Welt & Politik Wie geht es weiter mit der Regierungsbildung?

19:50  30 september  2021
19:50  30 september  2021 Quelle:   dw.com

Superwahljahr 2021 – die Lage: Holt die SPD das Triple?

  Superwahljahr 2021 – die Lage: Holt die SPD das Triple? Die SPD rüstet sich für eine große Wahlparty. Die Union warnt vor Geschenken für die FDP. Und: Linksbündnis, Ampel, Jamaika – die Koalitionsvorlieben der Parteianhänger. Das ist die Lage im Superwahljahr. © DER SPIEGEL Was alles möglich istDies ist unsere letzte Superwahljahr-Lage vor dem Tag der Abrechnung. Keine Sorge, wir werden Sie auch durch die Phase der Regierungsbildung in diesem Format begleiten. Aber heute ist die Gelegenheit, noch einmal die Ausgangslage für den Wahltag zu analysieren.Ein Blick zurück: Vor etwas mehr als einem halben Jahr, im März, erschien dieser Newsletter zum ersten Mal.

Nach einem knappen Wahlausgang braucht Deutschland eine neue Regierung. Die kleineren Parteien Grüne und FDP reden schon. Was folgt? Vier Fragen und Antworten.

Provided by Deutsche Welle © Florian Gaertner/photothek/picture alliance Provided by Deutsche Welle

Was sind Vorsondierungen?

Zunächst wollen sich die beschnuppern, die zusammen regieren wollen und deren politische Ziele am weitesten auseinander liegen: die liberale FDP und die Umweltpartei Bündnis 90/Die Grünen. Da waren sich die drittplatzierten Grünen (14,8 Prozent) und die viertplatzierte FDP (11,5 Prozent) noch am Wahlsonntag schnell einig. Gesagt, getan: Schon am Dienstagabend trafen sich die beiden Vorsitzenden der Grünen, Annalena Baerbock und Robert Habeck, mit FDP-Chef Christian Lindner und Volker Wissing, FDP-Generalsekretär, ganz ohne die Hauptstadt-Medien zu einem ersten Austausch.

Stimmen aus Politik und Wirtschaft: „Sehr gutes Zeichen, dass Rot-Rot-Grün keine Option ist“– Was Unternehmer und Spitzenpolitiker sagen

  Stimmen aus Politik und Wirtschaft: „Sehr gutes Zeichen, dass Rot-Rot-Grün keine Option ist“– Was Unternehmer und Spitzenpolitiker sagen Stimmen aus Politik und Wirtschaft: „Sehr gutes Zeichen, dass Rot-Rot-Grün keine Option ist“– Was Unternehmer und Spitzenpolitiker sagenDie ersten Hochrechnungen der Bundestagswahl zeigen ein enges Rennen zwischen SPD und Union. Die Grünen sind dritte Kraft, aber weit unter den Erwartungen geblieben. Freude herrschte bei der FDP, die ihr Ergebnis von 2017 noch verbessern kann. Die Linke ist hingegen abgestürzt und muss um den Einzug in den Bundestag bangen. Wer das Land regieren wird, ist noch unklar.

Das Foto des ersten Treffens posteten die Grünen Baerbock (2.v.l.) und Habeck (re.) wie die Liberalen Wissing (li.) und Lindner (2.v.r.) zeitgleich bei Instagram © Instagram/@volkerwissing/via Reuters Das Foto des ersten Treffens posteten die Grünen Baerbock (2.v.l.) und Habeck (re.) wie die Liberalen Wissing (li.) und Lindner (2.v.r.) zeitgleich bei Instagram

Die beiden Parteien haben dem ganzen auch gleich ein Label verpasst: Vorsondierungen. FDP und Grüne sind so etwas wie die Königsmacher. Ohne sie kommt wohl keine neue Regierung zustande. In den beiden derzeit wahrscheinlichsten Konstellationen für eine neue Regierung - "Jamaika" mit den konservativen Unionsparteien CDU/CSU, Grünen und FDP - oder der "Ampel" mit den Sozialdemokraten von der SPD, Grünen und FDP - müssten die beiden kleineren Parteien zusammenarbeiten. Ein erneutes Bündnis der Union mit der SPD in einer großen Koalition gilt als unwahrscheinlich. Ein Jamaika-Bündnis war 2017 nach der letzten Bundestagswahl gescheitert.

Ergebnis der Bundestagswahl: Drei Gründe, warum für die FDP ein Wahltraum wahr wurde

  Ergebnis der Bundestagswahl: Drei Gründe, warum für die FDP ein Wahltraum wahr wurde Ergebnis der Bundestagswahl: Drei Gründe, warum für die FDP ein Wahltraum wahr wurde

"Wir hatten gestern ein gutes Gespräch", resümierte Grünen-Co-Chefin Annalena Baerbock nach dem ersten Beschnuppern. Die Liberalen waren offenbar ebenfalls zufrieden. Für zwei Parteien, die kulturell und inhaltlich oft weit auseinander liegen, weil die FDP stärker auf eine freie Entfaltung der Wirtschaft setzt und die Grünen mehr auf staatliche Vorgaben, ein positiver Start.

Gleich nach dem Gespräch wurde aber auch klar, dass die Grünen sich Wahlgewinner und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz (SPD-Wahlergebnis: 25,7 Prozent) als neuen Bundeskanzler wünschen. Die FDP favorisiert Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU/CSU-Wahlergebnis: 24,1 Prozent).

Erstes Treffen von Grünen und FDP hat stattgefunden

  Erstes Treffen von Grünen und FDP hat stattgefunden Die Parteispitzen von Grünen und FDP haben mit den Gesprächen über eine gemeinsame Regierungsbildung begonnen. Im Online-Dienst Instagram veröffentlichten FDP-Parteichef Christian Lindner, FDP-Generalsekretär Volker Wissing sowie die Grünen-Chefs Annalena Baerbock und Robert Habeck in der Nacht zum Mittwoch zeitgleich ein gemeinsames Foto. Dazu schrieben die Politiker: "Auf der Suche nach einer neuen Regierung loten wir Gemeinsamkeiten und Brücken über Trennendes aus. Und finden sogar welche. Spannende Zeiten.

Wann kommen SPD und CDU/CSU ins Spiel?

Die Vorsondierungen zwischen Grünen und FDP sollen fortgesetzt werden und das schon am Freitag. Aus der FDP heißt es dazu, es sollten "erste inhaltliche Fragen vertieft werden". Katrin Göring-Eckardt, Co-Fraktionschefin der Grünen im Bundestag, sagte dazu: "Wir werden über Inhalte sprechen - und zwar vertrauensvoll."

Erst danach wird mit SPD und Union verhandelt. Darin sind sich Grüne und FDP ebenso einig wie darüber, dass über den Inhalt der Gespräche nichts an die Öffentlichkeit dringt. Beim ersten Kontakt ist das gelungen, worauf beide Parteien stolz verweisen. "Die Verhandlungen laufen intern - nicht in aller Öffentlichkeit, keine Fotos und keine Fotos von Papieren. Man muss sich vertrauen", sagte Göring-Eckardt.

Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt setzt auf eine Ampel-Koalition © Florian Gaertner/photothek/picture alliance Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt setzt auf eine Ampel-Koalition

Zu oft hatte es bei Koalitionsgesprächen Ärger gegeben, weil Details über eigentlich vertrauliche Gespräche und Vertragsentwürfe "durchgestochen" - also an die Medien ausgeplaudert und veröffentlicht wurden.

Olympia-Alarm! Bringt Seifert den Spitzensport in die Spur?

  Olympia-Alarm! Bringt Seifert den Spitzensport in die Spur? Olympia in Tokio hat den deutschen Abwärtstrend bestätigt. Sporthilfe-Boss Thomas Berlemann spricht im SPORT1-Interview über die Athletenförderung und die kommende Unterstützung durch Christian Seifert. © Bereitgestellt von sport1.de Olympia-Alarm! Bringt Seifert den Spitzensport in die Spur? Zehnmal Gold, elfmal Silber, 16 Mal Bronze. Die deutsche Medaillen-Bilanz in Tokio war die schlechteste Olympia-Ausbeute seit der Wiedervereinigung.

Wann geht es los mit "richtigen" Sondierungen?

Die nächste Phase sind die sogenannten Sondierungen, die Gespräche mit den potenziellen Regierungsparteien SPD und Union. Die sind ab dem Wochenende geplant. Voraussichtlich am Sonntag werden Grüne und FDP getrennt und nacheinander mit der SPD-Spitze reden. Noch am Sonntagabend will die CDU/CSU-Spitze mit der FDP zusammenkommen, verlautete aus Unionskreisen.

Danach werden wohl auch die Grünen einen Termin bei der Union haben. Aber die Grüne Göring-Eckardt machte klar, dass sie die Union derzeit für "nicht sondierungsfähig" hält. Dennoch: Zunächst wollen alle vier Parteien jeweils mit allen anderen reden.

Diese Treffen werden dann aber viel weniger intim als die Vorsondierungen. Die FDP will mit sechs bis zehn Personen aus dem Parteipräsidium anrücken. Die Grünen wollen parteiintern bei einem sogenannten "kleinen Parteitag" am Samstag darüber abstimmen, wer in die Sondierungen geschickt werden soll. Es wird wohl ein nach Parteiflügeln fein austariertes Team von wahrscheinlich zehn Personen sein.

Das Ziel von Grünen und FDP ist klar: kein endloses Gezerre. "Alle Beteiligten wollen, dass es sich nicht ewig hinzieht", sagte die Grüne Göring-Eckardt.

Auch bei der Union will man nicht ewig verhandeln. Bis Oktober sollte klar sein, welche Parteien miteinander in Koalitionsverhandlungen eintreten, sagte Jens Spahn, stellvertretender CDU-Vorsitzender, dem Deutschlandfunk. Bis dahin müsse geklärt sein, "wohin die Reise geht".

Sondierungsgespräche: Die Angst vor der Ampel-Republik geht um

  Sondierungsgespräche: Die Angst vor der Ampel-Republik geht um Sondierungsgespräche: Die Angst vor der Ampel-Republik geht umDie Union bereitet sich auf ihre Sondierungsgespräche vor. An diesem Samstagnachmittag tagen die Sondierer der CDU. Morgen nach den Feierlichkeiten zur Deutschen Einheit stimmen sich CDU und CSU dann ab. Am Abend geht es unter Führung der Parteichefs Armin Laschet und Markus Söder in das Gespräch mit der FDP. Am Dienstag soll es mit den Grünen weitergehen. Das Ziel: eine Ampelkoalition verhindern und ein Jamaika-Bündnis schmieden.

Koalitionsverhandlungen können sich hinziehen © Provided by Deutsche Welle Koalitionsverhandlungen können sich hinziehen

Wann steht die Regierung?

Sind die Sondierungen beendet, beginnen die eigentlichen Koalitionsverhandlungen. Die potentiellen Regierungspartner müssen dann ein detailliertes Programm erarbeiten, das Klarheit darüber schafft, was sie wie in den kommenden vier Jahren erreichen wollen. Zeitlich festgelegte Vorgaben gibt es dafür nicht.

Oft gab es ein langes Gezerre um Details, die Machtverteilung und Ministerposten. Maßgeblich werden die Verhandlungen von der Person geführt, die Kanzler/in werden möchte. Steht ein Koalitionsvertrag, lassen die Parteien möglicherweise in Gremien darüber abstimmen oder befragen ihre Mitglieder. Auch das kostet Zeit.

Vor vier Jahren dauerte es fast ein halbes Jahr, bis eine Regierung aus Union und SPD zustande gekommen war. Die FDP war auf der Zielgeraden aus den sogenannten Jamaika-Verhandlungen (Union, Grüne, FDP) ausgestiegen.

Zwar beteuern alle Parteien unisono, dass es dieses Mal schnell gehen soll. Aber eine Garantie dafür gibt es natürlich nicht.

Ruhepol Angela Merkel - die Bundeskanzlerin leitet die Regierung kommissarisch weiter, bis ein Nachfolger gefunden ist © Markus Schreiber/AP/picture alliance Ruhepol Angela Merkel - die Bundeskanzlerin leitet die Regierung kommissarisch weiter, bis ein Nachfolger gefunden ist

Garantiert hingegen ist, dass Deutschland bis dahin nicht führungslos ist. Kanzlerin Angela Merkel bleibt kommissarisch im Amt, bis eine neue Regierung gebildet ist.

Und vielleicht stellt sie - sollte alles doch länger dauern - so nebenbei einen politischen Rekord auf: Nach dem 17. Dezember 2021 wäre sie länger im Amt als Bundeskanzler Helmut Kohl. Der kam auf 5869 Regierungstage.

Autor: Volker Witting

Drei Treffen für nächste Woche angesetzt: SPD, Grüne und FDP wollen ab Montag weiter sondieren .
Ab kommender Woche soll es schon vertiefte Gespräche für eine Ampel-Koalition geben. Wie schnell kann es jetzt gehen mit der Regierungsbildung? © Foto: Kay Nietfeld/dpa Volker Wissing, Lars Klingbeil und Michael Kellner (von links nach rechts). SPD, Grüne und FDP gehen den nächsten Schritt zur möglichen Bildung der ersten Ampelkoalition auf Bundesebene. Nach einer ersten gemeinsamen Runde kündigten die Generalsekretäre der drei Parteien am Donnerstag vertiefte Gespräche für die kommende Woche an. Bereits am Montagmorgen soll es losgehen, zwei weitere Treffen folgen.

usr: 1
Das ist interessant!