Welt & Politik Ukraine-Konflikt: Nato und USA weisen russische Forderungen zurück

01:10  27 januar  2022
01:10  27 januar  2022 Quelle:   sueddeutsche.de

Starre Fronten im Ukraine-Konflikt

  Starre Fronten im Ukraine-Konflikt "Beunruhigend": Russland und der Westen vertreten nach Ansicht des Kreml weiterhin "völlig gegensätzliche" Positionen. Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock will vermitteln. © AP/dpa/picture alliance Russische Soldaten bei einer Militärübung in der Nähe zur Grenze der Ukraine Trotz der diplomatischen Krisengespräche über den Ukraine-Konflikt in jüngster Zeit sieht der Kreml keinerlei Annäherung zwischen Russland und dem Westen. In Grundsatzfragen bestünden noch immer "völlig gegensätzliche" Positionen.

Die westlichen Bündnispartner wollen aber weiter den Dialog mit Moskau. Nato-Generalsekretär Stoltenberg macht konkrete Vorschläge zur Verbesserung der Beziehungen, zum Beispiel Gespräche über Abrüstung.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. © Hannibal Hanschke/AP Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg.

Nato und USA weisen russische Forderungen zurück

Die 30 Mitglieder des Verteidigungsbündnisses Nato haben ihre schriftliche Antwort auf die russischen Forderungen nach neuen Sicherheitsvereinbarungen genutzt, Moskau konkrete Schritte zur Verbesserung der Beziehungen anzubieten. Am Mittwoch übermittelte die US-Regierung ebenfalls ihre eigene Antwort an Russland. In Washington erklärte Außenminister Antony Blinken, dass die USA klargemacht hätten, "dass es Kernprinzipien gibt, zu deren Wahrung und Verteidigung wir uns verpflichtet haben". Dazu gehörten die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine sowie das Recht von Staaten, ihre eigenen Bündnisse zu wählen: "Die Tür der Nato ist offen und bleibt offen."

USA: Biden sorgt für Ukraine-Irritationen – und will wieder als Präsident antreten

  USA: Biden sorgt für Ukraine-Irritationen – und will wieder als Präsident antreten Das Weiße Haus sieht sich kurz nach Bidens Auftritt zur Klarstellung gezwungen.Der US-Sender CNN zitierte einen ungenannten ukrainischen Regierungsvertreter mit den Worten, er sei „schockiert, dass US-Präsident Biden zwischen Eindringen und Einmarsch unterscheidet“. Das gebe dem russischen Präsidenten Wladimir Putin „grünes Licht, nach Belieben in die Ukraine einzudringen“. Der republikanische Senator Lindsey Graham sagte, er sei „fassungslos“ über die Äußerung Bidens.

In Brüssel nannte Generalsekretär Jens Stoltenberg drei Bereiche, in denen Fortschritte möglich seien. Zur Verbesserung des Verhältnisses sollten die Nato und Russland ihre aktuell geschlossenen Vertretungen wieder eröffnen. Die Kommunikation zwischen den Militärs soll verbessert und für Notfälle eine Hotline zwischen zivilen Stellen eingerichtet werden. Im Nato-Russland-Rat könne man sich über Manöver und Atompolitik unterrichten.

Die Nato sei bereit, sich Russlands Sorgen anzuhören

In Fragen der europäischen Sicherheitsarchitektur sei die Nato bereit, sich Russlands Sorgen anzuhören und eine echte Diskussion zu führen, sagte Stoltenberg. Allerdings bestehe man auf dem 1975 in Helsinki vereinbarten Prinzip, dass jedes Land entscheiden dürfe, ob es sich einem Militärbündnis anschließt. Der Generalsekretär forderte Russland auf, seine Soldaten aus der Ukraine, Georgien und Moldau abzuziehen. Als letzten Punkt bot Stoltenberg Gespräche über Rüstungskontrolle, Abrüstung sowie Transparenz bei militärischen Übungen an. Für Letzteres solle das Wiener Dokument modernisiert werden. Alles müsse getan werden, um das Risiko militärischer Zwischenfälle zu vermeiden.

in Fotos: Russian Military Buildup in der Nähe von Ukraine Borders

 in Fotos: Russian Military Buildup in der Nähe von Ukraine Borders Neue Satellitenfotos Show Russia 's Military Building in der Nähe von Ukraine Als westliche Nationen befürchten eine volle Invasion des ehemaligen sowjetischen Staates. © Satellite Image © 2022 Maxar Technologies Näheransicht von Tanks, Artillerie und Zelte auf einem Schulungsstandort in Pogonovo, Russland am 16. Januar. Die Lage ist rund 165 Kilometer nördlich / nordöstlich der Russland-Ukraine.

Russland hatte im Dezember zwei Entwürfe für Verträge übermittelt. Anders als von Moskau gefordert, setzen sich die Antworten aus Brüssel und Washington nicht Punkt für Punkt mit den Forderungen auseinander. Demnach sollten sich die USA verpflichten, die Ausdehnung der Nato nach Osten zu verhindern und die Aufnahme weiterer Staaten auszuschließen, die früher zur Sowjetunion gehörten. Dies gilt neben Georgien auch für die Ukraine, an deren Grenzen Moskau mehr als 100 000 kampfbereite Soldaten verlegt hat. Die Nato sollte zustimmen, einen Rückzug von Streitkräften aus östlichen Bündnisstaaten wie Polen oder Litauen einzuleiten.

Unklar ist bislang, wie der Aufmarsch nahe der Ukraine mit Moskaus Vorschlägen zusammenhängt. In der Nato hält man es für denkbar, dass der Westen durch die Demonstration militärischer Stärke zu Zugeständnissen gedrängt werden soll. Es könnte auch sein, dass Russland Maximalforderungen, die für die USA und die Nato inakzeptabel sind, formulierte, um einen Angriff auf die Ukraine zu rechtfertigen. Russland bestreitet solche Pläne. Am Mittwoch erklärte Verteidigungsministerin Christine Lambrecht, dass Deutschland 5000 Militärhelme an die Ukraine liefern werde

Ukraine berät seine olympischen Athleten, um nicht mit den Russen in Peking .
zu fotografieren Sie sind ein Weg für Sportler, um Sport als Vereinigung zu verwenden, ebenso wie die fünf olympischen ineinandergreifenden Ringe implizieren. © Foto von Andrej Isakovic / AFP über Getty Images Goldmedaillengewinner Russlands Mariya Lasitskee (L) und Bronzemedaillengewinner Ukraine Yaroslawa Mahuchikh Feiern nach dem Hochsprung des Frauenfindung während der olympischen Stadion Tokyo 2020 im olympischen Stadion in Tokio am 7. August 2021 .

usr: 2
Das ist interessant!