Sport Nach Unfall mit Todesfolge: Schalke-Profi zu Bewährungs-Strafe verurteilt

13:05  01 august  2018
13:05  01 august  2018 Quelle:   berliner-kurier.de

Höwedes zurück beim FC Schalke, aber nicht im Mannschafstraining

  Höwedes zurück beim FC Schalke, aber nicht im Mannschafstraining Höwedes zurück beim FC Schalke, aber nicht im MannschafstrainingDas könnte Sie auch interessieren:

Unfall mit Todesfolge , warum gibt es keine härteren Strafen ? Welche Strafe steht an bei einem Unfall mit Todesfolge wenn der überlebende Amine Harit von Schalke 04 ist nach seinem Autounfall im Juni in Marrakesch zu einer Bewährungsstrafe von vier Monaten verurteilt worden.

Unfall mit Todesfolge Schalke - Profi Harit zu Bewährungsstrafe verurteilt . Harit war im Juni, kurz nach dem Ausscheiden Marokkos bei der WM in Russland, in seiner Heimat in einen Unfall mit Todesfolge verwickelt gewesen.

Amine Harit (r.) wurde in Rabat zu vier Monaten auf Bewährung verurteilt. © dpa Amine Harit (r.) wurde in Rabat zu vier Monaten auf Bewährung verurteilt.

Amine Harit von Schalke 04 ist nach seinem Autounfall im Juni in Marrakesch zu einer Bewährungsstrafe von vier Monaten verurteilt worden.

Das berichten marokkanische Medien. Zudem muss der 21-Jährige eine Geldstrafe von 8600 Dirham, umgerechnet 780 Euro, zahlen.

Harit war im Juni, kurz nach dem Ausscheiden Marokkos bei der WM in Russland, in seiner Heimat in einen Unfall mit Todesfolge verwickelt gewesen.

Er hatte mit seinem Fahrzeug einen 30 Jahre alten Fußgänger erfasst und tödlich verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Rummenigge erhebt schwere Vorwürfe gegen Grindel

Die Polizei leitete daraufhin Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung gegen Harit ein.

Nach dem Vorfall wurde ihm zunächst die Ausreise verweigert, kurze Zeit später erhielt er seinen Pass zurück. Seit knapp zwei Wochen ist Harit wieder im Schalker Mannschaftstraining.

(sid)

Jungen zu Tode geschüttelt: Gericht verurteilt Babysitterin zu knapp vier Jahren Haft .
Jungen zu Tode geschüttelt: Gericht verurteilt Babysitterin zu knapp vier Jahren HaftDie aus Vietnam stammende Angeklagte sei damals bei Landsleuten als Haushalts- und Erziehungshilfe angestellt gewesen und habe bei der Familie des Jungen gelebt, hieß es weiter im Urteil. „Sie kümmerte sich bis dahin fürsorglich und liebevoll um das Kind.“ Warum es zu dem Angriff gegen den hilflosen Jungen kam, sei im Prozess offen geblieben.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!