Sport Speziallackierung in Katar: Yamaha feiert 60 Jahre GP-Sport in Rot und Weiß

17:06  10 märz  2021
17:06  10 märz  2021 Quelle:   motorsport-total.com

Petronas SRT enthüllt die MotoGP-Lackierung 2021 mit Rossi und Morbidelli

 Petronas SRT enthüllt die MotoGP-Lackierung 2021 mit Rossi und Morbidelli Petronas SRT ist das neueste MotoGP-Team, das die Lackierung seiner 2021-Herausforderer in der neuen Saison mit der überarbeiteten Aufstellung Franco Morbidelli und Valentino Rossi enthüllt. © Petronas Yamaha SRT Valentino Rossi, Petronas Yamaha SRT, Franco Morbidelli, Petronas Yamaha SRT Die Saison 2021 ist die dritte von SRT in der Königsklasse, das Yamaha-Satellitenteam in seiner kurzen Amtszeit bereits sechsmaliger Rennsieger.

Cal Crutchlow darf die rot-weiß lackierte Yamaha beim Test in Katar fahren © 2021 Yamaha Motor Racing Srl Cal Crutchlow darf die rot-weiß lackierte Yamaha beim Test in Katar fahren

2021 feiert Yamaha 60 Jahre im Grand-Prix-Sport: 1961 nahm der Hersteller erstmals an einem Weltmeisterschaftslauf teil. Mit Fumio Ito und Taneharu Nogushi trat Yamaha damals beim dritten Saisonrennen der 250er-Klasse, dem Grand Prix von Frankreich auf dem Circuit de Charade, erstmalig an.

Zu Ehren dieses Jubiläums wird die japanische Marke während der MotoGP-Saison 2021 mehrere Aktivitäten und Initiativen organisieren, um den bedeutenden Meilenstein zu feiern. Den Startschuss dafür markiert der zweite MotoGP-Test in Katar.

"Unsere Tür steht immer offen" - Bleibt Petronas auch nach 2021 bei Yamaha?

  Petronas-Teamchef Razlan Razali hat klare Vorstellungen, was die Zukunft angeht: Yamaha ist die Priorität, doch das Kundenteam hat klare Forderungen an die JapanerEin mögliches VR46-Team steht ebenfalls in den Startlöchern. Denkbar ist auch, dass sich Petronas und Valentino Rossi verbünden und ein gemeinsames MotoGP-Team mit Material von Yamaha an den Start bringen. Eine Entscheidung soll im Mai folgen.

Hier schickt Yamaha seinen Testfahrer Cal Crutchlow mit einer Speziallackierung der YZR-M1 auf die Strecke. Sie ist in den ikonischen Yamaha-Farben Rot und Weiß gehalten, mit denen der Hersteller in der Vergangenheit unterwegs war, bevor diese Farbkombination dem heute gebräuchlichen Blau wich.

Crutchlow schon bei letztem großen Jubiläum dabei

"Ich fühle mich geehrt, dass ich ausgewählt wurde, heute die spezielle YZR-M1 mit der 60-Jahre-Jubiläums-Lackierung zu fahren, um die harte Arbeit so vieler Yamaha-Fahrer und Mitarbeiter in den letzten 60 Jahren zu würdigen", sagt Crutchlow.

"Yamaha ist aus dem MotoGP-Fahrerlager nicht mehr wegzudenken. Sie sind Hauptakteure dank der gemeinsamen Vision und Hingabe vieler Fahrer, Ingenieure und Mitarbeiter. Ich selbst habe meine MotoGP-Karriere in einem Yamaha-Satellitenteam begonnen. Ich habe auch an den Feierlichkeiten zum 50-jährigen Jubiläum teilgenommen."

"Pro Fans" rufen zu WM-Verzicht auf: Doch was nutzt das überhaupt?

  Die Organisation "Pro Fans" fordert den DFB auf, die Fußball-WM in Katar zu boykottieren. Doch was würde ein Verzicht der Deutschen Nationalmannschaft helfen.Fast schon regelmäßig wird Katar derzeit zur Spielwiese von sportlichen Großereignissen. Man denke dabei nur an die Handball-WM oder jüngst die FIFA-Klub-WM. Ein klares Zeichen, wie sehr der Sport mittlerweile seine Seele für das Geld verkauft. Dies wollen jedoch einige Menschen nicht mehr so einfach hinnehmen. Angesichts der zahlreichen Todesfälle von Gastarbeitern (die Times berichtet von 6500), bezeichnet das Bündnis "Pro Fans" eine Teilnahme als "Ende von Ethik und Würde".

Für ihn sei es "etwas ganz Besonderes", bei diesen beiden wichtigen Meilensteinen für Yamaha dabei zu sein. "Ich bin kürzlich als Testfahrer zu Yamaha zurückgekehrt, und ich genieße diese Erfahrung sehr. Yamahas Leidenschaft für den Motorsport ist so groß wie eh und je und das ist wirklich motivierend", schwärmt er.

Yamaha M1 in Rot und Weiß: Mehr als eine Erinnerung

Hiroshi Ito, Hauptgeschäftsführer der Motorsportabteilung bei Honda, betont: "Die Spezialfarben der YRZ-M1 zum 60-jährigen Jubiläum bedeuten mehr als nur einen Meilenstein und einen Blick zurück auf die Fußstapfen unserer Vorgänger."

"Sie ist ein Zeichen für unsere Entschlossenheit, eine unvergleichliche Leidenschaft zu leben, an die Kraft des Motorsports zu glauben und der Welt diese Begeisterung näher zu bringen", so der Japaner, der allen Fans, Sponsoren und Zulieferern für ihre Unterstützung dankt und das Engagement jedes Fahrers würdigt.

Außerdem blickt Ito in die Zukunft: "Seit dem vergangenen Jahr hat COVID-19 gewütet und die Welt stark beeinflusst. Die Situation ist immer noch ernst. Trotzdem haben wir im Februar bekannt gegeben, dass wir fünf weitere Jahre an der WM teilnehmen werden. Jetzt freuen wir uns auf den Kampf um den Titel im Jahr 2021!"

Jorge Lorenzo: Wer ihn beim MotoGP-Test überrascht und enttäuscht hat .
MotoGP-Rentner Jorge Lorenzo teilt via Twitter seine Sicht auf den jüngsten Test in Katar und macht erste Favoriten aus - Wo er Ducati, Yamaha und Co. siehtNach der Bestzeit von Miller am Mittwoch schrieb der Spanier: "Katar war schon immer eine freundliche Strecke für die Charakteristik der Ducati und Miller hat sie ausgenutzt, indem er eine sehr gute Pace hatte und auf einer Runde sehr explosiv war." Im Moment sei er der stärkste Fahrer der italienischen Marke.

usr: 0
Das ist interessant!