Sport 2,7 Milliarden Euro: Geldsegen für La-Liga-Klubs?

14:45  04 august  2021
14:45  04 august  2021 Quelle:   kicker.de

2. Liga: Power Ranking zur 2. Liga: Schalke? Werder? HSV? Einer bleibt auf der Strecke

  2. Liga: Power Ranking zur 2. Liga: Schalke? Werder? HSV? Einer bleibt auf der Strecke Am Freitag startet die 2. Bundesliga in die Spielzeit 2021/22. Nicht nur dank der prominenten Absteiger könnte es diesmal wirklich die stärkste Zweite Liga der Geschichte sein. Bevor es losgeht, werfen SPOX und Goal zusammen mit Ex-Schalke-Trainer und Zweitliga-Legende Peter Neururer einen Blick auf die 18 Klubs. Wer darf sich Hoffnungen auf den Aufstieg machen, für wen geht es nur um den Klassenerhalt? Das Power Ranking zum Zweitliga-Saisonstart.Platz 18 - FC INGOLSTADTAuftaktprogramm: Dynamo Dresden (A), 1. FC Heidenheim (H), SV Darmstadt 98 (A), 1.

Während der Pandemie hat sich die finanzielle Situation einiger spanischer Vereine weiter verschlechtert. Mit einem lukrativen Deal will La Liga jetzt dagegen anwirken.

Bleibt Lionel Messi (re.) in Barcelona, und Kylian Mbappé landet in Madrid? Eine Finanzspritze könnte es möglich machen. © imago images/Agencia EFE Bleibt Lionel Messi (re.) in Barcelona, und Kylian Mbappé landet in Madrid? Eine Finanzspritze könnte es möglich machen.

FC Barcelona und Real Madrid erhalten am meisten

Es ist eine Zahl mit ziemlich vielen Nullen. Etwa 2,7 Milliarden Euro winken La Liga bei einem Deal mit dem Finanzunternehmen CVC, das diese Summe zur Verfügung stellt.

Im Gesamten ist die spanische Liga zuletzt im Umsatz-Ranking - auf Platz eins liegt die Premier League - nun auch hinter die Bundesliga zurückgefallen, speziell der FC Barcelona hat große finanzielle Probleme.

2,7 Milliarden Euro: Geldregen für spanische LaLiga

  2,7 Milliarden Euro: Geldregen für spanische LaLiga Im Zuge eines bahnbrechenden Milliarden-Deals stellt sich die spanische Fußball-Liga neu auf und verschafft ihren Klubs damit frisches Geld. Die Serie A denkt ebenfalls über einen Anteilsverkauf nach.Die LaLiga stimmte eigenen Angaben zufolge grundsätzlich einem Verkauf von zehn Prozent ihres Geschäfts an die internationale Beteiligungsgesellschaft CVC für 2,7 Milliarden Euro zu. Die endgültigen Beschlüsse durch die Führungsgremien beider Vertragspartner werden für Mittwochabend erwartet.

Etwa 15 Prozent für Spielerkäufe

Als Gegenleistung der saftigen Finanzspritze würde La Liga zehn Prozent seiner Anteile an CVC abtreten, dessen Unterstützung mit klaren Aufträgen einhergeht. Sportstrategie, Infrastruktur, internationale Entwicklung oder Markenentwicklung sollen gefördert werden, nur etwa 15 Prozent der Summe seien laut "Marca" für Spielerkäufe angedacht.

Das meiste Geld würden der FC Barcelona (ca. 270 Millionen) und Real Madrid (ca. 261 Millionen) erhalten, die Verteilung findet unter Berücksichtigung der TV-Einnahmen der vergangenen sieben Spielzeiten statt. Den Katalanen käme der Geldsegen etwa beim Gehalt für Lionel Messi entgegen, den Königlichen bei der gewünschten Verpflichtung von Kylian Mbappé.

Milliardendeal für die spanische Liga

  Milliardendeal für die spanische Liga Finanzinvestor CVC steigt bei LaLiga ein!Neunzig Prozent davon, etwa 2,4 Milliarden sollen direkt an die Klubs fließen. Die jeweiligen Beträge für die einzelnen Klubs errechnen sich über einen Verteilungsschlüssel, der dafür die TV-Einnahmen der Vereine in den vergangenen sieben Jahren zugrunde legt.

"In vier Jahren mit der Premier League mithalten"

La Liga um Liga-Chef Javier Tebas hat dem Deal bereits zugestimmt, nun liegt es noch an den Delegierten der Vereine, die ihn absegnen müssen. CVC, das sich etwa auch in der Formel 1 engagiert, plant und verspricht, "dass La Liga in vier Jahren finanziell mit der Premier League mithalten kann".

Das erhofft sich auch La Liga, die "die Transformation zu einem globalen digitalen Unterhaltungsunternehmen fortsetzen, den Wettbewerb stärken und das Erlebnis der Fans verändern" will, von dieser eher mittelfristigen, wenn auch durch die anteilige Abgabe des eigenen Kapitals ein wenig fragwürdigen Investition. Die Entscheidung der Klubs bleibt abzuwarten.

Deutsche Telekom wächst organisch und erhöht erneut Prognose - Telekom-Aktie schließt deutlich stärker .
Die Deutsche Telekom AG hat im zweiten Quartal mit der organischen Entwicklung die Prognosen der Analysten deutlich übertroffen, allerdings erstmals seit einem Jahr keine Wachstumssprünge mehr gemacht. © Bereitgestellt von Finanzen.net DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images Der US-Zukauf Sprint ist jetzt seit einem Jahr in der Bilanz konsolidiert und operativ läuft es für den DAX-Konzern auf beiden Seiten des Atlantiks gut. Insgesamt brachten die Bonner es auf ein organisches Wachstum von 6,8 Prozent beim Umsatz.

usr: 7
Das ist interessant!