Welt & Politik Saarland führt 2G-Plus-Pflicht und Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte ein

15:40  29 november  2021
15:40  29 november  2021 Quelle:   afp.com

Bayern führt De-facto-Lockdown für Ungeimpfte ein

  Bayern führt De-facto-Lockdown für Ungeimpfte ein Bayern zieht die Reißleine: Wegen der Coronalage hat Ministerpräsident Söder sämtliche Weihnachtsmärkte abgesagt. Auch Bars, Clubs und Diskotheken werden dichgemacht. © Frank Hoermann/SVEN SIMON/picture alliance Provided by Deutsche Welle Bayern verhängt in der vierten Welle der Coronavirus-Pandemie ab kommender Woche einen Lockdown für Ungeimpfte und in Hotspots sogar für alle Bürger. "Wir müssen handeln", sagte Ministerpräsident Markus Söder in München unter Verweis auf die hohen Infektionen im Freistaat, wo die Impfquote deutlich niedriger als in anderen Bundesländern ist.

Wegen der sich zuspitzenden Coronalage setzt das Saarland bald weitreichende 2G-Plus-Regelungen und empfindliche Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte in Kraft. Wie Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) am Montag im Landtag mitteilte, müssen auch Geimpfte und Genesene unter anderem beim Besuch der Innenräumen der Gastronomie, beim Sport im Innenbereich sowie bei köpernahen Dienstleistungen künftig einen Coronatest vorlegen. Die Verordnung soll im Lauf der Woche folgen.

Wegen der sich zuspitzenden Coronalage setzt das Saarland bald weitreichende 2G-Plus-Regelungen und erhebliche Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte in Kraft. Das kündigte Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) im Landtag an. © CHRISTOF STACHE Wegen der sich zuspitzenden Coronalage setzt das Saarland bald weitreichende 2G-Plus-Regelungen und erhebliche Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte in Kraft. Das kündigte Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) im Landtag an.

Für Ungeimpfte gilt demnächst die Regel, dass sie sich öffentlich wie privat nur noch mit einem weiteren Menschen außerhalb ihres Haushalts treffen dürfen. Geimpfte, Genesene, Schülerinnen sowie Schüler und Kinder unter sechs Jahren werden von dieser Vorgabe nach Angaben des Ministerpräsidenten jedoch nicht erfasst. Demnach wird außerdem eine 2G-Pflicht für alle Freizeitaktivitäten kommen, die unter freiem Himmel stattfinden - inklusive Außengastronomie.

Baden-Württemberg: Ab Mitternacht gelten Ausgangssperren für Ungeimpfte in Corona-Hotspots

  Baden-Württemberg: Ab Mitternacht gelten Ausgangssperren für Ungeimpfte in Corona-Hotspots Ohne Impfung kein Nachtspaziergang und kein Kneipenbesuch mehr: In Baden-Württemberg erlassen erste Gemeinden strenge Regeln für Ungeimpfte. Die Regelung gilt ab Montagmorgen, weitere Landkreise könnten folgen. © A3419 Stefan Puchner/ dpa Ungeimpfte dürfen von Montag an in drei Corona-Hotspots in Baden-Württemberg nachts nur noch aus triftigem Grund vor die Wohnungstür. Die Regelung betrifft die Hotspots Schwarzwald-Baar-Kreis, Ostalbkreis und Biberach.Dort dürften Menschen ohne Corona-Schutzimpfung zwischen 21 Uhr abends und 5 Uhr morgens nur noch mit besonderer Begründung auf die Straße.

Hans erklärte, die neuen Einschränkungen für Geimpfte und Genesene fielen der Regierung "nicht leicht". Die Infektionsdynamik gehe von den Ungeimpften aus, wenngleich nicht ausschließlich. Er verwies zugleich auf noch weitergehende Forderungen von Experten nach einem Lockdown. "So weit wollen wir nicht gehen", sagte Hans in seiner Regierungserklärung laut Redetext. "Wir wollen - soweit es irgend möglich ist - Geimpften und Genesenen Freiräume erhalten."

Die Regierung gehe davon aus, dass die nun angekündigten Maßnahmen ausreichten, die vierte Coronawelle im Saarland zu bremsen. Ob sie "angesichts der bundesweiten Entwicklung" genügten, müsse "auf anderer Ebene erörtert werden", fügte der Regierungschef im Landtag an. Die Entwicklung der Fallzahlen sei ohnehin "dramatisch". Nun komme die Omikron-Variante hinzu. Es sei daher möglich, dass in den kommenden Monaten sogar eine "schlimmere Pandemie" drohe.

Im Saarland lag die Sieben-Tages-Inzidenz laut Robert-Koch-Institut am Montag bei rund 442 und damit etwa im Bundesschnitt. Die Spannbreite bei den Inzidenzen reicht von rund 1285 in Sachsen bis 151 in Schleswig-Holstein. Die Infektionsdynamik nimmt aber seit Wochen überall stark zu. Die Hospitalisierungsquote, die Aufschluss über die Zahl der Krankenhauseinweisungen wegen Corona pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche gibt, lag im Saarland bei 3,25.

bro/cfm

Was Bund und Länder gegen die Notlage tun wollen .
Berlin. Das Bundesverfassungsgericht hat die Bundesnotbremse mit Lockdown und Schulschließungen aus dem vergangenen Frühjahr für rechtmäßig erklärt. In der aktuellen vierten Welle ist es nach einer Konferenz von Bund und Ländern vorerst zu keinen Entscheidungen gekommen. Am Donnerstag wird erneut beraten. Ein Überblick der wichtigsten Fragen und Antworten. © Christophe Gateau Das Bundeskanzleramt in Berlin (Archiv). Worüber hat das Bundesverfassungsgericht entschieden?Über mehrere Verfassungsbeschwerden gegen die sogenannte Bundes-Notbremse aus der dritten Pandemie-Welle im Frühjahr.

usr: 3
Das ist interessant!