Welt & Politik Zwickau lässt „Hängt die Grünen“-Plakate abhängen

16:55  08 september  2021
16:55  08 september  2021 Quelle:   rp-online.de

Annalena Baerbock: Lebenslauf, Biografie und politische Karriere der Grünen-Kanzlerkandidatin

  Annalena Baerbock: Lebenslauf, Biografie und politische Karriere der Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock: Lebenslauf, Biografie und politische Karriere der Grünen-Kanzlerkandidatin

Zwickau. Auf Anweisung der Stadt Zwickau müssen die mit einem Mordaufruf versehenen Wahlplakate der rechtsextremen Partei „Der III. Weg“ abgehängt werden. Die Plakate mit dem Slogan „Hängt die Grünen“ müssen innerhalb von drei Tagen nach Erhalt der Beseitigungsverfügung entfernt werden.

 Eine Statue der Göttin Justitia mit Waagschale (Symbolbild). © Stefan Puchner Eine Statue der Göttin Justitia mit Waagschale (Symbolbild).

Das teilte die Stadtverwaltung am Mittwoch mit. Begründet wird die Anordnung mit einem „Verstoß gegen die öffentliche Ordnung und gegen den Anstand und die Würde des Menschen“.

Zwickaus Oberbürgermeisterin Constance Arndt (Bürger für Zwickau) bezeichnete die Plakate der rechtsextremen Partei als „geschmacklos, unanständig und überflüssig“. Ordnungsbürgermeister Sebastian Lasch (SPD) erklärte, „wer solche Machwerke aufhängt, soll sie auch selbst wieder abnehmen. Notfalls werden wir die Plakate jedoch entfernen lassen“. Sollte die Parteiwerbung nicht fristgerecht abgenommen werden, werde die Stadt das übernehmen, hieß es.

Von Baerbock inspiriert, von Erdogan blockiert: Den Türkischen Grünen wird die Anerkennung als Partei verweigert

  Von Baerbock inspiriert, von Erdogan blockiert: Den Türkischen Grünen wird die Anerkennung als Partei verweigert Seit fast einem Jahr warten die Grünen in der Türkei darauf, offizielle Partei zu werden. Klar ist: Mit Jungwählern könnten sie Präsident Erdogan ärgern. © Foto: Promo/Grüne Partei, Türkei Die türkischen Grünen-Chefs Koray Dogan Urbarli und Emine Özkan kämpfen vor Gericht um die Anerkennung ihrer Partei durch die Behörden. Waldbrände, Überschwemmungen und Algenteppiche auf dem Meer führen auch den Türken in diesem Sommer die drastischen Folgen von Klimawandel und Umweltzerstörung direkt vor Augen, ohne dass die Politik überzeugende Antworten hätte.

Laut sächsischem Landesverband der Grünen hat „Der III. Weg“ in der Nacht zu Montag in Zwickau die Plakate angebracht. Sie seien gezielt über Wahlplakaten von Bündnis 90/Die Grünen und dem Grünen-Direktkandidaten Wolfgang Wetzel platziert worden. Die Landesvorstandssprecherin der Grünen in Sachsen, Christin Furtenbacher, bezeichnete die Aktion als weiteren Versuch, Kandidierende, Mitglieder und Sympathisierende einzuschüchtern. Die Grünen erstatteten demnach eine Anzeige wegen öffentlicher Aufforderung zu Straftaten.

Das Internationale Auschwitz Komitee verurteilte am Mittwoch die öffentliche Morddrohungen und kritisierte die zu langsame Reaktion der Behörden: „Die schlafmützige Haltung der örtlichen Polizeibehörden und der Staatsanwalt zeigt einmal mehr, wie schwer man sich in Deutschland mit ausgesprochenen Hardcore-Nazis tut“, erklärte Exekutiv Vizepräsident Christoph Heubner in Berlin. Für Überlebende des Holocaust sei seit langem klar, dass die Partei in direkter Nachfolge der NSDAP stehe und bereit sei, ihre Haltung gewaltsam zu propagieren.

Meinung: Bulimie der Macht in Guinea

  Meinung: Bulimie der Macht in Guinea Schon wieder ein Putsch im frankophonen Westafrika: Diesmal haben Militärs den Präsidenten von Guinea, Alpha Condé, weggeputscht. Aber dass es so weit kam, daran trägt Condé Mitschuld, meint Dirke Köpp. © Cellou Binani/AFP/Getty Images Menschenmassen in den Straßen der Hauptstadt Conakry feiern die Putschisten Es war ein Spiel mit dem Feuer: Nach zwei Amtszeiten hatte Präsident Alpha Condé Gefallen gefunden an der Macht.

Laut einem Bericht des „Tagesspiegel“ (Online), sah die Zwickauer Staatsanwaltschaft keine Notwendigkeit, die Plakate mit den umstrittenen Slogans abzunehmen. Die Behörde habe keine strafrechtliche Relevanz dieser Plakate feststellen können. Es sei nicht klar, „wer konkret angesprochen wird“. Es könne sich sowohl um Politiker als auch um Wähler der Partei handeln, hieß es in dem Zeitungsbericht.

Koalitionen bei der Bundestagswahl: Wer kann mit wem? .
Ampel, Jamaika, Rot-Rot-Grün – nach der Wahl sind mehrere Bündnisse möglich. Welche Politik wäre zu erwarten, wie hieße das Spitzenpersonal und wo lägen Streitpunkte? © Felix Burchardt für ZEIT ONLINE; Bildmaterial: Getty Images Sie stünden für die Ampel: Christian Lindner (FDP), Olaf Scholz (SPD), Annalena Baerbock (Grüne). Nur noch wenige Tage sind es bis zur Wahl und alles scheint offen: vor allem welches Regierungsbündnis Deutschland am Ende regieren wird. Lange standen nicht mehr so viele Möglichkeiten im Raum.

usr: 1
Das ist interessant!