Welt & Politik Kinderreporter lässt AfD-Chef Chrupalla auflaufen - mit einer einzigen Frage

12:30  12 september  2021
12:30  12 september  2021 Quelle:   rp-online.de

Tino Chrupalla: "Afghanistan-Flüchtlinge an der Grenze zurückweisen"

  Tino Chrupalla: Nur Ortskräften, die der Bundeswehr in Afghanistan geholfen haben, sollten Asyl bekommen - sagt der Chef der rechts-populistischen AfD, Tino Chrupalla, im DW-Interview. Die Kanzlerin habe viel Schaden angerichtet. © R. Oberhammer/DW AfD-Spitzenkandidat Tino Chrupalla Your browser does not support this video Der Spitzenkandidat der rechts-populistischen "Alternative für Deutschland" (AfD) für die Bundestagswahl Ende September, Tino Chrupalla, spricht afghanischen Flüchtlingen Rechte laut der Genfer Flüchtlingskonvention ab.

Berlin. Der AfD-Vorsitzende Tino Chrupalla hätte gerne, dass in den Schulen hierzulande mehr deutsches Kulturgut vermittelt wird - auf die Frage eines ZDF-Kinderreporters nach seinem deutschen Lieblingsgedicht musste er allerdings passen.

 Tino Chrupalla, Bundesvorsitzender der AfD. © Hendrik Schmidt Tino Chrupalla, Bundesvorsitzender der AfD.

Sichtlich verunsichert antwortete der 46-Jährige: „Mein Lieblingsgedicht, ist, ehm, da muss ich, da müsste ich jetzt erst mal überlegen, fällt mir jetzt gar keins ein.“ Auf die Nachfrage von „logo!“-Reporter Alexander, ob der AfD-Politiker denn vielleicht einen Lieblingsdichter habe, antwortete Chrupalla „Heinrich Heine.“

Tino Chrupalla beim Kinderreporter: AfD-Chef will mehr deutsche Gedichte an Schulen – doch „mir fällt jetzt gar keins ein“

  Tino Chrupalla beim Kinderreporter: AfD-Chef will mehr deutsche Gedichte an Schulen – doch „mir fällt jetzt gar keins ein“ AfD-Chef Chrupalla möchte deutsche Dichter und Denker stärker an den Schulen würdigen. Aber die Nachfrage eines Kinderreporters überfordert ihn. © Foto: Imago/Jürgen Heinrich Timo Chrupalla, Bundesvorsitzender der AfD und ihr Spitzenkandidat Der AfD-Vorsitzende Tino Chrupalla hätte gerne, dass in den Schulen hierzulande mehr deutsches Kulturgut vermittelt wird - auf die Frage eines ZDF-Kinderreporters nach seinem deutschen Lieblingsgedicht musste er allerdings passen.

Zuvor hatte er betont, seine Partei wolle, dass wieder mehr deutsche Volkslieder und deutsche Gedichte gelehrt würden, die deutschen Dichter und Denker wieder mehr in den Schulen gewürdigt würden. Daraufhin hatte Alexander gesagt, er finde, dass bereits relativ viele Gedichte auswendig gelernt werden müssten.


Video: "Wir merken, es wird knapp": Laschet will "abwarten" (SAT.1)

Auch die Spitzenkandidaten der anderen Parteien - von Armin Laschet (CDU) über Olaf Scholz (SPD), Annalena Baerbock (Grüne), Christian Lindner (FDP), Markus Söder (CSU) bis hin zu Janine Wissler (Linke) stellten sich kurz vor der Bundestagswahl am 26. September in drei- bis vierminütigen Interviews den Kinderreportern von „logo!“. Und waren nicht immer sicher bei Fragen zur Jugendsprache. Nicht punkten konnte Chrupalla bei der Frage, was das Jugendwort „cringe“ (fremdschämen) bedeute.

AfD: Kein Anschluss für diese Partei

  AfD: Kein Anschluss für diese Partei Die Union ist so schwach wie nie, doch die AfD profitiert nicht davon. Der Zugriff auf das bürgerliche Lager scheint verloren. Eine Linkskoalition könnte das ändern. © Matthias Rietschel/​Reuters Allein auf weiter Flur: die AfD-Chefs Jörg Meuthen and Tino Chrupalla beim Parteitag im April 2021 in Dresden Es gab eine Zeit, vor etwa drei Jahren, da war man sich in der AfD weitgehend einig darüber, wie es jetzt weitergehen müsse.

Im Netz gab es für seine Aussagen Spott und Häme. Ein Nutzer twitterte: „Es ist wie Sarah Palin nach ihrer Zeitungslektüre zu fragen. Oder Donald Trump nach seiner liebsten Bibelstelle.“ Ein anderer schrieb: „Chrupalla kennt keine deutschen Gedichte aber mag Heine cringer gehts nicht.“

Mehr von RP ONLINE

Heinrich-Heine-Uni in internationalem Ranking weit vorne

AfD-Mann sieht sich im Widerstandskampf im „Provisorium“ BRD

Zverev komplettiert deutsches Tennis-Trio im Achtelfinale

Wahlplakate vor Gericht .
Berlin. Sie sollen informieren, Sympathie schaffen und Zustimmung bringen. Doch Wahlplakate provozieren, polarisieren und stacheln auch zum Hass auf. Und manche verschleiern auch ihre Herkunft. Die Justiz bekommt gerade viel zu tun. © Bodo Schackow Das umstrittene Plakat der Partei „III. Weg“ über einem Plakat der Grünen, aufgenommen am Mittwoch in Zwickau.

usr: 6
Das ist interessant!