Sport Nach Machtkampf: Vogt will Hitzlsperger halten

12:55  04 mai  2021
12:55  04 mai  2021 Quelle:   sport1.de

VfB-Präsident Vogt will Hitzlsperger-Vertrag verlängern

  VfB-Präsident Vogt will Hitzlsperger-Vertrag verlängern Präsident Claus Vogt will den Vertrag von Vorstandschef Thomas Hitzlsperger beim VfB Stuttgart so bald wie möglich verlängern. «Wir sprechen mit niemand anderem. Das Problem ist, dass wir in einer AG erst ein Jahr vor Ende des laufenden Vertrags verlängern können. Das ist im Herbst», sagte der Aufsichtsratschef des Fußball-Bundesligisten im Interview der Internetportale «Spox» und «Goal». «Vorher können wir es nicht schriftlich fixieren. Sobald das aber möglich ist, wollen wir das auch tun. Wir wollen, dass Thomas langfristig beim VfB bleibt.» Hitzlspergers Vertrag läuft am 31. Oktober 2022 aus.

Claus Vogt, Präsident des Bundesligisten VfB Stuttgart, will den 2022 auslaufenden Vertrag mit Vorstandschef Thomas Hitzlsperger verlängern.

Nach Machtkampf: Vogt will Hitzlsperger halten © Bereitgestellt von sport1.de Nach Machtkampf: Vogt will Hitzlsperger halten

Claus Vogt, Präsident des Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart, will den 2022 auslaufenden Vertrag mit Vorstandschef Thomas Hitzlsperger verlängern.

"Wir sprechen mit niemand anderem. Das Problem ist, dass wir in einer AG erst ein Jahr vor Ende des laufenden Vertrags verlängern können. Das ist im Herbst. Vorher können wir es nicht schriftlich fixieren", sagte Vogt im Interview mit Spox und Goal.

Hitzlsperger: "Niemand unverkäuflich"

  Hitzlsperger: Sportvorstand Thomas Hitzlsperger vom VfB Stuttgart hofft, trotz der Coronakrise die meisten seiner Toptalente nach Saisonende halten zu können. © Bereitgestellt von sport1.de Hitzlsperger: "Niemand unverkäuflich" Verkäufe ja, Ausverkauf nein: Sportvorstand Thomas Hitzlsperger vom Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart hofft, trotz der Coronakrise die meisten seiner Toptalente nac Allerdings schränkte der Ex-Nationalspieler im kicker-Interview ein: "Grundsätzlich ist niemand unverkäuflich. Wir können es uns nicht leisten, Angebote von Topklubs einfach abzulehnen.

Sobald die Verlängerung möglich sei, "wollen wir das auch tun", ergänzte er: "Wir wollen, dass Thomas langfristig beim VfB bleibt."

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Vogt und Hitzlsperger hatten sich über Monate einen erbitterten Machtkampf geliefert. Die Wogen haben sich inzwischen aber geglättet. "Es ist mehr als ein 'es funktioniert'. Es funktioniert hochprofessionell. Wir haben beide das gleiche Interesse: Im Sinne des VfB bestmöglich unsere Arbeit zu machen", sagte Vogt.

Vogt und Hitzlsperger in der Mission vereint

Es habe "Verwerfungen" gegeben, führte der VfB-Präsident weiter aus, "aber unser Verhältnis ist trotz allem besser, als viele vielleicht denken. Vielleicht tut es uns und dem VfB sogar gut, dass wir durch so eine Krisenzeit gegangen sind und wir gehen gestärkt daraus hervor".

Grundsätzlich hätte die jüngste Krise gezeigt, "dass wir als VfB keine gute Fehlerkultur haben und leben. Das ist für mich der zentrale Aspekt.Ich hoffe sehr, dass wir daraus gelernt haben und dass alle im Verein in Zukunft Fehler offen zugeben und die nötigen Konsequenzen daraus ziehen", betonte Vogt.

Im Zuge der Datenaffäre war es beim VfB zuletzt in der Führungsebene zu einigen Rücktritten und Entlassungen gekommen. Am 18. Juli steht eine Mitgliederversammlung mit Neuwahlen an.

Um 00:30 Uhr steht die Entscheidung: So verlief der Kandidaten-Krimi hinter den Kulissen .
Söder fliegt nach Berlin und wieder ab. Laschet trifft sich mit dem CDU-Bundesvorstand. Er bekommt ein Votum. Aber reicht das? Eine Rekonstruktion. © Foto: dpa Fünf vor Zwölf: Die Entscheidung wird in der CDU noch nachhallen. Die Automatik-Tür zum Konrad-Adenauer-Haus will nicht so wie der Hausherr will. „Ja, warum geht denn jetzt diese Tür nicht auf?“, sagt Armin Laschet. Bloß kein böses Omen an diesem Tag! Der CDU-Vorsitzende hat gerade in der Sonne vor der Parteizentrale ein Statement abgegeben. Offiziell gratuliert er Annalena Baerbock zur Kanzlerkandidatur für die Grünen.

usr: 1
Das ist interessant!