Welt & Politik: Reporter ohne Grenzen sorgt sich um Schicksal von Investigativ-Journalisten - - PressFrom - Deutschland

Welt & PolitikReporter ohne Grenzen sorgt sich um Schicksal von Investigativ-Journalisten

12:45  08 juni  2019
12:45  08 juni  2019 Quelle:   sueddeutsche.de

Drei Tote nach Geiselnahme in Zürich

Drei Tote nach Geiselnahme in Zürich Am Döltschiweg im Zürcher Kreis 3 läuft ein Grosseinsatz der Polizei. Die Polizei bestätigt drei Tote. 1/9 BILDERN © Leser-Reporter Im Zürcher Kreis 3 kam es am Freitagmorgen zu einem Grosseinsatz der Polizei. 2/9 BILDERN © Leser-Reporter Ein Haus wurde am Döltschiweg umstellt. 3/9 BILDERN © Scrennshot: Google Maps Eine Anwohnerin sagt,.. 4/9 BILDERN © Screenshot: Google Streetview ...sie habe einen Streit und mehrere Schüsse gehört. 5/9 BILDERN © 20 Minuten/Strittmatter Die Polizei bestätigte...

Reporter ohne Grenzen sorgt sich um Schicksal von Investigativ-Journalisten © Dmitry Dzhulay/meduza.io/AP/dpa Das von der Meduza-Webseite zur Verfügung gestellte Foto zeigt Investigativ-Journalist Iwan Golunow auf einer Polizeistation.

• Die russische Polizei hat in Moskau den Investigativ-Journalisten Iwan Golunow festgenommen.

• Die Behörden werfen Golunow Drogenbesitz vor. Der Journalist arbeitet für ein regierungskritisches Portal.

• Die Organisation "Reporter ohne Grenzen" spricht von "erfundenen Vorwürfen".

Die russische Polizei hat in Moskau einen Investigativ-Journalisten festgenommen. Die Ermittler werfen Iwan Golunow Drogenbesitz vor. Bei seiner Festnahme seien vier Gramm der als Aufputschmittel missbrauchten Substanz Mephedron gefunden worden, teilte die Polizei mit. In der Wohnung des 36-Jährigen seien dann weitere Päckchen mit einer "pulvrigen Substanz" und eine Waage entdeckt worden. Es seien Ermittlungen wegen Handels und Herstellens von Drogen eingeleitet worden.

Droht ein Eingriff in die Pressefreiheit?

Droht ein Eingriff in die Pressefreiheit? Berlin. Wenn der Verfassungsschutz demnächst Onlinedurchsuchungen machen darf, sollen Journalisten und ihre Informanten geschützt sein. Doch Zweifel bleiben. Kaum sorgt sich die Öffentlichkeit nach einer Wahlanalyse von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer um mögliche Einschränkungen der Meinungsfreiheit in Wahlkämpfen, werden auch schon Befürchtungen einer eingeschränkten Pressefreiheit laut. Die Organisation „Reporter ohne Grenzen“ sieht „eine der Säulen der Pressefreiheit in Deutschland, das Redaktionsgeheimnis, fallen“.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Nur vorübergehend? Trump beendet Zoff mit Mexiko

Großbritannien: Premierministerin May gibt offiziell Amt als Parteichefin ab

Nach Nahles-Rücktritt: Mehrere SPD-Politiker plädieren für Kühnert an der Spitze der Partei

Der Reporter arbeitet für das kremlkritische Nachrichtenportal Meduza und ist in Russland ein bekannter Rechercheur. Der Onlineseite zufolge habe Golunow die Anschuldigungen gegen sich zurückgewiesen. Meduza-Chefin Galina Timtschenko und Chefredakteur Iwan Kolpakow berichteten davon, dass Golunow von Polizisten geschlagen worden sei - doch die Behörden hätten abgelehnt, die Spuren der Gewaltanwendung durch ärztliches Personal dokumentieren zu lassen. Das Portal vermutete seine journalistische Arbeit als Hintergrund für seine Festnahme. Der Journalist sei in den vergangenen Monaten bedroht worden.

Bienenschwarm sorgt für Spielunterbrechung

Bienenschwarm sorgt für Spielunterbrechung Ein Bienenschwarm hat in der MLB für Aufregung gesorgt. Das Spiel zwischen den San Diego Padres und den Miami Marlins (3:9) musste im dritten Inning für 28 Minuten unterbrochen werden, nachdem sich die Insekten auf einem Mikrofon in der Nähe der Ersatzbänke niedergelassen hatten. Kammerjäger tötet Bienen Die Spieler verließen wegen der ungebetenen Besucher das Feld, bevor sich ein Kammerjäger in einem Imkeranzug den Bienen auf einer Leiter näherte und sie mit einem Spray tötete. Anschließend saugte er die toten Tiere auf. "Nach den Luftfahrtgesetzen ist es einer Biene unmöglich zu fliegen.

Russland rangiert auf Platz 149 im Ranking der Pressefreiheit

Inzwischen schaltete sich die Nichtregierungsorganisation "Reporter ohne Grenzen" in den Fall ein. "Sehr besorgt" sei man über die Festnahme von Golunow und das Verhalten der russischen Behörden", sagte Geschäftsführer Christian Mihr der Deutschen Welle. "Weshalb verweigerte die Polizei dem Journalisten mehr als zwölf Stunden lang den Kontakt zu seinem Anwalt? Wieso wendete sie Gewalt an, und warum wurden seine Finger und sein Rucksack nicht auf Drogenspuren untersucht, wenn man ihm Drogenhandel in großem Stil vorwirft?", fragte Mihr. Für "Reporter ohne Grenzen" sieht "alles nach erfundenen Vorwürfen aus", um einen bekannten Investigativjournalisten zum Schweigen zu bringen.

Bei Protesten gegen die Festnahme sind russischen Medien zufolge mehrere Menschen vorübergehend festgenommen worden. Russland liegt in der aktuellen Rangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen auf Platz 149 von 180. Zum Vergleich: Die Schweiz kommt auf Rang 6, Deutschland auf 13, Österreich auf 16. In manch anderen EU-Staaten ist es um die Pressefreiheit laut "Reporter ohne Grenzen" deutlich schlechter bestellt: Großbritannien erreicht nur Rang 33, Italien kommt auf 43, Polen auf 59 und Ungarn auf 87.

Beim Joggen entdeckt: Frau findet Panzerfaustgranate und will sie als Deko verwenden

Beim Joggen entdeckt: Frau findet Panzerfaustgranate und will sie als Deko verwenden Eine 32 Jahre alte Frau aus der Oberpfalz hat einen kuriosen Fund gemacht.

Mehr auf MSN

Weiterlesen

Entfesselungstrick: Indischer Zauberkünstler verschwindet im Ganges.
Der 40-jährige Chanchal Lahiri war mit Seilen und Ketten gefesselt.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 1
Das ist interessant!