Sport Machtkampf: Vogt will Präsidentenwahl des VfB verschieben

14:50  27 januar  2021
14:50  27 januar  2021 Quelle:   msn.com

Ex-VfB-Präsident Dietrich kritisiert Hitzlsperger: "Für mich ist das ein No-Go"

  Ex-VfB-Präsident Dietrich kritisiert Hitzlsperger: Wolfgang Dietrich hat Thomas Hitzlsperger für sein Bestreben, die komplette Macht beim VfB Stuttgart zu übernehmen, stark kritisiert.Die Kritik an Thomas Hitzlsperger lässt nicht nach. Der Vorstandsvorsitzende der AG des VfB Stuttgart machte Ende Dezember seine Kandidatur für das Amt des e.V.-Präsidenten öffentlich und kritisierte im selben Atemzug den derzeitigen Amtsinhaber Claus Vogt.

Der Machtkampf des VfB Stuttgart erreicht die nächste Stufe. Im Alleingang strebt Präsident Claus Vogt angesichts der noch nicht aufgeklärten Datenaffäre an, die für den Frühling geplante Mitgliederversammlung um knapp ein halbes Jahr zu verschieben. Der 51-Jährige kündigte am Mittwoch an, die für den 18. März geplante Veranstaltung «im Interesse des Vereins» nicht einzuberufen. Er hält es für richtig, die Wahl des Präsidenten auf die nächste Mitgliederversammlung am 5. September zu legen. Der Führungsstreit beim VfB würde sich damit noch lange hinziehen.

Thomas Hitzlsperger (l) und Claus Vogt, Präsident des VfB Stuttgart. © Tom Weller/dpa/Archivbild Thomas Hitzlsperger (l) und Claus Vogt, Präsident des VfB Stuttgart.

In einem acht Seiten langen Brief nahm Vogt ausführlich Stellung und räumt ein, dass seine Entscheidung «ungewöhnlich» sei. Insbesondere deswegen, weil sie «gegen den erklärten Willen meiner beiden weiteren Präsidiumsmitglieder erfolgt». Mit seinem Schreiben nehmen die Turbulenzen im Umfeld des Erstliga-Rückkehrers von Trainer Pellegrino Matarazzo weiter zu. Im Vorfeld des wichtigen Heimspiels am Freitag (20.30 Uhr/DAZN) gegen den FSV Mainz 05 führt wieder mal ein Schritt der Führungsebene zu Diskussionen.

Hitzlsperger sagt sorry - den Fans geht das nicht weit genug

  Hitzlsperger sagt sorry - den Fans geht das nicht weit genug Hansi Flick gibt zu, dass sein Team im letzten Jahr deutlich lauter auf dem Platz war – vor allem Thomas Müller. Dahin müsse der FC Bayern zurückfinden.

Vogts Interesse ist es, beim schwäbischen Traditionsverein im Amt zu bleiben. Der Vorstandsvorsitzende Thomas Hitzlsperger hatte sich klar gegen ihn positioniert und mit seiner Bewerbung für den Präsidentenposten dargelegt, dass er ihn loswerden will. Vogt zeigte sich wie Hitzlsperger zuletzt zwar in den Bundesliga-Stadien.

Öffentlich geäußert hatte er sich seit seinem Konter auf die harsche Kritik des früheren Nationalspielers an Silvester bis zu diesem Mittwoch aber nicht mehr. Drei Tage nachdem sich sein Widersacher Hitzlsperger in einer rund 40 Minuten langen und extra einberufenen Pressekonferenz gegen Kritik gewehrt hatte, zeichnete Vogt nun ein düsteres Bild der Unruhen beim VfB.

«Ich befürchte, wir befinden uns in der größten internen Krise, die dieser Verein in seiner auch in der Vergangenheit lebhaften Geschichte erlebt hat», schrieb er. Es sei Druck auf ihn ausgeübt worden, die Mitgliederversammlung früh einzuberufen und damit eine «quasi unwiderrufliche Festlegung» zu treffen. Deswegen erwarte er nun «hohe Schadensersatzforderungen», schrieb Vogt. Der Unternehmer bildet mit Bernd Gaiser und Rainer Mutschler das Präsidium.

Bundesliga: VfB: Headhunter soll im Machtkampf helfen

  Bundesliga: VfB: Headhunter soll im Machtkampf helfen Der VfB Stuttgart hat wohl einen Headhunter mit der Suche nach weiteren Kandidaten für das Präsidentenamt beauftragt und VfB-Coach Pellegrino Matarazzo muss auf ein Duo gegen Arminia Bielefeld verzichten. Die wichtigsten News und Gerüchte zum VfB findet Ihr hier. © Bereitgestellt von SPOX Thomas Hitzlsperger greift beim VfB Stuttgart nach der Macht. VfB Stuttgart, News und Gerüchte: Headhunter soll Kandidaten für Präsidentenamt suchenBeim VfB Stuttgart geht der Kampf um das Präsidentenamt weiter. Die Anwärter Thomas Hitzlsperger und Claus Vogt bekommen wohl einen weiteren Konkurrenten.

Auch von Fanseiten waren zuletzt die Rufe lauter geworden, die Mitgliederversammlung zu verschieben. Vogt begründete seinen Beschluss zum einen damit, dass eine digitale Veranstaltung nicht die «offene, transparente, direkte und ehrliche Kommunikation» wie eine Präsenzveranstaltung ermögliche. Er erinnerte dabei an das Desaster im Sommer 2019 rund um seinen Vorgänger Wolfgang Dietrich, als eine WLAN-Panne zum Abbruch der Mitgliederversammlung führte.

Zum anderen argumentiert Vogt mit der Datenaffäre. Der Club soll in der Vergangenheit wiederholt Mitgliederdaten weitergegeben haben. Der Abschlussbericht der Kanzlei Esecon, die mit der Aufklärung beauftragt ist, wird für Anfang Februar erwartet. Vogt fürchtet, dass die rechtliche Bewertung des Abschlussberichts aber frühestens kurz vor dem 18. März erfolgen könnte. Es sei noch keine Einigung darüber erzielt worden, welche Rechtsanwaltskanzlei damit beauftragt werde.

Ursprünglich sollte die Mitgliederversammlung im vergangenen Herbst veranstaltet werden, die Corona-Krise ließ dies aber nicht zu. Nach den Bewerbungen von Vogt, Hitzlsperger und von Unternehmer Volker Zeh aus dem Remstal kündigte der Vereinsbeirat an, dass ein Personaldienstleister weitere Kandidaten suchen soll. Wer vom Vereinsbeirat zur Wahl zugelassen wird, steht noch gar nicht fest.

VfB: Die Kanzleien und das "Geschmäckle" .
Um die rechtliche Bewertung des Esecon-Berichts ist beim VfB Stuttgart der nächste Streit entbrannt, noch ehe das Schriftstück vorliegt. Teile des Aufsichtsrats favorisieren einem Medienbericht zufolge eine Daimler-nahe Kanzlei. War diese bereits zu Beginn der Datenaffäre für den VfB tätig? © picture-alliance Es droht weitere Unruhe beim VfB Stuttgart: Der AG-Vorstandsvorsitzende Thomas Hitzlsperger (vorne) und Präsident Claus vogt.

usr: 0
Das ist interessant!