Sport Guardiola droht Transfersperre

13:36  17 april  2018
13:36  17 april  2018 Quelle:   sport1.de

Giftgasangriff in Syrien: Trump droht Putin und dem Iran

  Giftgasangriff in Syrien: Trump droht Putin und dem Iran Giftgasangriff in Syrien: Trump droht Putin und dem Iran US-Präsident Donald Trump hat Russlands Präsidenten Wladimir Putin sowie dem Iran eine Mitverantwortung für den mutmaßlichen Chemiewaffen-Angriff in Syrien gegeben. „Präsident Putin, Russland und Iran sind verantwortlich für die Rückendeckung des Tieres Assad“, schrieb Trump am Sonntag mit Blick auf Syriens Präsident Baschar al-Assad auf Twitter. Es werde ein hoher Preis zu zahlen sein, kündigte Trump an, ohne Details zu nennen.Trump forderte die syrische Regierung auf, sofort humanitäre Hilfe von außen zuzulassen.

Diese ist die Profilseite des Trainers Pep Guardiola . Es werden unter anderem die Trainerstationen und seine Stationen als Spieler aufgelistet.

Guardiola droht Transfersperre . Guardiola droht TransfersperreGrund dafür ist die Verpflichtung des argentinischen Talents Benjamín Garre im Jahr 2016.

Ärger für Manchester City und Pep Guardiola: Dem frischgebackenen englischen Meister droht eine Transfersperre für die kommenden beiden Transferperioden.

Grund dafür ist die Verpflichtung des argentinischen Talents Benjamín Garre im Jahr 2016.

Pep Guardiola ist seit Sommer 2016 Trainer von Manchester City © Getty Images Pep Guardiola ist seit Sommer 2016 Trainer von Manchester City

Zum damaligen Zeitpunkt war der Offensivspieler von Erstligist Velez Sarsfield 16 Jahre alt. City soll aber schon mit ihm über einen Wechsel auf die Insel verhandelt haben, als er noch 15 war. Das verstößt gegen die Statuten der FIFA.

Entscheidung bahnt sich an

Eigentlich sollte bereits im vergangenen Herbst ein Urteil in diesem Fall verkündet werden. Die Gespräche zogen sich lange hin.

Mysteriöser Tiefschlaf: Bayern-Muster holt Guardiola ein

  Mysteriöser Tiefschlaf: Bayern-Muster holt Guardiola ein Mysteriöser Tiefschlaf: Bayern-Muster holt Guardiola einHätte sich Manchester City am Samstag zu einer kleinen Meisterparty hinreißen lassen, wäre es dem FC Liverpool sicherlich recht gewesen. Doch so war es natürlich noch viel besser: Der souveräne Premier-League-Spitzenreiter machte im Derby gegen United nicht nur den Titel nicht klar - das 2:3 verstärkte vor dem Rückspiel im Champions-League-Viertelfinale am Dienstag auch noch grundsätzliche Zweifel.

Laut BILD werden für Mahmoud Dahoud Nachzahlungen von bis zu 5 Millionen Euro für Dortmund fällig. Die SPORT1-News im Überblick: 1. Dahoud könnte für den

Dem neuen englischen Fußballmeister Manchester City droht wegen der Verpflichtung eines argentinischen Nachwuchsspielers weiterhin eine Transfersperre .

Wie der Daily Telegraph und die Daily Mail nun aber übereinstimmend berichten, wollen der Weltverband und der Internationale Sportgerichtshof CAS in den nächsten sieben Tagen eine Entscheidung bekanntgeben. 

Im Falle einer Strafe droht den Citizens ein ähnliches Schicksal wie Real Madrid, Atletico Madrid und dem FC Barcelona, die wegen Verpflichtungen minderjähriger Spieler für jeweils zwei Transferperioden gesperrt worden waren.

Guardiola plant Einkaufstour

Für Guardiola wäre eine Sperre eine Hiobsbotschaft. Der ehemalige Trainer des FC Bayern will nach dem frühen Aus im Champions-League-Viertelfinale gegen den FC Liverpool im Sommer auf Einkaufstour gehen. 

Um dem ersehnten internationalen Erfolg näherzukommen, soll Guardiola dem Daily Mirror zufolge im Sommer 200 Millionen Pfund (rund 230 Millionen Euro) für neue Stars ausgeben dürfen. Unter anderem sein früherer Bayern-Schützling Thiago und BVB-Profi Julian Weigl stehen angeblich auf seiner Wunschliste.

Ein Lichtblick für Guardiola: Sollte es zu einer Sperre kommen, könnte City diese mithilfe eines Einspruchs um eine Transferperiode nach hinten verschieben. Dies gelang beispielsweise Real und Atletico im Jahr 2016.

Lesen Sie auch:

City dank United-Pleite Meister

So erleben die City-Stars den Titel

RWE und E.on: Jetzt droht Ärger .
RWE und E.on: Jetzt droht ÄrgerInnogy liefert in Tschechien Energie an 1,6 Millionen Kunden und betreibt Strom- und Gasnetze. Laut Konzernangaben beträgt deren Wert in der Bilanz 1,7 Milliarden Euro. Für Macquarie wurden nun die Bücher geöffnet. Die Bank soll auch an anderen Geschäftseinheiten aus den Sparten Erneuerbare Energien, Vertrieb und Netze interessiert sein. In diesen Bereichen bleiben die Bücher aber geschlossen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!