Welt & Politik: Säbelrasseln zwischen USA und Iran geht weiter - PressFrom - Deutschland

Welt & PolitikSäbelrasseln zwischen USA und Iran geht weiter

20:40  15 mai  2019
20:40  15 mai  2019 Quelle:   msn.com

Atomstreit mit dem Iran: Lindner warnt vor neuer Flüchtlingskrise

Atomstreit mit dem Iran: Lindner warnt vor neuer Flüchtlingskrise Der FDP-Chef zieht Parallelen zur Situation im Jahr 2015.

Ungeachtet allseitiger Beteuerungen, einen Iran -Krieg vermeiden zu wollen, geht das Säbelrasseln weiter . Die US-Streitkräfte erhöhten die Alarmbereitschaft für ihre Anti-Terror-Kräfte in der Zuvor hatten in dem Konflikt zwischen den USA und dem Iran beide Seiten beteuert, keinen Krieg zu wollen.

Die USA versetzten ihre Truppen in der Region in erhöhte Alarmbereitschaft. Über die Bedrohung durch den Iran sind sie sich jedoch Washington/Teheran (dpa) - Ungeachtet allseitiger Beteuerungen, einen Iran -Krieg vermeiden zu wollen, geht das Säbelrasseln weiter .

Ungeachtet allseitiger Beteuerungen, einen Iran-Krieg vermeiden zu wollen, geht das Säbelrasseln weiter. Die US-Streitkräfte erhöhten die Alarmbereitschaft für ihre Anti-Terror-Kräfte in der Region, wie sie am Dienstag bekanntgaben.

Säbelrasseln zwischen USA und Iran geht weiter © Foto: Hussein Malla/AP US-Truppen im syrischen Manbidsch.

Es gebe glaubhafte Bedrohungen durch vom Iran unterstützte Kräfte. Zuvor hatte der britische Vize-Kommandeur des Anti-IS-Operation Inherent Resolve erklärt, es gebe keine Anzeichen für eine solche erhöhte Bedrohung.

Die US-Streitkräfte reagierten umgehend und erklärten, diese Einschätzung sei nicht mit den Geheimdiensterkenntnissen der USA und ihrer Verbündeten im Einklang. US-Außenminister Mike Pompeo sagte bei seiner Abreise aus Russland, es gebe derzeit keine neuen Erkenntnisse zum Bedrohungsszenario. «Ich denke in den kommenden Stunden und Tagen werden wir die Antwort haben (...).»

USA: Truppen im Irak jetzt in hoher Alarmbereitschaft

USA: Truppen im Irak jetzt in hoher Alarmbereitschaft Es gebe "glaubhafte Bedrohungen" durch von Iran unterstützte Kräfte, so das US-Militär. Ein Kommandeur vor Ort widerspricht. Zuletzt waren sowohl von Seiten der USA als auch von Iran Beteuerungen zu hören, man wolle einen Krieg vermeiden. Dennoch nehmen die Spannungen nun weiter zu: Die US-Streitkräfte haben die Alarmbereitschaft für ihre Anti-Terror-Kräfte in der Region erhöht, wie sie am Dienstag bekanntgaben. Es gebe "glaubhafte Bedrohungen" durch von Iran unterstützte Kräfte. Damit unterstreicht das US-Militär seine Warnungen vor einer möglicherweise unmittelbaren Bedrohung amerikanischer Soldaten im Irak.

Ungeachtet allseitiger Beteuerungen, einen Iran -Krieg vermeiden zu wollen, geht das Säbelrasseln weiter . Die US-Streitkräfte reagierten umgehend und erklärten, diese Einschätzung sei nicht mit den Geheimdiensterkenntnissen der USA und ihrer Verbündeten im Einklang.

Ungeachtet allseitiger Beteuerungen, einen Iran -Krieg vermeiden zu wollen, geht das Säbelrasseln weiter . Die US-Streitkräfte erhöhten die Alarmbereitschaft für Zuvor hatten in dem Konflikt zwischen den USA und dem Iran beide Seiten beteuert, keinen Krieg zu wollen. Sowohl Washington als auch.

Zuvor hatten in dem Konflikt zwischen den USA und dem Iran beide Seiten beteuert, keinen Krieg zu wollen. Sowohl Washington als auch Teheran gaben sich am Dienstag aber unnachgiebig in ihren Positionen. Die Regierung von US-Präsident Donald Trump richtete erneut eine Warnung an den Iran. US-Außenminister Mike Pompeo sagte bei einem Besuch in Russland, dass sein Land keinen Krieg gegen den Iran wolle. «Wir wollen, dass sich der Iran wie ein normales Land verhält.» Wenn aber amerikanische Interessen angegriffen würden, dann würden sich die USA wehren.

Die Top-Themen der MSN-Leser:

Clankriminalität: Polizei schreibt Clanmitgliedern 14.225 Straftaten

Verheerende Seuche: In China stirbt gerade ein Drittel aller Schweine

Iran-Konflikt: Spanien zieht Kriegsschiff aus US-Flottenverband ab

Iran-Konflikt: Spanien zieht Kriegsschiff aus US-Flottenverband ab Spanien zieht sich vorübergehend aus dem US-geführten Flottenverband vor dem Iran heraus. Die Fregatte „Mendez Nunez“ sei aus der Gruppe unter Führung des US-Flugzeugträgers „USS Abraham Lincoln“ herausgelöst worden, teilte das Verteidigungsministerium am Dienstag in Madrid mit. Die amtierende Ressortchefin Margarita Robles wollte die Gründe im Tagesverlauf auf einer Pressekonferenz in Brüssel erläutern. Die Entwicklung im Persischen Golf könnte auf Differenzen zwischen Europa und den USA über die Iran-Politik hindeuten.

In diesem Video beantwortet V.V. Pyakin eine Frage über einen möglichen Krieg zwischen den USA und dem Iran . U.S. F-22 Stealth Fighter Kills Iran 's F-4 Phantom in the Iranian Sea - Продолжительность: 10:26 MILITARY DOTCOM 137 399 просмотров.

Die Alarmbereitschaft in den USA ist gestiegen: Zwar gebe es derzeit keine neuen Erkenntnisse, es gebe aber glaubhafte Bedrohungen durch Kräfte, die vom Iran unterstützt würden. Beide Seiten wollen nach eigenen Angaben jedoch einen Krieg vermeiden.

Schwangerschaftsabbruch: Es geht um mehr als Alabama

Irans oberster Führer, Ajatollah Ali Chamenei, machte am selben Tag klar, dass sein Land nicht an Verhandlungen mit den USA interessiert sei. «Weder wir wollen einen Krieg, noch wollen das die (USA), deshalb wird es den auch nicht geben», sagte Chamenei im Staatsfernsehen. Der Iran habe im Konflikt mit den USA jedoch «den Weg des Widerstands» gewählt, denn Verhandlungen mit Washington seien «wie ein Gift».

Die Spannungen zwischen den beiden Ländern hatten in den vergangenen Tagen massiv zugenommen. US-Präsident Trump hält dem Iran vor, Unruhe in der Region zu schüren und Terrorismus zu unterstützen. Das US-Verteidigungsministerium hatte zuletzt unter anderem einen Flugzeugträger und eine Bomberstaffel in den Nahen Osten entsandt und dies damit begründet, dass es Hinweise darauf habe, dass der Iran Angriffe auf US-Truppen unternehmen könne.

Luftverkehr: Behörden wollen rascher auf Drohnen am Flughafen Frankfurt reagieren

Luftverkehr: Behörden wollen rascher auf Drohnen am Flughafen Frankfurt reagieren Luftverkehr: Behörden wollen rascher auf Drohnen am Flughafen Frankfurt reagieren

USA und Iran : Säbelrasseln geht weiter . Die Alarmbereitschaft in den USA ist gestiegen: Zwar gebe es derzeit keine neuen Erkenntnisse, es gebe aber glaubhafte Bedrohungen durch Kräfte, die vom Iran unterstützt würden. Beide Seiten wollen nach eigenen Angaben jedoch einen Krieg vermeiden.

Washington/Teheran – Vor dem Hintergrund der Spannungen mit dem Iran haben die USA den Abzug eines Großteils ihrer Diplomaten aus dem Irak angeordnet. Das US-Außenministerium verwies zur Begründung am Mittwoch auf die Bedrohung durch " USA -feindliche konfessionelle Milizen" im Irak.

Angeheizt wurde die Lage zusätzlich durch Sabotageakte in der Golfregion. In Saudi-Arabien wurde am Dienstag eine der wichtigsten Ölpipelines des Landes von mit Sprengstoff beladenen Drohnen angegriffen - möglicherweise von jemenitischen Huthi-Rebellen. Sie werden vom Iran unterstützt. Am Wochenende waren aus den benachbarten Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) Sabotageakte an Öltankern gemeldet worden.

Bei dem Vorfall in Saudi-Arabien wurden Regierungsangaben zufolge zwei Pumpstationen der Ost-West-Pipeline im Zentrum des arabischen Königreiches angegriffen. Sieben Drohnen hätten Angriffe gegen wichtige Ziele in Saudi-Arabien ausgeführt, berichtete das jemenitische Medienunternehmen Al-Masirah mit Verweis auf Militärkreise der Huthis. Das Medienunternehmen steht unter Kontrolle der Rebellen. Ein Huthi-Sprecher bezeichnete die Angriffe als Vergeltungsaktion für die Angriffe Saudi-Arabiens im Jemen. Der Iran und das von den USA unterstützte Saudi-Arabien sind Erzfeinde.

Aus Sicherheitsgründen sei der Betrieb der Pipeline in Saudi-Arabien, die vor allem für den Öltransport nach Europa und die USA wichtig ist, vorläufig eingestellt worden, teilte das staatliche Energieunternehmen Saudi Aramco mit. Es habe keine Opfer und nur leichte Sachschäden gegeben.

Leisere Töne nach Säbelrasseln: Iran-Konflikt ohne Lösung

Leisere Töne nach Säbelrasseln: Iran-Konflikt ohne Lösung Quo vadis, Iran? Rasen die USA und die Islamische Republik in einen offenen Schlagabtausch, an dessen Ende eine militärische Auseinandersetzung steht? Oder bekommt die Diplomatie eine weitere Chance, führt Donald Trumps Politik des maximalen Drucks also zu einer Verhandlungslösung für die Krise im Nahen Osten, zu einer Art Atomdeal 2.0? Nach Tagen des gegenseitigen Säbelrasselns kommen vor allem aus dem Weißen Haus inzwischen wieder etwas versöhnlichere Töne. Donald Trump, der ständig im Wahlkampf befindliche Präsident, will keinen Krieg.

Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif sagt, sein Land habe das Recht dazu. Laut US-Präsident Donald Trump spielt der Iran mit dem Feuer. Der Iran hat die Menge von 300 Kilogramm leicht angereichertem Uran überschritten, die er gemäß dem Atomabkommen lagern darf.

Iran - USA -Konflikt: «Krisen schaffen auch Chancen». Iran schiesst Drohnen ab, greift Handelsschiffe an, die USA positionieren Flugzeugträger und Fregatten, man beschimpft sich Ihr Account wurde deaktiviert und kann nicht weiter verwendet werden. Wenn Sie sich erneut für die Kommentarfunktion

Der iranische Außenminister Dschawad Sarif warnte angesichts der Entwicklungen vor einer Eskalation. «Wir hatten es schon vorhergesehen, dass solche dubiosen Zwischenfälle passieren könnten, um Spannungen in der Region zu provozieren», sagte er laut der staatlichen iranischen Nachrichtenagentur Irna.

US-Präsident Trump dementierte unterdessen einen Bericht über eine massive Entsendung von Soldaten in die Region. Die «New York Times» hatte geschrieben, dass die USA die Entsendung von 120.000 Soldaten in den Mittleren Osten für den Fall prüften, dass der Iran beschleunigt an Atomwaffen arbeiten oder US-Truppen angreifen sollte. Trump bezeichnete dies als «Fake News». Trump sagte mit Blick auf die Nachricht: «Würde ich das machen? Absolut. Aber das haben wir nicht geplant. Hoffentlich werden wir das nicht planen müssen. Und wenn wir müssten, würden wir verdammt viel mehr Truppen schicken.»

Mehr auf MSN

Weiterlesen

USA erwägen Entsendung von bis zu 10.000 Soldaten in den Nahen Osten.
Washington. Angesichts möglicher Bedrohungen aus dem Iran erwägt das Pentagon eine Entsendung Tausender Soldaten. Es wäre ein starkes Signal für einen Politikwechsel von Donald Trump. © MC3 JEFF SHERMAN Ein Kampfflugzeug der US-Armee. Im Konflikt mit dem Iran erwägt die US-Regierung die Entsendung von bis zu 10.000 zusätzlichen Soldaten in den Nahen Osten. Das Pentagon werde dem Weißen Haus entsprechende Pläne vorlegen, teilten Regierungsbeamte am Mittwoch mit. Es gehe darum, Verteidigungsmaßnahmen angesichts möglicher iranischer Bedrohungen in der Region zu verstärken.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 1
Das ist interessant!