Sport Görges denkt, Kerber kämpft

13:05  12 juli  2018
13:05  12 juli  2018 Quelle:   sueddeutsche.de

Görges verpasst historisches Finale

  Görges verpasst historisches Finale Görges verpasst historisches FinaleDas könnte Sie auch interessieren:

Tägliche Aktuelle Nachrichten Deutschland Heute Julia Görges und Angelique Kerber bestreiten am Donnerstag ihre Wimbledon-Halbfinals. Stünden sich beide am

Deutsche in Wimbledon Görges denkt , Kerber kämpft . Themen Kerber dabei deutlich früher, was Görges hervorhob: "Angie hat in den letzten Jahren einen so viel besseren Job als ich gemacht, sie war in fast allen Halbfinals." Kerber gewann gegen die Russin Daria Kassatkina 6:3, 7:5, Görges zog

Links Julia Görges, rechts Angelique Kerber nach ihren Viertelfinalsiegen in Wimbledon © Reuters Links Julia Görges, rechts Angelique Kerber nach ihren Viertelfinalsiegen in Wimbledon

• Julia Görges und Angelique Kerber bestreiten am Donnerstag ihre Wimbledon-Halbfinals.

• Stünden sich beide am Samstag im Finale gegenüber, wäre es ein historischer Moment.

Hier geht es zu den Ergebnissen in Wimbledon.

Das könnte Sie auch interessieren:

Sensationelles Aus! Federer verliert epischen Tennis-Krimi

Als fast alle wichtigen Fragen zu diesem speziellen Erfolg gestellt waren, den Julia Görges als "unreal" bezeichnet hatte, meldete sich der Reporter der Bild. Was sie nach dem Match aus dem Mund genommen habe, wollte er wissen. "Ich spiel' mit so einer Zahnklammer", antwortete Görges. Seit vier, fünf Jahren trage sie diese, "ich beiße so auf meine Zähne, und das geht auf meinen Kiefer." Sie schmunzelte: "Jetzt kommt deine Headline, ich weiß!" Da rief jemand von hinten: "Frau mit Biss!" Alle lachten, sogar der aufrechte Herr des All England Clubs, der dieses Interview leitete und einen verkabelten Knopf im Ohr trug. - "Haha, das kann ich morgen in der Bild lesen", rief Görges. Da hatte sie recht.

Kerber zum zweiten Mal im Wimbledon-Finale

  Kerber zum zweiten Mal im Wimbledon-Finale Kerber zum zweiten Mal im Wimbledon-Finale Angelique Kerber steht zum zweiten Mal im Finale des Grand-Slam-Klassikers in Wimbledon. Die 30-Jährige gewann am Donnerstag gegen die Lettin Jelena Ostapenko in nur 68 Minuten 6:3, 6:3 und kämpft damit am Samstag um ihren dritten Major-Titel. Kerbers Gegnerin ermitteln im Anschluss Julia Görges (Bad Oldesloe) und US-Superstar Serena Williams (USA). Gegen Letztere hatte Kerber 2016 im Endspiel verloren.

Deutsche in Wimbledon Görges denkt , Kerber kämpft . Julia Görges und Angelique Kerber bestreiten am Donnerstag ihre Wimbledon-Halbfinals. Stünden sich beide am Samstag im Finale gegenüber, wäre es ein historischer Moment.

Kerber gewann gegen die Russin Daria Kassatkina 6:3, 7:5, Görges zog durch ein 3:6, 7:5, 6:1 gegen Kiki Bertens nach. Der Traum vom deutschen Wimbledon-Endspiel lebt: Angelique Kerber und Julia Görges haben als erstes deutsches Frauen-Duo seit 87 Jahren gemeinsam das Halbfinale erreicht.

"Jules bissiges Geheimnis", lautete die Schlagzeile. Görges dürfte sie tags darauf amüsiert registriert haben. Und mit Stolz. Beinhaltete das Wortspiel doch eine wichtigere Nachricht: Der andere Biss bescherte ihr das beste Ergebnis der Karriere.

Nun ist es also tatsächlich so, dass nicht nur Angelique Kerber, 30, in der Runde der letzten Vier steht in Wimbledon, was für sich betrachtet schon eine große Geschichte ist - mal wieder. Sondern auch Görges, 29. Kerber trifft nach dem 6:3, 7:5 im Viertelfinale gegen die Russin Daria Kassatkina an diesem Donnerstag auf die Lettin Jelena Ostapenko. Görges nach dem 3:6, 7:5, 6:1 gegen die Niederländerin Kiki Bertens auf Serena Williams. Jetzt ist die schwarz-rot-goldene Geschichte so groß geworden, dass im Medienzentrum an der Church Road internationale Kollegen auf die deutschen Berichterstatter zukommen und sagen: "Ah, die Germans!"

Tennisspielerin Görges folgt Kerber ins Wimbledon-Halbfinale

  Tennisspielerin Görges folgt Kerber ins Wimbledon-Halbfinale Tennisspielerin Görges folgt Kerber ins Wimbledon-HalbfinaleDas könnte Sie auch interessieren

Kerber und Görges kämpfen ums Finale - Gutes «Bauchgefühl» [ MOMo NEWs ] Wenn Sie interessiert sind, abonnieren Sie bitte den unten stehenden Kanal

Görges denkt , Kerber kämpft . Topstar Federer und Deutschlands bester Tennisprofi Alexander Zverev waren am ersten Turniertag im Einzel noch spielfrei. Der 21-Jährige hatte sich bei seinem Viertelfinal-Aus bei den French Open in Paris eine Oberschenkelverletzung Tennis -Star Alexander

Als hätten die auf dem Platz gestanden, aber Kerber und Görges waren dann doch alleine dafür verantwortlich, dass sie nun die deutsche Tennis-Historie mindestens um diese Noten bereichern: Erstmals seit 1993 sind zwei deutsche Spielerinnen im Halbfinale eines Grand Slams; das sind die vier bedeutendsten Turniere in Melbourne, Paris, Wimbledon, New York. Damals besiegte Steffi Graf bei den French Open Anke Huber und gewann das Finale gegen Mary Joe Fernandez. 1990 standen Graf und Claudia Porwik in der vorletzten Runde der Australian Open, Porwik scheiterte an Fernandez, die wiederum von Graf besiegt wurde. Das einzige deutsche Finale bestritten 1931 Cilly Aussem und Hilde Krahwinkel. Es siegte, mit Rock und Stirnband, Aussem, die ein facettenreiches und am Ende tragisches Leben gelebt hatte.

"Es ist großartig fürs deutsche Tennis", sagt Görges

In diesem Kontext war es absolut berechtigt, dass Görges einen weiten Bogen schlug: "Es ist großartig fürs deutsche Tennis." Und sie gestand: "Es klingt verrückt, dass wir die Chance auf ein deutsche Finale in Wimbledon haben." Das letzte Mal gab es diese Konstellation bei den deutschen Männern 1991, als Michael Stich im Endspiel Boris Becker überrumpelte.

Kerber und Zverev kämpfen um Achtelfinal-Einzug

  Kerber und Zverev kämpfen um Achtelfinal-Einzug Kerber und Zverev kämpfen um Achtelfinal-EinzugDie frühere Finalistin Kerber trifft auf die Japanerin Naomi Osaka, Mitfavorit Alexander Zverev auf den Letten Ernests Gulbis. Görges hatte bereits am Freitag die Runde der besten 16 des Rasenturniers im Südwesten Londons erreicht.

Julia Görges und Angelique Kerber erreichen das Viertelfinale in Wimbledon. Somit ist ein deutsches Finale durchaus möglich. Bereits am Dienstag kämpft die zweimalige Grand-Slam-Siegerin Kerber gegen die Russin Daria Kassatkina um ihren dritten Halbfinal-Einzug in Wimbledon nach 2012 und

Angelique Kerber hat in einem spektakulären Spiel gegen Daria Kasatkina gewonnen. Auch Julia Görges konnte sich gegen Kiki Bertens durchsetzen - und trifft nun auf Serena Williams. Sie ist vielleicht keine geborene Nr 1, wie Steffi Graf, aber sie kann kämpfen und Grand Slams gewinnen.

Es ist kein Zufall, dass es Kerber und Görges sind, die nun für diese Perspektive sorgen. Sie sind, unabhängig vom Talent, jene deutschen Spielerinnen, die ihren Beruf am professionellsten definieren. Bisweilen sind sie so vorbildlich in ihrer Herangehensweise, dass es nicht immer leicht ist, abseitige Aspekte in ihrem Erscheinen zu finden. Es ist jedenfalls nicht bekannt, ob Kerber schräge Hobbys hat und im Keller Lambada tanzt oder französische Jahrgangsweine lagert und ob Görges sich fürs Weltall interessiert wie Alexander Zverev.

Bekannt ist dafür: Beide haben loyale Teams und sind loyal. Beide investieren in gute Betreuer. Kerber hatte eigentlich nur zwei Trainer, eine Ewigkeit den zupackenden Torben Beltz. Seit Ende 2017, als nach dem Scoopjahr 2016 mit zwei Grand-Slam-Titeln eine schlechtere Saison folgte, betreut sie der erfahrene Belgier Wim Fissette. Görges wagte 2015 die Zäsur. In Wimbledon erklärte sie diese in bestem Englisch noch einmal. Sie sei mit ihrem alten Team erfolgreich gewesen, nur: "Ich dachte, da ist mehr Potenzial in meinem Spiel", sie wollte "die beste Spielerin werden, die ich mit meinen Fähigkeiten werden kann". Sie zog von Bad Oldesloe nach Regensburg, stellte den Ex-Profi Michael Geserer als Trainer an sowie Florian Zitzelsberger als Fitnesscoach und Physio; mit Zitzelsberger ist sie nun liiert. Aber auch diese Beziehung trenne sie professionell, betont sie. Überdies: Wenn Kerber und Görges trainieren, trainieren sie. Sie flachsen nicht. Und sie posten nicht ständig Tweets im Internet in Posen und Kleidchen, wie es andere selbst nach Pleiten zelebrieren. Kerber und Görges sind old-fashioned Profis, so gesehen. Pflichtbewusst und ehrgeizig.

Kerber marschiert ins Achtelfinale von Wimbledon

  Kerber marschiert ins Achtelfinale von Wimbledon Kerber marschiert ins Achtelfinale von WimbledonKerber ist die zweite Deutsche im Achtelfinale des Rasen-Klassikers im Süden Londons. Am Vortag hatte sich bereits Julia Görges (Bad Oldesloe) durch ein 7:6 (7:3), 3:6, 10:8 gegen die Tschechin Barbora Strycova (Nr. 23) eine Runde weiter gekämpft. Die 29-Jährige trifft ebenfalls am Montag auf die Kroatin Donna Vekic.

Angelique Kerber und Julia Görges haben das Halbfinale von Wimbledon erreicht. Kerber bezwang die Russin Darja Kassatkina 6:3, 7:5 und steht zum Der Traum vom deutschen Wimbledon-Endspiel lebt: Angelique Kerber und Julia Görges haben in London als erstes deutsches Frauen-Duo seit 87

Die 30-jährige Kielerin Kerber setzte sich gegen die Russin Darja Kassatkina 6:3, 7:5 durch und «Ich denke , es gibt keine Favoritin mehr», sagte sie. Die 29-jährige Görges folgte ihr mit dem 3:6, 7:5, 6 Görges kämpfte sich nach verlorenem ersten Satz zurück und erarbeitete sich zunehmend mehr

Für Kerber ist es bereits das siebte Halbfinale

Natürlich unterscheiden sie sich auch, sehr sogar, nicht nur in der sportlichen Bilanz, die man gut gegeneinander schneiden kann. Sie sind Weggefährtinnen der selben Ära, beide Jahrgang 1988, zählten zur als goldenen Generation bezeichneten Gruppe mit Andrea Petkovic und Sabine Lisicki und setzten sich doch ab. Kerber dabei deutlich früher, was Görges hervorhob: "Angie hat in den letzten Jahren einen so viel besseren Job als ich gemacht, sie war in fast allen Halbfinals." Im Wimbledon erlebt sie nun selbst ihr erstes bei einem Grand Slam. Bis soeben hatte Görges ja trotz ihres kürzlich erreichten Top-Ten-Ranges (aktuell 13.) noch nie ein Grand-Slam-Viertelfinale erreicht.

Für Kerber ist es das siebte Halbfinale, ihre Erfahrung spiegelte sich in der Art wieder, wie sie in Wimbledon den Ansturm junger Kräfte abwehrte. Die Japanerin Naomi Osaka, die Schweizerin Belinda Bencic und Kassatkina können sie besiegen, aber Kerber wehrte die Attacken mit Freude ab. Die hat sie ja wiedergefunden, auch wenn sie in Bedrängnis weiter zu negativer Körpersprache neigt. Wenn Kerber ihr berühmtes "Komm jetzt!" ruft, dann ist das auch der Appell an sich selber, sich nicht runterziehen zu lassen. Kerber durchleidet Matches, das sagt sie immer, "im Hier und Jetzt". Ihre Methode ist es, nicht zu viel zu denken. Punkt für Punkt wirft sie sich ins Duell. Das macht sie so widerstandsfest.

Für Kerber und Görges geht der Wimbledon-Traum weiter

  Für Kerber und Görges geht der Wimbledon-Traum weiter Für Kerber und Görges geht der Wimbledon-Traum weiterJetzt rückt sogar ein deutsches Wimbledon-Finale immer näher. Nach dem Erreichen des Viertelfinals spielen Angelique Kerber und Julia Görges am Dienstag beim populärsten Tennis-Turnier der Welt ums Halbfinale. In einer Wimbledon-Auflage voller Überraschungen haben beide die Chance auf einen Grand-Slam-Coup: Je zwei Siege trennen die beiden letzten verbliebenen Deutschen auf den berühmten Rasenplätzen in London von einem Duell gegeneinander um die wohl begehrteste Trophäe im Tennis.

Neben meiner Tätigkeit als Allgemeinmedizinerin biete ich auch Vorsogeuntersuchungen und ein vielfältiges Spektrum an komplementärmedizinischen Leistungen an. Ich freue mich auf Ihren Anruf und stehe Ihnen für weitere Fragen gerne zur Verfügung. Ihre Dr. Maja Kerber .

Auch Julia Görges musste sich ihren Auftaktsieg hart erkämpfen. Die Weltranglisten-Neunte konnte gegen die Qualifikantin Anna Kalinskaya erst nach drei Sätzen mit 6:2, 6:7(5), 6:2 das Ticket für die nächste Runde lösen. „Der Sieg ist viel wichtiger, als wenn ich da mit 6:2, 6:2 vom Platz gehe“

Beide haben sich ihr Halbfinale erarbeitet

Görges denkt dagegen viel. Sie will das so, um sich selbst bei ihrem offensiven Stil zu helfen. Sie nutzt weniger Trotz und Borstigkeit wie Kerber, als ihre Fähigkeit zur Analyse, anhand derer sie sich korrigiert. In Wimbledon veranschaulichte sie, wie sie sich in bestimmten Match-Phasen empfand - als wäre sie aus ihrer Körperhülle geschlüpft und habe von außen diese Görges betrachtet, wie eine Wissenschaftlerin.

Beide, und da ist man wieder beim Thema Professionalität, haben ihre mental unterschiedlichen Ansätze bewusst geschult. Sie passen zu ihren Naturellen und spielerischen Fähigkeiten, die sie stark machen. Görges berät zudem der frühere Rasenspezialist David Prinosil. Auch bezüglich ihrer Abneigung gegen Gras ging sie methodisch vor, um doch mal Lust auf diesen unberechenbaren Belag zu bekommen.

Kerber mag es, aus der Deckung zu agieren, sie wehrte sich vor einer Favoritenrolle gegenüber Ostapenko. Sie hat noch nie gegen die 21-Jährige gespielt, die nur eine Taktik kennt: voll drauf! Görges hat in diesem Turnier bislang nur Gegnerinnen gehabt, die hinter ihr im Ranking standen, aber gegen Monica Puig, Vera Lapko, Barbora Strycova, Donna Vekic und Bertens verlieren viele, Görges überzeugte. Gegen den 23-maligen Grand-Slam-Champion Williams geht sie mit Respekt ins Match, "es ist eine Ehre, mit ihr den Platz zu teilen". Aber sie sagt auch: "Jedes Match fängt bei Null an." Einen Lauf, erklärte Görges entschieden, habe sie nicht. "Ich habe mir das erarbeitet." Wie Kerber.

Tennis-Star: Die erste deutsche Wimbledon-Siegerin seit Steffi Graf – so lebt Angelique Kerber .
Tennis-Star: Die erste deutsche Wimbledon-Siegerin seit Steffi Graf – so lebt Angelique Kerber

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!