Welt & Politik: Britischer Premierminister: Ist er gar kein Populist? Boris Johnson gratuliert Muslimen zum Opferfest - PressFrom - Deutschland

Welt & PolitikBritischer Premierminister: Ist er gar kein Populist? Boris Johnson gratuliert Muslimen zum Opferfest

00:50  12 august  2019
00:50  12 august  2019 Quelle:   stern.de

Die EU geht beim Brexit von einem No-Deal-Szenario aus

Die EU geht beim Brexit von einem No-Deal-Szenario aus London. Jetzt ist auch der Groschen in Brüssel gefallen. Wie britische Medien übereinstimmend berichteten, geht die EU davon aus, dass ein ungeregelter Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union am 31. Oktober droht. © Kirsty Wigglesworth Boris Johnson kommt aus der 10 Downing Street. Nach Gesprächen mit dem britischen EU-Gesandten David Frost und dem Brexit-Minister Steve Barclay habe sich diese Erkenntnis jetzt als Arbeitshypothese durchgesetzt. Man akzeptiere, dass der neue Premierminister Boris Johnson nicht blufft mit seiner Ankündigung, den Brexit, „komme, was wolle“, zum 31. Oktober zu vollziehen.

Der neue britische Premierminister verschärft den Kurs in der inneren Sicherheit. Er will mehr Polizisten einstellen und neue Gefängniszellen Finanzminister Sajid Javid habe sich einverstanden erklärt, für den Bau der Zellen 2,66 Milliarden Euro bereitzustellen. Johnson will zudem die Rechte

Wenn er sich als Premierminister den Realitätsverweigerern anschließt und zum Beispiel einen Brexit um jeden Preis anstrebt, muss ihm das Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon bezeichnet die Regierung des neuen britischen Premierministers Boris Johnson als gefährlich.

Das hat viele überrascht: In einer Videobotschaft richtete sich der britische Premierminister Boris Johnson an die Muslime in seinem Land und gratulierte zum Opferfest. Was hat es damit auf sich?

Britischer Premierminister: Ist er gar kein Populist? Boris Johnson gratuliert Muslimen zum Opferfest © AFP Der britische Premierminister Boris Johnson hat sich in einem Video an die Muslime seines Landes gewandt.

Das hat viele überrascht: In einer Videobotschaft richtete sich der britische Premierminister Boris Johnson an die Muslime in seinem Land und gratulierte zum Opferfest. Was hat es damit auf sich?

"Ob Sie einer von Großbritanniens 3,3 Millionen Muslimen sind oder einer von mehr als einer Milliarde Menschen, die diese Woche weltweit Eid al-Adha feiern - ich möchte diese Gelegenheit nutzen und Ihnen allen sagen: 'Eid Mubarak'." Mit diesen freundlichen Worten hat sich der britische Premierminister Boris Johnson an die Menschen inner- und außerhalb seines Landes gewandt und ihnen ein gesegnetes Fest gewünscht.

Seltene Aussage: Queen spricht über englische Politiker und fällt vernichtendes Urteil

Seltene Aussage: Queen spricht über englische Politiker und fällt vernichtendes Urteil Die Brexit-Krise in England droht, auch das Königshaus zu erfassen.

Boris Johnson hat die Nachfolge von Theresa May angetreten und ist der neue britische Premierminister . Johnson gilt als Brexit-Hardliner. Er hatte wie kein anderes Kabinettsmitglied gegen den von May und der EU ausgehandelten Brexit-Vertrag protestiert und war 2018 deswegen

Die Liste der britischen Premierminister enthält alle Personen, die seit 1721 dieses Amt bekleideten. Der Titel eines Premierministers entwickelte sich allmählich aus der Machtfülle, die mit anderen Ämtern in der Regierung des Königreichs Großbritannien einherging.

Das interessiert andere MSN-Leser auch:

Epstein-Tod: Trump befeuert Verschwörungstheorien

Bundestag: Wirbel um Nahles-Nachfolger

Reformer oder Autokraten: Arabiens Monarchen

Eid al-Adha ist der höchste islamische Feiertag und markiert den Höhepunkt der Wallfahrt nach Mekka. Dass ein Regierungschef mit einem signifikanten islamischen Bevölkerungsanteil den Bürgern zu diesem Fest gratuliert, ist an sich nichts Ungewöhnliches, das haben schon frühere britische Premierminister wie Tony Blair gemacht.

Boris Johnson lobt Muslime

Johnsons ungewohnt warmherzige Worte haben dann doch viele überrascht. Muslime trügen jeden Tag zum modernen Leben in Großbritannien bei, lobte der konservative Politiker und sagte weiter: "Britische Muslime helfen, das Land zu dem Erfolg zu machen, der es heute ist."

Wärter sollen bei Epstein mehrere Regeln missachtet haben

Wärter sollen bei Epstein mehrere Regeln missachtet haben Offenbar ignorierten die Verantwortlichen des Gefängnisses, in dem der Miliardär einsaß, mehrere Auflagen. Zudem sollen die Wächter seit Tagen Überstunden gemacht haben.

VonPatricia Kämpf. Schließen. London - Boris Johnson ist ein bisschen durchgeknallt: Er stolpert, stürzt und pöbelt in aller Öffentlichkeit und genau dafür lieben ihn die Briten. Wird er der nächste britische Premierminister ? Er ist der Mann, den die Briten nur Boris nennen.

Beim Opferfest wird des Propheten Ibrahim (Abraham) gedacht, der nach muslimischer Überlieferung die göttliche Probe bestanden hatte und bereit war, seinen Sohn Ismael (vgl. Es ist bei gläubigen Muslimen üblich, zur Feier des Festes ein Tier zu opfern, wenn sie es sich finanziell leisten können.

Dass sich Johnson so positiv über Menschen islamischen Glaubens äußert, mag auf den ersten Blick überraschen, wird der Politiker in den deutschen Medien doch gerne als ein "britischer Trump" dargestellt. Und wäre Trump zu einer solchen Geste gegenüber Muslimen fähig?

Ein britischer Trump?

Das Video zeigt jedoch vor allem Eines: Boris Johnson ist nicht Donald Trump. Dass er deshalb grundsätzlich eine hohe Meinung von Muslimen hat, bedeutet es jedoch nicht. Erst im vergangenen Jahr hatte Johnson - damals noch einfacher Abgeordneter - für Ärger gesorgt mit seiner Behauptung, Frauen sähen in Niqab oder Burka aus wie "Briefkästen oder Bankräuber". Und erst kürzlich war ein Aufsatz aus dem Jahr 2007 öffentlich bekannt geworden. Darin warf Johnson dem Islam vor, verantwortlich zu sein für die Rückständigkeit der muslimischen Welt.

SPD will Rechtsextreme härter verfolgen

SPD will Rechtsextreme härter verfolgen Vereine verbieten und Waffen wegnehmen: Ein Papier der Parteispitze appelliert an die "Wehrhaftigkeit" der Demokratie - und fordert, den Druck auf die rechte Szene drastisch zu erhöhen.

Der neue britische Premierminister Boris Johnson will 10.000 neue Gefängnisplätze schaffen. Finanzminister Sajid Javid habe sich einverstanden erklärt, dafür 2,66 Milliarden Euro bereitzustellen, schrieb der konservative Regierungschef in seiner Zeitungskolumne in "Mail on Sunday".

Boris Johnson zum britischen Außenminister ernannt. In der neuen britischen Regierung übernimmt der Brexit-Wortführer Boris Johnson das Amt des Außenministers. May war am Mittwoch als Nachfolgerin von Premierminister David Cameron ernannt worden.

Als Premierminister äußert sich Johnson nun anders. Möglicherweise gibt es in Großbritannien schon bald Neuwahlen. Dann braucht er auch die Stimmen der muslimischen Mitbürger.

Quelle: Twitter, "Guardian"

Erfahren Sie mehr:

Pizza-Lieferdienst: Aus Sorge vor dem Brexit: Domino's bunkert massenhaft Zutaten ein

News von heute: Pentagon: USA entwickeln nach Ende des INF-Vertrages neue Raketen

Premier auf Brexit-Werbetour: Wenn Boris Johnson den Hinterausgang nehmen muss


Oppositionschef: Umfrage in Großbritannien: Lieber No-Deal-Brexit als Jeremy Corbyn.
Oppositionschef: Umfrage in Großbritannien: Lieber No-Deal-Brexit als Jeremy Corbyn

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 1
Das ist interessant!