Welt & Politik: Bundeswehr: Gratis-Fahrten für Soldaten: Kramp-Karrenbauers Prestigeprojekt droht zu scheitern - PressFrom - Deutschland

Welt & PolitikBundeswehr: Gratis-Fahrten für Soldaten: Kramp-Karrenbauers Prestigeprojekt droht zu scheitern

17:35  11 august  2019
17:35  11 august  2019 Quelle:   handelsblatt.com

Wehrbeauftragter pocht auf Gratis-Bahnfahrten für Soldaten

Wehrbeauftragter pocht auf Gratis-Bahnfahrten für Soldaten Das Ringen um Gratis-Bahnfahrten für Soldaten in Uniform stößt beim Wehrbeauftragten des Bundestags, Hans-Peter Bartels (SPD), auf Unverständnis. © Foto: Henning Kaiser Die Gespräche zwischen dem Verteidigungsministerium und der Bahn über Gratis-Zugfahrten für Soldaten gestalten sich nach einem Medienbericht schwierig. «Von 450 Bundesbürgern ist einer Soldat.

Deutschland . Bundeswehr . Als Annegret Kramp - Karrenbauer Ende Juli als Verteidigungsministerin vereidigt wurde, war ihr ein Punkt besonders wichtig: Die Ausgerechnet beim Prestige - Projekt für ihre Soldaten aber droht Kramp - Karrenbauer eine peinliche Schlappe.

Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp - Karrenbauer möchte die Sichtbarkeit der Bundeswehr in der Öffentlichkeit erhöhen. Dazu wollte sie den Soldaten Gratisfahrten mit der Deutschen Bahn ermöglichen. Doch nun steht das Prestigeobjekt auf der Kippe.

Bundeswehr: Gratis-Fahrten für Soldaten: Kramp-Karrenbauers Prestigeprojekt droht zu scheitern © dpa Nach dem Willen von Bundesverteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer (CDU) soll durch die Gratis-Fahrten die Sichtbarkeit der Bundeswehr erhöht werden.

Soldaten sollen gratis mit der Bahn fahren – so will es die Verteidigungsministerin. Aber die Buchungskonditionen sind einem Medienbericht zufolge strittig.

Die Gespräche zwischen Verteidigungsministerium und Bahn über Gratis-Zugfahrten für Soldaten in Uniform gestalten sich einem Medienbericht zufolge schwierig. Der geplante Startschuss Anfang 2020 und das Projekt als Ganzes seien in Gefahr, berichtet der „Spiegel“ unter Berufung auf Bahn-Kreise.

Bundeswehr verabschiedet von der Leyen mit Großem Zapfenstreich

Bundeswehr verabschiedet von der Leyen mit Großem Zapfenstreich Die Bundeswehr hat die frühere Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) am Donnerstagabend mit einem Großen Zapfenstreich verabschiedet. Die Zeremonie ist die höchste Form militärischer Ehrerweisung deutscher Soldaten. Die neue Ministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hatte sie zur Würdigung ihrer Vorgängerin veranlasst. Von der Leyen hatte ihr Amt Mitte Juli nach knapp sechs Jahren niedergelegt, nachdem das EU-Parlament sie als künftige Kommissionspräsidentin der EU bestätigt hatte. Nach 16 männlichen Amtsinhabern war von der Leyen die erste Frau an der Spitze des Verteidigungsministeriums gewesen.

Verteidigungsministerin Annegret Kramp - Karrenbauer hatte die Idee in ihrer Regierungserklärung ins Gespräch gebracht, um die Sichtbarkeit der Bundeswehr zu erhöhen. Dabei geht es nicht um Freifahrten im eigentlichen Sinne: Die Soldaten könnten zwar umsonst fahren - aber nur, weil die

Verteidigungsministerin Annegret Kramp - Karrenbauer hatte die Idee in ihrer Regierungserklärung ins Gespräch gebracht, um die Sichtbarkeit der Bundeswehr zu erhöhen. Dabei geht es nicht um Freifahrten im eigentlichen Sinne: Die Soldaten könnten zwar umsonst fahren - aber nur

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hatte die Idee in ihrer Regierungserklärung Ende Juli ins Gespräch gebracht, um die Sichtbarkeit der Bundeswehr zu erhöhen. Dabei geht es nicht um Freifahrten im eigentlichen Sinne: Die Soldaten könnten zwar umsonst fahren – aber nur, weil die Bundeswehr an ihrer Stelle für den Transport bezahlt.

Strittig sind dem Bericht zufolge vor allem die Buchungskonditionen. Die Bahn will Soldaten demnach nur in nicht stark ausgelasteten Zügen befördern, für die sie normalen Kunden rabattierte Sparpreis-Tickets anbietet. Zudem müsste aufwendig ein eigenes Buchungssystem programmiert werden.

Dies würde Jahre dauern und 26 Millionen Euro kosten. Für geschätzte 400.000 bis 800.000 Freifahrten von Soldaten pro Jahr veranschlagt die Bahn laut „Spiegel“ rund 38 Millionen Euro. Die Bundeswehr sei anfangs von deutlich weniger ausgegangen.

Ziemiak: Kramp-Karrenbauer fordert keinen Ausschluss Maaßens

Ziemiak: Kramp-Karrenbauer fordert keinen Ausschluss Maaßens CDU-Genealsekretär Paul Ziemiak hat klargestellt, dass Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer keinen Ausschluss des umstrittenen Ex-Verfassungsschutzchefs Hans-Georg Maaßen aus der CDU fordert. «Klarstellung: @AKK fordert keinen Parteiausschluss von #Maaßen. In der @CDU als Volkspartei der Mitte mit über 400.000 Mitgliedern werden unterschiedliche Meinungen vertreten - und das ist auch gut so», schrieb Ziemiak im Kurznachrichtendienst Twitter. Als Beleg veröffentlichte er die Antwort Kramp-Karrenbauers auf eine entsprechende Frage der Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Verteidigungsministerin Annegret Kramp - Karrenbauer hatte die Idee in ihrer Regierungserklärung ins Gespräch gebracht, um die Sichtbarkeit der Bundeswehr zu erhöhen. Dabei geht es nicht um Freifahrten im eigentlichen Sinne: Die Soldaten könnten zwar umsonst fahren - aber nur

Deutschlands führende Nachrichtenseite. Ausgerechnet beim erstem großen Projekt der neuen Verteidigungsministerin droht eine Schlappe. Nach SPIEGEL-Informationen hakt es bei den Gesprächen über Gratisbeförderung für Soldaten - die Bahn will die Reisen streng limitieren.

Das interessiert andere MSN-Leser auch:

Umweltministerium: Schulze will Plastiktütenverbot

Klassenfahrten:Laschet plädiert für Ostdeutschland als Ziel

Reformer oder Autokraten: Arabiens Monarchen


Die Bahn bestehe zudem darauf, dass Soldaten nur Fernverkehrszüge wie den ICE, aber keine Regionalverbindungen nutzen dürften, da diese oft durch private Firmen oder regionale Tarifverbünde bedient würden. Nur 40 Prozent des Regionalverkehrs werden von der Bahn betrieben.

Von der Bahn hieß es, man wolle sich zwar mit der Bundeswehr einigen. Eine weitere Belastung auf stark genutzten Strecken durch die Soldaten sei jedoch nicht hinnehmbar. Im Interesse der zahlenden Kundschaft müssten „übervolle Züge verhindert werden“, heißt es demnach in einem internen Bahn-Papier.

Ein Bahn-Sprecher wollte sich angesichts der laufenden Verhandlungen auf dpa-Anfrage nicht äußern. Das Verteidigungsministerium verwies lediglich auf die öffentlichen Äußerungen Kramp-Karrenbauers.

Soldaten in Uniform können künftig gratis Zug fahren

Soldaten in Uniform können künftig gratis Zug fahren Ein erstes Problem hat die neue Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer vom Tisch: Die Bundeswehr hat sich mit der Deutschen Bahn auf Gratisfahrten für Soldaten geeinigt.

Verteidigungsministerin Annegret Kramp - Karrenbauer hatte die Idee in ihrer Regierungserklärung ins Gespräch gebracht, um die Sichtbarkeit der Bundeswehr zu erhöhen. Dabei geht es nicht um Freifahrten im eigentlichen Sinne: Die Soldaten könnten zwar umsonst fahren - aber nur

Verteidigungsministerin Annegret Kramp - Karrenbauer hatte die Idee in ihrer Regierungserklärung ins Gespräch gebracht, um die Sichtbarkeit der Bundeswehr zu erhöhen. Dabei geht es nicht um Freifahrten im eigentlichen Sinne: Die Soldaten könnten zwar umsonst fahren - aber nur

Mehr: Das Bundesverteidigungsministerium hat allein im ersten Halbjahr 2019 fast genau so viel für externe Berater ausgegeben, wie alle anderen 13 Ministerien im selben Zeitraum zusammen.

Mehr auf MSN

Kramp-Karrenbauer setzt Truppenbesuch im Irak fort.
Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat am Dienstag ihren Truppenbesuch im Irak fortgesetzt. Nach ihrem Besuch am Vortag in Amman und Al-Asrak in Jordanien wollte die Ministerin am Dienstag politische Gespräche in Bagdad führen. Geplant waren unter anderem Treffen mit Ministerpräsident Adel Abdel Mahdi, Staatschef Barham Saleh und Verteidigungsminister Nadschah al-Schammari. Anschließend wollte Kramp-Karrenbauer ein Bild vom Einsatz der Bundeswehr in Tadschi bei Bagdad und der Kooperation mit zivilen Projekten machen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 1
Das ist interessant!