Welt & Politik Alltagsrassismus: Münchner Stadtrat will rassistisches N-Wort im öffentlichen Raum verbieten

18:50  15 september  2021
18:50  15 september  2021 Quelle:   stern.de

Portland bewegt sich, um Texas zu verbieten Abtreibung

 Portland bewegt sich, um Texas zu verbieten Abtreibung Gesetz. in der Erklärung, Freitag, Bürgermeister Ted Wheeler, sagte der Stadtrat, den Stadtrat am Mittwoch, dem 8. September, mit der Absicht, die "zukünftige Beschaffung von Gütern und Dienstleistungen des Angestellten von Portland zu verbieten Bundesstaat Texas.

Immer wieder gibt es um das rassistische N-Wort in Deutschland Debatten und Diskussionen. Klare Regelungen gibt es dazu bislang aber kaum. München möchte das nun als eine der ersten Städte ändern.

Das Rathaus in München. Der Stadtrat möchte gegen das N-Wort schärfer vorgehen. © Picture Alliance/Fotostand / Wagner/ Das Rathaus in München. Der Stadtrat möchte gegen das N-Wort schärfer vorgehen.

Früher waren Wörter wie das N-Wort, das Z-Wort oder das M-Wort zwar gang und gäbe, inzwischen werden die Begriffe von vielen Betroffenen aber aufgrund der historischen Umstände als verletzend und herabwürdigend empfunden. Im öffentlichen Raum werden sie aber trotzdem noch oft verwendet, sei es bei der Benennung von Speisen oder in Firmennamen.

Bewundern Sie diese Kuppeln, ohne Ihr Haus zu verlassen.

 Bewundern Sie diese Kuppeln, ohne Ihr Haus zu verlassen. Twitter hat gesagt, dass "Großbritannien - mit weitem - das größte Herkunftsland" für rassistische Missbrauch an die England-Fußballer an den Niederlassungen des Teams in den Euro-2020-Finale am 11. Juli geschickt wurde. © Reuters Bukayo Saka gehörte zu den von rassistischen Missbrauchsgütern angestrebten Englands.

Kaum eine Stadt hat auf den Umgang mit den weiterhin bestehenden rassistischen Ausdrücken bislang eine Antwort. Für viele Schwarze Mitbürger:innen und PoC gibt es so kaum einen Schutz vor den von Betroffenen als alltäglich empfundenen diskriminierenden Zuständen. Als erste Stadt in Deutschland beschloss Köln im Mai 2020, dass das N-Wort rassistisch sei und damit nicht in den öffentlichen Raum der Stadt gehöre, später schlossen sich weitere Städte und Kommunen an.

Stadt München will N-Wort aus dem öffentlichen Raum verbannen – Antrag so gut wie beschlossen

Diesen Beispielen folgt nun auch der Stadtrat der Stadt München. In einem Antrag, den SPD und Grüne gemeinsam mit der Fraktion Die Linke/Die PARTEI stellten, fordern die Parteien nun, dass das N-Wort im öffentlichen Raum und dabei insbesondere in städtischen Räumen nicht mehr verwendet wird.

Portland, um zu stimmen, um Texas-Reisen zu verbieten, Handel nach einem neuen Abtreibungsgesetz

 Portland, um zu stimmen, um Texas-Reisen zu verbieten, Handel nach einem neuen Abtreibungsgesetz des Portlands, des Stadtrates, um am Mittwoch über einen Vorschlag zu wählen Der einsame Sternstaat.

Hintergrund sei laut dem Antrag, dass das N-Wort und dessen Ableitungen "für schwarze Menschen und People of Color (PoC) mit Leid, Diskriminierung, Gewalt, Ungleichheit und Entmenschlichung verbunden" seien.

Der Antrag ist damit so gut wie beschlossen: Dass der Antrag noch abgelehnt wird, ist angesichts der Machtverteilung im Stadtrat äußerst unwahrscheinlich. Echte Folgen und Strafen wird die Neuerung allerdings wohl auch nicht nach sich ziehen: "Es geht darum, ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen und zu zeigen, dass wir das in München nicht tolerieren", sagte SPD-Fraktionschefin Anne Hübner zu BILD.

Quellen: BILD, Radio Gong

Erfahren Sie mehr:

Drink: Alternative zu Aperol Spritz: Dieses Rezept für Campari Amalfi wird Sie begeistern

Sport kompakt: Medienbericht: Leon Goretzka verlängert bis 2026 beim FC Bayern

Neustart Deutschland: Seit der Pandemie arbeiten viele Menschen von zuhause – was passiert nun mit all den Bürogebäuden?

Federal Appeals Gerichtsgericht, um Missouri-Abtreibung Rechtssache zu hören, dass .
ein Bundesgerichtsgericht am Dienstag berücksichtigt wird, ob Missouri ein Wehrgesetz implementieren kann, das auf die Begrenzung von Abtreibungen ausgerichtet ist. © von assozided Press -Datei bereitgestellt - In diesem 4. Juni 2019 versammeln sich das File Photo, die Anti-Abtreibung-Befürworter außerhalb der geplanten Elternschaftsklinik in St. Louis. Ein Bundesgerichtshof am Dienstag, dem 21. September, dem 21.

usr: 2
Das ist interessant!