Welt & PolitikPrognose - Österreichs ÖVP liegt bei EU-Wahl in Führung

20:40  26 mai  2019
20:40  26 mai  2019 Quelle:   reuters.com

Ibiza-Affäre: Österreichs Ex-Kanzler Kern zu Strache-Äußerungen: „Ich werde Anzeige erstatten“

Ibiza-Affäre: Österreichs Ex-Kanzler Kern zu Strache-Äußerungen: „Ich werde Anzeige erstatten“ Ibiza-Affäre: Österreichs Ex-Kanzler Kern zu Strache-Äußerungen: „Ich werde Anzeige erstatten“

Flaggen der EU und von Österreich auf dem Dach der Präsidentschaftskanzlei in Wien. In Österreich besteht wie bei der Nationalratswahl eine explizite Sperrklausel von vier Prozent. ↑ ÖVP zieht mit Vorzugsstimmenwahlkampf in EU - Wahl .

Jubel bei den Anhänger des Chefs der konservativen ÖVP Sebastian Kurz. Zweitstärkste Kraft wurde laut einer ersten Hochrechnung die rechtspopulistische FPÖ, die deutlich mehr Stimmen gewinnen konnte als vor vier Jahren.

Prognose - Österreichs ÖVP liegt bei EU-Wahl in Führung © Reuters

Wien, 26. Mai (Reuters) - In Österreich bleibt die konservative ÖVP bei der Europa-Wahl einer Prognose zufolge die stärkste Partei vor den Sozialdemokraten (SPÖ). Die ÖVP erreicht 34,5 Prozent, ergab eine von der Nachrichtenagentur APA, dem Österreichischem Rundfunk (ORF) und dem Privatsender ATV am Sonntag veröffentlichte erste Trendprognose. Die SPÖ kommt demnach auf 23,5 Prozent, die rechtspopulistische FPÖ auf 17,5 Prozent. Basis der Umfrage war eine von ARGE Wahlen, SORA und dem Meinungsforscher Peter Hajek durchgeführte Befragung von 5200 Österreichern, die von Dienstag bis zum Wahltag dauerte. Die Schwankungsbreite wurde mit plus/minus 2,5 Prozentpunkten genannt.

Nach Strache-Video: Alle FPÖ-Minister wollen Österreichs Regierung verlassen

Nach Strache-Video: Alle FPÖ-Minister wollen Österreichs Regierung verlassen Nach dem Skandal-Video von Ibiza brauche es nun „vollständige Transparenz“.

Der Chef der konservativen ÖVP liegt nun bei 31,5 Prozent. Wahlforscher gehen davon aus, dass sich diese Reihenfolge nicht mehr ändert. Kurz spreche auch in schwierigen Fragen Klartext, wie etwa zum Stopp der EU -Beitrittsverhandlungen mit der Türkei oder zur Begrenzung der Zuwanderung.

Die rechten Parteien ÖVP und FPÖ werden in Österreich wohl die Regierung bilden. Wahl in Österreich : Vorläufiges Endergebnis. Eine Frage hab ich aber noch: Prognosen und Hochrechnungen beziehen sich doch auf die Wählerbefragung nachdem die aus dem Wahllokal raus

Mehr Top-Nachrichten auf MSN:

Europawahlen: Union und SPD droh Debakel

Vorschläge: Wie wir die Europäische Union besser machen können

Kommentar: Europa ist stärker als sein Ruf

Österreich wurde vergangene Woche von einer Regierungskrise erschüttert. Auslöser war ein Skandalvideo über den inzwischen zurückgetretenen Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ). Das Video zeigt Strache, wie er einer vermeintlichen Verwandten eines russischen Oligarchin offenbar Regierungsaufträge als Gegenleistung für Wahlkampfhilfen in Aussicht stellte.

In Österreich schlossen die Wahllokale um 17.00 Uhr (MESZ). 6,4 Millionen Menschen waren aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Ein vorläufiges Endergebnis wird gegen 23.00 Uhr veröffentlicht.

Prognose: Grüne landen bei Europawahl in Deutschland klar vor SPD

Prognose: Grüne landen bei Europawahl in Deutschland klar vor SPD Einer ersten Prognose zufolge werden die Grünen zweitstärkste Kraft, die Union holt knapp 28 Prozent. Die Sozialdemokraten müssen sich mit dem dritten Platz zufrieden geben.

Österreichs ÖVP liegt bei Parlamentswahlen in Führung . Jubel bei den Anhänger des Chefs der konservativen ÖVP Sebastian Kurz. Zweitstärkste Kraft wurde laut einer ersten Hochrechnung die rechtspopulistische FPÖ, die deutlich mehr Stimmen gewinnen konnte als vor vier Jahren.

Bei der Europawahl 2019 in Österreich ist die konservative ÖVP von Kanzler Sebastian Kurz klarer Sieger. Die FPÖ verliert trotz Ibiza-Video nur leicht. „Wir haben heute das historisch beste Wahlergebnis erzielt, das es jemals bei einer EU - Wahl in Österreich gegeben hat“, sagte ein

Mehr auf MSN

Weiterlesen

Nach Ibiza-Skandal: Ex-FPÖ-Chef Strache hat genug Stimmen für das EU-Parlament.
Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache kann nach dem „Ibiza-Video“ und seinem Rücktritt als Vizekanzler und Parteichef laut Medienberichten ins EU-Parlament einziehen. Der 49-Jährige erhielt nach Angaben des österreichischen Journalisten Martin Thür bei der Wahl am Sonntag besonders viele Vorzugsstimmen und hat damit trotz eines schlechten Listenplatzes Anspruch auf ein Mandat. Mit Vorzugsstimmen können Kandidaten unabhängig von der Aufstellung der Liste unterstützt werden. Strache stand auf der FPÖ-Liste auf dem 42. Platz. Nicht bekannt ist, ob Strache ein Vorzugsstimmenmandat annehmen wird.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 1
Das ist interessant!