Sport "Ich schwöre zu Gott, es war nicht für die WM"

15:50  14 januar  2018
15:50  14 januar  2018 Quelle:   sueddeutsche.de

Caroline Beil: Dieses Foto von Töchterchen Ava ist zum Knutschen

  Caroline Beil: Dieses Foto von Töchterchen Ava ist zum Knutschen Ihren Weihnachtsurlaub verbringt Caroline Beil mit ihrem Verlobten und den Kindern unter mexikanischer Sonne. Von dort postete sie nun ein Bild der kleinen Ava, das die Fans zu Liebesbekundungen verleitet. Für weitere Videos klicken Your browser does not support this video require(["binding"], function (binding) { binding("wcVideoPlayer", "#video_player_0f50a8f8-38ea-4922-be7e-c0c28c04fe94").all(); }); Dieses Foto von Töchterchen Ava ist zum Knutschen BUNTE.

Bin Hammam sagte kürzlich dem ZDF: " Ich schwöre zu Gott , es war nicht für die WM ." Kurz darauf erhielt Beckenbauer diese Summe als Darlehen vom früheren Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus zurück, der wiederum sein Geld drei Jahre später vom Deutschen Fußball-Bund zurückforderte.

„ Ich schwöre , es war nicht für die WM “. Präsident Uli Hoeneß vom FC Bayern München hat sich für seinen unter der WM-Affäre leidenden Freund Franz Beckenbauer stark gemacht: "Er hat Unglaubliches geleistet und nichts in seine Tasche gesteckt."

Einst sehr gute Bekannte: Mohamed Bin Hammam und Franz Beckenbauer. © dpa Einst sehr gute Bekannte: Mohamed Bin Hammam und Franz Beckenbauer.

• Nach jahrelangem Schweigen äußert sich Mohamed Bin Hammam zur Sommermärchen-Affäre.

• Er bestätigt, die mysteriösen 6,7 Millionen Euro aus dem Kreise der WM-Organisatoren um Franz Beckenbauer erhalten zu haben

• Er besteht aber darauf, dass mit dem Geld nicht seine Stimme gekauft wurde.

Nach jahrelangem Schweigen hat Mohamed Bin Hammam nun eine Aussage zur deutschen Sommermärchen-Affäre getroffen. Das sorgt für Aufregung, substanziell aber hat der frühere Vorstand im Fußball-Weltverband Fifa gegenüber dem ZDF nur bestätigt, was seit zwei Jahren unbestritten ist: Dass er 6,7 Millionen Euro (damals 10 Millionen Schweizer Franken) aus Kreisen deutscher WM-Organisatoren erhalten habe. Die Summe ist nach Stand internationaler Ermittlungen von Franz Beckenbauer und dessen verstorbenem Manager Robert Schwan im Jahr 2002 an Bin Hammams Baufirma Kemco in Katar geflossen.

Passend zum neuen Jahr: Hurra! Das Baby ist da

  Passend zum neuen Jahr: Hurra! Das Baby ist da Was für ein schöner Start ins neue Jahr! Die Musikerin ist zum ersten Mal Mutter geworden - und postet ein Foto direkt nach der Entbindung Schöner kann ein Jahr wohl kaum starten bzw. enden: Natasha Bedingfield, 36, und ihr Ehemann Matthew Robinson, 39, sind erstmals Eltern geworden.Natasha Bedingfield: Das Baby ist da!Die Sängerin ("Unwritten") schreibt auf ihrem Instagram-Account: "Oh mein Gott! Ratet, was noch am Ende des Jahres passiert ist." Dazu postete sie einen Schnappschuss, der sie im Krankenhaus zeigt.

"Nein, nein, ich schwöre zu Gott , es war nicht für die WM ", sagte der 68-Jährige in der ZDF-Sportreportage über die dubiosen 6,7 Damals hatten WM-Organisationschef Franz Beckenbauer und dessen kurz darauf verstorbener Manager Robert Schwan das Geld über ein kompliziertes Konstrukt

Beckenbauer erwiderte nun: „Ich bin mit mir im Reinen. Meine Herzprobleme sind nach der Operation unter Kontrolle. Ansonsten habe ich nur die Wehwehchen des Alters.“ Bin Hammam sagte vor kurzem dem ZDF: „ Ich schwöre zu Gott , es war nicht für die WM .“

Seit Ruchbarwerdung des Vorgangs im Zuge der Affäre wird über Stimmkäufe der damaligen Deutschland-Bewerber im Weltverband spekuliert. Die Bewerber unter Beckenbauers Regie hatten im Juli 2000 bei der WM-Vergabe durch den Fifa-Vorstand den Turnier-Zuschlag 2006 erobert. Zwei Jahre später flossen besagte zehn Millionen Franken aus Beckenbauers Umfeld an Bin Hammam. Als Geldgeber sprang wenig später der frühere Adidas-Eigner Robert Louis-Dreyfus ein, zur Sicherung des Darlehens erhielt der Franzose eine Anerkenntnis Beckenbauers. Dieser Schuldschein wurde drei Jahre später, im April 2005, per Rückzahlung ausgelöst. Nur erfolgte diese Rückzahlung nicht durch Beckenbauer. Sie floss aus dem Budget des deutschen WM-Organisationskomitees via Fifa an den französischen Sportunternehmer zurück.

Heidi Klum: Die Anzeichen verdichten sich: Urlaubt sie etwa mit Vito?

  Heidi Klum: Die Anzeichen verdichten sich: Urlaubt sie etwa mit Vito? Sind sie nun getrennt oder sind sie es nicht? Das Liebeswirrwarr um Heidi Klum und Vito Schnabel geht in die nächste Runde. Denn verdächtige Bilder weisen darauf hin, dass die beiden gemeinsam Urlaub machen! Für weitere Videos klicken Your browser does not support this video require(["binding"], function (binding) { binding("wcVideoPlayer", "#video_player_e7c1e4c0-2c55-4a3c-a31e-c8577131e78b").all(); }); „Heute Abend gibt es nur uns“ BUNTE.

Bin Hammam sagte vor kurzem dem "ZDF": " Ich schwöre zu Gott , es war nicht für die WM ." Kurz darauf erhielt Beckenbauer diese Summe als Darlehen vom früheren Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus zurück, der wiederum sein Geld drei Jahre später vom Deutschen Fußball-Bund zurückforderte.

Bin Hammam betonte: " Ich schwöre zu Gott , es war nicht für die WM ." Beckenbauer wies eine Bestechung bei der WM-Bewerbung zurück und argumentierte, dass die WM -Organisatoren mit der Zahlung einen Organisationskosten-Zuschlag des Weltverbandes absichern wollten.

Bin Hammam bestreitet einmal mehr alle Vorwürfe

Weil also diese Zahlung nicht, wie in der Steuererklärung des Deutschen Fußball Bundes (DFB) angegeben, betriebsbedingt und steuerlich absetzbar gewesen sei, sah sich der Fiskus getäuscht. Denn deklariert wurde das Geld vom DFB damals für eine WM-Gala, die nie stattfand. Seit Herbst 2017 fordert das Finanzamt Frankfurt/Main vom DFB nun per geändertem Steuerbescheid eine Nachzahlung für das damalige Jahr in Höhe von 19,2 Millionen Euro. Der Verband räumte die falsche Deklarierung ein, trug bisher aber vor, Louis-Dreyfus habe Beckenbauer das Geld gegeben, um einen Organisationskosten-Zuschuss der Fifa abzusichern. Deshalb stünden die 6,7 Millionen in direktem WM-Kontext und seien als Betriebsabgabe zu sehen.

Bin Hammam ist eine Schlüsselfigur in der ganzen WM-Affäre. Auch, weil er auf Betreiben des Emirs von Katar die deutschen Bemühungen um Fifa-Stimmen unterstützt haben soll, wie Dokumente und zahlreiche Ermittlungsschritte aufzeigen. Im ZDF-Interview bestreitet der Katarer nun einmal mehr alle Vorwürfe: "Sie betreffen mich alle nicht. Das sind nur Anschuldigungen und bleiben Anschuldigungen."

Coutinho bei Barca-Vorstellung: "Bin nicht wie Neymar"

  Coutinho bei Barca-Vorstellung: Coutinho ist der Königstransfer des FC Barcelona. Vergleiche mit seinem Landsmann Neymar scheut er jedoch, er wolle "seinen eigenen Platz" finden."Ich möchte spielen, Titel gewinnen und die Fans glücklich machen", sagte er: "Das sind meine Ziele. Ich möchte mich bei Gott und meiner Familie bedanken, aber auch bei allen Leuten, die mitgeholfen haben, diesen Deal zu ermöglichen", fügte er hinzu.

„Ich bin mit mir im Reinen“: Franz Beckenbauer. Bild: dpa. Seit einiger Zeit gibt es Befürchtungen, dass der Trubel um die Affäre zur Fußball-WM 2006 Franz Beckenbauer auch gesundheitlich zusetzt. Bin Hammam sagte vor kurzem dem ZDF: „ Ich schwöre zu Gott , es war nicht für die WM .“

Nach SZ-Recherchen könnte Bin Hammam allerdings in einem Punkt richtig liegen. Er behauptet: "Die 6,7 Millionen Euro sind auf mein Konto geflossen, ja. Aber ich würde gerne wissen, warum Deutschland mich hätte bestechen sollen für etwas, was sie schon erhalten haben." Auch sei die Summe ja erst lange nach der WM-Vergabe auf seinem Konto eingegangen.

Tatsächlich hat sich aus Ermittlersicht in der Schweiz und den USA der erste Verdacht, die mysteriöse Millionenzahlung könnte für die bei WM-Vergaben üblichen Stimmkäufe eingesetzt worden sein, in eine andere Richtung verlagert. Das ändert nichts am generellen Verdacht, dass Fußballfunktionäre unsauber umworben worden sein könnten - zumal im Zuge der Affäre ein anrüchiger Hilfsvertrag aufgetaucht ist, den die deutschen Bewerber vier Tage vor der WM-Vergabe mit dem korrupten Fifa-Vorstand Jack Warner abgeschlossen hatten. Warner (Trinidad & Tobago) ist wie Bin Hammam lebenslang im Fußball gesperrt, seit Jahren kämpft er gegen eine von der US-Justiz beantragte Auslieferung.

Mit möglichen WM-Stimmkäufen aber muss die Zahlung, die 2002 aus Beckenbauers Umfeld zu Bin Hammam geflossen war, nicht zwangsläufig verrechnet werden. Vielmehr ist nach SZ-Informationen ein anderer Verdacht ins Zentrum der Ermittlungen gerückt. Untersucht wird, ob sich hinter dem damaligen Geldtransfer ein privates TV-Geschäft Franz Beckenbauers verbirgt - und ob ein mutmaßliches Privatdarlehen Louis-Dreyfus' an ihn später für die Rückzahlung das deutsche WM-OK Jahre in Anspruch genommen wurde. Beckenbauer hat sich bisher zu diesen neuen Fragen nicht konkret geäußert.

Camila Cabello: Ihr Label war von 'Havana' nicht überzeugt

  Camila Cabello: Ihr Label war von 'Havana' nicht überzeugt Camila Cabellos Produzenten glaubten nicht an einen Erfolg von 'Havana'. Laut 'Billboard' ist Cabellos Song 'Havana' der längste Hit, der sich in den Pop-Song-Charts seit Taylor Swifts 'I Knew You Were Trouble' aus dem Jahr 2013 hält. Die Single ergatterte zweimal Platin in den USA und steht auf Platz zwei der 'Billboard Hot 100'. Es gab jedoch auch Menschen, die zunächst nicht an einen Erfolg des Tracks glaubten. Wie 'Havana'-Produzent Frank Dukes nun auf Twitter verriet, waren sowohl die Chefs des Labels als auch die Radiosender zuerst nicht von dem Song überzeugt. "Die obersten Label-Chefs und die Menschen beim Radio sagten uns, dass das kein Hit wird, als wir ihn das erste Mal heraus brachten Lol." Derweil könnte es für die Sängerin nicht besser laufen. Ihr erstes Album kommt diesen Freitag (12. Januar) heraus. Außerdem erhielt sie ein Lob von niemand anderem als Elton John persönlich, das er während eines 'Beats 1'-Interviews mit Matt Wilkinson vergab: "Ich gratuliere dir. Du machst mich glücklich. Deine Songs bringen mich zum Lächeln. Ich liebe deine Stimme. Wenn ich dir bei was helfen kann, werde ich das tun.

Was wusste Bin Hammam - und wann?

Auf ein diskretes Rechtegeschäft deutet unter anderem eine interne Notiz von Louis-Dreyfus' damaliger Bank hin. Eine Mitarbeiterin hatte über ein im Sommer 2002 unter dem Namenszusatz "F.B." gegründetes Konto festgehalten: Dessen Zweck sei ein Darlehen von zehn Millionen Schweizer Franken an einen Geschäftsfreund, um TV-Rechte aus dem Nachlass der Kirch-Gruppe zu kaufen. Die Kirch-Gruppe war 2002 konkurs gegangen.

Im Herbst desselben Jahres sicherte sich ein Konsortium aus Privatleuten um Louis-Dreyfus die Tochterfirma Kirch Sport: Hier lagerten die äußerst werthaltigen WM-Fernsehrechte 2006. Die Agentur wurde in Infront umgetauft. Für einen dieser solventen neuen Infront-Besitzer, den saudischen Scheich Saleh Kamel, hatte Bin Hammam damals weitreichende Tätigkeiten im Sportmedienmarkt ausgeübt.

Nun antwortete der Katarer dem ZDF auf die Frage, ob er wisse, wofür er das Geld aus Deutschland bekommen habe: "Ich weiß es nicht. Nein, natürlich weiß ich es. Aber entschuldigen Sie - das interessiert doch nur Sie, keine anderen." Erhellender könnte indes sein, was Bin Hammam nach SZ-Informationen jetzt im vertrauten Kreis darlegte: Dass er erst vier Jahre nach dem Erhalt dieser Beckenbauer-Gelder erfahren habe, dass die Zahlung überhaupt mit dem DFB oder dem deutschen Fußball etwas zu tun haben könnte.

Trifft diese Darstellung zu, würde sie den Verdacht nähren, dass die 2002 nach Katar ausgereichten Millionen tatsächlich keinen direkten Zusammenhang mit Stimmkäufen, der Bewerbung oder der Organisation der Sommermärchen-WM gehabt hätten. Womöglich aber mit lukrativen Rechtegeschäften im Fußball-Kontext, die noch im Dunkeln liegen. Bin Hammam hat nun jedenfalls auch gesagt: "Ich schwöre zu Gott, es war nicht für die WM."

Nun greift auch Apple-Chef Tim Cook Facebook an .
Apple-Chef Tim Cook versetzt Facebook und Co. einen weiteren Schlag. Er sieht es skeptisch, dass immer jüngere Nutzer immer öfter soziale Netzwerke nutzen. Apple-Chef Tim Cook versetzt Facebook und Co. inmitten der Debatte um die sozialen Nachteile von Internt, moderner Technologien und vor allem: sozialen Netzwerken einen weiteren Schlag. Er selbst möchte nicht, dass sein Neffe soziale Medien nutzt.Cook besuchte vor wenigen Tagen das Harlow-College im britischen Essex, wo er seine Meinung über moderne Technologien und Medien kundtat.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!