Welt & Politik: Merz sieht AfD in Mitverantwortung für Entwicklung hin zu Mord an Lübcke - - PressFrom - Deutschland

Welt & PolitikMerz sieht AfD in Mitverantwortung für Entwicklung hin zu Mord an Lübcke

11:30  20 juni  2019
11:30  20 juni  2019 Quelle:   msn.com

Kommentar: Mutmaßliches Motiv im Fall Lübcke: Die Gefahr durch Rechtsterrorismus bleibt

Kommentar: Mutmaßliches Motiv im Fall Lübcke: Die Gefahr durch Rechtsterrorismus bleibt Kommentar: Mutmaßliches Motiv im Fall Lübcke: Die Gefahr durch Rechtsterrorismus bleibt

Der frühere Unionsfraktionschef Friedrich Merz sieht die AfD in der Mitverantwortung für die Entwicklung , die zum Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke geführt hat. Dies sei " für das Land eine fatale Entwicklung ".

In der Debatte um die Entwicklung hin zum mutmaßlich rechtsextremistisch motivierten Mord an Walter Lübcke weisen Unionspolitiker der AfD eine Mitschuld Ex-Unionsfraktionschef Merz wies der AfD ebenfalls eine Mitverantwortung zu. "Wir haben es mit einer fatalen Verrohung der Sprache und

Merz sieht AfD in Mitverantwortung für Entwicklung hin zu Mord an Lübcke © Kay Nietfeld Ex-Unionsfraktionschef Merz sieht die AfD in der Mitverantwortung für die Entwicklung, die zum Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke geführt hat. Wo Sprache und Umgangsformen verrohten, "geschehen politische Anschläge", sagte Merz.

Der frühere Unionsfraktionschef Friedrich Merz sieht die AfD in der Mitverantwortung für die Entwicklung, die zum Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke geführt hat. "Wir haben es mit einer fatalen Verrohung der Sprache und Umgangsformen zu tun". Und wo die Umgangsformen verrohten, "geschehen politische Anschläge", sagte Merz am Mittwochabend in der ARD-Sendung "Maischberger". Dies sei "für das Land eine fatale Entwicklung".

Patriot, Pragmatiker, Problemlöser

Patriot, Pragmatiker, Problemlöser Patriot, Pragmatiker, Problemlöser

Nach dem Mord an Walter Lübcke geht die Bundesstaatsanwaltschaft von einem rechtsextremen Hintergrund aus. Wie groß ist die Gefahr weiterer politischer Attentate? Nach der Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU)

Eine Mitverantwortung für das Klima von „Hass und Hetze“, das zu dem Mord an Lübcke geführt habe, gab der AfD auch die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer. Bei einem Besuch in Paris am Mittwoch sagte sie, es lasse sich am Fall Lübcke „ganz deutlich sehen

Das interessiert andere MSN-Leser:

Bewerbung offen: Friedrich Merz spricht erstmals offen über K-Frage

UN-Bericht belastet bin Salman: Hinweise auf Verwicklung von Saudi-Kronprinz bei Khashoggi-Mord

"Ein Manko": Merkel gesteht ungewöhnlich deutlich einen Fehler ihrer Partei ein

Zugleich kritisierte Merz Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). "Die AfD gäbe es vom Namen gar nicht, wenn das Wort alternativlos nicht in die Politik eingeführt worden wäre." Er sei hingegen der Meinung, dass es in einer Demokratie "immer Alternativen" gebe. Einer möglichen Koalition mit der AfD auf Länderebene erteilte Merz, der im Dezember im Rennen um den CDU-Vorsitz knapp Annegret Kramp-Karrenbauer unterlegen war, kategorisch eine Absage. "So lange eine Partei rechtsradikale Kräfte fördert, um das Thema zu besetzen, kommen sie (für eine Koalition) nicht in Frage."

Morddrohungen gegen Oberbürgermeisterin Reker

Morddrohungen gegen Oberbürgermeisterin Reker Die Drohung ging nach dem mutmaßlichen Mord an Walter Lübcke ein. Die Kölner Oberbürgermeisterin entging vor vier Jahren nach einem Attentat nur knapp dem Tod. Die Kölner Oberbürgermeister Henriette Reker hat eine Morddrohung erhalten. Die Polizei in Köln bestätigte entsprechende Informationen von Bild und WDR. Die Drohung sei nach dem Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke eingegangen, sagte ein Polizeisprecher. Ob es einen Zusammenhang mit dem Verbrechen gebe, könne er nicht sagen. Zuständig sei zentral das Landeskriminalamt Berlin, da neben Reker auch andere Politiker Drohungen erhalten hätten.

Der Mord an Walter Lübcke erschüttert Deutschland . Der AfD dabei eine Mitverantwortung zuzuweisen, sei ungeheuerlich, erklärte Hohmann. Juni, 11.10 Uhr: AfD -Chef Alexander Gauland hat erneut eine Mitverantwortung seiner Partei für den Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten

Merz betonte, die AfD dulde und fördere „rechtsradikale und unappetitliche Leute“. Der Mordfall sei eine fatale Entwicklung für das Land. Was eine angebliche Mitverantwortung der AFD an dem Mord an Walter Lübcke betrifft, die Etablierten unterstützen aktiv den Linksterrorismus, während sie mit viel

Mehr auf MSN

Weiterlesen

Mord an Walter Lübcke: Rechtsextremist Stephan E. womöglich verwechselt.
Entgegen eines Berichtes war E. eventuell nicht jüngst auf einem Neonazi-Treffen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 1
Das ist interessant!