Welt & Politik Angela Merkel: Elf Millionen Babys, 50 Minister und drei Atomkraftwerke

16:06  08 dezember  2021
16:06  08 dezember  2021 Quelle:   zeit.de

DDR-Bürgerrechtler Rainer Eppelmann: „Die Angela Merkel darf ich streicheln, vor allen“

  DDR-Bürgerrechtler Rainer Eppelmann: „Die Angela Merkel darf ich streicheln, vor allen“ Der Pfarrer und ehemalige DDR-Oppositionelle Rainer Eppelmann über die politischen Anfänge der Kanzlerin, Treffen in Konzerten und die Spuren der Macht. © Foto: dpa/Michael Kappeler Angela Merkels berühmte Raute (Archivbild) Rainer Eppelmann (77) engagierte sich als Pfarrer in der DDR-Opposition, die Stasi plante deshalb seine Ermordung. Er war Gründungsmitglied und Parteichef des Demokratischen Aufbruchs (DA), der später in der CDU aufging. Der letzten DDR-Regierung diente er als Minister für Abrüstung und Verteidigung. Von 1990 bis 2005 gehörte er dem Bundestag an.

Als Mensch des Bauchgefühls galt Angela Merkel nie. Lieber vertraute sie auf Zahlen. In diesem Sinne: eine Bilanz der Kanzlerin – in Ziffern

Angela Merkel kurz vor ihrer Wahl zur Kanzlerin im Herbst 2005 © Andreas Rentz/​Getty Images Angela Merkel kurz vor ihrer Wahl zur Kanzlerin im Herbst 2005

Ginge Angela Merkel als Zahl in die Geschichte ein, sie wäre eine 16. Das ist die Anzahl ihrer Regierungsjahre – kein anderer außer Helmut Kohl regierte die Bundesrepublik so lange wie die Kanzlerin – und erst recht keine andere. Kohl war nur zehn Tage länger im Amt. Merkels Regierungszeit lässt sich aber auch anders beziffern – in Bundesministerinnen und SPD-Vorsitzenden, geborenen Kindern, Reisen und natürlich: Gesetzen.  Ein Überblick in Zahlen

Zapfenstreich: Diese Lieder wünscht sich Angela Merkel

  Zapfenstreich: Diese Lieder wünscht sich Angela Merkel Unvergessen, als Gerhard Schröder zu den Klängen von „May Way“ auf dem Rathausplatz Hannover die Tränen in den Augen standen. Wie emotionale wird Angela Merkel reagieren? © Bereitgestellt von www.rollingstone.de Bundeskanzlerin Angela Merkel Unvergessen, als Gerhard Schröder zu den Klängen von „May Way“ auf dem Rathausplatz Hannover die Tränen in den Augen standen. Wie emotionale Am Donnerstagabend (2. Dezember) wird Angela Merkel mit dem Großen Zapfenstreich aus dem Amt der Bundeskanzlerin verabschiedet.

Wolfgang Schäuble und Andrea Nahles, Ursula von der Leyen und Guido Westerwelle; in Merkels Kabinetten saßen viele berühmte Amtsträgerinnen – und auch ein paar weniger bekannte: Wer erinnert sich noch an Gesundheitsminister Daniel Bahr? Wer an Bildungsministerin Johanna Wanka? Es sind viele Politiker, die unter Merkel regiert haben: 31 Männer und 19 Frauen.

Nicht alle von ihnen hielten lange durch: Franz Josef Jung war im Herbst 2009 nur 33 Tage lang Arbeitsminister, dann trat er wegen der Kundus-Affäre zurück: In der vorherigen Legislaturperiode war Jung Verteidigungsminister gewesen, in seine Verantwortung fiel ein umstrittener Luftangriff, bei dem zahlreiche Zivilisten starben.

Damit ist Jung einer von drei Ministern, die Merkel aus ihren Kabinetten warf – auch wenn sich das in diesem Fall so elegant vollzog, dass es fast aussah, als habe Jung sich selbst für einen Rücktritt entschlossen. Norbert Röttgen, der während seiner Amtszeit als Umweltminister als CDU-Spitzenkandidat in Nordrhein-Westfalen scheiterte, musste im Mai 2012 gehen. Und im Februar 2013 verließ Landwirtschaftsminister Hans-Peter Friedrich das Kabinett wegen der Edathy-Affäre. Friedrich war zuvor Innenminister gewesen und soll gegen das Dienstgeheimnis verstoßen haben – weshalb die Kanzlerin ihn zum Rücktritt drängte.

Pandemie: Worauf sich Bund und Länder geeinigt haben – Merkel spricht von „Akt der nationalen Solidarität“

  Pandemie: Worauf sich Bund und Länder geeinigt haben – Merkel spricht von „Akt der nationalen Solidarität“ Pandemie: Worauf sich Bund und Länder geeinigt haben – Merkel spricht von „Akt der nationalen Solidarität“

Drei Plagiatsaffären gab es außerdem in Merkels Kabinetten: Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg, Bildungsministerin Annette Schavan und Familienministerin Franziska Giffey mussten ihre Doktortitel aufgeben, weil sich herausstellte, dass sie in ihren Dissertationen unsauber zitiert, geschummelt oder abgeschrieben hatten.

Für die SPD waren die Merkel-Jahre nicht immer leicht. Wie schlecht es zwischenzeitlich um die deutsche Sozialdemokratie stand, zeigt sich auch an den schnellen Wechseln an ihrer Spitze: Als Angela Merkel 2005 ihren ersten Eid als Kanzlerin schwor, war Matthias Platzeck gerade SPD-Vorsitzender geworden. Ihm folgten Kurt Beck, Franz Müntefering, Sigmar Gabriel, Martin Schulz, Andrea Nahles und schließlich das Team aus Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken. Den neunten SPD-Chef in ihrer Amtszeit verpasst Merkel nur ganz knapp: Drei Tage nach dem Abtritt der Kanzlerin soll Lars Klingbeil in das neue Führungsduo gewählt werden, an die Seite von Esken.

Deutschlands Abschiedsparade für Merkel Beteiligte der Militärkette Punk-Musik auf ihrer Anfrage

 Deutschlands Abschiedsparade für Merkel Beteiligte der Militärkette Punk-Musik auf ihrer Anfrage © Oddersen / Pool / AFP über Getty Images Deutscher Bundeskanzlerin Angela Merkel an der Zeremonie in Berlin. Seltsame Andersen / Pool / AFP Via Getty Images Deutschland hatte am Donnerstag eine Abschiedsparade für den ausgehenden Kanzlerin Angela Merkel. Merkel forderte ein Punk-Rock-Song von 1974 für das Bundesimiesband an, um zu decken. Merkel ist seit 2005 als Kanzler gedient. Ihr Nachfolger ist ihr Finanzminister Olaf Scholz.


Video: Scholz zum neuen Kanzler gewählt (glomex)

Dass es an der CDU-Spitze ruhiger blieb, ist vor allem Merkel selbst zu verdanken – zumindest bis 2018. Bis dahin war sie als Kanzlerin auch Parteivorsitzende. Zwei CDU-Vorsitzende folgten seitdem auf sie. Annegret Kramp-Karrenbauer hielt sich ein knappes Jahr und Wahlverlierer Armin Laschet muss sein Amt Ende Januar ebenfalls schon wieder abgeben – an wen, entscheidet sich erst in den kommenden Wochen.

In 16 Jahren zeichneten vier Bundespräsidenten die Gesetze der Merkel-Regierungen ab. Horst Köhler und Christian Wulff gaben das Amt vorzeitig auf. Ihnen folgten erst Joachim Gauck, dann Frank-Walter Steinmeier.

Und auch ihre Kollegen im Ausland sah Merkel kommen und gehen: Als Kanzlerin lernte sie mit George W. Bush, Barack Obama, Donald Trump und Joe Biden vier US-Präsidenten kennen, zwei Republikaner, zwei Demokraten. Außerdem vier französische Regierungschefs und fünf britische Premiers. In Russland regierte Wladimir Putin fast durchgehend, nur kurzzeitig abgelöst von Dmitri Medwedew, sodass Merkel offiziell zwei russische Staatspräsidenten kennenlernte – sowie zwei chinesische Regierungschefs.

Meinung: Angela Merkel geht, ihr politischer Stil aber bleibt

  Meinung: Angela Merkel geht, ihr politischer Stil aber bleibt Wenn nun die Bundeskanzlerin unwiderruflich die politische Bühne verlässt, fragen sich viele im Ausland, ob Deutschland berechenbar bleibt? Solche Sorgen sind unbegründet, meint Rosalia Romaniec. © Getty Images/Sean Gallup Nicht nur im Inland, vor allem aber im Ausland trauen viele Angela Merkel nach Die zu Beginn so unterschätzte Bundeskanzlerin hat in 16 Jahren Amtszeit vier Regierungen angeführt und eine ganze Reihe von Krisen gemeistert. Sie hat mit vier US-Präsidenten zusammengearbeitet, fünf britischen Premierministern und vier Präsidenten Frankreichs.

Ein Gesetz durch den Bundestag zu bringen, kann zäh sein – und trotzdem gelang es 2.260-mal, während Merkel regierte. Einige von ihnen trugen Namen, die sich nicht unbedingt in das kollektive Gedächtnis eingeprägt haben dürften – das Gesetz über die Überführung der Anteilsrechte an der Volkswagenwerk Gesellschaft mit beschränkter Haftung in private Hand zum Beispiel, das der Bundestag 2009 ändern ließ.

Andere Gesetze hingegen dürften lange in Erinnerung bleiben – vor allem, wenn sie gegen die erwartete Linie der Kanzlerin gingen, wie zum Beispiel der Ausstieg aus der Kernenergie. Den beschloss der Bundestag im Juni 2016 unter dem Namen Gesetz zur Neuordnung der Verantwortung in der kerntechnischen Entsorgung. Seitdem sind drei von neun deutschen Atomkraftwerken abgeschaltet worden – bis Ende 2022 sollen die restlichen sechs folgen.

Als historisch gilt ebenfalls das Gesetz zur Einführung des Rechts auf Eheschließung für Personen gleichen Geschlechts – besser bekannt als Ehe für alle: Im Juni 2017 beschloss der Bundestag, dass gleichgeschlechtliche Paare in Deutschland heiraten dürfen. Die Kanzlerin selbst votierte übrigens gegen das Gesetz. Mit 393 Jastimmen kam das Gesetz trotzdem durch das Parlament.

Sie alle kennen kein Deutschland ohne Angela Merkel: Etwa elf Millionen Kinder wurden seit Ende 2005 geboren. Wie viele von ihnen tatsächlich nach der Kanzlerin benannt wurden, lässt sich schwer herausfinden. Unter die zehn beliebtesten deutschen Kindernamen, die die Gesellschaft für deutsche Sprache jedes Jahr veröffentlicht, schaffte es der Vorname Angela während ihrer Regierungszeit jedenfalls nie. In der Presse gab es immer wieder Geschichten über Geflüchtete, die ihre Kinder aus Dankbarkeit nach der Kanzlerin benannt hatten: Mindestens sechs kleine Mädchen namens Angela Merkel seien seit 2015 in Deutschland geboren worden, schreibt das ZEITmagazin in einem Artikel, vielleicht sind es noch mehr. Hinzu kommen viele, viele kleine Angelas, in den Jahren 2015 und 2016 wurde der Vorname häufiger vergeben als zuvor.

Olaf Scholz wird Deutschlands neuer Kanzlerin, Ersetzt Angela Merkel Nach 16 Jahren

 Olaf Scholz wird Deutschlands neuer Kanzlerin, Ersetzt Angela Merkel Nach 16 Jahren © Michael Kappeler / Picture-Alliance / DPA / AP 07. Dezember 2021, Berlin: Olaf Scholz (SPD), Kanzler, Kanzler, Kanzler, die das Koalitionsvertrag zwischen der SPD, die Grünen und das FDP bilden eine Bundesregierung. Foto von: Michael Kappeler / Picture-Alliance / DPA / AP-Bilder Olaf Scholz wurde am Mittwoch als neuer Bundeskanzlerin der neuen Kanzlerin von Angela Merkel in der Höhe von Angela Merkel auf dem Helm der größten Volksgrenze von Europas gewählt.

Über den ersten Handkuss wunderte sich Merkel vermutlich noch etwas. Sie war gerade Kanzlerin geworden, als der damalige französische Präsident Jacques Chirac sie mit dieser altmodischen Geste begrüßte. Doch je häufiger Merkel als Kanzlerin nach Frankreich kam, insgesamt waren es 71 Staatsbesuche, desto mehr gewöhnte sie sich an die Begrüßungsrituale ihrer französischen Kollegen: Fast rührend wirkte manchmal die Vertrautheit zwischen Merkel und dem jetzigen französischen Präsidenten Emmanuel Macron – und statt Handkuss gab es bald französische bisoux: Küsschen links, Küsschen rechts.

Eine vollständige Übersicht über alle Auslandsreisen der Kanzlerin gibt es nicht. Es müssen weit mehr als 500 gewesen sein. Neben der Anzahl der Reisen nach Frankreich sind die 23 USA-Reisen bekannt. Auch die 20 Besuche in Russland lassen sich zählen, genauso wie die zwölf Reisen nach China.

Etwas unübersichtlicher ist die Anzahl der EU-Gipfel, an denen Merkel teilnahm. Mindestens vier sind es pro Jahr, doch häufig waren es mehr – wenn das Finanzsystem, die EU, die Welt schwankten, kamen die Regierungschef der EU-Länder noch häufiger zusammen. So nahm die Kanzlerin an mindestens 100 EU-Gipfeln teil.

Treffs mit Lindner, Macron und den Länderchefs: Das sind die ersten Termine von Kanzler Scholz .
Kaum im Amt, schon auf Reisen: An den ersten Tagen im neuen Job hat der Bundeskanzler viel zu tun. Gut möglich, dass er seine Regierungserklärung aufschiebt. © Foto: Michael Kappeler/dpa Der neue Bundeskanzler Olaf Scholz ist viel auf Reisen. Der neue Bundeskanzler ist in Amt und Würden: Am Mittwoch wurde Olaf Scholz vom Bundestag zum neunten Kanzler der Bundesrepublik Deutschland gewählt. Bereits am Abend kam das neue Kabinett - das erste Ampel-Bündnis auf Bundesebene - zu seiner ersten und konstituierenden Sitzung zusammen.

usr: 33
Das ist interessant!