Welt & Politik: Trumps Ex-Anwalt Cohen tritt Haftstrafe an - PressFrom - Deutschland

Welt & PolitikTrumps Ex-Anwalt Cohen tritt Haftstrafe an

07:25  07 mai  2019
07:25  07 mai  2019 Quelle:   dw.com

Rod Rosenstein tritt zurück

Rod Rosenstein tritt zurück Der Vize-Justizminister hatte Robert Muelller als Sonderermittler in der Russland-Affäre ernannt. Dessen Arbeit ist beendet. Jetzt geht Rosenstein erwartungsgemäß zum 11. Mai. Der stellvertretende Leiter des US-Justizministeriums Rod Rosenstein tritt zurück. Er legte Präsident Donald Trump sein Rücktrittsgesuch vor, wonach er zum 11. Mai aus dem Amt des Vizejustizministers ausscheiden will. Mit der Kündigung war gerechnet worden seitdem William Barr als Justizminister bestätigt wurde.

Der ehemalige Anwalt von Präsident Trump , Cohen , hat eine dreijährige Haftstrafe angetreten. Auf dem Weg ins Gefängnis kündigte er neue Enthüllungen über seinen Der Mann hinter Trump : Michael Cohen auf einer Wahlkampfveranstaltung im Jahr 2016 mit dem zukünftigen US-Präsidenten. |

Michael Cohen Trumps Ex - Anwalt tritt Haft an. Er nannte US-Präsident Trump einen "Rassisten, Betrüger und Schwindler". Auch kurz vor seinem Haftantritt holt Ex - Anwalt Michael Cohen noch einmal aus - und droht mit weiteren Enthüllungen.

Trumps Ex-Anwalt Cohen tritt Haftstrafe an © Reuters/M. Segar Provided by Deutsche Welle

Der langjährige Anwalt von US-Präsident Trump, Cohen, hat seine dreijährige Haftstrafe angetreten. Vor der Fahrt ins Gefängnis kündigte er neue Enthüllungen über seinen früheren Mandanten an.

Cohen kam in einem schwarzen Wagen an dem Gefängnis nördlich von New York an, wo er seine Strafe absitzen soll. Vor seiner Abfahrt sagte er im New Yorker Stadtteil Manhattan, er hoffe, dass sich das Land bis zu seiner Entlassung verändere und frei sein werde von Fremdenfeindlichkeit, Ungerechtigkeit und Lügen an der Spitze des Staates. Er betonte auch, er sehe dem Tag entgegen, an dem er die ganze Wahrheit teilen könne. Es gebe "noch viel zu erzählen".

Haftstrafe gegen Ex-Fußballer Repka erhöht

Haftstrafe gegen Ex-Fußballer Repka erhöht Die Gefängnisstrafe gegen den früheren tschechischen Fußball-Nationalspieler Tomas Repka ist von einem Berufungsgericht noch einmal erhöht worden. Der 45-Jährige muss nun zwei Jahre ins Gefängnis, zunächst war er zu 15 Monaten Haft verurteilt worden. Repka hatte einen Mercedes, den er nur geleast hatte, für 46.760 Euro verkauft und sich damit des Betrugs schuldig gemacht. Das interessiert MSN-Leser heute auch: Hoeneß: Er rechnet mit Transferoffensive des BVB Thorgan Hazard: Ist er zu teuer für den BVB? VFL Wolfsburg: Spieler nach internem Vorfall freigestellt Es war nicht das erste Vergehen des 46-maligen Nationalspielers, der unter anderem bei West Ha

Cohen tritt dreijährige Haftstrafe an . Michael Cohen , der langjährige Anwalt von US-Präsident Donald Trump , hat kurz vor seinem Haftantritt die Cohen , der inzwischen mit dem Präsidenten auf Kriegsfuß steht, hatte Trump seit vergangenem Jahr mit einer Serie von Aussagen unter Druck gesetzt.

Trumps Ex - Anwalt Cohen tritt Haft an und sagt: «Es gibt noch viel zu erzählen». Auf Facebook teilen In Messenger teilen Auf Twitter teilen In Whatsapp teilen Via E-Mail teilen. Der frühere Anwalt von US-Präsident Donald Trump , Michael Cohen , hat seine dreijährige Haftzeit angetreten.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Cohen: Trumps Ex-Anwalt verspricht neue Enthüllungen

Trump kündigt an: Höhere Zölle für Einfuhren aus China an

Kamala Harris: Pragmatisch-progressiv gegen Donald Trump

Im vergangenen Jahr hatte sich Cohen selbst vor Gericht mehrerer Vergehen für schuldig bekannt. Dabei ging es unter anderem um Falschaussagen, Steuerdelikte und Verstöße gegen Gesetze zur Wahlkampffinanzierung. Einen Großteil der Delikte beging er in Zusammenhang mit seiner früheren Tätigkeit für Trump und dessen Konzern. Im Dezember wurde der Anwalt zu drei Jahren Haft verurteilt.

Trumps "Ausputzer"

Cohen hatte mehr als ein Jahrzehnt für Trump gearbeitet und ist eine zentrale Figur in mehreren Affären um den Präsidenten. Er wurde oft als Trumps "Ausputzer" beschrieben, bis es zum Bruch zwischen beiden kam und Cohen sich von seinem Mandanten abwandte.

Donald Trump und die Deutsche Bank: Können die Frankfurter dem US-Präsidenten gefährlich werden?

Donald Trump und die Deutsche Bank: Können die Frankfurter dem US-Präsidenten gefährlich werden? Die Deutsche Bank hat Trump noch Geld geliehen, als kein anderes Institut mehr mit ihm etwas zu tun haben wollte. Jetzt kooperieren die Frankfurter mit dem US-Kongress. Es ist eine der unglaublichsten Beziehungen, die von Donald Trump bekannt ist. Zu einem Zeitpunkt, als kein großes Finanzinstitut noch Geschäfte mit dem Immobilienunternehmer aus Manhattan machen wollte, das war Ende der 1990er Jahre, setzte die Deutsche Bank weiter fest auf ihn. Trump, der bereits mehrere Pleiten mit seinen Casinos und Hotels in Atlantic City hingelegt hatte, brauchte Geld, viel Geld, um neue Großprojekte zu verwirklichen.

Der frühere Anwalt von US-Präsident Donald Trump , Michael Cohen , hat heute seine dreijährige Haftzeit angetreten. Cohen hat mehr als ein Jahrzehnt für Trump gearbeitet und ist eine zentrale Figur in mehreren Affären rund um den Präsidenten. Er wurde oft als Trumps „Ausputzer“

Die US-Justiz strebt eine "deutliche" Haftstrafe für den Anwalt Michael Cohen an, den früheren Rechtsvertreter von Präsident Donald Trump . Einen entsprechenden Antrag stellte die Bundesanwaltschaft am Freitag bei Gericht in New York. Sie wirft Cohen unter anderem Verstöße

Trumps Ex-Anwalt Cohen tritt Haftstrafe an © picture-alliance/AA/A. Ozdil Cohen nach seiner Verurteilung im vergangenen Dezember

Cohen erhob vor Gericht und vor dem US-Kongress schwere Vorwürfe gegen Trump. Ende Februar bezeichnete er ihn bei einer öffentlichen Anhörung im Repräsentantenhaus als Betrüger und Rassisten. Zudem warf er Trump diverse moralische und rechtliche Vergehen vor.

gri/se (dpa, afp, ape, rtre)

Donald Trump - wild und wüst.
Der Handelsstreit mit China zeigt: Der US-Präsident will kurzfristig punkten. Dass er längerfristig seinem Land schadet, ist ihm egal. Unmittelbar vor seiner Ankündigung, den Handelsstreit mit China weiter anzuheizen, hat sich Donald Trump am Sonntagabend zum Ausgang eines Pferderennens geäußert. Es könne nicht sein, so der Präsident sinngemäß im Kurzmitteilungsdienst Twitter, dass der Sieger des berühmten Kentucky Derbys disqualifiziert werde, nur weil er seine Gegner mit ein paar fiesen Manövern behindert habe.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 9
Das ist interessant!