Welt & Politik: Außenminister: Heiko Maas will Rüstungskontrollen für neue Waffensysteme vorantreiben - PressFrom - Deutschland

Welt & PolitikAußenminister: Heiko Maas will Rüstungskontrollen für neue Waffensysteme vorantreiben

13:32  15 märz  2019
13:32  15 märz  2019 Quelle:   handelsblatt.com

Twitter: Maas kritisiert Venezuela nach Ausweisung des Botschafters

Twitter: Maas kritisiert Venezuela nach Ausweisung des Botschafters Daniel Kriener ist von Maduro zur „Persona non grata“ erklärt worden.

Welt & PolitikAußenminister: Heiko Maas will Rüstungskontrollen für neue Waffensysteme vorantreiben . 13:32 15 märz 2019. In der US-Hauptstadt hat Außenminister Maas für neue Impulse in der Rüstungskontrolle geworben. Sicherheit geht nur transatlantisch: Maas in Washington.

Außenminister Heiko Maas hat zu einer neuen weltweiten Abrüstungsinitiative aufgerufen, die auch andere In den vergangenen Jahrzehnten seien viele neue Waffensysteme entwickelt worden. Die Bundesregierung werde sich dafür einsetzen, dass es neue Regeln für diese Technologien gebe.

Außenminister: Heiko Maas will Rüstungskontrollen für neue Waffensysteme vorantreiben © AFP Der Bundesaußenminister hält Regeln für den Einsatz autonomer Waffensysteme für dringend erforderlich.

Für den Einsatz intelligenter Waffensysteme braucht es internationale Regeln. Bundesaußenminister Maas will diese nun von Experten entwickeln lassen.

Lange hat Bundesaußenminister Heiko Maas nach einem Thema gesucht, mit dem er im In- und Ausland Akzente setzen kann. Der SPD-Politiker ist offenbar fündig geworden: Rüstungskontrolle.

Im Auswärtigen Amt denken heute 450 Experten aus aller Welt darüber nach, wie man die militärische Nutzung neuer Technologien noch kontrollieren kann. „Neue Waffen haben das Potenzial, Kriegsführung in Zukunft stark zu verändern. Die traditionelle Rüstungskontrolle hat hierfür nur ungenügende Antworten“, betonte eine Sprecherin des Außenministeriums.

Waffenhandel: EU-Parlament: Mitgliedsstaaten verstoßen gegen Rüstungsexport-Regeln

Waffenhandel: EU-Parlament: Mitgliedsstaaten verstoßen gegen Rüstungsexport-Regeln Über die Rüstungsexporte gibt es Streit zwischen Paris, London und Berlin. Experten empfehlen eine EU-Richtlinie von 2008 als Richtschnur. © Foto: dpa In Sassnitz wird ein Küstenschutzboot für Saudi-Arabien verladen. Deutschland hat den Stopp von Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien bis Ende März verlängert, erklärte Außenminister Heiko Maas in dieser Woche. Damit bezieht Berlin Stellung in einer Debatte mit Frankreich und Großbritannien. Paris und London fordern eine Lockerung der strikten deutschen Exportrichtlinien, weil diese gemeinsame Rüstungsprojekte ins Stocken bringen.

Damit will sich Sabina Jeschke aber nicht zufriedengeben: „Warum sind in den Schienen keine Sensoren?“, fragt die Managerin, die im Vorstand der Deutschen Bahn das Ressort Digitalisierung und Technik verantwortet. Außenminister : Heiko Maas will Rüstungskontrollen für neue

Es hieß lediglich, "Entscheidungen wurden getroffen". Außenminister : Heiko Maas will Rüstungskontrollen für neue Waffensysteme vorantreiben . Streit in SPD-Fraktion: Nahles-Kritiker verliert Außenminister : Heiko Maas will Rüstungskontrollen für neue Waffensysteme

Das interessiert andere MSN-Leser:

Mehrere Raketen abgefeuert: Im Nahostkonflikt droht die Eskalation

Zwei Wochen nach dem Gipfel: Nordkorea stellt Atomdialog mit USA infrage

Sanierung: Von der Leyen will Zahlungsstopp für „Gorch Fock“ aufheben

Im Fokus stehen dabei vier Technologiebereiche: autonome Waffensysteme (Killer-Roboter), Biotechnologien, Cyber-Waffen sowie neue Trägersysteme für Raketen wie die kürzlich von den Russen entwickelten Hypersonic-Lenkflugkörper.

Für die meisten der neuen Waffentechnologien gibt es noch keine internationalen Regeln. „Am Anfang von wirksamer Rüstungskontrolle steht immer Transparenz“, betont das Auswärtige Amt. Genau daran hapert es jedoch. Die Experten haben sich bislang noch nicht einmal auf eine gemeinsame Definition der Waffengattungen einigen können.

Maas rügt Verweigerung von Pressekarten in der Türkei

Maas rügt Verweigerung von Pressekarten in der Türkei Außenminister Heiko Maas (SPD) rügt die Entscheidung der türkischen Behörden, mehreren deutschen Korrespondenten keine neuen Akkreditierungen auszustellen. © Foto: Wolfgang Kumm Außenminister Heiko Maas (SPD) rügte die Verweigerung von Pressekarten an mehreren deutschen Korrespondenten in der Türkei deutlich. Es sei nicht akzeptabel, wenn deutsche und europäische Korrespondenten ihrer Arbeit in dem Land nicht frei nachgehen könnten, sagte er dem «Tagesspiegel am Sonntag». «Wenn Journalisten an der Arbeit gehindert werden, ist das mit unserem Verständnis von Pressefreiheit nicht vereinbar.

Die Bundesregierung will deshalb das Prinzip wirksamer menschlicher Kontrolle über alle tödlichen Waffensysteme international festschreiben und damit einen großen Schritt gehen hin zur weltweiten Ächtung vollautonomer Waffen. Weitere Fragen ergeben sich zum Beispiel aus neuen

Außenminister Heiko Maas in Spiegel Online zur Aufkündigung des Vertrages über nukleare Mittelstreckensysteme durch die USA. Michail Gorbatschow und Ronald Reagan wussten um die Bedeutung von Rüstungskontrolle und Abrüstung, als sie mitten im Kalten Krieg mutige Schritte zur

Das liegt auch daran, dass die Grenzen zwischen ziviler und militärischer Nutzung fließend sind. So wird die Entwicklung der Künstlichen Intelligenz (KI) oder Gentechnologie zwar in den Forschungslabors von Universitäten oder privaten Unternehmen vorangetrieben, aber oft von den Militärs für neue Waffensysteme genutzt.

Wie schwer sich die internationale Gemeinschaft mit den neuen Waffentechnologien tut, zeigen die bislang ergebnislosen Bemühungen der Vereinten Nationen (UN), die in Genf seit 2014 über internationale Verhaltensregeln für Killer-Roboter verhandeln. Vor allem die Großmächte USA, China und Russland wollen ihren Militärforschern keine internationalen Fesseln anlegen lassen. Von dort gebe es deshalb nur „Lippenbekenntnisse“, heißt es in Berlin.

„Wir müssen bestehende Regeln an die Realitäten von heute an-passen“, sagte Maas an diesem Freitag zum Auftakt einer Abrüstungskonferenz in Berlin. „Auch Akteure wie China müssen sich der Verantwortung für die strategische Stabilität stellen.“

Maas zu Gesprächen in Afghanistan gelandet

Maas zu Gesprächen in Afghanistan gelandet Wie geht es weiter in Afghanistan? Während die USA einen Teilabzug ihrer Truppen ins Spiel bringen, wirbt Außenminister Maas in Masar-i-Scharif für die Fortsetzung des deutschen Engagements. Außenminister Heiko Maas hat für die Fortsetzung des deutschen Engagements in Afghanistan geworben. "Unser Ziel ist es, den Menschen vor Ort zu versichern, dass wir uns auch weiterhin für eine friedliche Konfliktlösung und die wirtschaftliche Entwicklung der Region einsetzen", sagte der SPD-Politiker, der am Sonntagabend zu seinem ersten Afghanistan-Besuch in Masar-i-Scharif landete.

Siehe auch: Der neue Trailer zu "Avengers 4: Endgame" zeigt ein neues Außenminister : Heiko Maas will Rüstungskontrollen für neue Waffensysteme Sie will ihn zurück, und zwar so richtig dringend: Eine Frau platzt mitten in die Hochzeit ihres Ex-Freundes, um ihn zurückzugewinnen.

Ein Gastbeitrag von Heiko Maas , Bundesaußenminister. Wir müssen Rüstungskontroll- und Abrüstungspolitik neu denken, wenn wir den Frieden in Europa bewahren wollen. Ich denke dabei auch an autonome Waffensysteme - Killer-Roboter - die völlig außerhalb menschlicher Kontrolle töten.

Deutschland pocht vor allem darauf, dass der Mensch die letzte Entscheidung über Leben und Tod behalten müsse. Mehr als 2400 Wissenschaftler aus dem KI-Bereich haben sich im vergangenen Jahr dieser Forderung angeschlossen. Zu den Unterzeichnern gehört auch der Erfinder Elon Musk. Japan will den Vorschlag bei der Rüstungskontrollsitzung der UN Ende März in Genf unterstützen.

In den internationalen Fokus ist die Rüstungskontrolle vor allem deshalb geraten, weil die USA und Russland das Abrüstungsabkommen über nukleare Mittelstreckenraketen (INF) aufkündigen wollen. Durch die Entwicklung ultraschneller Hypersonic-Raketen hat Russland den Rüstungswettlauf zusätzlich angeheizt, weil diese Waffen die Reaktionszeit dramatisch verkürzen.

Mehr auf MSN

Prozess gegen MAD-Offizier: Angeklagter bestreitet Verrat.
Ein wegen Verletzung dienstlicher Geheimnisse angeklagter Oberstleutnant des Militärischen Abschirmdienstes (MAD) hat am Mittwoch zum Prozessauftakt alle Vorwürfe bestritten. Er wird beschuldigt, im Jahr 2017 Informationen über geplante Durchsuchungen des Bundeskriminalamtes bei der Eliteeinheit Kommando Spezialkräfte (KSK) weitergegeben zu haben. Der Angeklagte sagte dazu am Mittwoch in dem Verfahren vor dem Amtsgericht Köln, er habe «zu keinem Zeitpunkt» über Durchsuchungsmaßnahmen informiert und von diesen auch keine Kenntnis gehabt. Der MAD hat seine Zentrale in Köln. Die Durchsuchungen beim KSK waren Teil der Ermittlungen im Fall Franco A.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 0
Das ist interessant!