Welt & PolitikHilflos im Umgang mit Youtubern: Was Kramp-Karrenbauer digital und analog droht

00:40  29 mai  2019
00:40  29 mai  2019 Quelle:   tagesspiegel.de

Kommt nach der Europawahl das große Stühlerücken?

Kommt nach der Europawahl das große Stühlerücken? Berlin. Union und SPD drohen am Sonntag massive Stimmenverluste. Mit einer Kabinettsumbildung könnte die Kanzlerin ihre Nachfolge weiter vorantreiben. © Andreas Gebert Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU,r) mit CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer. In weniger als einer Woche ist Europawahl. Und nie zuvor war das Ergebnis so wichtig für das Machtgefüge in der Bundesregierung wie dieses Mal. Umfragen zufolge droht Union und SPD ein Verlust von zusammen mehr als 17 Prozentpunkten.

Erst völlig hilflos im Umgang mit dem Youtuber Rezo und nach der Klatsche am Sonntag sofort wieder ins Es steht für den Versuch, der digitalen Welt analoge Fesseln anzulegen. In den sozialen Medien, bei Kramp - Karrenbauer ließ noch am Montagabend die erste Klarstellung verbreiten: Es

Umstrittene Äußerungen von CDU-Chefin Annegret Kramp - Karrenbauer zu Stimmungsmache im Netz: Was ist erlaubt? Carsten Schabosky spricht mit Tobias Schmid

Hilflos im Umgang mit Youtubern: Was Kramp-Karrenbauer digital und analog droht © Foto: imago images / photothek Annegret Kramp-Karrenbauer verlangte am Montag nicht „Regulierung“, sondern eine Debatte über „Regeln“, die für „Meinungsmacher“ auch im Digitalen gelten müssten.

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer tut sich mit Reaktionen auf den Youtuber Rezo schwer – und verheddert sich immer mehr.

„Sprengen!“ schimpft einer, „das ganze Konrad-Adenauer-Haus – sprengen und neu aufbauen!“ Und die Chefin gleich mit. Der Empörte gehört eigentlich zu Annegret Kramp-Karrenbauers Unterstützern. Um so größer ist die Enttäuschung über das, was die CDU-Vorsitzende vor und nach der Europawahl hingelegt hat. Erst völlig hilflos im Umgang mit dem Youtuber Rezo und nach der Klatsche am Sonntag sofort wieder ins Wespen-Netz stechen mit missverständlichen Bemerkungen über „Regeln“ für digitalen Wahlkampf – die Entgeisterung geht quer durch die Partei. Am Dienstag reicht Kramp-Karrenbauer die zweite Klarstellung nach. Richtig klar wird darin nichts. Man kann sehr viele Worte machen und trotzdem sprachlos bleiben.

CDU-Spitze macht Rechtsruck der Partei für Wahlschlappe mitverantwortlich

CDU-Spitze macht Rechtsruck der Partei für Wahlschlappe mitverantwortlich Berlin. Die CDU-Spitze macht in einer internen Analyse thematische Schwächen und einen Rechtsruck in Teilen der Partei für die Wahlniederlage vom Sonntag mitverantwortlich. Versäumnisse habe es auch im Umgang mit jungen Wählern und deren Anliegen gegeben. © Sven Hoppe Annegret Kramp-Karrenbauer, Manfred Weber und Angela Merkel. Ein „vermeintlicher 'Rechtsruck'“ bei der Jungen Union sowie medienwirksame Auftritte der konservativen Werteunion hätten zu einer „deutlichen Abkehr der unter 30-jährigen Wählerinnen und Wähler“ geführt, heißt es in einer Wahlanalyse der Parteizentrale, die AFP am Montag vorlag.

Kramp - Karrenbauer hat für den Montag die Parteispitze nach Berlin eingeladen, um über die Ergebnisse des SPD-Parteitags zu beraten. Die Drohung der CDU-Chefin mit dem Aus für die Grundrente hat die ohnehin schon nervöse SPD in noch größere Aufregung versetzt.

Kramp - Karrenbauer während der Pressekonferenz am Montag. Die CDU-Führung hatte durch ihre hilflosen Reaktionen auf das Video Spott auf sich gezogen. Hintergrund der umstrittenen Äußerungen Kramp-Karrenbauers ist die Ratlosigkeit ihrer Partei im Umgang mit neuartigen

Dabei muss ehrlicherweise gesagt werden, dass Kramp-Karrenbauer in ihrer Pressekonferenz am Montag nicht „Regulierung“ verlangt, sondern eine Debatte über „Regeln“, die für „Meinungsmacher“ auch im Digitalen gelten müssten. Die Journalisten im Foyer der Parteizentrale, selbst solche von digitalen Medien, verstanden das ganz richtig nicht als juristische Forderung, sondern als irgend etwas zwischen hilflosem Appell und dem Versuch, die kopflose Reaktion auf das Rezo-Video über „Die Zerstörung der CDU“ zu rechtfertigen.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Ansage: Merz geht mit „Klimakanzlerin“ Merkel hart ins Gericht

AKK: Die Pannen-Chefin

Nahles: "Ich bin bereit, jetzt Klarheit zu schaffen"

Die Netzgemeinde verstand es komplett anders. „Regeln“ – spätestens seit dem Streit um Upload-Filter ist das in der Szene ein Unwort. Es steht für den Versuch, der digitalen Welt analoge Fesseln anzulegen. In den sozialen Medien, bei Twitter und Facebook war prompt der Teufel los. „Zensur“ witterten viele, vor „Regulierung“ wurde gewarnt, der Artikel 5 im Grundgesetz zitiert, der die Meinungsfreiheit garantiert. Zwei Youtuber starteten eine Online-Petition, die rasend schnell Zehntausende unterschrieben.

Martin Schulz kritisiert Nahles' Plan für vorgezogene Wahl zum Fraktionsvorsitz

Martin Schulz kritisiert Nahles' Plan für vorgezogene Wahl zum Fraktionsvorsitz Der SPD-Abgeordnete Martin Schulz kritisiert den Plan von Fraktionschefin Andrea Nahles, sich bereits in der kommenden Woche wiederwählen zu lassen. "Diese Wahl ist für September angesetzt", sagte der frühere Parteivorsitzende der Wochenzeitung "Die Zeit" laut Vorabmeldung vom Dienstag. Der Fraktion solle die Zeit gegeben werden, die letzten Entwicklungen zu analysieren, sagte er mit Blick auf die schlechten SPD-Resultate bei der Europa- und der Bremen-Wahl. "Wir sollten Ruhe bewahren und die richtigen Entscheidungen zur richtigen Zeit treffen", sagte Schulz der Zeitung weiter.

Mit Youtubern steht die CDU auf Kriegsfuß. Erst findet das Team um Parteichefin Kramp - Karrenbauer keine gute Antwort auf Kramp - Karrenbauer sorgt für Aufschrei. Annegret Kramp - Karrenbauer : « Was sind eigentlich Regeln aus dem analogen Bereich und welche Regeln

CDU und CSU geben gemeinsames Pressestatment zur Europawahl – live mit @Annegret Kramp - Karrenbauer , @Markus Söder und @Manfred Weber! #unserEuropa Facebook

Erste Klarstellung

Kramp-Karrenbauer ließ noch am Montagabend die erste Klarstellung verbreiten: Es gehe nicht um Einschränkung des Grundrechts, nur um „Regeln im Wahlkampf“. Woraufhin der Protest erst recht anschwoll und der frühere CDU-Generalsekretär Ruprecht Polenz viel Beifall bekam für seine Twitter-Anmerkung: „Zur Meinungs- und Pressefreiheit gehört es, dazu aufrufen zu können, eine Partei zu wählen oder eben nicht zu wählen. Neutralitätsregeln gelten nur für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk.“

Am Dienstag wird dann auch der eher analoge Teil der politischen Szene aktiv. Vormittags sitzt Werner Bahlsen im Konferenzraum des Wirtschaftsrats und schüttelt den weißhaarigen Kopf. „Die junge Generation ist sehr politisch“, sagt der Keksfabrikant und scheidende Chef der CDU-nahen Vereinigung, „nur anders politisch als die etablierten Parteien denken.“ Die CDU habe das schlicht noch nicht begriffen. NRW-Regierungchef Armin Laschet – Christdemokrat mit Ambitionen auf Höheres – zitiert den Grundgesetz-Artikel 5: „70 Jahre alt und doch wie für YouTube formuliert.“ Horst Seehofer mahnt zu Gelassenheit. „Nicht jeder Beitrag eines YouTubers sollte gleich den Weltuntergang bedeuten“, sagt der Innenminister der ARD.

Kommentar: CDU-Vorsitzende: Ist die Zeit von Kramp-Karrenbauer bereits abgelaufen?

Kommentar: CDU-Vorsitzende: Ist die Zeit von Kramp-Karrenbauer bereits abgelaufen? Kommentar: CDU-Vorsitzende: Ist die Zeit von Kramp-Karrenbauer bereits abgelaufen?

Mit seinem Video "Die Zerstörung der CDU" hat der YouTuber Rezo kurz vor der Europawahl das politische Deutschland aufgewirbelt. Zusammen mit anderen YouTube-Stars wird jetzt kräftig nachgelegt. (Quelle: t-online.de).

Phoenix-Moderator Thomas Bade im Studiotalk mit Thomas Gutschker (Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung) zu den Aussagen von Annegret Kramp - Karrenbauer zum

Nur wenige verteidigen die Chefin. Parteivize Thomas Strobl erklärt, er sei nicht bereit, Brutalisierung und Verrohung der Sprache im Internet achselzuckend zu akzeptieren. Auch der Chef der Jungen Union versucht zu helfen: Er sei ganz sicher, dass Kramp-Karrenbauer missverstanden werde und nicht die Meinungsfreiheit einschränken wolle, sagt Tilman Kuban dem Deutschlandfunk.

Das ist besonders nett von ihm, nachdem die Parteizentrale in einer Blitzanalyse der Europawahl die Jugendorganisation mitverantwortlich gemacht hatte für den Eindruck, die CDU erlebe einen „Rechtsruck“. Das Papier ging noch in der Wahlnacht an alle Vorständler. Es löste Raunen und Kopfschütteln aus. Kramp-Karrenbauer musste klar- und sich öffentlich hinter die JU stellen.

Und dann kommt auch noch Friedrich Merz

Das war peinlich genug, am peinlichsten aber, dass die Vorsitzende selbst in der „Rechtsruck“-Analyse, die ihr Vertrauter Nico Lange verantwortete, gar nicht auftauchte. Dabei hat die Vorsitzende höchstselbst den Eindruck mit erzeugt, dass die CDU konservativer werden soll. Das „Werkstattgespräch“ zur Migration verstand noch jeder als innerparteiliche Befriedungsaktion. Aber fast alles, was seither von ihr kam, bediente konservative Reflexe. Wem zu den „Fridays for Future“-Demos als Erstes die Schulpflicht einfällt, der landet nicht nur bei den Jungen sehr schnell in der Gouvernanten-Schublade: altbacken, ahnungslos, antwortlos – abhaken. Da passt dann natürlich eine Meldung der Agentur Bloomberg bestens ins Bild, Angela Merkel zweifle inzwischen daran, dass ihre Wunschkandidatin der Nachfolge wirklich gewachsen sei. Die Agentur berief sich auf zwei Quellen, die „mit Merkels Denken vertraut“ seien. Daran dürfte jedenfalls so viel richtig sein, dass die Kanzlerin nicht begeistert ist.

Zehntausende unterschreiben Online-Petition gegen AKK

Zehntausende unterschreiben Online-Petition gegen AKK Die Worte der CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer zur "Meinungsmache" im Netz lösten einen Sturm der Entrüstung aus. Jetzt taten sich zwei ganz unterschiedliche YouTuber zusammen. Und auch die Kanzlerin meldet sich zu Wort. © www.change.org Provided by Deutsche Welle Fast 50.000 Menschen haben im Internet eine Petition für Meinungsfreiheit unterzeichnet. Die YouTuber "Marmeladenoma" und "HerrNewstime" haben sie initiiert und äußern darin die Befürchtung, dass "unbequeme Videos in der heißen Wahlkampfphase künftig gefiltert" werden.

Zur heutigen Vereidigung von CDU-Politikerin Annegret Kramp - Karrenbauer zur Verteidigungsministerin wurde eine Sondersitzung im Bundestag abgehalten.

Analog Kramp - Karrenbauer zeigt jetzt guten Willen, die Jugend und dieses Internet endlich besser zu verstehen. Sie hat sich jetzt extra ein Profil auf

Dienstag Mittag kommt Kramp-Karrenbauers zweite Klarstellung. Es gehe wirklich nicht um eine Einschränkung der Meinungsfreiheit, sondern um „eine Frage des Umgangs miteinander“. Man kann daraus erahnen, dass sie die Querschüsse aus der Youtube-Welt in Form und Inhalt irgendwie unfair fand.

Dabei sind die aus der analogen Welt für sie viel gefährlicher. „Nach dem Ergebnis dieser Europawahl muss sich die CDU fragen, warum wir nach 14 Jahren Klimakanzlerin unsere Klimaziele verfehlen ... und zugleich die strategische und kulturelle Kontrolle über das Thema verloren haben“, gibt Friedrich Merz dem „Spiegel“ zu Protokoll. Das eine gilt Merkel. Das andere trifft die Frau gleich mit, die ihm den Parteivorsitz wegschnappte.

Mehr auf MSN:

Weiterlesen

Ein erschreckender Befund für die Frauen.
Der Umgang mit Andrea Nahles offenbart, wie schwer es Frauen als Chefinnen immer noch haben. Die SPD, die für Gerechtigkeit sorgen will, hat beim Umgang mit ihrer Parteichefin versagt. Olaf Scholz ist bisher nicht als Kämpfer für Gendergerechtigkeit aufgefallen. Umso bemerkenswerter ist sein Befund, dass seine SPD beim Umgang mit Andrea Nahles als Parteichefin einen "ziemlichen frauenfeindlichen Anteil" offenbart habe. Der Vizekanzler bemängelt, dass bei Frauen in Führungspositionen Verhaltensweisen kritisiert werden, die bei männlichen Chefs überhaupt nicht erwähnt würden.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 6
Das ist interessant!