Sport Werders Torwart-Diskussion: Pavlenka äußert sich zu seiner Zukunft

17:50  18 februar  2021
17:50  18 februar  2021 Quelle:   90min.com

Bundesliga: Werder will keine Nationalspieler abstellen

  Bundesliga: Werder will keine Nationalspieler abstellen Werder Bremen will wohl erneut keine Nationalspieler für die Qualifikationsspiele zur WM 2022 Ende März in Risikogebiete abstellen, sollten sich die Quarantänebestimmungen für das Land Bremen nicht verändern. © Bereitgestellt von SPOX Werder Bremen will erneut keine Nationalspieler abstellen. "Bisher war es so, dass Spieler, die zur Nationalmannschaft reisen, fünf Tage in Quarantäne gemusst hätten trotz negativer Testung. Da können wir nicht mitgehen. Die Spiele am Wochenende sind dafür einfach zu wichtig", sagte Scouting-Abteilungs-Leiter Clemens Fritz gegenüber der Bild.

Er ist der erste Schlussmann seit Tim Wiese, der die lange Zeit vermisste Konstanz in das Bremer Gehäuse bringt. Doch mittlerweile steht die grün-weiße Zukunft von Jiri Pavlenka auf der Kippe. Der Tscheche könnte dem SV Werder nach vier Jahren im Sommer den Rücken zukehren. Die Diskussionen laufen auf Hochtouren, 90min liefert den Überblick:

Die Zukunft von Werder-Keeper Jiri Pavlenka (28) ist weiter offen | Stuart Franklin/Getty Images © Bereitgestellt von 90min Die Zukunft von Werder-Keeper Jiri Pavlenka (28) ist weiter offen | Stuart Franklin/Getty Images

Auch dank "Pavlas" dürfen die Bremer in dieser Saison weiterhin Bundesliga spielen. Der tschechische Nationalkeeper (13 Einsätze) hielt die Hanseaten mit starken Paraden immer wieder auf Kurs. Dem 28-Jährigen wird dabei zwar nicht immer das beste Spiel mit Ball attestiert, dafür gilt er auf der Linie als absolute Krake. Am Wochenende gegen Freiburg (0:0) absolvierte er sein 30. Werder-Spiel ohne Gegentor.

Bergevin führte ein beunruhigendes Muster im Netz zur Entlassung des Torwart-Trainers.

 Bergevin führte ein beunruhigendes Muster im Netz zur Entlassung des Torwart-Trainers. Laut Der Generaldirektor von Montreal, Marc Bergevin, sagte, er müsse "zu 100 Prozent sicher" sein, dass er bereit sei, die Entscheidung zu treffen, den langjährigen Torwart-Trainer Stephane Waite zu entlassen. © Bereitgestellt von The Canadian Press Es stellt sich heraus, dass dieser Punkt in der zweiten Phase des 3: 1-Sieges der Kanadier gegen Ottawa am Donnerstagabend erreicht wurde.

Der lebendige Konkurrenzkampf im Bremer Tor dürfte der Leistung aller Keeper zugute kommen, glaubt Pavlas. Die Leihe von Michael Zetterer zu PEC Zwolle wurde kürzlich beendet. Über die Rückkehr seines jederzeit gutgelaunten Konkurrenten freut Pavlenka sich sehr: "Zetti ist ein super Typ. Ich freu mich, dass er zurück ist." Und mit ihm auf der Bank gelang auch direkt das nächste zu Null, witzelt Pavlenka.

Sobald auch Stefanos Kapino im Sommer vom SV Sandhausen zurückkehrt, dürfen sich die Fans über einen feurigen Konkurrenzkampf freuen. Denn "Zetti" und "Kapi" werden sich keinesfalls verstecken und haben durchaus das Zeug, der aktuellen Nummer eins ordentlich Dampf zu machen. "Es sind dann drei Torhüter hier und natürlich will ich spielen und alles geben, um im Tor zu bleiben", stellt Pavlenka klar.

Neuer zu Zukunft: «Noch eine Weile aktiv auf dem Platz» sein

  Neuer zu Zukunft: «Noch eine Weile aktiv auf dem Platz» sein Nationalmannschaftskapitän Manuel Neuer verschwendet nach eigener Aussage noch keine großen Gedanken an die Karriere nach der Karriere. Angesprochen auf eine Aussage von Uli Hoeneß, dass Spieler wie Neuer oder Thomas Müller nach der Profi-Laufbahn weiter eine tragende Rolle beim FC Bayern München spielen sollen, hielt sich der 34 Jahre alte Welttorhüter zurück. «Das hat Uli Hoeneß schon gesagt, als ich gerade mal zwei Jahre beim FC Bayern war. Es freut mich sehr, wenn mir Persönlichkeiten wie Hoeneß und Rummenigge so eine Rolle zutrauen», sagte Neuer im Mitgliedermagazin «51». «Zunächst aber möchte ich schon noch eine Weile aktiv auf dem Platz stehen.

Kämpfen Zetterer und Kapino um die neue Nummer eins?

Gut vorstellbar aber, dass Pavlenka im Sommer den Klub verlässt. Nach vier Jahren ist es für ihn an der Zeit für einen Tapetenwechsel. Der aktuelle Marktwert von 6,5 Millionen Euro erscheint dabei äußerst vielversprechend für das Portemonnaie des gebeutelten Klubs. Mit Zetterer und Kapino hat man durchaus vielversprechende Kandidaten in der Hinterhand, die sich jeweils per Leihe beweisen konnten und genügend Spielpraxis gesammelt haben um letztlich in die Fußstapfen von Pavlenka zu treten.

Verschiedenste Aussagen, wie etwa jene von Zetterer, Werder habe ihm einen sehr schlüssigen Plan aufgezeigt, deuten daraufhin, dass sich bereits im Sommer eine echte Möglichkeit für Werders Ersatzkeeper ergibt, sich für die Pole-Position im Tor zu beweisen. Und genau diese Chance besteht nur, sofern Pavlenka die Kohfeldt-Elf entsprechend verlässt.

Schmadtke: Möglicher Glasner-Rauswurf «nie eine Diskussion» .
Sport-Geschäftsführer Jörg Schmadtke vom VfL Wolfsburg hat nach dem knappen Pokal-Erfolg gegen Schalke 04 mit der Mär aufgeräumt, dass Trainer Oliver Glasner noch im November wegen der Dissonanzen in Transferfragen vor dem Rauswurf stand. «Oliver Glasner hat sich über Transfers geäußert und danach Luft für Spekulationen gegeben. Daraus hat die Presse gemacht, dass Schmadtke den Glasner rauswirft. Das war nie eine Diskussion», sagte der erfahrene Fußball-Manager bei «Sport1».

usr: 1
Das ist interessant!