Welt & PolitikWählerbefragung: Union legt in Umfragen weiter zu – Grüne und SPD verlieren

11:35  23 juli  2019
11:35  23 juli  2019 Quelle:   handelsblatt.com

Julia Klöckner im Interview: „Die SPD erweist weder Deutschland noch Europa einen Dienst“

Julia Klöckner im Interview: „Die SPD erweist weder Deutschland noch Europa einen Dienst“ Agrarministerin Julia Klöckner über das Verhalten des Koalitionspartners gegenüber Ursula von der Leyen, den Einfluss von Lobbys und den Einsatz von Glyphosat. © Foto: Mike Wolff Julia Klöckner, CDU. Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft. Seit 2012 ist sie eine von fünf stellvertretenden CDU-Bundesvorsitzenden. Die Koalition ist schon wieder in schwerem Fahrwasser. Wie wollen Sie die SPD nach dem Streit um die EU-Personalie Ursula von der Leyen wieder vom Baum herunterholen? Wir sind ja nicht die Erziehungsberechtigten der SPD, die ihr Kletteraktionen untersagt.

Wählerbefragung: Union legt in Umfragen weiter zu – Grüne und SPD verlieren © Reuters Die CDU-Chefin und die Bundeskanzlerin erhalten von den Wählern für ihren Kurs wieder mehr Zustimmung.

CDU und CSU steigen in der Wählergunst wieder deutlich, die zuletzt starken Grünen verlieren an Zustimmung. Auch für die SPD geht es weiter abwärts.

Die Union profitiert weiter vom positiven Umfragetrend und steigt in der Wählergunst deutlich. Nach einer Befragung des Instituts Insa im Auftrag der „Bild“-Zeitung (Dienstag) können CDU und CSU satte 2,5 Prozentpunkte zulegen und erreichen gemeinsam 28,5 Prozent.

Damit vergrößert sich auch der Vorsprung auf die Grünen. Die zuletzt starke Partei lag in Umfragen teilweise sogar vor der Union, erreicht jetzt mit Verlusten jedoch nur noch 22,5 Prozent. Offenbar kommen die aktuellen inhaltlichen Diskussionen der Grünen bei den Wählern nicht mehr so gut an. Im ZDF-Sommerinterview hatte sich Grünen-Chef Robert Habeck jüngst für die Abschiebung von Flüchtlingen aus Deutschland ausgesprochen, die keinen Aufenthaltstitel haben.

"Langsam reicht es mit diesem Verhalten der SPD"

CSU-Chef Markus Söder kritisiert die SPD für ihre Haltung zu Ursula von der Leyen als EU-Kommissionspräsidentin. Sollten die Sozialdemokraten sie ablehnen, wäre dies eine schwere Belastung für die Bundesregierung.

Die Top-Themen der MSN-Leser:

Bei finanziellen Entlastungen: CSU will CO2-Preis zustimmen

Keine USA-Unterstützung: London hat kaum Optionen im Iran-Konflikt

Trump: "Ich könnte einen Afghanistan-Krieg in einer Woche gewinnen"

Die Insa-Umfrage ist bereits die dritte Wählerbefragung innerhalb weniger Tage, in der die Union dazugewinnt, während die Grünen in der Wählergunst verlieren. Das Trendbarometer von RTL und n-tv sah die Union etwa mit Verbesserung um einen Punkt bei 27 Prozent und die Grünen mit einem Punkt Verlust bei 24 Prozent. Das ZDF-Politbarometer bescheinigte der Union 28 Prozent, den Grünen 25 Prozent.

Düster sieht es weiterhin für die SPD aus. In der aktuellen Insa-Umfrage verlieren die Sozialdemokraten 1,5 Punkte und landen nur noch bei 12,5 Prozent. Damit kommt die Große Koalition insgesamt – trotz stärkerer Union – nur auf 41 Prozent.

Kandidaten-Duo Scheer und Lauterbach plädiert für das Ende der "Groko"

Kandidaten-Duo Scheer und Lauterbach plädiert für das Ende der Die SPD-Politiker Nina Scheer und Karl Lauterbach plädieren bei ihrer gemeinsamen Bewerbung für den Parteivorsitz für ein Ende des Regierungsbündnisses mit der Union. "Wir sind der Meinung, dass die SPD die große Koalition verlassen sollte, weil wir zu wenig erreicht haben", sagte Lauterbach bei einem gemeinsamen Presseauftritt am Donnerstag in Berlin. Letztlich sollten aber die Parteimitglieder über den Fortbestand des Regierungsbündnisses entscheiden. Lauterbach und Scheer gehören beide der Parlamentarischen Linken in der SPD-Fraktion an.

Die AfD kann in der Wählergunst leicht zulegen und klettert auf 14,5 Prozent und ist damit hinter Union und Grünen drittstärkste Kraft. Linke und FDP verlieren in der Insa-Umfrage jeweils einen Punkt und kommen auf acht Prozent.

Mit Agenturmaterial der dpa.

Mehr auf MSN

Weiterlesen

Bericht: Stephan Weil verzichtet auf Kandidatur zum SPD-Vorsitz.
Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) will einem Bericht zufolge nicht für den Parteivorsitz der SPD kandidieren. Der Ministerpräsident habe demnach zudem erklärt, dass er SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil bei einer Bewerbung unterstützen werde. Klingbeil werden seit längerem Ambitionen auf den SPD-Vorsitz nachgesagt. Wie Weil kommt er aus Niedersachsen. Noch bis zum 1. September können sich Interessenten als Einzelkandidaten oder als Kandidaten-Duo für die Nachfolge von Andrea Nahles an der SPD-Spitze bewerben.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 7
Das ist interessant!