Sport Eberl schreibt emotionalen Brief an Gladbach-Fans

00:15  08 märz  2021
00:15  08 märz  2021 Quelle:   msn.com

Eberl erneuert Garantie für Rose - Gespräche mit Nachfolge-Kandidaten gestartet

  Eberl erneuert Garantie für Rose - Gespräche mit Nachfolge-Kandidaten gestartet Borussia Mönchengladbach wird bis zum Sommer mit Marco Rose zusammenarbeiten. Sportdirektor Max Eberl sucht bereits nach einem Nachfolger.Ein Trainer auf dem Sprung, eine Niederlage gegen einen Abstiegskandidaten und ein Sportdirektor in Erklärungsnot. So ließ sich die Woche von Borussia Mönchengladbach in etwa zusammenfassen. Nach den vielen positiven Eindrücken in dieser Spielzeit droht die Stimmung am Niederrhein zu kippen.

Der Unmut der Fans wird immer große und richtet sich mittlerweile auch gegen Sportdirektor Max Eberl , der mit Rose nach wie vor die Saison zu Ende spielen lassen will, ehe dieser zu Borussia Dortmund wechselt. Nach der 0:1-Niederlage gegen Bayer Leverkusen, dem siebten Spiel ohne Sieg in Serie, schreibt nun die Redaktion des "Fakt ist: Borussia befindet sich im freien Fall – und selbst die größten Optimistinnen und Optimisten können wohl nicht mehr bestreiten, dass es einen Zusammenhang zum Abschied von Marco Rose gibt", geben die schreiben die Autoren an Eberl .

Sportdirektor Max Eberl vom Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach hat an die große Mehrheit der Fans der Fohlen appelliert, bei der Identifizierung der Übeltäter beim Banner-Eklat am Samstag im Spiel gegen die TSG Hoffenheim (1:1) zu helfen. "Natürlich hoffen wir, dass wir diese Menschen finden und ausschließen. Und wenn nicht wir sie finden, dann vielleicht andere in der Fankurve", sagte Eberl nach dem Spiel: "Menschen, die andere identifizieren und sagen, der war es.

Max Eberl hat sich in einem emotionalen offenen Brief an die Fans von Borussia Mönchengladbach gewandt. Der Sportdirektor gibt sich kämpferisch.

Eberl schreibt emotionalen Brief an Gladbach-Fans © Bereitgestellt von sport1.de Eberl schreibt emotionalen Brief an Gladbach-Fans

Bei Borussia Mönchengladbach läuft seit Wochen praktisch alles schief.

In der Bundesliga rutschte der ambitioniert gestartete Klub auf Rang zehn ab, im DFB-Pokal ist er raus und für ein Weiterkommen in der Champions League braucht es ein kleines Wunder. Seit Trainer Marco Rose seinen im Sommer bevorstehenden Abgang zu Borussia Dortmund ankündigte, hagelt es Niederlagen.

Gladbach zwischen Königsklassen-Flirt und Paartherapie

  Gladbach zwischen Königsklassen-Flirt und Paartherapie Die Nachricht von Marco Roses Wechsel zum BVB traf die Gladbach-Fans zur Unzeit. Was bleibt jetzt übrig vom Team? Viele Spieler der Borussia sind begehrt. © Bereitgestellt von sport1.de Gladbach zwischen Königsklassen-Flirt und Paartherapie Jeder, der irgendwann mal ein Beziehungsende am eigenen Leib erfahren hat, weiß: Es gibt kein gutes Timing für eine Trennung.Viel schlechter hätte der Zeitpunkt für die Verkündung von Marco Roses Abschied aus Mönchengladbach allerdings auch nicht sein können. Mitten in der Schwächephase von fünf Spielen ohne Sieg, dazu das K.o.

Die Pfiffe einiger Gladbach - Fans beim 3:1-Sieg gegen den HSV haben Manager Max Eberl auf die Palme gebracht. Die können sich einen anderen Verein suchen, wütete der 44-Jährige. Sportdirektor Max Eberl von Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach hat wütend und mit großem Unverständnis auf die Pfiffe einiger Fans beim 3:1-Heimsieg gegen den Hamburger SV reagiert. "Es geht mir auf den Sack". "Ich finde es eine bodenlose Frechheit, wenn man unsere Mannschaft, die ein hervorragendes Heimspiel macht, bei Rückpässen auspfeift.

Eberl hatte zuvor der Deutschen Presse-Agentur gesagt, Enkes Tod sei für alle ein großer Schock gewesen, sei aber nicht so nachhaltig in den Gedanken geblieben, dass er heute noch als warnendes Beispiel gelte. Eberl betonte in dem Gespräch, dass junge Fußballer oft überfordert seien, mit dem, was auf sie einprassele. Teresa Enke, die Vorstandsvorsitzende der Robert-Enke-Stiftung, schrieb , sie sei gerührt gewesen, dass Max Eberl seinen ehemaligen Mitspieler noch immer in Erinnerung halte.

Sportdirektor Max Eberl hat sich in der schwierigen Situation nun in einem offenen Brief an die Fans des Klubs gewandt.

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

"Ich trage die Verantwortung und mir geht es nur und ausschließlich um das Wohl und Wehe des Vereins", sagte der Ex-Profi über seine Entscheidung, an dem scheidenden Coach festzuhalten. Rose und der BVB machen von einer Vertragsklausel Gebraucht, die einen vorzeitigen Abschied ermöglicht.

Eberl: So treffe ich meine Entscheidungen

Einige Fans hatten einen sofortigen Abgang gefordert, sehr zum Missfallen von Eberl, der Rose eine Jobgarantie bis zum Saisonende ausstellte: "Ich verstehe die Emotionen, ich verstehe, dass sie raus müssen. Aber habt auch Verständnis, dass ich nicht jede Form von Kritik verstehe und so manches Wort und manchen Satz nicht angebracht finde und mich darüber geärgert habe." Zuletzt hatten die Anhänger der Fohlen ihrerseits einen offenen Brief an Eberl geschickt.

Bundesliga: Kolumne: Folgt Favre in Gladbach auf Rose? Es würde passen, aber ...

  Bundesliga: Kolumne: Folgt Favre in Gladbach auf Rose? Es würde passen, aber ... Viele Anhänger von Borussia Mönchengladbach würden Lucien Favre gerne als Nachfolger von Marco Rose sehen, dennoch spricht einiges dagegen. Vieles deutet aber auf einen Trainer, der ebenfalls schon mal Schweizer Meister war. Die Fußball-Kolumne. © Bereitgestellt von SPOX Erst Gladbach, dann Dortmund: Marco Rose und Lucien Favre haben Parallelen in ihren Trainer-Lebensläufen. Es läuft nicht rund bei Borussia Mönchengladbach. Drei der vergangenen vier Pflichtspiele haben die Fohlen verloren, zudem einmal 0:0 gespielt.

Düsseldorf Die Ehefrau des verstorbenen Nationaltorwarts Robert Enke hat sich mit einem Offenen Brief an Gladbachs Sportdirektor Max Eberl gewendet. Ufsftb Folf- Fifgsbv eft wfstupscfofo Gvàcbmm.Obujpobmtqjfmfst Spcfsu Folf- ibu jo fjofn Pggfofo Csjfg bo Cpsvttjb N÷odifohmbecbdit Tqpsuejsflups Nby Fcfsm ebsbvg ijohfxjftfo- ebtt tjdi jn Lbnqg hfhfo Efqsfttjpofo wjfm hfåoefsu ibcf/ Fcfsm ibuuf {vwps efs Efvutdifo Qsfttf.Bhfouvs hftbhu- Folft Upe tfj gýs bmmf fjo hspàfs Tdipdl hfxftfo- tfj bcfs ojdiu tp obdiibmujh jo efo Hfebolfo hfcmjfcfo- ebtt fs ifvuf opdi.

Manager Max Eberl scheiterte seit 2008 bereits vier Mal mit Gladbach im DFB-Pokal-Halbfinale und will jetzt endlich zum Endspiel nach Berlin. Beide Teams hoffen auf das Ende einer langen Durststrecke: Gladbach wartet seit 22 Jahren auf einen Titel, die Eintracht sogar schon seit 29 Jahren. Mit der Reise nach Berlin wäre ein neuer Briefkopf zum Greifen nah - auch wenn der Gegner im Endspiel Bayern München oder Borussia Dortmund heißen wird.

Er sei selbst ein emotionaler Mensch, erklärte Eberl: "Bei meiner Aufgabe für Borussia muss ich Emotionen aber zur Seite schieben und meine Entscheidungen auf der Basis von Wissen und Verstand treffen." Entscheidungen treffe er nicht "aufgrund von zwischenmenschlichen Gefühlen, nicht aufgrund von Rücksichtnahme auf andere, nicht auf Druck von außen und auch nicht aus eigener Eitelkeit heraus."

Er wünsche sich mehr Zusammenhalt.

"Aufgeben darf niemals ein Thema sein"

"Wenn ich lese, dass Fans 'der Stecker gezogen' wurde, weil unser Trainer uns verlässt und sie sich nicht mehr für die laufende Saison interessieren, weil dieser Trainer noch auf unserer Bank sitzt, dann fehlt mir das Gefühl von Zusammenhalt und Kampfgeist für Borussia." Sich einer Situation zu ergeben und die Segel zu streichen, könne er nicht nachvollziehen.

Eberl weiter: "Mein 'Stecker' wird niemals gezogen sein, so lange ich diesen Job zusammen mit allen machen darf. Aufgeben wird und darf niemals ein Thema sein." Er erhoffe sich, "schon auf Grund der letzten Jahre", das Vertrauen, den Weg gemeinsam weiterzugehen.

Seinen Brief schloss er mit den Worten: "Wir haben in der Vergangenheit viele spezielle, auch schwierige Situationen gemeistert. Das werden wir auch dieses Mal tun."

Warum Gladbach mit dem Plan B noch zögert .
Marco Rose ist bei Gladbach stark angeschlagen, doch eine Entlassung ist problematisch. Es droht ein Millionenverlust - und der potentielle Nachfolger sitzt eine Sperre ab. © Bereitgestellt von sport1.de Warum Gladbach mit dem Plan B noch zögert Gladbach im freien Fall!Das 1:3 beim FC Augsburg war die sechste Pleite in Folge. Die Borussia stürzt immer weiter ins Niemandsland der Tabelle ab. (SERVICE: Tabelle der Bundesliga)Sportchef Max Eberl stärkt Trainer Marco Rose dennoch weiterhin den Rücken.

usr: 10
Das ist interessant!