Sport Tuchel warnt: "Nicht okay, was wir mit Neymar machen"

02:25  25 november  2020
02:25  25 november  2020 Quelle:   sport1.de

Neymar, Kylian Mbappe und Thomas Tuchel: PSG-Sportdirektor Leonardo spricht Klartext

  Neymar, Kylian Mbappe und Thomas Tuchel: PSG-Sportdirektor Leonardo spricht Klartext PSG-Sportdirektor Leonardo spricht Klartext in Sachen Zukunft von Neymar, Kylian Mbappe oder Trainer Thomas Tuchel. Der Vertrag von Starstürmer Neymar bei Paris Saint-Germain läuft 2022 aus. Sportdirektor Leonardo bestätigte nun, dass der Verein die Vertragsverhandlungen wieder aufgenommen habe. Gleiches gilt auch für Angel di Maria und Kylian Mbappe. Shootingstar Moise Kean muss den Verein dagegen wohl am Ende der Saison wieder verlassen. "Wir haben Verhandlungen mit Neymar, Mbappe und di Maria aufgenommen, um ihre Verträge zu verlängern", sagte Leonardo bei Telefoot.

Tuchel machte während der PK Andeutungen, dass er bereits mit deutschen Spielern gesprochen haben könnte. Wir sind Paris und wollen das beste Paris sein, das wir ermöglichen können", sagt Tuchel über einen aufkommenden Vergleich mit Pep Guardiola von einer französischen Journalistin.

Der BVB-Trainer (im Spaß) über den überraschenden Tribünengast Jose Mourinho. Kein Spiel und kein Tor verpassen auf unserem YouTube Channel: www.youtube.com

Paris Saint-Germain wahrt dank Neymar die Chance auf das Achtelfinale der Champions League. Trainer Thomas Tuchel nimmt den Matchwinner gegen Leipzig in Schutz.

Tuchel warnt: © Bereitgestellt von sport1.de Tuchel warnt: "Nicht okay, was wir mit Neymar machen"

Frust bei Julian Nagelsmann, Thomas Tuchel atmet auf!

Während RB Leipzig mit der 0:1 (0:1)-Niederlage einen Dämpfer im Kampf um das Achtelfinale der Champions League kassiert hat, darf Tuchel mit Paris Saint-Germain wieder hoffen. (Service: Die Tabellen der Champions League)

Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

"Ich freue mich wahnsinnig über das Ergebnis, wir haben gekämpft, wir haben das nötige Quäntchen Glück gehabt. Also kann ich heute damit leben. Wir haben das Ergebnis, das wir gebraucht haben", sagte Tuchel bei Sky. "Wir spielen mit Spielern, die jenseits dessen sind, was man von ihnen physisch erwarten kann. Deshalb hangeln wir uns alle drei Tage zu einem Spiel. Deswegen haben wir Druck auf dem Kessel, weil wir durch die Gruppe kommen wollen." (Stimmen zum Spiel)

Neymar, Kylian Mbappe und Thomas Tuchel: PSG-Sportdirektor Leonardo spricht Klartext

  Neymar, Kylian Mbappe und Thomas Tuchel: PSG-Sportdirektor Leonardo spricht Klartext Denis Zakaria bleibt auf dem Transfermarkt äußerst begehrt. Angeblich soll es schon Gespräche mit dem FC Bayern über eine Verpflichtung geben.

Neymar klatscht mit Trainer Thomas Tuchel ab: Bislang hatten Superstar und Trainer ein gutes Verhältnis. Mit Tor und Vorlage hatte Neymar großen Anteil am Sieg von Paris Saint-Germain gegen Angers. Doch auf die Frage, ob der Superstar nicht auch die Kapitänsbinde verdient hätte, gab sein

Thomas Tuchel erklärt dem Übersetzer bei Paris Saint-Germain, wie er seinen Job zu machen hat! Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion. Um diesen Artikel oder andere Inhalte über soziale Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für diesen Zweck der Datenverarbeitung.

Neymar lässt Tuchel aufatmen - PSG-Coach nimmt Superstar in Schutz

Das goldene Elfmetertor von Neymar (11.), den die Leipziger ansonsten genau wie den ebenfalls lange verletzten Kylian Mbappé gut im Griff hatten, war vor allem für PSG-Trainer Tuchel wichtig. Bei einer Niederlage hätte dem Starensemble das Gruppen-Aus und damit Tuchels Entlassung gedroht. Jetzt hat PSG durch den gewonnen direkten Vergleich gegen RB wieder gute Chancen aufs Weiterkommen. (Service: Spielplan und Ergebnisse der Champions League)

"Den Druck sind sie gewohnt", sagte Tuchel über sein Starduo Neymar und Mbappé. "Jeder erwartet immer Wunderdinge. Sie haben super gegen den Ball gearbeitet und sich komplett in den Dienst der Mannschaft gestellt." (LIVETICKER zum Nachlesen)

Barcelona 'verklagt Neymar für 9 Millionen Pfund, nachdem sie ihn überbezahlt haben'

 Barcelona 'verklagt Neymar für 9 Millionen Pfund, nachdem sie ihn überbezahlt haben' © Bereitgestellt von Daily Mail MailOnline-Logo Barcelona verklagt Neymar insgesamt 9 Millionen Pfund, nachdem er den Brasilianer in seinen ersten zwei Jahren im Nou Camp mit einer Steuer überbezahlt hat Fehlkalkulation.

Trainer Tuchel reagiert gelassen. Thomas Tuchel hat den in der jüngeren Vergangenheit liegenden Abwanderungswunsch seines kapriziösen Er machte gestern und heute die Tests, die alle Spieler machen , die zurückkommen. Danach werden wir wie bei allen anderen Spielern auch weiterschauen.

Der umworbene Thomas Tuchel macht 's nicht , Heynckes macht 's nicht mehr - und so beginnt die Trainer-Suche des FC Bayern nun Ende März tatsächlich von vorne. Die Namen Neymar und Mbappé genügen wohl auch als Erklärung: Tuchel ist im Grunde seines Herzens zwar ein Ultra, ihm

Neymar stand nach seiner Oberschenkelverletzung erstmals wieder in der Startelf.  "Das ist nicht okay, was wir mit Neymar machen", meinte Tuchel. "Wir stellen ihn aufs Feld und dann soll er gefälligst auch noch der sein, der die entscheidenden Dinge macht. Aber ihm fehlen einfach seit Wochen Trainingseinheiten. Ihm fehlen Spiele, um in den Rhythmus zu kommen, der jetzt im November eigentlich normal wäre. Es ist immer die gleiche Geschichte, die ich erzähle. Das Pferd ist argumentativ totgeritten. Es klingt halt immer nach Entschluldigung, aber es ist die Realität. Großes Kompliment an die Mannschaft. Die sind körperlich hingerichtet nach so einem Spiel. Wir sind da an der Grenze angelangt."

Leipzig konnte die Verunsicherung des Halbfinal-Gegners der Vorsaison nicht für sich nutzen, obwohl das Team nach dem frühen Rückstand dominant auftrat. In den beiden noch ausstehenden Gruppenspielen bei Basaksehir Istanbul (2. Dezember) und gegen Manchester United (8. Dezember) muss der Bundesliga-Dritte nun möglichst gewinnen und auf Ausrutscher der Konkurrenz hoffen.

PSG hat gegen Monaco "völlig aufgehört zu spielen", aber Neymar ist für Leipzig zurückgekehrt.

 PSG hat gegen Monaco Thomas Tuchel verurteilte die Haltung von Paris Saint-Germain bei ihrem Schockkollaps gegen Monaco, könnte das Spiel aber zumindest nutzen, um sich auf RB Leipzig vorzubereiten, wo Neymar starten wird. © AFP Neymar kam von der Bank, aber PSG brach zusammen, um in Monaco zu besiegen. PSG kreuzte zur Halbzeit, als sie am Freitag in die Ligue 1 zurückkehrten, als der wieder fit werdende Kylian Mbappe zweimal traf.

Neymar argumentierte im brasilianischen Fernsehen, er hätte nach seiner Rippenprellung schon früher spielen können: "Aber die Ärzte, der Club haben Watzke hatte Tuchel direkt nach Dortmunds bis heute letztem Titel im DFB-Pokal beurlaubt. Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online.de Browser

PSG-Trainer Thomas Tuchel spricht nach dem Testspiel gegen den 1.FC Nürnberg über die Causa Neymar . Der wechselwillige Brasilianer wird mit ins

Alles zur Champions League am Mittwoch ab 20.15 Uhr im Fantalk LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM

Nagelsmann regt sich über Elfmeterpfiff auf

Leipzig baute die angeschlagenen Pariser, die die Generalprobe gegen die AS Monaco (2:3) verpatzt hatten, zu Beginn der Partie selbst auf. Nach einem katastrophalen Fehlpass von Abwehrchef Dayot Upamecano im Aufbauspiel ging Marcel Sabitzer im Strafraum gegen Ángel di María zu ungestüm in den Zweikampf - Strafstoß. Die Chance ließ sich Neymar nicht nehmen, auch wenn RB-Torhüter Peter Gulacsi mit den Fingerspitzen noch am Ball war. (Die SPORT1-Einzelkritik)

"Wir waren über 90 Minuten die bessere Mannschaft und der Elfmeter war ein absoluter Witz", schimpfte Nagelsmann. "Ich weiß nicht, wo da der Video-Assisten war, wozu haben wir den eigentlich? Das auf Champions-League-Niveau, das ist echt traurig. Es ist eine klare Schwalbe, da ist null Kontakt. Der Video-Assistent hat wohl ein anderes Spiel angeguckt."

Leipzig rennt an - PSG mauert

RB war aber keineswegs geschockt, sondern wollte sofort zurückschlagen. Fast im Gegenzug wurde Sabitzers Distanzschuss abgeblockt, bei der anschließenden Ecke prüfte Upamecano PSG-Schlussmann Keylor Navas. Paris, das unter anderem auf die verletzten deutschen Nationalspieler Julian Draxler und Thilo Kehrer verzichten musste, überließ den Gästen vermehrt den Ball und zog sich stärker in die eigene Hälfte zurück, um bei Ballgewinnen überfallartig über Neymar und Mbappe zu kontern.

Bitteres Profi-Debüt für PSG-Talent - Neymar & Co. lassen wieder Punkte liegen

  Bitteres Profi-Debüt für PSG-Talent - Neymar & Co. lassen wieder Punkte liegen Paris St. Germain hat in der Ligue 1 zum zweiten Mal in Folge nicht gewonnen. Gegen Girondins Bordeaux kam der Tabellenführer nicht über ein 2:2 hinaus - auch weil der Einstand eines 18-Jährigen daneben ging. © imago images Weg mit dem Handschuh: Bei Neymar klappte am Samstagabend trotz verwandeltem Elfmeter nicht alles. Da Thomas Tuchel einige Ausfälle in der Defensive zu verkraften hatte und zudem Abwehrchef Marquinhos schonte, kam der 18-jährige Innenverteidiger Pembelé zu seinem ersten Einsatz im Profibereich.

Doch Leipzig schaffte es im Kollektiv, dass die beiden Superstars aus dem Spiel heraus zunächst kaum gefährlich waren. Sowohl Neymar als auch Mbappe war die lange Verletzungspause noch anzumerken. Vielleicht auch aus Frust leistete sich Neymar nach einem Foul an Sabitzer (40.) seine zweite Gelbe Karte. Der Brasilianer muss damit im nächsten Spiel bei Manchester United zuschauen.

Forsberg lässt Ausgleichschancen liegen

Leipzig konnte aus dem vielen Ballbesitz zunächst nicht die ganz große Durchschlagskraft entwickeln. Obwohl die PSG-Abwehr personell erneut umgestellt werden musste, stand sie mit Aushilfs-Verteidiger Marquinhos und dem Ex-Dortmunder Abdou Diallo relativ sicher. Bei den Chancen von Yussuf Poulsen (36.), Amadou Haidara (38.) und Emil Forsberg (45.+1) vor dem Halbzeitpfiff waren RB auch nicht zwingend genug.

Nach dem Seitenwechsel erhöhte RB nochmal den Druck, erneut verfehlte Forsberg nur knapp (49.), doch gegen die dicht gestaffelte PSG-Defensive ergaben sich kaum Lücken. Paris blieb bei seiner Taktik und stand sehr tief, die Konter wurden zunehmend weniger.

-----

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)

Neymar weiß möglicherweise bereits, dass PSG Lionel Messi unterzeichnen will, behauptet Rivaldo .
© Bereitgestellt von Daily Mail MailOnline-Logo Der frühere Star aus Barcelona und Brasilien, Rivaldo, hat angedeutet, dass Neymar von einem möglichen Wechsel von Lionel Messi nach Paris Saint-Germain erfahren könnte. Neymar, der von 2013 bis 2017 mit Messi in Barcelona spielte, hat über ein Wiedersehen gesprochen, während sein argentinischer Landsmann Leandro Paredes erklärte, er würde Messi "mit offenen Armen" in Paris begrüßen.

usr: 1
Das ist interessant!