Welt & Politik: Internetgiganten und Staaten sagen Online-Terror den Kampf an - PressFrom - Deutschland

Welt & PolitikInternetgiganten und Staaten sagen Online-Terror den Kampf an

05:50  16 mai  2019
05:50  16 mai  2019 Quelle:   rp-online.de

Riesiger Shitstorm: Edeka zeigt neuen Spot zum Muttertag, Kunden sind angewidert

Riesiger Shitstorm: Edeka zeigt neuen Spot zum Muttertag, Kunden sind angewidert Die Supermarkt-Kette sorgt mit ihrem Werbespot für viel Verärgerung.

Koalitionsspitzen einigen sich auf Verbesserungen für Paketboten, Justizministerin Barley will Mietpreisbremse weiter verschärfen, Kabinett beschließt Azubi-Mindestlohn, Telefonieren ins EU-Ausland günstiger, Internetgiganten und Staaten sagen Online - Terror den Kampf an , Werk.

Die G20- Staaten beschließen auf ihrem Gipfel in Belek, den Kampf gegen den Terrorismus zu verstärken. Trotz Differenzen über den Syrien-Konflikt rücken die G20- Staaten im Kampf gegen den Terrorismus zusammen. Nach den blutigen Anschlägen in Paris demonstrierten die großen Industrie

Paris . Im Kampf gegen Terrorvideos im Netz haben Internetgiganten wie Amazon, Facebook oder Google und 17 Staaten ein internationales Bündnis geschmiedet. Facebook will die Regeln für das Livestreaming verschärfen.

Internetgiganten und Staaten sagen Online-Terror den Kampf an © Francois Mori Emmanuel Macron (M), Präsident von Frankreich, empfängt Jacinda Ardern, Premierministerin von Neuseeland, vor dem Elysee-Palast zum «Christchurch-Gipfel».

Der Facebook-Livestream des Terroranschlags von Christchurch bringt die neuseeländische Ministerpräsidentin an einen Tisch mit Frankreichs Staatspräsident. Jacinda Ardern und Emmanuel Macron kamen am Mittwoch in Paris mit anderen Staatenlenkern und Unternehmen wie Facebook, Twitter, Google und Microsoft zusammen. Sie sollten darüber beraten, wie das Verbreiten von Videos verhindert werden kann, die Gewalt oder Hass zeigen. Anlass des „Christchurch-Gipfels“ ist der Anschlag auf zwei Moscheen in der neuseeländischen Stadt Mitte März, der live auf Facebook verbreitet worden war.

Tote bei Anschlag auf katholische Kirche in Burkina Faso

Tote bei Anschlag auf katholische Kirche in Burkina Faso Im vornehmlich muslimischen Burkina Faso haben unbekannte Angreifer eine katholische Messe gestürmt und auf die fliehenden Menschen geschossen. Sechs Menschen starben. Anschließend zogen sie brandschatzend durch den Ort. © picture-alliance/Godong/P. Lissac Messe in Burkina Faso: Mit rund 23 Prozent sind Christen in der Minderheit in dem westafrikanischen Land (Archivbild) Nach Informationen der Nachrichtenagentur AFP hätten bis zu 30 Angreifer die Kirche, angrenzende Läden und ein Restaurant in Brand gesteckt.

Internetgiganten und Staaten wollen Online - Terror bekämpfen. Facebook plant härtere Strafen für Nutzer. Cumberbatch soll in Familiendrama mitspielen. Wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser, um schneller und sicherer zu surfen. Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online.de Browser

Staat & Soziales. Thema Kampf der Internetgiganten . Alle Artikel und Hintergründe. Milliarden Menschen sollen per Satellit einen Online -Zugang erhalten: Google plant laut "Wall Street Journal" einen Einstieg beim Raumfahrtunternehmen SpaceX.

Die Top-Themen der MSN-Leser:

Clankriminalität: Polizei schreibt Clanmitgliedern 14.225 Straftaten

Verheerende Seuche: In China stirbt gerade ein Drittel aller Schweine

Schwangerschaftsabbruch: Es geht um mehr als Alabama

Vor Beginn des Treffens gab das soziale Netzwerk bekannt, seine Regeln für die Livestreaming-Funktion zu verschärfen. Danach soll jedwede Handlung von Nutzern, die gegen die Richtlinien von Facebook verstößt, zur sofortigen vorläufigen Sperre der Nutzer führen. Schwerwiegendste Verstöße sollen in einer dauerhaften Sperre münden. Als Beispiel für einen Regelverstoß gilt etwa, die Mitteilung einer Terrorgruppe ohne Kontext zu teilen.

Vor Beginn des Treffens lobte Ardern Facebooks Versprechen, manche Nutzer von Facebook Live zu sperren und 7,5 Millionen Dollar in Forschung zu investieren, um einen Schritt vor solchen Usern zu bleiben, die versuchen, Gewaltvideos zu verschleiern. „Es gibt noch einiges an Arbeit, aber ich bin froh, dass Facebook heute zusätzliche Schritte unternommen hat“, sagte Ardern. „Ich freue mich auf eine langfristige Zusammenarbeit, um die sozialen Medien sicherer zu machen.“

Rauschgiftfahnder schnappen mutmaßliche Drogenbande

Rauschgiftfahnder schnappen mutmaßliche Drogenbande Duisburg. Der Duisburger Kriminalpolizei ist ein besonderer Erfolg gelungen: Dank akribischer Ermittlungsarbeit konnten Rauschgiftfahnder eine Gruppe von insgesamt sieben tatverdächtigen Männern im Alter zwischen 21 und 39 Jahren festnehmen und Betäubungsmittel sicherstellen. © Bereitgestellt von Local News RSS DE-DE Der Duisburger Polizei gingen insgesamt sieben Männer ins Netz. Bereits am 3. Mai machten die Ermittler die Gruppe von sechs Tatverdächtigen rund um den 22 Jahre alten mutmaßlichen Duisburger Haupttäter dingfest.

Im Kampf gegen Terrorvideos im Netz haben Internetgiganten wie Amazon, Facebook und Google sowie 17 Staaten ein internationales Bündnis geschmiedet. „Wir haben konkrete Maßnahmen beschlossen, damit sich ein Drama wie in Christchurch nicht wiederholen kann“, sagte Ardern.

Zahlungsverkehr : Paris sagt Terror -Finanzierung den Kampf an . Christian Schubert, Paris. Die Auswahl der Vereinigten Staaten ist Favorit im Endspiel der Fußball-WM der Frauen. Entschlossen gegen den Terror . Von Klaus-Dieter Frankenberger.

Mit Blick auf die 7,5 Millionen Dollar erklärte Facebook, das Geld solle in neue Technologien zur Bild- und Videoanalyse gesteckt werden, um technisch manipulierte Inhalte aufzuspüren, die über diese Manipulation das automatische System des Netzwerks umgehen können. Dieses Problem hatte Facebook bei dem Anschlag in Christchurch gehabt.

In der Vergangenheit nahm das Unternehmen kritische Inhalte lediglich vom Netz, sofern sie von anderen Nutzern gemeldet wurden. Die Verschärfungen sollen nach und nach auch auf anderen Ebenen von Facebook greifen, beginnend damit, dass User am Erstellen von Facebook-Werbeanzeigen gehindert werden sollen.

Ministerpräsidentin Ardern zufolge ist das Treffen in Paris lediglich der „Startpunkt“ für Veränderungen von Richtlinien für Regierungen und Internetkonzerne. Neben Gastgeber Macron sind auch die Staatenlenker von Großbritannien, Kanada, Irland, Senegal, Indonesien, Jordanien sowie Vertreter der Europäischen Union anwesend.

Bekannter Salafist: Mutmaßlicher IS-Terrorhelfer in Köln-Zollstock festgenommen

Bekannter Salafist: Mutmaßlicher IS-Terrorhelfer in Köln-Zollstock festgenommen Sabri Ben A. wird vorgeworfen, den IS unterstützt zu haben.

Insgesamt gab es sieben Festnahmen Foto: Marc Piasecki / Getty Images. Das französische Militär in der Pariser Vorstadt Saint-Denis Foto: Etienne Zum Gedenken an die Opfer soll es heute in ganz Europa eine Schweigeminute geben. Die Staats - und Regierungschefs der EU riefen alle Bürger auf

Internetgiganten und Staaten wollen Online - Terror bekämpfen. Facebook plant härtere Strafen für Nutzer. Drei sagen für DFB-Präsidentenamt ab. Anzeige: Gebrauchten Benziner finden. Netzwerk & Partner Stayfriends Routenplaner Horoskope billiger.de t-online.de Browser Das Örtliche

Befürwortern der Redefreiheit und Kritikern aus der Technologiebranche hielt Ardern entgegen, es gehe bei dem Ansatz nicht darum, die Geschäftsgeheimnisse der Firmen offenzulegen. „Aber wir müssen wissen, welche Auswirkungen ihre Algorithmen auf unsere Gesellschaften haben könnten.“ Es sei wichtig, die „codierte Sprache“ der Extremisten anzugehen, mit der diese das Aufspüren ihrer Inhalte vermieden.

Mehr von RP ONLINE

Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern bringt Mädchen zur Welt

Attentäter von Christchurch rief zu Anschlag auf Angela Merkel auf

Neuseeland ist entsetzt über Erdogan-Verhalten nach Christchurch-Attentat

Mehr auf MSN

Weiterlesen

Bundespolizei verhindert Kampf zwischen bewaffneten Jugendlichen in Sachsen.
Die Bundespolizei hat im sächsischen Radeberg einen Kampf zwischen bewaffneten Jugendlichen verhindert. Warum die Jugendlichen in Streit gerieten, blieb unklar. Mehr auf MSN require(["binding"], function (binding) { binding("wcVideoPlayer", "#video_player_38a4a6b3-749a-4a9b-859b-4cf50e8f88c7").

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 0
Das ist interessant!