Sport Keine Köln-Ultras im Stadion: Ausschreitungen überschatten Niederlage in Frankfurt

23:30  11 februar  2018
23:30  11 februar  2018 Quelle:   90min.in

Eintracht Frankfurt gewinnt Torfestival gegen den 1. FC Köln

  Eintracht Frankfurt gewinnt Torfestival gegen den 1. FC Köln Eintracht Frankfurt gewinnt Torfestival gegen den 1. FC KölnAnte Rebic (15.), Marco Russ (59.), Simon Falette (65.) und Marius Wolf (67.) erzielten die Tore für die Eintracht. Köln hatte durch Simon Terodde (57.), der einen nach Videobeweis verhängten Elfmeter verwandelte, zwischenzeitlich ausgeglichen. Teroddes zweiter Treffer (74.) war am Ende nur noch Ergebniskosmetik.

im Stadion : Ausschreitungen überschatten Niederlage in Frankfurt : Warum Köln mit weißem Schriftzug auf weißem Trikot antrat Warum Köln mit Ultras Frankfurt Pyroshow&Choreo, 20.12.17 DFB-Pokal FC Heidenheim - SG Eintracht Frankfurt - Продолжительность: 4:33 QuotenQanake 22

Frankfurt nach Köln günstig, bequem und staufrei reisen mit den Angeboten der Deutschen Bahn. Jetzt hier online informieren und buchen! Hier ist Ihre Verbindung: Frankfurt - Köln .

a close up of a person in a red shirt: 1. FC Koeln v FC Augsburg - Bundesliga © Maja Hitij/GettyImages 1. FC Koeln v FC Augsburg - Bundesliga

Als wäre die 2:4-Niederlage bei Eintracht Frankfurt nicht schon ärgerlich genug gewesen, steht dem 1. FC Köln nun wohl weiterer Ärger ins Haus. Bei der Anreise in die hessische Metropole sorgten FC-Fans für unrühmliche Zwischenfälle. 

Laut Informationen der Bundespolizei Koblenz fuhren Fans der Geißböcke mit dem Sonderzug der S-Bahn-Linie S8 gerade in den Bahnhof Kelsterbach ein, als gegen 15 Uhr die Notbremse gezogen wurde. Gewaltsam seien anschließend die Türen des Zuges geöffnet worden, um auf dem Bahnhofsgelände Frankfurter Anhänger tätlich anzugreifen.

Dortmund schießt HSV bei Reus-Comeback tiefer in die Krise

  Dortmund schießt HSV bei Reus-Comeback tiefer in die Krise Dortmund schießt HSV bei Reus-Comeback tiefer in die KriseAufseiten der Dortmunder feierte Nationalspieler Marco Reus nach 259 Tagen sein Comeback. Der 28-Jährige, der sich am 27. Mai 2017 im Pokalfinale gegen Eintracht Frankfurt (2:1) einen Kreuzbandanriss zugezogen hatte, gehörte beim BVB zur Startelf und wurde von der Südtribune frenetisch gefeiert. "Wenn ein Junge dieser Qualität bereit ist, habe ich ihn gerne von Anfang an auf dem Platz", sagte BVB-Trainer Peter Stöger bei Sky. Reus wurde in der 71. Minute für Götze ausgewechselt und vom Publikum frenetisch gefeiert.

Platzverweise und Strafverfahren gegen 14 Oldenburger Fans und zehn Verletzte - das ist die bisherige Einsatzbilanz der Polizei beim Fußball-Hallenturnier

Herzlich willkommen in der einzigen Sprachschule für Polnisch in Frankfurt am Main. Wir bieten kleine Gruppenkurse für Anfänger, Mittelstufe und Fortgeschrittene. Sie können auch Polnisch im Einzelunterricht lernen oder einen Polnisch-Konversationskurs besuchen.

Erst rund zwanzig Minuten später sei die Bundespolizei dann mit ihren Einsatzkräften vor Ort gewesen, um die Situation zu beruhigen. Die Identitätsfeststellung von 488 Personen dauerte dann stundenlang – erst gegen 19.20 Uhr war der gesamte Prozess abgeschlossen. Kurze Zeit später wurden die Fans dann unter Begleitung der Einsatzkräfte in eine Bahn mit Ziel Mainz gebracht, um im Anschluss dann zurück in die Domstadt zu reisen.

Die gesamte Strecke blieb aufgrund des Vorfalls stundenlang teilgesperrt. Unter dem Strich standen sieben ausgefallene Züge, 32 verspätete Bahnen und 21 umgeleitete. Selbstredend verpassten die FC-Fans auch das wichtige Auswärtsspiel ihrer Mannschaft. Unabhängig der Beteiligten vom Bahnhof Kelsterbach gab es zudem weitere Ausschreitungen, bei denen immerhin die Personalien von vier Beteiligten festgestellt wurden. Die Polizei stellte Strafanzeigen wegen besonders schwerem Landfriedensbruch. Alles in allem ein mehr als gebrauchter Nachmittag für die Geißböcke.

96-Boss Martin Kind legt sich erneut mit den Ultras an .
96-Boss Martin Kind legt sich erneut mit den Ultras an ​Aufsteiger Hannover 96 spielt eine solide Runde und hat mit dem Abstieg in dieser Saison absolut nichts am Hut. Dennoch war die Stimmung bei der 0:1-Heimpleite gegen Borussia Mönchengladbach ziemlich giftig. Neben André Breitenreiter und Horst Heldt stieß die Stimmungsmache der Ultras auch Vereinspräsident Martin Kind bitter auf. An einen Dialog glaubt der 96-Boss nicht."Es ging nur darum, die Stimmung zu zerstören, das war destruktiv ohne Ende“, wird der 73-Jährige im Sportbuzzer zitiert. "Es hat erstmals die Mannschaft deutlich belastet.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!