufahren - zu stark ist Ferrari geworden, zu groß ist die Angst vor einer verbesserten Red-Bull-Mannschaft. Aber wer das Limit sucht, muss damit rechnen, es zu überschreiten. "Es ist das Ziel ist, so viel Leistung herauszuholen wie die Zuverlässigkeit des Antriebs zulässt", erklärt Prew. "Den Motor runterzudrehen und so für Zuverlässigkeit zu sorgen ist simpel, aber wir wollen das nicht. So gewinnt man keine Titel.

Webber : Red - Bull - Juniorprogramm ist " lockerer " geworden . Die plötzliche Rückkehr von Brendon Hartley in den Fahrerkader von Toro Rosso signalisiert offenbar eine neue Denkweise im Red - Bull -Förderprogramm.

Red Bull Energy Drink. energydrink-at. redbull .com. Adventure Racing. Fünf Top-Athleten gehen ins Detail und verraten dir, was den Red Bull Dolomitenmann so hart und … Natürlich drehen. www. redbull .com.

Timo Bernhard, Mark Webber, Brendon Hartley: Waren drei Jahre lang Teamkollegen im Porsche-LMP1-Auto: Webber und Hartley © LAT Waren drei Jahre lang Teamkollegen im Porsche-LMP1-Auto: Webber und Hartley

Die plötzliche Rückkehr von Brendon Hartley in den Fahrerkader von Toro Rosso signalisiert offenbar eine neue Denkweise im Red-Bull-Förderprogramm

Daniil Kwjat hat sich nach seinen schwankenden Leistungen in den Formel-1-Teams von Red Bull aus dem Förderprogramm der Österreicher verabschieden müssen. Der Russe hat bei Ferrari als dritter Pilot hinter Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen angedockt. Kwjat wird in Maranello viel Zeit im Simulator verbringen, Fahrten im Formel-1-Boliden der Roten sind zunächst nicht eingeplant. "Wir haben einen klaren Schlussstrich gezogen", sagt Helmut Marko über den Abschied seines Schützlings.

So bekommt Red Bull das Renault-Werksteam zu spüren

  So bekommt Red Bull das Renault-Werksteam zu spüren Adrian Newey erklärt, wie sich für Red Bull der Wind durch das neue Renault-Werksteam geändert hat - Er betont aber auch die Fairness der Franzosen Renault engagiert sich seit 2016 wieder werksseitig in der Formel 1. Das bedeutet nicht nur, dass es mittelfristig wieder ein weiteres Topteam geben dürfte, sondern auch, dass sich für die Kunden etwas ändert. Red Bull und Toro Rosso haben Renaults aggressive Entwicklung in der Formel-1-Saison 2017 am eigenen Leib zu spüren bekommen. Doch nicht nur diesbezüglich hat sich der Wind geändert.

Behind the Beans #24 | Cartoons auf RBTV?, Die Red - Bull -Kooperation, Was ist mit Nachspiel? Rocket Beans TV. Загрузка

Der ehemalige Red - Bull -Nachwuchsmann Filipe Albuquerque über seinen geplatzten Traum vom Formel-1-Cockpit: "Damals dachte ich, die Welt wäre immer gerecht". Webber : Red - Bull - Juniorprogramm ist " lockerer " geworden .

Während eine Rückkehr von Kwjat ausgeschlossen scheint, ist einem anderen ein solcher Schritt gelungen. Brendon Hartley schaffte den Weg zurück in den Red-Bull-Formel-1-Kader. Der Neuseeländer wird nach vier Jahren im Le-Mans-Programm von Porsche nun als Stammfahrer für Toro Rosso agieren. Ein solcher Weg wäre bis vor wenigen Jahren kaum denkbar gewesen. Wer einmal bei Red-Bull-Förderer Helmut Marko in Ungnade gefallen war, hatte anschließend keine Chance mehr. Beispiele dafür gibt es genügend.

"Ich denke, Red Bull hat es etwas aufgelockert", meint Mark Webber, der sich für seinen langjährigen Porsche-LMP1-Teamkollegen stark gemacht hatte. "Es ist nicht mehr so strikt wie zuvor. Solche Chancen hätte es früher wahrscheinlich nie gegeben. Da muss man den Hut vor Helmut Marko ziehen. Ich sehe das nur positiv", sagt Webber, der zwischen 2007 und 2013 insgesamt neun Grand-Prix-Siege für Red Bull einfahren konnte und noch heute Repräsentant des Energydrink-Herstellers ist.

München gewinnt DEL-Topspiel gegen Berlin

  München gewinnt DEL-Topspiel gegen Berlin Titelverteidiger EHC Red Bull München hat das Topspiel der Deutschen Eishockey-Liga DEL gegen die Eisbären Berlin gewonnen. Der Meister bezwang das Team von Ex-Bundestrainer Uwe Krupp mit 4:1 (1:0, 3:1, 0:0) und bleibt mit 82 Punkten auf Rang zwei. Berlin (79) steht auf Platz drei. Keith Aucoin (6. Minute), Michael Wolf (31.), Patrick Hager (33.) und Frank Mauer (39.) schossen die Münchner vor 10 000 Zuschauern zum 28. Saison-Sieg. Die Eisbären konnten durch Daniel Fischbuch (32.) nur zum zwischenzeitlichen 1:2 verkürzen.

Der ehemalige Red - Bull -Nachwuchsmann Filipe Albuquerque über seinen geplatzten Traum vom Formel-1-Cockpit: "Damals dachte ich, die Welt wäre immer gerecht". Webber : Red - Bull - Juniorprogramm ist " lockerer " geworden .

Es gibt Gerüchte das der Red Bull Ring verlängert werden soll! Schon vor einem Monat wurden Bagger gesichtet nach der Castrol Edge und an der Remus wurde

"Brendon selbst hat offen zugegeben, dass er in seinen jüngeren Jahren nicht bereit war. Einige Leute werden halt früh erwachsen, andere etwas später. Viele ehemalige Formel-1-Piloten würden sich eine zweite Chance wünschen, aber nur ganz wenige bekommen sie", sagt Webber. Der größte Stolperstein für junge Talente in der Formel 1 sei es, dass neben reinem Speed auf der Strecke auch viele weitere Fachkenntnisse und Fähigkeiten vonnöten sind.

"In den Nachwuchsklassen kannst du mit puren Renntalent vorne mitfahren, in der Formel 1 geht das nicht mehr. Da musst du auch andere Dinge können. Es geht beispielsweise um Analysen und Zusammenarbeit mit ganz vielen Menschen", erklärt Webber. "Die Formel 1 ist sozusagen wie ein Michelin-Sterne-Restaurant. Wenn du dort der Chefkoch sein willst, dann musst du viele Speisen und Zutaten beherrschen. In den Nachwuchsklassen ist das nicht nötig. Da reichen ein oder zwei Speisen."

Newey über Schumacher: "Ist leider öfter zu weit gegangen" .
Adrian Newey hat in seiner Karriere als Formel-1-Designer alles erreicht, was es zu erreichen gibt. Dennoch bedauert er, nie mit Rekord-Weltmeister Michael Schumacher das Team geteilt zu haben. "Zu den drei Fahrern, mit denen ich gerne gearbeitet hätte, zählt auf jeden Fall Michael. Er war ein herausragender Pilot", sagt Newey 'Sky Sports F1'. Als Technikguru bei Williams, McLaren und Red Bull lernte er Schumacher immer nur als Konkurrenten kennen: "Er war immer unser Feind."Entsprechend kritisch betrachtet Newey die Karriere Schumachers: "Leider hat er einige Male danebengehauen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!