Welt & Politik"Der nächste Lübcke": Von "Adolf Hitler": Siemens-Chef Kaeser erhält Morddrohung

13:25  12 juli  2019
13:25  12 juli  2019 Quelle:   stern.de

Bundesanwalt erlässt neuen Haftbefehl gegen Stephan E.

Bundesanwalt erlässt neuen Haftbefehl gegen Stephan E. Karlsruhe. Im Mordfall Walter Lübcke ist gegen den dringend Tatverdächtigen ein neuer Haftbefehl erlassen worden. Diesen erwirkte die Bundesanwaltschaft am Dienstag beim Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs gegen den 45-jährigen Stephan E. Das teilte die Behörde mit. Er saß seit seiner Festnahme Mitte Juni bereits auf Grundlage eines Haftbefehls des Amtsgerichts Kassel in Untersuchungshaft.

Siemens - Chef Joe Kaeser hat eine Morddrohung aus dem mutmaßlich rechtsextremen Milieu erhalten . Dem Manager sei per E-Mail gedroht worden, “ der nächste Lübcke ” zu werden, berichtete zuvor Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke war Anfang Juni durch einen Kopfschuss Dem Bericht zufolge wurde die Drohung von einer Adresse mit der Kennung “ adolf . hitler @nsdap.de”

Siemens - Chef Joe Kaeser hat Anzeige erstattet. Er wird mutmaßlich von Rechtsextremen, mit dem Tod bedroht. " Der nächste Lübcke ": Von " Adolf Hitler ": Siemens - Chef Kaeser erhält Morddrohung . Schon der Name des E-Mail-Absenders klingt gruselig: Siemens - Chef Joe Kaeser

"Der nächste Lübcke": Von "Adolf Hitler": Siemens-Chef Kaeser erhält Morddrohung © AFP/by Christof Stache Siemens-Chef Joe Kaeser - hier bei einer Pressekonferenz im vergangenen November - erhielt eine Droh-Mail, die die Polizei offenbar sehr ernst nimmt.

Schon der Name des E-Mail-Absenders klingt gruselig: Siemens-Chef Joe Kaeser hat Anzeige erstattet. Denn der Manager wird - mutmaßlich von Rechtsextremen - mit dem Tod bedroht.

Joe Kaeser, der Chef des Industriekonzerns Siemens, ist mutmaßlich aus dem rechtsextremen Milieu mit Mord bedroht worden. Die Staatsanwaltschaft Deggendorf bestätigte, dass eine Strafanzeige in dem Fall eingegangen sei, nannte aber keine Details. Dem Manager sei per E-Mail gedroht worden, "der nächste Lübcke" zu werden, berichtete zuvor die "Wirtschaftswoche" unter Berufung auf das Landeskriminalamt (LKA).

Starkregen, ein Tornado und eine Unfallserie

Starkregen, ein Tornado und eine Unfallserie Düsseldorf/Eisenach/Bobenheim am Berg. Regenschauer auf der Rheinkirmes, ein Tornado in Rheinland-Pfalz und ein Abfertigungsstopp an Deutschlands größtem Flughafen – am Freitag haben Unwetter in Deutschland für ordentlich Unmut gesorgt. © Caroline Seidel Autos fahren langsam durch eine tiefe Pfütze die sich durch Starkregen auf einer Straße gebildet hat (Archivbild). Nach einem teils unwetterartigem Freitag ist es in der Nacht auf Samstag in Deutschland weitgehend ruhig geblieben. Vereinzelt blockierten umgestürzte Bäume die Straße, zum Beispiel im Bereich des Polizeipräsidiums Göttingen.

Schon zum zweiten Mal hat sich Siemens - Chef Joe Kaeser durch politische Äußerungen Feinde in der rechten Szene gemacht Die Staatsanwaltschaft Deggendorf bestätigte am Freitag Ermittlungen, nachdem Kaeser per Email eine Morddrohung erhalten hatte, „ der nächste Lübcke “ zu sein.

Siemens - Chef Joe Kaeser hat eine Morddrohung aus dem mutmaßlich rechtsextremen Milieu erhalten . In einer E-Mail soll ihm damit gedroht worden sein, „ der nächste Lübcke “ Dem Bericht zufolge soll die Drohung zudem von einer Adresse mit der Kennung „ adolf . hitler @nsdap.de“

Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke war Anfang Juni durch einen Kopfschuss getötet worden. Die ermittelnde Bundesanwaltschaft stuft den Mord als politisches Attentat mit rechtsextremem Hintergrund ein.

Siemens lehnte eine Stellungnahme zu dem Fall ab. Die Polizei stand für einen Kommentar zunächst nicht zur Verfügung.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Verfassungsschutz: Mutmaßlicher Rechtsextremist arbeitete beim Bundesamt für Migration

Freiwilliges Tierwohl-Logo: Seehofer übt Widerstand gegen Klöckner

Frage nach Staatsangehörigkeit: Trump gibt sich im Streit um US-Volkszählung geschlagen

Warum Kaeser bedroht wird, darüber gibt es in den Medien nur Vermutungen. Es könnte mit zuletzt wiederholten politischen Aussagen des Siemens-Chefs zusammenhängen, vermutet beispielsweise das "Manager-Magazin". Kaeser hatte etwa der AfD-Fraktionsvorsitzenden im Bundestag, Alice Weidel, im vergangenen Jahr vorgeworfen, mit ihrer Kritik an der Einwanderungs- und Asylpolitik der Bundesregierung dem Standort Deutschland zu schaden. Weidel hatte zuvor in der  Generalaussprache im Bundestag abwertend von "Kopftuchmädchen" gesprochen. Kaeser twitterte daraufhin: "Lieber 'Kopftuch-Mädel" als 'Bund Deutscher Mädel'. Frau Weidel schadet mit ihrem Nationalismus dem Ansehen unseres Landes in der Welt. Da, wo die Haupt-Quelle des deutschen Wohlstands liegt".

Tödlicher Zwischenfall: Kleinkind stürzt von Kreuzfahrtschiff: So schildert die Familie das Unglück

Tödlicher Zwischenfall: Kleinkind stürzt von Kreuzfahrtschiff: So schildert die Familie das Unglück Hat ein Großvater ein Kleinkind aus dem Fenster eines Kreuzfahrtschiffes in den Tod stürzen lassen? Das ist die bisherige Version eines Unglücks in Puerto Rico. Doch der Anwalt der Familie schildert den Unfall anders. Der tödliche Sturz eines Kleinkindes aus dem Kreuzfahrtschiff "Freedom of the Seas" in Puerto Rico hat sich möglicherweise anders zugetragen als bisher dargestellt. Zunächst hatte es geheißen, der Großvater habe das Kind aus einem Fenster gehalten. Dann sei ihm das 18-monatige Mädchen aus den Händen gerutscht und etwa 45 Meter tief auf die Kaimauer gefallen. Die Ärzte konnten das Kind nicht mehr retten.

Siemens - Chef Joe Kaeser hat eine Morddrohung aus dem mutmaßlich rechtsextremen Milieu erhalten . „ Der nächste Lübcke “: Siemens - Chef Kaeser erhielt E-Mail mit Morddrohung . Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke war Anfang Juni durch einen Kopfschuss getötet worden.

Nach einer Morddrohung aus mutmaßlich rechtsextremen Kreisen gegen Siemens - Chef Joe Kaeser hat die Staatsanwaltschaft Deggendorf die Ermittlungen eingestellt. Darin war dem Manager gedroht worden, " der nächste Lübcke " zu werden. Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke war

Joe Kaeser bekam Mail von einer gruseligen Adresse

Dem Bericht zufolge wurde die Morddrohung an Kaeser von einer Adresse mit der Kennung "adolf.hitler@nsdap.de" abgeschickt. Die Adresse ist den Sicherheitsbehörden aus einem anderen Fall bekannt. Dennoch bleiben die Hintergründe offen: Das LKA habe darauf hingewiesen, dass es auch denkbar sei, dass der E-Mail-Domain-Server gekapert worden sei, hieß es in dem Bericht. Zudem ist von Hinweisen die Rede, die ins Ausland führen.

Quellen: dpa, "Manager-Magazin"

Erfahren Sie mehr:

Verantwortung von Unternehmen: "Die technologisch-wirtschaftlichen Führer müssen den Menschen Sicherheit geben"

Getöteter Regierungspräsident: Tatverdächtiger im Mordfall Lübcke widerruft Geständnis

Künstliche Intelligenz: "Freue mich auf den Pflege-Roboter": Peter Altmaier hat keine Angst vor digitaler Zukunft

Mehr auf MSN

Louisiana wappnet sich für Hurrikan

Louisiana wappnet sich für Hurrikan US-Präsident Trump rief den Notstand aus, die Nationalgarde steht bereit. Tropensturm "Barry" könnte Niederschlagsrekorde brechen.

Nach der Morddrohung gegen Siemens - Chef Joe Kaeser äußern sich Staatsanwaltschaft und Polizei. Sie nehmen die Drohung gegen den Niederbayern "sehr ernst". Demnach nehmen sie die Drohung "sehr ernst". Dem Manager sei per E-Mail gedroht worden, " der nächste Lübcke " zu werden.

Siemens - Chef Joe Kaeser hat die Morddrohung , die er zuvor per Email erhalten hatte, selbst veröffentlicht. Über Twitter verbreitete der 62-jährige Niederbayer am Freitag einen Screenshot der Email mit dem Absender " adolf . hitler @nsdap.de" und dem Betreff "An Joe Kaeser ".

Weiterlesen

Kassel erwartet den Ausnahmezustand.
Sieben Wochen nach dem Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke wird in Kassel ein Aufzug von Rechtsextremen erwartet. Tausende Gegendemonstranten sammeln sich.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 1
Das ist interessant!