Welt & Politik Merz soll bei digitalem Parteitag zum CDU-Chef gewählt werden

07:25  22 januar  2022
07:25  22 januar  2022 Quelle:   afp.com

SPD bleibt in ZDF-"Politbarometer" klar vor Union und Grünen

  SPD bleibt in ZDF- Berlin. Die Arbeit der neuen Bundesregierung kommt bislang mehrheitlich gut an in der Bevölkerung. 65 Prozent der Befragten bescheinigen Kanzler Scholz, dass er seine Sache eher gut mache. © Kay Nietfeld Christian Lindner (FDP), Bundesminister der Finanzen, und Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) nehmen an der Sitzung des Bundestags teil. (Archivfoto) Die SPD bleibt im aktuellen ZDF-"Politbarometer" klar die stärkste Kraft.

Friedrich Merz soll bei einem digitalen Parteitag am Samstag zum neuen CDU-Chef gewählt werden (Beginn 09.30 Uhr). Er hatte sich im Dezember bei einer Mitgliederbefragung gegen die Mitbewerber Helge Braun und Norbert Röttgen klar durchgesetzt. Die 1001 Parteitagsdelegierten stimmen am Samstag nun online über die Nachfolge von Armin Laschet ab. Aus rechtlichen Gründen muss danach nochmals eine Briefwahl erfolgen. Merz könnte dann Ende Januar sein Amt antreten.

Der designierte CDU-Vorsitzende Friedrich Merz hat heftige Kritik am Auftreten seiner Partei in den vergangenen Jahren geübt. © Tobias SCHWARZ Der designierte CDU-Vorsitzende Friedrich Merz hat heftige Kritik am Auftreten seiner Partei in den vergangenen Jahren geübt.

Die Union aus CDU und CSU hatte bei der Bundestagswahl mit ihrem Kanzlerkandidaten Laschet das schlechteste Ergebnis ihrer Geschichte eingefahren. Bei dem Parteitag werden nun auch Präsidium und Bundesvorstand neu gewählt. Merz hat den früheren Berliner Sozialsenator Mario Czaja als neuen Generalsekretär vorgeschlagen. Er soll die Nachfolge von Paul Ziemiak antreten. Das Ergebnis der Abstimmung über Merz soll gegen 11.50 Uhr bekannt gegeben werden.

mt/cne

Der ewige Zank .
Die Linke findet als selbst erklärte „einzige Friedenspartei im Bundestag“ vor allem eines nicht: Frieden mit sich selbst. Der Ärger zwischen Parteiführung und Fraktionsspitze schwelt weiter -- auf Wiedervorlage beim Parteitag © Kay Nietfeld Beim Bundespräsidenten-Kandidaten Gerhard Trabert (Mitte) sind sich die Spitzen-Linken einig. Doch sonst suchen Partei- und Fraktionsführung wieder nach einem Weg aus der Krise. Von Holger MöhleIrgendwann muss doch Ruhe einkehren. Irgendwann. Doch auch dieses Jahr hat für die Linke wieder unruhig begonnen.

usr: 1
Das ist interessant!