Welt & Politik: Nach kritischen Berichten: Türkei nimmt wieder drei Journalisten fest - PressFrom - Deutschland

Welt & PolitikNach kritischen Berichten: Türkei nimmt wieder drei Journalisten fest

22:45  11 mai  2019
22:45  11 mai  2019 Quelle:   tagesspiegel.de

70 Jahre Europarat: Kein Anlass zum Feiern

70 Jahre Europarat: Kein Anlass zum Feiern 70 Jahre Europarat: Kein Anlass zum Feiern

Beiträge über Korruption oder die Opposition passen der Regierung in Ankara nicht. Sie geht weiter hart gegen unliebsame Medienvertreter vor.

Nach kritischen Berichten: Türkei nimmt wieder drei Journalisten fest © Foto: Emrah Gurel/AP/dpa Demonstration für Pressefreiheit im September 2019.

Drei regierungskritische Journalisten sind Medienberichten zufolge in der Türkei festgenommen worden. Es handele sich um die Reporterinnen Canan Coskun und Zeynep Kuray sowie um ihren Kollegen Irfan Tunccelik, berichtete die Zeitung „Cumhuriyet“ am Samstag.

Coskun, eine frühere Mitarbeiterin des Blattes, sei nach rund 13 Stunden wieder freigelassen worden, sagte ihr Anwalt der Deutschen Presse-Agentur. Die Journalistin sei festgenommen worden, weil sie eine Geldstrafe nicht bezahlt habe, die ihr nach einem Bericht über einen Korruptionsfall 2015 in einem Gerichtsverfahren auferlegt worden sei. Nun sei der Betrag - umgerechnet knapp 1900 Euro - aber beglichen worden, so dass sie auf freien Fuß gesetzt worden sei.

Kommentar: Die Türkei steckt in einer Verfassungskrise

Kommentar: Die Türkei steckt in einer Verfassungskrise Kommentar: Die Türkei steckt in einer Verfassungskrise . Spüren werden das alle Türken, weil sich die wirtschaftliche Lage noch weiter verschlechtern wird. Die Lira fiel am Montag bereits auf einen neuen Tiefstand. Mit dem Präsidialsystem, das Erdoğan für sich erschaffen hat, wollte er dem Land Stabilität bescheren. Das Gegenteil ist nun eingetreten.

Mehr Top-Nachrichten auf MSN:

Pakistan: Angriff auf Luxushotel

Passau: Horror-Fund in Pension

Nach Tod in Flüchtlingsheim: Zusammenstöße mit Polizei

Kuray und Tunccelik wurden nach dem Bericht von „Cumhuriyet“ am Freitag in Istanbul festgenommen, als sie über eine Solidaritäts-Kundgebung für hungerstreikende Abgeordnete der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP berichteten. Ihr Protest richtet sich gegen die Haftbedingungen des Chefs der kurdischen Arbeiterpartei PKK, Abdullah Öcalan. Dieser sitzt seit 1999 auf einer Gefängnisinsel im Marmarameer in fast völliger Isolation eine lebenslange Freiheitsstrafe ab.

Seit dem Putschversuch 2016 sind in der Türkei Dutzende regierungskritische Journalisten verhaftet und zahlreiche Medienhäuser geschlossen worden. Auch der „Welt“-Journalist Deniz Yücel saß in der Türkei in Haft. Der 45-Jährige hatte am Freitag in dem von der türkischen Justiz gegen ihn geführten Prozess in Berlin ausgesagt, dass er während dieser Zeit gefoltert worden sei.

Yücel war bis Februar 2018 ein Jahr lang ohne Anklageschrift in der Türkei im Gefängnis - lange in Einzelhaft. In dem Prozess wird ihm unter anderem „Propaganda für eine Terrororganisation“ vorgeworfen. Der Fall hatte eine schwere Krise zwischen Berlin und Ankara ausgelöst. Gleichzeitig mit Yücels Entlassung aus dem Gefängnis und der Ausreise nach Deutschland hatte die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben. (dpa)

Inhaftierter PKK-Gründer: Türkische Regierung hebt offenbar Besuchsverbot für Öcalan auf.
Laut Berichten der staatlichen Nachrichtenagentur hat die türkische Regierung das Kontaktverbot für Abdullah Öcalan aufgehoben, der seit 2011 in Haft sitzt. Das interessiert andere MSN-Leser: "Soli": Ab 2020 verfassungswidrig Nach internationalen Protesten: Tschechischer Kulturminister tritt zurück Spekulationen: Merkel-Wechsel nach Brüssel? Die türkische Regierung hat einem Medienbericht zufolge das Kontaktverbot für den inhaftierten PKK-Gründer Abdullah Öcalan aufgehoben.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 10
Das ist interessant!