Sport Porsche legt Einspruch gegen Mexiko-Disqualifikation ein

00:40  21 juni  2021
00:40  21 juni  2021 Quelle:   motorsport-total.com

Der jagt selbst den GT2 RS - Porsche 911 GT3 (992) im Supertest

  Der jagt selbst den GT2 RS - Porsche 911 GT3 (992) im Supertest Faszination, Fahrbarkeit, Agilität, Verzögerung – warum der Porsche 992 GT3 der perfekte Sportwagen ist? Jetzt welt-exklusiv im Supertest! © Hans-Dieter Seufert Faszination, Fahrbarkeit, Agilität, Verzögerung – warum der Porsche 992 GT3 der perfekte Sportwagen ist? Jet Rückblick: Donnerstag, 17. September 2020, 14.05 Uhr – mein Handy klingelt. Am anderen Ende der Leitung ist Porsche. Ob ich morgen Zeit hätte, die Nordschleifen-Rundenzeit für den Su­pertest des Porsche 992 GT3 zu fahren. Eine Frage, die für das Sportfahrerherz keine Frage ist.

Von Wehrleins Disqualifikation , die Porsche den ersten Sieg in der Formel E kostete, profitierte Audi. Lucas di Grassi wurde als Sieger gewertet und feierte damit seinen insgesamt elften Sieg sowie den dritten in Mexiko . Die Startaufstellung: Psacal Wehrlein sicherte sich seine zweite Pole Position in der Formel E nach Mexiko 2019. Oliver Rowland führte seinen Nissan zu Startplatz zwei. Zwischen die beiden BMW-Piloten Jake Dennis und Maximilian Günther quetschte sich Jean-Eric Vergne auf den vierten Startplatz.

Mexiko liegt in einer seismisch sehr aktiven Zone, weshalb es regelmäßig zu teils schweren Erdbeben kommt. Besonders gefährdet sind die auf dem ehemaligen Seegrund liegenden älteren Stadtviertel von Mexiko -Stadt, sowie die Stadtteile Condesa und Roma. In zahlreichen mexikanischen Staaten , darunter Yucatán und Mexiko -Stadt, muss auch der Fahrer eines Pkw im Besitz einer Haftpflichtversicherung sein. Bei Verstößen können Geldbußen verhängt und der Pkw beschlagnahmt werden. Meiden Sie Busse der 2. und 3. Klasse aus Sicherheitsgründen.

Erhält Porsche den Sieg für Pascal Wehrlein in Puebla 1 doch noch zugesprochen? © Motorsport Images Erhält Porsche den Sieg für Pascal Wehrlein in Puebla 1 doch noch zugesprochen?

Während sich die 24 Formel-E-Piloten auf das zweite Rennen beim Double-Header in Puebla (Mexiko) vorbereiten, sind für das Porsche-Team die Vorkommnisse vom ersten Rennen (Samstag) noch nicht abgehakt.

Porsche hat Einspruch eingelegt gegen die Disqualifikation, die wegen nicht angemeldeter Reifen beide Fahrer - Pascal Wehrlein und Andre Lotterer - betraf und mit der man den von Wehrlein auf der Strecke eingefahrenen ersten Sieg der Teamgeschichte verpasst hat.

"Wir haben Einspruch eingelegt und glauben, dass [die Disqualifikation] unter den gegebenen Umständen zu hart ist", sagt Porsche-Einsatzleiter Amiel Lindesay im Gespräch mit der globalen Edition von 'Motorsport.com' und begründet den Schritt: "Wir sprechen ja nicht von einem Leistungsgewinn für das Auto."

24h Nürburgring 2021: Sieg für Porsche! "Grello" gewinnt historisches Rennen

  24h Nürburgring 2021: Sieg für Porsche! Manthey-Porsche gewinnt die kürzesten 24h Nürburgring aller Zeiten - 14,5 Stunden Wetter-Unterbrechung - Krimi im Schlusssprint um Platz 1 und Platz 3Das Rennen wird als das kürzeste 24-Stunden-Rennen aller Zeiten in die Geschichtsbücher eingehen, denn es wurden lediglich 59 Runden gefahren. Durch Nebel gab es eine rekordträchtige Unterbrechung von 14 Stunden und 30 Minuten.

Sucharit Bhakdi legt mit neuem Buch nach: Geimpfte sind Teil eines "riesigen Experiments". Nun meldete sich der Experte in der Debatte um die weltweit hundertmillionenfach zirkulierenden sogenannten "Corona-Impfstoffe" zu Wort. Dies jedoch nicht als Lobbyist für die nun allerorten propagierten COVID-19-Massenimpfungen, sondern als scharfer Kritiker der entsprechenden Vorgehensweise.

Der Norwegische Ski-Verband hat am Dienstag offiziell Einspruch gegen die Disqualifikation von Johannes Hösflot Klaebo beim 50-km-Rennen der WM 2021 in Oberstdorf eingelegt. Klaebo und sein Konkurrent Alexander Bolschunow waren sich im Zielsprint um Gold ins Gehege gekommen, ein Stock des Russen brach, so dass Klaebo als Erster ins Ziel lief und Bolschunow nur Dritter wurde. Ein Gegenprotest der Norweger wurde abgelehnt. Dem norwegischen Verband blieb aber noch die Möglichkeit, offiziell Einspruch gegen die Disqualifikation einzulegen – dies nahm man nun wahr.

"Es war ein Formfehler unsererseits, für den wir die Verantwortung übernehmen. Aber das hat die Leistung des Autos nicht verändert. Und ob man links oder rechts klickt, sollte keinen Einfluss auf den Ausgang des Rennens haben", so Lindesay.

Mit "links oder rechts klicken" bezieht sich der Porsche-Einsatzleiter darauf, dass Formel-E-Reifenlieferant Michelin für die irrtümlich nicht angemeldeten Rennreifen "den Reifendruck nicht wie notwendig überprüfen konnte". So steht es in einer Mitteilung des Automobil-Weltverbands FIA, die dazu herausgegeben wurde.

Neben den beiden Porsche-Piloten wurden unmittelbar nach dem Rennen am Samstag auch die beiden Piloten von Nissan-e.dams - Sebastien Buemi und Oliver Rowland - disqualifiziert. Laut Informationen von 'Motorsport.com' hat dieses Team bislang keinen Einspruch eingereicht.

Porsche zieht seinen Einspruch gegen die Disqualifikation in Puebla zurück .
Porsche wird nicht gegen die Disqualifikation im ersten Formel-E-Rennen im mexikanischen Puebla vorgehen - Dennoch hofft das Team auf einen Lerneffekt"Wir glauben noch immer daran, dass die Strafe nicht zum Vergehen passt und es tut noch immer weh, dass uns unser erster Formel-E-Sieg in Puebla verwehrt wurde", heißt es in einem Statement der Marke aus Stuttgart. "Als Team arbeiten wir hart daran und lernen auch aus Fehlern. Wir erwarten denselben Ansatz auch von der FIA [Automobil-Weltverband] und der Formel E.

usr: 5
Das ist interessant!