Welt & Politik: Trump greift Londons Bürgermeister erneut verbal an - PressFrom - Deutschland

Welt & PolitikTrump greift Londons Bürgermeister erneut verbal an

21:05  16 juni  2019
21:05  16 juni  2019 Quelle:   msn.com

AfD-Politiker Otten scheitert erneut bei Wahl des Bundestagsvizepräsidenten

AfD-Politiker Otten scheitert erneut bei Wahl des Bundestagsvizepräsidenten Auch im dritten Anlauf ist der AfD-Kandidat für den Posten des Bundestagsvizepräsidenten, Gerold Otten, gescheitert. Für ihn stimmten am Donnerstag 211 Abgeordnete, gegen ihn 426, es gab 30 Enthaltungen. Damit verfehlte Otten die nötige Mehrheit deutlich. Es war der letzte Wahlversuch für den 63-Jährigen. Der ehemalige Berufssoldat, der im Verteidigungsausschuss des Bundestags sitzt, hatte bereits am 11. April und am 16. Mai erfolglos für den Vizepräsidentenposten kandidiert. Zuvor waren die AfD-Abgeordneten Albrecht Glaser und Mariana Harder-Kühnel jeweils drei Mal gescheitert.

Der US-Präsident twittert erneut wütend gegen Londons Bürgermeister . US-Präsident Donald Trump hat erneut zum Verbalangriff auf den Londoner Bürgermeister Sadiq Khan ausgeholt. " London braucht so schnell wie möglich einen neuen Bürgermeister ", schrieb Trump am Samstag

Terroranschlag in London : Donald Trump greift Londons Bürgermeister Sadiq Khan an. Dazwischen kritisierte der Republikaner in einem weiteren Tweet Londons Bürgermeister Sadiq Khan und verdrehte dabei dessen Aussage, wie der Sender CNN hervorhob.

Trump greift Londons Bürgermeister erneut verbal an © Tolga Akmen US-Präsident Donald Trump hat erneut zum Verbalangriff auf den Londoner Bürgermeister Sadiq Khan ausgeholt. "Khan ist eine Katastrophe - es wird nur schlimmer!", schrieb Trump im Kurzbotschaftendienst Twitter.

US-Präsident Donald Trump hat erneut zum Verbalangriff auf den Londoner Bürgermeister Sadiq Khan ausgeholt. "London braucht so schnell wie möglich einen neuen Bürgermeister", schrieb Trump am Samstag im Kurzbotschaftendienst Twitter. "Khan ist eine Katastrophe - es wird nur schlimmer!"

Seinen Kommentar verknüpfte Trump mit einem Beitrag der rechtsgerichteten Kolumnistin Katie Hopkins zur Kriminalität in London. Dort waren binnen 24 Stunden drei Männer getötet worden. Hopkins wird immer wieder Islamfeindlichkeit vorgeworfen; 2015 hatte sie Migranten als "Kakerlaken" bezeichnet.

Trump setzt Erdogan die Pistole auf die Brust

Trump setzt Erdogan die Pistole auf die Brust Washington. Die USA haben einem Nato-Partner ein Ultimatum gestellt: Washington setzt der Türkei eine Frist bis Ende Juli, um auf den umstrittenen Kauf russischer S-400-Flugabwehrraketen zu verzichten. Komme Ankara dieser Forderung nicht nach, würden in den USA trainierende Piloten der türkischen Luftwaffe ausgewiesen und die Beteiligung türkischer Unternehmen am Bau der F-35-Kampfflugzeuge der Nato beendet, warnte am Freitag die Staatssekretärin im Pentagon, Ellen Lord.

Hier betritt Donald Trump britischen Boden. Der US-Präsident ist bis Mittwoch auf Staatsbesuch in Großbritannien. (Quelle: t-online.de).

Twitter-Attacke auf Londons Bürgermeister . Londons Bürgermeister Sadiq Khan kritisierte Trump am Sonntag in einer Zeitungskolumne. Er warf Trump vor, sich mit seinem Verhalten über die "Ideale hinwegzusetzen, auf denen Amerika gegründet wurde - Gleichheit, Freiheit und religiöse Freiheit".

Trump hatte Khan, den ersten muslimischen Bürgermeister Londons, bereits zu Beginn seines Staatsbesuchs in Großbritannien Anfang Juni einen "eiskalten Verlierer" genannt. Dieser mache als Bürgermeister einen "furchtbaren Job".

Khan hatte den pompösen Empfang Trumps bei dem Staatsbesuch kritisiert, woraufhin Trump twitterte, der Bürgermeister solle sich "auf die Kriminalität in London konzentrieren, nicht auf mich".

MSN-Leser interessieren sich auch für:

Donald Trump: Schwere Vorwürfe gegen "New York Times"

Krise am Persischen Golf: Druck auf Iran steigt

Oppositionellle: "Ich habe große Angst"

Mehr auf MSN

"Sie ist nicht mein Typ" - Trump weist Vergewaltigungsvorwurf von Journalistin zurück.
US-Präsident Donald Trump hat den Vergewaltigungsvorwurf einer Journalistin erneut zurückgewiesen - und erklärt, die Frau sei nicht "sein Typ". Damit werfen inzwischen mindestens 16 Frauen Trump sexuelles Fehlverhalten vor seiner Zeit als US-Präsident vor. Carroll bekräftigte ihre Vorwürfe am Montag im US-Nachrichtensender CNN. "Es war ein Kampf", sagte sie. Trump reagiere nun auf ihren Vorwurf genau so, wie er auf frühere Vorwürfe anderer Frauen reagiert habe: "Er leugnet es. Er dreht es um. Er greift an. Und er droht.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 7
Das ist interessant!