Welt & Politik Bundestagswahl: Umfragen sehen SPD weiter in Führung – Union kommt wieder über die 20-Prozent-Marke

18:00  17 september  2021
18:00  17 september  2021 Quelle:   handelsblatt.com

Überraschung im Bundestag: Merkel attackiert Scholz – Warum die Kanzlerin plötzlich für die Union Wahlkampf macht

  Überraschung im Bundestag: Merkel attackiert Scholz – Warum die Kanzlerin plötzlich für die Union Wahlkampf macht Die Kanzlerin greift immer stärker in den Wahlkampf ein. Sie kritisiert Scholz für den Begriff „Versuchskaninchen“. Es bleibt nicht dabei. © dpa In der Manier eines Oppositionspolitikers greift der Kandidat der Union die anderen Parteien an. Bei ihrer vermutlich letzten Rede im Bundestag hat Angela Merkel (CDU) für eine Überraschung gesorgt. Die Kanzlerin trat nicht gewohnt präsidial auf, sie gab die Wahlkämpferin. Im Parlament trommelte sie für den kriselnden Kanzlerkandidaten Armin Laschet – zum Ärger von SPD und Grünen.

Auch im Politbarometer halten die Sozialdemokraten CDU und CSU auf Distanz. Bei den rechnerisch möglichen Koalitionen stößt die Ampel noch auf die größte Zustimmung.

Die SPD kommt in aktuellen Umfragen auf mindestens 25 Prozent. © dpa Die SPD kommt in aktuellen Umfragen auf mindestens 25 Prozent.

Weniger als zehn Tage vor der Bundestagswahl festigt sich in den Umfragen das Bild: Mit mindestens 25 Prozent liegt die SPD in den jüngsten Erhebungen deutlich vor der Konkurrenz. Die Union hat sich nach einem Absturz in der vergangenen Woche in den meisten Umfragen mittlerweile wieder gefangen und über der 20-Prozent-Marke stabilisiert.

Die geringsten Hoffnungen aufs Kanzleramt können sich unter den Parteien, die eigene Kandidaten aufgestellt haben, laut den Befragungen die Grünen machen: Bei einem Großteil der Umfragen erhalten sie Zustimmungswerte zwischen 15 und 17 Prozent.

Umfrage zur Bundestagswahl: Auch Allensbach sieht SPD nun knapp vor der Union

  Umfrage zur Bundestagswahl: Auch Allensbach sieht SPD nun knapp vor der Union Beim Umfrageinstitut Allensbach verlieren CDU/CSU erstmals ihren Spitzenplatz. Auch in Armin Laschets Heimat NRW fällt die CDU zurück. © Foto: dpa/Arbe Dedert Wahlplakate von SPD und CDU in Frankfurt/Main Die SPD kann nach einer neuen Umfrage des Allensbach-Instituts bei der Bundestagswahl am 26. September mit Platz eins rechnen. Wenn bereits jetzt gewählt würde, käme die Partei mit Kanzlerkandidat Olaf Scholz auf 27 Prozent - ein Plus von drei Punkten im Vergleich zur vorigen Umfrage Mitte/Ende August.

So kommt die Partei von Annalena Baerbock und Robert Habeck im jüngsten ZDF-Politbarometer auf 16 Prozent. Wenn am nächsten Sonntag bereits Wahl wäre, lägen die Sozialdemokraten erneut mit 25 Prozent an der Spitze, die Union käme unverändert auf 22 Prozent. AfD und FDP erhielten nach der an diesem Freitag veröffentlichten Erhebung der Forschungsgruppe Wahlen wie in der Vorwoche elf Prozent, die Linkspartei sechs Prozent.

Die Ergebnisse decken sich im Wesentlichen mit denen des ARD-Deutschlandtrends von Donnerstagabend: Zwar büßten die Sozialdemokraten in der Umfrage von Infratest dimap einen Punkt ein. Lagen aber mit 26 Prozent Zustimmung noch deutlich vor der Union, die zwei Punkte auf 22 Prozent hinzugewann. Die Grünen fielen um einen Punkt auf 15 Prozent zurück.

Bundestagswahlprogramme 2021: Die Pläne der Parteien zur Bundestagswahl im Überblick

  Bundestagswahlprogramme 2021: Die Pläne der Parteien zur Bundestagswahl im Überblick Bundestagswahlprogramme 2021: Die Pläne der Parteien zur Bundestagswahl im ÜberblickIm September wählt die deutsche Bevölkerung einen neuen Bundestag. Die Ära von Angela Merkel endet.

Eine große Mehrheit hält den Bundestagswahlkampf der Forschungsgruppe Wahlen zufolge aber noch für nicht entschieden – und zwar 82 Prozent. 2017 sah das Meinungsbild eine Woche vor der Wahl anders aus: Damals meinten nur etwa vier von zehn Befragten, dass das Rennen noch offen sei.

Politbarometer: Nur ein Zweier-Bündnis möglich

Rechnerisch möglich wären der Erhebung der Forschungsgruppe Wahlen zufolge mehrere Bündnisse. Als einziges Zweier-Bündnis käme eine Große Koalition infrage. Reichen würde es auch für eine Ampelkoalition, eine Deutschlandkoalition und Rot-Rot-Grün.

Die derzeit möglichen Koalitionsmodelle stoßen bei den Wählern laut dem ZDF-Politbarometer vor allem auf eines: auf Ablehnung. Am besten schneidet demnach eine Ampelkoalition ab, die 37 Prozent gut fänden und 39 Prozent schlecht. Eine diesmal von der SPD geführte Große Koalition würden 34 Prozent begrüßen, aber 45 Prozent ablehnen.

Koalitionen bei der Bundestagswahl: Wer kann mit wem?

  Koalitionen bei der Bundestagswahl: Wer kann mit wem? Ampel, Jamaika, Rot-Rot-Grün – nach der Wahl sind mehrere Bündnisse möglich. Welche Politik wäre zu erwarten, wie hieße das Spitzenpersonal und wo lägen Streitpunkte? © Felix Burchardt für ZEIT ONLINE; Bildmaterial: Getty Images Sie stünden für die Ampel: Christian Lindner (FDP), Olaf Scholz (SPD), Annalena Baerbock (Grüne). Nur noch wenige Tage sind es bis zur Wahl und alles scheint offen: vor allem welches Regierungsbündnis Deutschland am Ende regieren wird. Lange standen nicht mehr so viele Möglichkeiten im Raum.

Am wenigsten Zustimmung würde ein rot-rot-grünes Bündnis der Umfrage zufolge erhalten: Diese Koalition bewertet mehr als die Hälfte der Befragten (56 Prozent) negativ und etwas mehr als ein Viertel (27 Prozent) positiv.

Sowohl SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz als auch die Grünen-Kandidatin Baerbock halten sich bezüglich eines Linksbündnisses bislang jedoch bedeckt. Vertreter der Union warnen derweil eindringlich vor einer Regierungsbeteiligung der Linken.

Nach Ansicht von Kanzlerkandidat Armin Laschet wird sein Kontrahent auf jeden Fall ein Bündnis mit Grünen und Linken eingehen, falls dies rechnerisch nach der Wahl möglich sein sollte. „Ich gehe fest davon aus, selbst wenn Olaf Scholz auf Platz zwei liegen sollte“, sagte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident am Donnerstag in Stuttgart.

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt wirft dem Vizekanzler sogar vor, eine Linkskoalition gezielt etablieren zu wollen: „Er wirbt jeden Tag dafür, weil er nicht bereit ist, es auszuschließen“, sagte der CSU-Spitzenkandidat am Donnerstag in der „Phoenix“-Sendung „Unter den Linden spezial“.

Die große Bilanz des Merkel-Kabinetts

  Die große Bilanz des Merkel-Kabinetts Berlin. Die Mitglieder der letzten Regierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel erlebten eine außergewöhnliche Amtszeit. Vor der Bundestagswahl schauen wir zurück und beurteilen ihre Leistungen. © Oliver Dietze Vizekanzler und Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) Der Vize-Kanzler setzte zunächst die Politik seines Vorgängers Schäuble (CDU) fort, hielt an der „Schwarzen Null“ im Etat fest. Doch nach dem Corona-Ausbruch 2020 öffnete er seine Kasse, setzte die Schuldenbremse aus. Der SPD-Kanzlerkandidat stahl dem CDU-Kollegen Altmaier als „Wumms“-Minister die Show.

Scholz liegt auch bei Kanzlerpräferenz vorn

Trotz der verschärften Debatte über das Linksbündnis wollen die Deutschen Scholz mit Abstand am liebsten als Bundeskanzler sehen. Im Politbarometer sprach sich fast die Hälfte (48 Prozent) für den Bundesfinanzminister aus. Armin Laschet wünscht sich demnach nur etwas mehr als jeder Fünfte als Nachfolger von Angela Merkel (22 Prozent), Baerbock kommt lediglich auf 15 Prozent.

Der ARD-Deutschlandtrend zeichnete ein vergleichbares Bild: Bei einer Direktwahl würden mehr als vier von zehn für Scholz stimmen, Laschet käme auf 16 Prozent, die Grünen-Chefin auf zwölf Prozent.

Grundsätzlich spiegeln Wahlumfragen nur das Meinungsbild zum Zeitpunkt der Befragung wider und sind keine Prognosen auf den Wahlausgang. Sie sind außerdem immer mit Unsicherheiten behaftet. Unter anderem erschweren nachlassende Parteibindungen und immer kurzfristigere Wahlentscheidungen den Meinungsforschungsinstituten die Gewichtung der erhobenen Daten.

Mehr: Olaf Scholz rollt mit seinem Mitte-Schwenk den roten Teppich in Richtung Lindner aus – ein Kommentar

Leserfavoriten: ADAC-Ranking : Diese fünf Elektroautos sind die größten Stromfresser

+++ Bundestagswahl – News +++ : Merkel stimmt dieses Mal per Briefwahl ab – Bundeswahlleiter geht im Rechtsstreit mit Forsa in die nächste Runde

Verschuldeter Immobilienkonzern : Sorge vor Chinas „Lehman-Moment“: Drohende Pleite von Evergrande alarmiert die globalen Finanzmärkte

Global Family Business Index : Das sind die 500 größten Familienunternehmen der Welt

Wagniskapital : Das könnten die Biontechs von morgen sein – Fünf deutsche Biotech-Hoffnungen der Investoren

Bei einer Ampelkoalition: Lindners Lohn als Kanzlermacher: Finanzminister .
Ohne die Trophäe Finanzministerium würde der FDP-Chef kaum in keine Ampel-Koalition eintreten können. Sein Chancen, dass er den Posten am Ende auch bekommt stehen gut. © dpa Der FDP-Chef will Bundesfinanzminister werden. Als Trainer-Legende Pep Guardiola 2013 als Coach des FC Bayern anfing und zur Transferpolitik des Sommers gefragt wurde, machte er eine Bemerkung, die es in die Geschichtsbücher der Bundesliga schaffen sollte: „Thiago oder nix.

usr: 2
Das ist interessant!