Welt & Politik: Gegen Nationalismus und Ausgrenzung: Tausende demonstrieren vor EU-Wahlen in Berlin - PressFrom - Deutschland

Welt & PolitikGegen Nationalismus und Ausgrenzung: Tausende demonstrieren vor EU-Wahlen in Berlin

15:30  19 mai  2019
15:30  19 mai  2019 Quelle:   berliner-zeitung.de

Briten in Berlin können sich nicht mehr für EU-Wahl registrieren

Briten in Berlin können sich nicht mehr für EU-Wahl registrieren Berlin . Wahlberechtige Briten in Berlin, die dort noch nie an einer Europawahl teilgenommen haben, können am 26. Mai keine deutschen Abgeordnete wählen. Die Frist zur Registrierung in das Wählerverzeichnis ist seit dem 5. Mai abgelaufen. © Ralf Hirschberger Eine Stimmabgabe für das Europäische Parlament (Symbolbild) Viele Briten in Berlin, die bei der Europawahl deutsche Abgeordnete wählen wollten, haben nun ein Problem. Denn die Entscheidung der britischen Regierung vom vergangenen Dienstag, trotz der Brexit-Entscheidung an der Europawahl teilzunehmen, kam für sie zwei Tage zu spät.

Am 19. Mai 2019, genau eine Woche vor der Europawahl, wollen zahlreiche Initiativen und Gruppen mit einer großen Demonstration in Berlin gegen Nationalismus und Ausgrenzung protestieren. «Tretet ein gegen Nationalismus und für ein demokratisches, friedliches und solidarisches Europa.»

Die Demonstration am heutigen Sonntag in der Innenstadt steht unter dem Motto "Ein Europa für Alle - Deine Stimme gegen Nationalismus " und ist Teil einer europaweiten Weitere Demonstrationen sind nach Angaben der Organisatoren in Berlin , Hamburg, München, Frankfurt am Main, Köln und Leipzig

Gegen Nationalismus und Ausgrenzung: Tausende demonstrieren vor EU-Wahlen in Berlin © picture alliance/Annette Riedl/dpa Demonstranten mit Europafahnen am Rosa-Luxemburg-Platz.

Viele tausend Menschen haben am Sonntag in Berlin gegen Nationalismus und Ausgrenzung demonstriert. Der Protestzug startete am frühen Nachmittag am Alexanderplatz und sollte mit einer Kundgebung am Großen Stern enden. Nach Angaben der Veranstalter beteiligten sich etwas weniger Menschen als zunächst erwartet an der Demo unter dem Motto „Ein Europa für alle“. Angemeldet waren 50.000 Teilnehmer. Anlass ist die Europawahl in einer Woche. Aufgerufen haben zahlreiche Initiativen und Gruppen.

Die Top-Themen der MSN-Leser:

Europawahl: Breite Gegenwehr gegen «neue Ära» der Rechten

Europawahl: Breite Gegenwehr gegen «neue Ära» der Rechten Es war wie ein Fernduell: Während Europas Rechtspopulisten und Nationalisten am Wochenende in Mailand eine «neue Ära» beschworen, kündigte Bundeskanzlerin Angela Merkel wenige Tage vor der Europawahl entschiedene Gegenwehr an. © Foto: Alik Keplicz/AP/Archiv Ein Teilnehmer eines Marsches für Europa zeigt das Victory-Zeichen.

Berlin (dpa) - Eine Woche vor der Europawahl wollen zahlreiche Initiativen und Gruppen in mehreren Städten mit Demonstrationen gegen Nationalismus und Ausgrenzung protestieren. Allein in Berlin sind dazu nach Polizeiangaben am Mittag 50 000 Teilnehmer angemeldet.

Viele tausend Menschen wollen am Sonntag (12 Uhr) in Berlin gegen Nationalismus und Ausgrenzung demonstrieren . Die Demonstration steht unter dem Titel „Ein Europa für alle“ und soll vom Alexanderplatz zum Großen Stern führen. Anlass ist die Europawahl in einer Woche.

Europawahl: Breite Gegenwehr gegen «neue Ära» der Rechten

Russland-Affäre: Erstmals auch Republikaner für Amtsenthebung von Trump

Nach Rücktritt: In Österreich wird im September neu gewählt

Zeitgleich zogen Berliner Künstler und Vertreter von Kultureinrichtungen mit einem eigenen Demonstrationszug von der Volksbühne zum Platz des 18. März am Brandenburger Tor. Hier waren 3000 Teilnehmer angemeldet.

Weitere Demonstrationen waren nach Angaben der Organisatoren in anderen deutschen Großstädten geplant sowie in 42 Städten in 12 weiteren Ländern. (dpa)

Zentralrat der Juden: "Lage hat sich wirklich verschlechtert".
Die Bekämpfung des Antisemitismus müsse sich die ganze Gesellschaft zu eigen machen, fordert der Verbandspräsident. Zuvor hat der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung gewarnt, Juden sollten besser nicht jederzeit und überall die Kippa tragen. • Die Sicherheitssituation von Juden in Deutschland verschlechtere sich, warnt der Zentralrat der Juden. "Es ist daher zu begrüßen, wenn diese Situation auch auf höchster politischer Ebene mehr Aufmerksamkeit erfährt", sagt Verbandspräsident Josef Schuster.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 5
Das ist interessant!