Sport NBA: Kolumne: All-NBA Teams - 43-mal LeBron gegen den Minutenfresser

14:05  14 mai  2021
14:05  14 mai  2021 Quelle:   spox.com

BERICHT: LeBron James konnte von der Knöchelverletzung Freitag oder Sonntag

 BERICHT: LeBron James konnte von der Knöchelverletzung Freitag oder Sonntag LEBRON JAMES zurückkehren Nach Angaben von ESPNs Adrian Wojnarowski plant James, seinen Knöchel am Freitagabend zu testen, bevor die Lakers den Sacramento-Königen gegenüberstehen und tatsächlich in diesem Spiel erscheinen könnten. ESPN-Quellen: LeBron James 'Rückkehr von längster Fehlen seiner Karriere - raus seit dem 20. März mit High-Ankle-Verstauchungen - könnte heute Abend vs. Kings kommen. James plant, den Knöchel zu testen und eine Spielzeitentscheidung zu testen.

Die Saison neigt sich dem Ende zu und so ist es auch Zeit für die All-NBA Teams. Above the Break nennt die 15 prägenden Spieler dieser Saison - soweit das möglich ist.

LeBron James schafft es normalerweise immer ins All-NBA Team. Auch dieses Jahr? © Bereitgestellt von SPOX LeBron James schafft es normalerweise immer ins All-NBA Team. Auch dieses Jahr?

Eine Saison, die es irgendwie schaffte, gleichzeitig unheimlich kurz und trotzdem überwältigend voll und ereignisreich zu wirken, steht kurz vor ihrem Ende. Bevor es kommende Woche mit dem Play-In-Turnier und dann auch direkt den Playoffs weitergeht (wer braucht schon Pausen dazwischen?), ist es also Zeit für eine in dieser Saison sehr schwierige Aufgabe: Die Benennung der All-NBA Teams.

LEBRON JAMES 'Kritik an dem NBA-Play-In-Turnier ist genau deshalb, warum es großartig ist

 LEBRON JAMES 'Kritik an dem NBA-Play-In-Turnier ist genau deshalb, warum es großartig ist Es ist alles andere als ein Zufall, dass die stärkste -Kritik des neuen Play-In-Turniers von NBA von den -Sternen von zwei westlichen Konferenzdeliktorern stammt , der von ihm bedroht fühlt. "Wer mit dem S *** kam, muss gefeuert werden", sagte Lebron James , Sunday . "Ich sehe den Punkt nicht", sagte Luka Doncic im letzten Monat . und auf der Oberfläche, die Doncics Argumentation sinnvoll gemacht hat.

Mehr bei SPOX

  • Suns ringen Portland nieder und leisten Dallas Schützenhilfe - Giannis mit 40

Mehrere Faktoren machen es diesmal besonders komplex. Zum einen ist da im positiven Sinn die unheimliche Talent-Dichte in der NBA - wie schon bei den All-Star-Teams gibt es so viele statistisch qualifizierte und würdige Kandidaten, dass man um Erbsenzählerei nicht herumkommt, wenn man eine Auswahl treffen will. Es sind eben nur 15 Plätze, die vergeben werden dürfen.

Und diese sind nicht ohne Konsequenzen. All-NBA ist nicht nur wichtig für die Reputation, sondern auch für die Verträge etlicher Spieler, die entsprechende Klauseln in ihren Verträgen verankert haben oder sich dafür qualifizieren wollen. Luka Doncic etwa kann mit einer zweiten All-NBA-Nominierung nach 2020 eine vorzeitige Vertragsverlängerung über mehr als 33 Extra-Millionen unterzeichnen.

NBA DFS: Stephen Curry und TOP Fandkings, Fanduel Daily Fantasy Basketball Picks für den 3. Mai 2021

 NBA DFS: Stephen Curry und TOP Fandkings, Fanduel Daily Fantasy Basketball Picks für den 3. Mai 2021 Einer der besten Geschichten Diese NBA-Saison war die Wiederauflesen der New York Knicks . Das Sitzen bei 36-28, das Team ist garantiert, dass das Team nicht schlechter als 0500 in dieser Saison ist, die das erste Mal in acht Jahren sein wird, die die Knicks erstmals nicht verlieren. All-Star Julius Randle hat das Team der gesamten Saison geführt und war einer der besten NBA-DFS-Picks, indem sie Career-Highs über den Vorstand durchschnittlich ist.

Jayson Tatum, Bam Adebayo und Donovan Mitchell haben ihre Verträge schon in der vergangenen Saison unterzeichnet; sollten sie jetzt All-NBA-Nominierungen erhalten, werden aus ihren 163-Millionen-Dollar-Verträgen automatisch 195,6-Mio.-Dollar-Verträge.

Hinzu kommen die vielen Ausfälle. All-NBA-Dauerbrenner wie LeBron James, James Harden, Kevin Durant und einige andere haben teilweise ein Drittel der Saison oder mehr verpasst, in dieser Zeit aber auf sehr hohem Niveau abgeliefert. Wo zieht man die Grenze? Es ist den Wählern selbst überlassen, da die NBA ähnlich wie beim MVP so wenige Vorgaben wie möglich gibt.

Eine Vorgabe gibt es aber doch, und die wirkt zunehmend aus der Zeit gefallen: Seit den 50er Jahren werden jeweils zwei Guards, zwei Forwards und ein Center pro Team gewählt, obwohl das Spiel zunehmend positionslos wird. Statt dies einfach aufzubrechen und zu sagen, dass die 15 besten Spieler der Saison gewählt werden sollen (oder von Guards, Wings und Bigs zu sprechen), gibt es nun andere Kompromisse.

LEBRON JAMES POSTS Triple-Double und ein Dolch, um Lakers aus dem NBA-Play-In-Turnier zu erzielen in den Playoffs, während Sie einen Rückwärts- und Her-Thriller liefern.

 LEBRON JAMES POSTS Triple-Double und ein Dolch, um Lakers aus dem NBA-Play-In-Turnier zu erzielen in den Playoffs, während Sie einen Rückwärts- und Her-Thriller liefern. Die Lakers torten den goldenen staatlichen Kriegern 103-100 am Mittwoch im vierten Spiel des Play-In-Turniers auf, um sicherzustellen, dass eine turbulente und verletzende Saison vor den NBA-Playoffs nicht endet. Warten auf die Lakers, jetzt der No-Saatgut Nr. 7 in der westlichen Konferenz, wird die zweitsahngarten Phoenix-Sonnen sein.

Joel Embiid und Nikola Jokic etwa sind nicht nur als Center, sondern auch als Forwards wählbar, was offensichtlich Unsinn ist. Embiid stand vielleicht aus Versehen mal zehn Minuten neben Dwight Howard auf dem Court, das macht ihn nicht zum Forward. Jokic müsste, wenn überhaupt, eher als Guard denn als Forward wählbar sein.

In diesem (nicht offiziellen) Stimmzettel lautet die Entscheidung: Spieler werden für die Position gewählt, auf der sie mehrheitlich wirklich spielen. Auch wenn es trotzdem besser wäre, wenn wir bei der Analyse grundsätzlich das veraltete Thema "Positionen" ausblenden würden. Vielleicht ja im nächsten Jahr!

ALL-NBA FIRST TEAM 2020/21

GuardGuardForwardForwardCenter
Stephen CurryLuka DoncicGiannis AntetokounmpoKawhi LeonardNikola Jokic

Es gibt wenigstens drei Spieler, an denen man nicht vorbeikommt. Zunächst ist da Jokic zu nennen, der sowohl im MVP-Rennen als auch bei den All-NBA Teams den entscheidenden Vorteil gegenüber Embiid hat, dass er seinem Team immer zur Verfügung stand. Stand jetzt sind es fast 900 Minuten mehr, die Jokic absolviert hat. Pro Minute war Embiid vielleicht etwas besser, der Unterschied war jedoch nicht so groß wie diese Differenz.

LEBRON JAMES BROCHENDE NBA-PROTOKOLLE Früher in dieser Woche brach

 LEBRON JAMES BROCHENDE NBA-PROTOKOLLE Früher in dieser Woche brach ©, die von der Spun Lebron James in den Los Angeles Lakers Black Mamba bereitgestellt wird, alternative Uniformen während eines NBA-Finale-Spiels gegen die Miami-Hitze. Los Angeles Lakers Star Lebron James fand in dieser Woche früher in einer kniffligen Situation. Laut ESPN Insider Dave McMenamin verletzte der viermalige NBA-Champion die Gesundheits- und Sicherheitsprotokolle der Liga.

Lock Nr. 2 ist Curry, zu dem an dieser Stelle alles gesagt wurde. Es gibt keinen Spieler, der diese Saison so stark geprägt und in gewissen Phasen auch gerettet hat.

Nicht verhandelbar ist außerdem Giannis. Der Grieche hat die personellen wie strukturellen Veränderungen bei den Bucks mitgemacht und dabei kaum an seiner individuellen Dominanz eingebüßt, ist sogar etwas effizienter als im Vorjahr. Defensiv hat kaum jemand einen vergleichbaren Impact. Er hat zehn Spiele verpasst, was für seine Verhältnisse viel, für die Verhältnisse dieser Saison aber wenig ist.

Und dann wird es schon deutlich komplizierter. Beginnen wir mit den Guards: Hier gibt es zwischen Doncic, Paul und Lillard ein Dreierrennen um den Platz neben Curry.

Für Lillard spricht, dass er sein Team über Wochen und Monate auf Kurs gehalten hat, als seine Co-Stars ausfielen, seine Heldentaten in der Crunchtime sind wohldokumentiert. Lillard hatte im April einen Durchhänger (23 PPG bei 54,1 Prozent True Shooting), das scheint aber überwunden (im Mai: 33 bei 73,8 Prozent ...).

Doncic ist das Alpha und Omega bei den Mavs, die ähnlich wie Portland unfassbar viele Ausfälle zu überwinden hatten. Neben ihm haben nur Jalen Brunson, Tim Hardaway und Trey Burke die 60-Spiele-Marke gerissen, sein Co-Star Kristaps Porzingis hat 28 Spiele verpasst. Kaum ein Team ist offensiv so sehr von einem Spieler abhängig. Zum dritten Mal in Folge rangiert Luka im 100. Perzentil bei der Usage-Rate, zum zweiten Mal tut er dies auch bei der Assist Percentage. In seinen Minuten ist Dallas' Offense um 8,5 Punkte besser, das ist ein noch deutlich größerer Unterschied als in der Vorsaison.

Lebron James ist ein Salsa-König in Neuaufnahmen von Mountain Dew Commercial

 Lebron James ist ein Salsa-König in Neuaufnahmen von Mountain Dew Commercial Die Kategorie ist: Fancy-Fußarbeit. © Harry How / Getty Images Lebron James zeigt seine Salsa-Tanzfähigkeiten in einem neuen, erweiterten Senkung eines Berges-Tau-Werbespots, der das Soda-Unternehmen am Freitag auf Twitter veröffentlichte. Das Video zeigt 45 Sekunden Lebron, die den Ballsaalboden aufreißt, als er eine Salsa-Tanzklasse unterrichtet. Ein Teil dieser Footage wurde in einem separaten Bergsteuerungsgewerbe verwendet, das am 13.

Lillard, Doncic oder Paul? Der Dreikampf im First Team

Wie gesund das ist? Das müssen die Mavs klären. Für den Moment ist festzuhalten, dass Doncic überwiegend herausragend damit umgeht. Er ist etwas effizienter als im Vorjahr, da vor allem der Dreier langsam kommt, defensiv hat er einen großen Schritt gemacht.

Paul sticht aus diesem Trio heraus - seine Zahlen sind wesentlich leiser, sein Team dafür deutlich besser. Der Point God hat aus einem notorischen Verlierer-Team in Phoenix, das vergangene Saison so langsam die Kurve zu kriegen schien, im Handumdrehen einen Contender gemacht.

Sein Impact geht weit über die Zahlen hinaus, seine Fingerabdrücke sind bei den Suns überall zu finden. Phoenix spielt langsam, clever, methodisch, und nahezu der gesamte Kader hat sich positiv entwickelt. Er bleibt auch mit 35 einer der besten Verteidiger auf der Eins und einer der besten Leader im Sport - und hat zwei Jahre, nachdem ihn Houston auch wegen Verletzungssorgen nach OKC verscherbelte, ausgerechnet in dieser Saison nur ein einziges Spiel verpasst.

Warum also Doncic? Seine tatsächliche Arbeitslast ist im Vergleich zu Paul ungleich höher, der Schwierigkeitsgrad war es in dieser Saison ebenfalls. Statistisch sind beide kaum miteinander vergleichbar, weil Doncic so viel mehr tun muss - und tut.

Im Vergleich zu Lillard hat Doncic einen größeren defensiven Impact, während sie sich offensiv nicht wahnsinnig viel nehmen. Doncic hat bei der effektiven Wurfquote minimale Vorteile, dazu ist sein Playmaking bei offensiv schwächeren Teammates noch etwas wertvoller. Man macht hier mit Lillard oder CP3 aber auch nichts falsch.

LeBRON hat eine stumpfe Antwort auf die Frage nach dem Verletzung von Protokollen

 LeBRON hat eine stumpfe Antwort auf die Frage nach dem Verletzung von Protokollen ©, die von der Spun -LeBRON auf dem Hof ​​für die Lakers bereitgestellt werden. LEBRON JAMES hat angeblich die Gesundheits- und Sicherheitsprotokolle der Liga verstoßen vor Spiel 1 der Western Conference First Runde Serie gegen die Phoenix-Sonnen. Der Los Angeles Lakers Star besuchte Berichten zufolge an einem Launch-Party-Event, das auch Drake und Michael B. Jordanien vorstellte.

Ähnlich verhält es sich beim zweiten Forward-Spot. Leonard bewegte sich auf den Lock-Status zu, hat mit einer Fußverletzung mittlerweile aber auch wieder fast 20 Spiele verpasst. Seit seiner Rückkehr ist die Effizienz nicht ganz auf dem vorigen Niveau, weshalb er hier nur mit Bleistift notiert wird - zwei Forwards könnten ihn vielleicht noch überholen (siehe Second Team). Unterm Strich gibt es an seiner Spielzeit (Career-Highs bei Assists und True Shooting) aber sehr wenig auszusetzen.

ALL-NBA SECOND TEAM 2020/21

GuardGuardForwardForwardCenter
Chris PaulDamian LillardJimmy ButlerLeBron JamesJoel Embiid

Zu den Guards und Embiid ist bereits genug gesagt, beschränken wir uns also auf die Forwards, die weitaus schwerer einzuschätzen sind.

Kawhi, Butler, James und Randle in eine Reihenfolge zu bringen, ist die erste Herausforderung. Randle hat die meisten Minuten aller NBA-Spieler auf dem Buckel, ist aus diesem Quartett aber bei allem Wohlwollen eindeutig nur der viertbeste Spieler. James ist der beste und war vor seiner Verletzung ein ziemlich heißer MVP-Kandidat, hat von allen vier aber am wenigsten gespielt.

Kawhi, Butler, LeBron und Randle im Vergleich

SpielerMinutenPunkteReboundsAssistsPoint Differential
Leonard1.77224,86,55,2+12,2
Butler1.74521,56,97,1+10,1
James1.44825,07,97,8+13,5
Randle2.58324,010,25,9+1,9

Wir gehen einen Kompromiss ein: Kawhi hat über 300 Minuten mehr gespielt als LeBron und ein vergleichbar dominantes Point Differential, deswegen hat er knapp die Nase vorn, auch wenn LeBron seine Minuten ein wenig besser nutzte und den Metriken zufolge defensiv in diesem Jahr stärker war als Kawhi.

Butler rangiert irgendwo dazwischen. Stand er zur Verfügung, spielte der Playoff-Held der letzten Saison den besten Basketball seiner Karriere: Butler verzeichnete Career-Highs beim Offensiv-Rating, den Assists, der True Shooting Percentage, den Win Shares pro 48 Minuten, man kann sich noch weitere Kategorien rauspicken, auch defensiv bleibt er elitär. Mit Butler auf dem Court gewann Miami 33 von 52 Spielen.

NBA erklärt, warum Lebron James nicht für das Breaking Liga's Covid-19-Protokoll

 NBA erklärt, warum Lebron James nicht für das Breaking Liga's Covid-19-Protokoll AMID Blowback über die wahrgenommene Vorzugsbehandlung für LeBron James ausgesetzt wurde. Die NBA erklärte am Montag, warum es lehnte, ihn für den Umbruch der Covid-19-Gesundheit der Liga abzulehnen und Sicherheitsprotokolle. James besuchte an angeblich an einer Veranstaltung, die eine Tequila-Marke neben Drake und Michael B. Jordanien vor dem Spiel der Lakers 'Play-In-Spiel gegen die goldenen staatlichen Krieger der Goldenen staatlichen Krieger förderte.

Mr. Buckets bleibt dabei der merkwürdigste NBA-Wing: Er hat den Dreier fast komplett verlernt, ist mit seinem Arsenal aus Midrange-Jumpern, Cuts und Freiwurf-Schinderei aber trotzdem unheimlich effizient. Dass er in dieser Saison kein All-Star war, ist nicht gut gealtert, beim All-NBA-Team kommt man nicht an ihm vorbei.

Randle fällt also ins dritte Team, wobei er das vor der Saison sicherlich auch mit Kusshand genommen hätte. Der Favorit auf den MIP-Award hat die Counting Stats, in Sachen Advanced Stats ist die Konkurrenz jedoch klar besser. Und: Sein Sprung ist zu einem recht großen Anteil der Tatsache geschuldet, dass er neuerdings schwierige Jumper auf einem Niveau trifft, das sich erst noch als haltbar erweisen muss. Das soll seine Leistungen nicht schmälern, gehört aber zumindest erwähnt.

Julius Randle schafft es bei uns ins All-NBA Third Team. © Bereitgestellt von SPOX Julius Randle schafft es bei uns ins All-NBA Third Team.

ALL-NBA THIRD TEAM 2020/21

GuardGuardForwardForwardCenter
Trae YoungBradley BealJulius RandleJayson TatumRudy Gobert

Trotz der starken Saisons von Bam Adebayo und Clint Capela: Gobert ist nicht verhandelbar, dafür ist seine Saison insbesondere defensiv einfach zu dominant. Er ist nicht der vielseitigste, aber der wichtigste Defensivspieler der Regular Season. Der Franzose hat seinen Platz hier genauso sicher wie Randle. Es sind also noch drei Plätze frei.

Der Backcourt ist besonders brutal. Namen in der Verlosung sind Kyrie Irving, Devin Booker, Trae Young, James Harden, Donovan Mitchell, Mike Conley, Bradley Beal, Zach LaVine, Jrue Holiday ... um nur einige zu nennen. Harden hatte über 35 Nets-Spiele den höchsten Peak Value, das ist aber nicht mal die halbe Saison. Die 8 Houston-Spiele kann man ihm schwerlich positiv anrechnen. Deswegen fliegt er trotz allem raus, genau wie übrigens sein Teamkollege Kevin Durant (33 Spiele) und Anthony Davis (34).

Die Jazz-Guards haben beide ihre Ausfälle gehabt. Die Advanced Stats favorisieren Conley, die Counting Stats favorisieren Mitchell - das Gesamtpaket ist bei beiden nicht ganz ausreichend. Irving, LaVine, Holiday und Booker spielen allesamt großartige Saisons, verpassen aber haarscharf den Cut (Kyrie am schärfsten).

Young bekommt einen Platz, weil er seinem Team offensiv einen größeren Mehrwert bringt als jeder Guard, der nicht Stephen Curry heißt (+11,9 pro 100 Ballbesitze). Bei allem Fokus auf Foulschinderei und eine nicht ideale Wurfauswahl fliegt oft unter dem Radar, dass Young auch einer der besten Passer der Liga ist. Im dritten Jahr hat er die Hawks zu einem legitimen Team gemacht. Seine Defense bleibt schwach, fiel jedoch nicht so dramatisch ins Gewicht wie in den Vorjahren.

Beal bekommt den letzten Guard-Spot knapp vor Kyrie, weil er deutlich mehr gespielt hat. Beide sind als Scorer durchaus vergleichbar, auch wenn Kyrie (auch dank besserer Mitspieler) deutlich bessere Quoten aufgelegt hat. Beal ist dafür nach Curry der zweitbeste Scorer der Saison und bevor Russell Westbrook vor einigen Wochen den Schalter umlegte, war er oft der einzige Faktor, der Washington irgendwie konkurrenzfähig hielt.

Kyrie konnte es sich dagegen leisten, mehrfach auch unentschuldigt sein Team zu verlassen. Und ja, es spricht für die Merkwürdigkeit dieser Saison, dass die All-NBA-Teams zumindest in dieser Version ohne Brooklyn auskommen müssen ... auch wenn Harden es am Ende vermutlich schafft.

Zum finalen Frontcourt-Platz: Hätte Zion Williamson die ganze Saison als Point Zion agiert, wäre dies wohl sein Spot. Die Wahl fiel am Ende zwischen Paul George und Jayson Tatum und auch hier gab die Workload leicht den Ausschlag. George scorte effizienter, Tatum hatte die komplexere Rolle als erste Option seines Teams.

George verteidigte konstanter, Tatum spielte wesentlich mehr und hatte die heftigeren Ausschläge nach oben (aber auch nach unten). Trotz langwieriger Probleme mit COVID-19 verzeichnete er Career-Highs in etlichen wichtigen Kategorien (Punkte, Rebounds, Assists, Freiwürfe, Usage ...).

Viele werden George auch Randle vorziehen - was in Ordnung ist, da George der unterm Strich bessere Spieler ist. Hier gibt den Ausschlag, dass Randle ein offensiv arg eingeschränktes Team auf seine Schultern und in Reichweite zum Heimvorteil mitgenommen hat. Wie gesagt: Nuancen! Für ein Fourth oder Fifth Team gibt es auch noch Kandidaten.

NBA erklärt, warum Lebron James nicht für das Breaking Liga's Covid-19-Protokoll .
AMID Blowback über die wahrgenommene Vorzugsbehandlung für LeBron James ausgesetzt wurde. Die NBA erklärte am Montag, warum es lehnte, ihn für den Umbruch der Covid-19-Gesundheit der Liga abzulehnen und Sicherheitsprotokolle. James besuchte an angeblich an einer Veranstaltung, die eine Tequila-Marke neben Drake und Michael B. Jordanien vor dem Spiel der Lakers 'Play-In-Spiel gegen die goldenen staatlichen Krieger der Goldenen staatlichen Krieger förderte.

usr: 0
Das ist interessant!