Welt & PolitikTheresa May steht vor dem Aus

22:30  23 mai  2019
22:30  23 mai  2019 Quelle:   rp-online.de

„Natürlich werde ich mich bewerben“: Boris Johnson will Tory-Chef werden

„Natürlich werde ich mich bewerben“: Boris Johnson will Tory-Chef werden Der britische Ex-Außenminister Johnson möchte Theresa May als Parteichefin ablösen. Damit könnte er Premier werden - sollten die Tories regieren können. © Foto: dpa/EPA/Andy Rain Hat Ambitionen: Boris Johnson, der frühere britische Außenminister Nach wochenlangem Schweigen hat der britische Ex-Außenminister Boris Johnson bekräftigt, dass er Theresa May als Chefin der Konservativen Partei ablösen will. Am Rande einer Rede in Manchester sagte Johnson am Donnerstag auf die Frage, ob er für eine Nachfolge für das höchste Parteiamt kandiere: „Natürlich werde ich mich bewerben.

Schon einmal wurde die Vorratsdatenspeicherung erst vor Gericht gestoppt und nun scheint eine Wiederholung anzustehen. Aber was bedeutet der Beschluss des

Mehr Politik: http://www.youtube.com/playlist?list=PL2EBC41E7CE5D38A3 Tags: ACTA steht vor dem Aus Handelsabkommen Internet Handelsausschuß Europa Parlament

Theresa May steht vor dem Aus © Jonathan Brady Großbritanniens Premierministerin Theresa May steht vor dem Rücktritt. ⇥ Foto: imago

London. Die britische Premierministerin hat ihre Regierung in die Handlungsunfähigkeit manövriert.

Das Endspiel hat begonnen. Die britische Premierministerin Theresa May soll, wie britische Zeitungen übereinstimmend voraussagen, am Freitag ihren Rücktritt bekannt geben. Sie trifft am Freitagmorgen den Vorsitzenden des 1922-Ausschusses, Sir Graham Brady, der ihr sagen wird, dass sie die Unterstützung der Hinterbänkler in der Regierungsfraktion verloren hat. Mays Kabinett ist ohnehin in Aufruhr. Die Ministerin für Parlamentsfragen, Andrea Leadsom, war am Mittwochabend aus Protest gegen Mays Brexit-Politik von ihrem Posten zurückgetreten. Es war der 36. Minister-Abgang innerhalb von drei Jahren.

Brexit: Warum Labour-Chef Corbyn die Brexit-Gespräche mit May beendet

Brexit: Warum Labour-Chef Corbyn die Brexit-Gespräche mit May beendet Brexit: Warum Labour-Chef Corbyn die Brexit-Gespräche mit May beendet

Maria Theresias Gemahl Franz Stephan stand im Ruf eines Lebemanns, der sich immer wieder zu Seitensprüngen hinreißen lies. Dabei versuchte sie nicht nur, ihrem Mann Zügel anzulegen, sie ging allgemein gegen jegliche sinnenfreudige Umtriebe am Hofe vor.

Die Ehe von Heidi und Willi Meier aus Buch am Irchel, Kanton Zürich, stand vor dem Aus . Willi hatte seine Frau und die vier Kinder verlassen. Die Scheidung

Die Tage der Premierministerin waren schon seit Wochen gezählt, nachdem sie gezwungen worden war zu versprechen, dass sie für die zweite Phase der Brexit-Gespräche nicht mehr zur Verfügung stehen würde. Die konkrete Ausgestaltung des Brexit will Mays Fraktion lieber einem ausgewiesenen Hardliner überlassen. Immerhin konnte sich die Regierungschefin noch ausbitten, in einem letzten Versuch über den von ihr ausgehandelten Austrittsvertrag im Unterhaus abstimmen zu lassen. Drei Mal war er schon abgelehnt worden, ein vierter Anlauf sollte in der ersten Juni-Woche erfolgen.

Als May am Mittwochnachmittag in einer Erklärung vor dem Unterhaus ihr „Gesetz über das EU-Austrittsabkommen“ vorstellte, wurde deutlich, wie isoliert die Premierministerin ist. Die meisten Hinterbänkler verließen den Sitzungsaal, als May sich den Fragen der Opposition stellen musste. Und die halbe Kabinettsmannschaft zog es vor, erst gar nicht zu erscheinen. Die Minister waren entrüstet, dass May bei den Themen Zollunion und zweites Referendum über Kabinettsabsprachen hinausgegangen war, um die Stimmen abtrünniger Labour-Abgeordneter einzufangen. Als Außenminister Jeremy Hunt und Innenminister Sajid Javid um ein Gespräch mit May in ihrem Amtssitz baten, wurde ihnen eine Audienz glatt verwehrt. May habe wohl, spottete einer ihrer Fraktionskollegen, „in der Downing Street das Sofa gegen die Tür gerammt“. Die Schlagzeilen der Zeitungen waren verheerend: „Kabinett-Coup“, „Unter Belagerung“, „Das Ende ist nahe“. In einem Leitartikel nach dem anderen wurde die Regierungschefin beschworen, ihren Platz zu räumen.

Theresa May verspricht «kühnes» neues Brexit-Paket

Theresa May verspricht «kühnes» neues Brexit-Paket Die wegen ihrer Brexitpolitik schwer unter Druck stehende britische Premerministerin Theresa May will den Abgeordneten ein «kühnes» neues Brexit-Angebot vorlegen. «Ich glaube immer noch, dass im Parlament eine Mehrheit gewonnen werden kann, um (die Europäische Union) mit einem Deal zu verlassen», schrieb May in einem Beitrag für die «Sunday Times». May ist im Parlament schon drei Mal mit ihrem mit Brüssel ausgehandelten Austrittsabkommen gescheitert. Sowohl die Opposition als auch große Teile ihrer eigenen Partei stimmten dagegen. Deshalb musste der Brexit schon zweimal verschoben werden.

Maria Theresia May , Pseudonym A. Wichodil (* 9. Januar 1851 in Bielitz (damals Österreichisch-Schlesien); † 22. September 1927 in Troppau) war eine österreichische Journalistin und Schriftstellerin. Maria Theresia May zog 1866 mit ihrer Mutter nach Troppau

Therese ist ein weiblicher Vorname. Der Name geht auf einen hispano-romanischen Namen Tarasia (?) zurück. Ältester Nachweis aus dem 4. Jahrhundert ist der Name von Tarasia oder Therasia, der aus Spanien stammenden Frau des Paulinus von Nola.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Europawahl in Großbritannien: „Wir wollen endlich raus“ – So schlecht ist die Stimmung im Wahlkreis von Theresa May

USA: Pelosi lehnt Amtsenthebungsverfahren gegen Trump weiterhin ab

Fall Strache: Eine Spur führt nach München

Seit Monaten hatte May eigentlich wenig mehr gemacht, als Zeit zu schinden. Die Engländer haben die Redensart „to kick the can down the road“, etwa: die Büchse die Straße entlangkicken. Damit drücken sie aus, etwas auf die lange Bank zu schieben. Premierministerin Theresa May, da sind sich im Königreich alle einig, war die unbestrittene Weltmeisterin im Büchsenkicken. Ein ums andere Mal hat sie Abstimmungen über ihren Brexit-Deal entweder verschieben oder nach Niederlagen erneut ansetzen lassen. Schließlich hatte sie dann eine Zombie-Regierung angeführt, in der nichts mehr ging. Das Kabinett war tief gespalten. Vakante Ministerposten wurden nicht mehr besetzt. Im Unterhaus konnten keine neuen Gesetze mehr eingebracht werden. Das Gezerre um den Brexit dominierte und paralysierte die gesamte Regierung.

Boris Johnson droht Prozess wegen Lügen während der Brexit-Kampagne

Boris Johnson droht Prozess wegen Lügen während der Brexit-Kampagne Dem früheren britischen Außenminister Boris Johnson droht ein Prozess wegen Amtsvergehen, weil er vor dem Brexit-Referendum 2016 gelogen haben soll. Ein privater Kläger wirft ihm vor, während der Kampagne wissentlich falsche Angaben über die Kosten der britischen EU-Mitgliedschaft gemacht zu haben. Johnson habe 2016 fälschlicherweise behauptet, Großbritannien zahle der EU wöchentlich 350 Millionen Pfund (400 Millionen Euro), sagte der Anwalt des Klägers am Donnerstag bei einer Anhörung vor einem Londoner Gericht.

Herzlich Willkommen im Appartementhaus Theresia ! Raus aus dem Alltag und Urlaubsfreiheiten genießen. In ruhiger, sonniger Lage steht unser familiär geführtes Nichtraucher - Haus im Ortsteil Thörl, nur knapp 10 Gehminuten vom Zentrum Bad Mitterndorf entfernt.

Basis und Kettenständer bestehen aus Mauthausener Granit aus Enghagen in Oberösterreich, Postament und Sockel aus Vor dem Denkmal war dazu in einem Festzelt eine Kaiserloge errichtet worden, in der die Maria Theresia verlangt, die Ehrengäste mögen dem Volk eine Festtafel bereiten

Mays Büchsenkicken hat zudem dazu geführt, dass sich im Land die Stimmung drastisch gegen die Regierung, gegen Politiker allgemein und gegen das Parlament gekehrt hat. Wer an diesem Donnerstag wählen ging, war ein Wutbürger: Jene, die erzürnt über die Unfähigkeit der Regierung sind, strömten zur neugegründeten Brexit-Partei des Rechtspopulisten Nigel Farage. Eine Protestwahl wurde es auch für diejenigen, die voller Entsetzen auf die negativen Konsequenzen eines Brexit blicken und zu Parteien umschwenkten, die für den Verbleib in der EU sind. Das wird eine mögliche Kompromisslösung beim Brexit noch schwieriger machen.

Die Kandidaten für eine Nachfolge hocken schon in den Startlöchern. Diesmal dürften mehr als ein Dutzend Bewerber ihren Hut in den Ring werfen. Aussichtsreichster Kandidat ist der ehemalige, aus Protest gegen Mays Brexit-Deal zurückgetretene Außenminister Boris Johnson. Seine Popularität bei den Mitgliedern der Konservativen Partei, die in einer Urwahl über die Nachfolge zu entscheiden haben, ist unbestritten. Außerdem werden ihm für eine vorgezogene Neuwahl die besten Chancen eingeräumt, der Brexit-Partei Paroli zu bieten und Labour zu schlagen.

Sechs Touristen sterben in Airbnb-Wohnung in Chile an Kohlenmonoxidvergiftung

Sechs Touristen sterben in Airbnb-Wohnung in Chile an Kohlenmonoxidvergiftung Sechs Touristen sind in einer Ferienwohnung des Anbieters Airbnb in Chile an einer Kohlenmonoxidvergiftung gestorben. Airbnb erklärte, es liege in der Verantwortung der jeweiligen Vermieter dafür zu sorgen, dass alle örtlichen Gesetze und Regeln eingehalten würden. Die Vermittlungsplattform für Ferienwohnungen unterhalte zudem ein Programm, bei dem Rauch- und Kohlenmonoxidmelder auf Wunsch an die Besitzer der Wohnungen verteilt würden. Kunden würden darüber informiert, ob derartige Geräte installiert seien.

Ein gesetzlicher Mindestlohn für Deutschland steht vor dem endgültigen Aus: Die Widerstand von CDU-Seite nimmt zu – inzwischen sieht SPD-Chef Kurt Beck kaum mehr eine Chance für eine solche Regelung.

Aus diesem Anlass stellt das MAK ein besonderes Stück aus seiner Sammlung vor : die Kinderwiege der Maria Theresia . Genau genommen handelt es sich dabei um ein Fragment: die Wiege selbst ist leider im Zweiten Weltkrieg verloren gegangen. Einzige Erinnerung an das ursprüngliche Möbel sind

Mehr auf MSN



Weiterlesen

Trump bekundet Mitleid mit May.
US-Präsident Donald Trump hat Mitleid mit der aus dem Amt scheidenden britischen Premierministerin Theresa May bekundet. Der US-Präsident hatte May in den vergangenen Monaten allerdings wegen ihres Umgang mit dem EU-Ausstieg wiederholt offen kritisiert. Der US-Präsident wird inmitten der Brexit- und Regierungsturbulenzen vom 3. bis 5. Juni zu einem Staatsbesuch in Großbritannien erwartet. Dabei ist auch ein Treffen mit May geplant. Mehr auf MSN require(["binding"], function (binding) { binding("wcVideoPlayer", "#video_player_9cd48d92-86fd-448a-ac5f-27d6e16fff12").

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 1
Das ist interessant!