Welt & Politik: Hongkong: Nach Stillstand: Erneut Proteste am Hongkonger Flughafen - PressFrom - Deutschland

Welt & PolitikHongkong: Nach Stillstand: Erneut Proteste am Hongkonger Flughafen

17:20  13 august  2019
17:20  13 august  2019 Quelle:   handelsblatt.com

Demonstranten legen Verkehrsknoten lahm

Demonstranten legen Verkehrsknoten lahm Mit stadtweiten Streiks wollen die Protestierenden die Regierung unter Druck setzen. Schon vor Beginn nimmt die Polizei 44 Menschen fest.

Nach der Streichung etlicher Flüge aufgrund massiver Proteste ist der Betrieb am Hongkonger Flughafen wieder angelaufen. Hongkong - Proteste - USA rufen zu Gewaltverzicht auf. Am Wochenende war es in Hongkong erneut zu heftigen Zusammenstößen …

Wegen der anhaltenden Proteste der Demokratiebewegung hat Hongkongs internationaler Flughafen Chek Lap Kok am Montag sämtliche Abflüge und viele Anflüge für den Rest des Tages gestrichen. Das berichteten die Hongkonger Zeitung South China Morning Post und die Hong Kong Free Press.

Hongkong: Nach Stillstand: Erneut Proteste am Hongkonger Flughafen © dpa Am Montag hatten Tausende Demonstranten am Hongkonger Flughafen dafür gesorgt, dass der Flugverkehr stillgelegt wurde.

In Hongkong haben sich erneut Hunderte Demonstranten am Flughafen zu Protesten versammelt. Die Regierungschefin hat indes das Vorgehen der Sicherheitskräfte verteidigt.

Einen Tag nach dem Stillstand des Hongkonger Flughafens haben sich dort am Dienstag erneut Hunderte Demonstranten zu Protesten versammelt. Die zumeist schwarz gekleideten Protestler setzten sich auf den Boden der Ankunfts- und Abflughalle, um gegen die Regierung zu protestieren.

Tausende Demonstranten hatten schon am Montag den Flughafen belagert, um gegen immer brutalere Polizeigewalt bei den seit Wochen anhaltenden Protesten in Hongkong zu demonstrieren. Der Airport, einer der geschäftigsten weltweit und ein zentrales Drehkreuz für Langstreckenflüge über China und Südostasien, strich deshalb von Montagnachmittag an sämtliche Flüge für den Tag.

USA und China: Hongkong-Proteste sorgen für neuen Streit

USA und China: Hongkong-Proteste sorgen für neuen Streit Die chinesische Regierung verurteilt ein Treffen einer US-Diplomatin mit Aktivisten. Die USA wollen das nicht auf sich sitzen lassen. © Foto: Miguel Candela/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa Seit Monaten kommt es immer wieder zu Protesten und Ausschreitungen. Mitten im Handelsstreit mit China beschuldigen die USA die Volksrepublik nun auch, eine US-Diplomatin in Hongkong vorsätzlich in Gefahr gebracht zu haben.

Hongkong : Proteste am Flughafen . Demonstranten haben sich in der Ankunftshalle des Hongkonger Flughafens versammelt. Bei Protesten am vergangenen Wochenende attackierten mutmaßliche Mitglieder der chinesischen Mafia, den sogenannten Triaden, regierungskritische Demonstranten.

Wegen der anhaltenden Proteste der Demokratie-Bewegung hat Hongkongs Flughafen sämtliche Abflüge für den Rest des Tages gestrichen. Das berichtete die Hongkonger Zeitung "South China Morning Post". Demnach konnten zwar noch Flüge landen, neue Starts wurden aber verschoben.

Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam stellte sich trotz schwerer Kritik von Demonstranten und Vorwürfen von ausufernder Polizeigewalt hinter die Sicherheitskräfte der Stadt. Die Polizei habe in den vergangenen zwei Monaten „große Schwierigkeiten gehabt, das Gesetz durchzusetzen“, sagte Lam am Dienstag vor Journalisten. Sie reagierte damit auf Tausende Demonstranten, die am Vortag aus Wut über Polizeigewalt den Hongkonger Flughafen zum Erliegen gebracht hatte.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Naturschützer warnen: Trump-Regierung schwächt Artenschutz-Gesetz ab

Krise in Italien: Salvini kommt den Neuwahlen schneller näher als gedacht

Andrea Nahles: "Wissen, wann etwas Neues anfangen muss"

Als jemand, der nicht selbst Teil der Polizei sei, könne sie nicht darüber bestimmten, wie Polizeieinsätze ablaufen, „insbesondere wenn die Polizei vor Ort ein Urteil fällen muss“, sagte Lam weiter. Die Regierung und die Polizei in der chinesischen Sonderverwaltungszone seien aber in der Lage, die politische Krise in Hongkong zu lösen.

Demonstranten in Hongkong trotzen dem Verbot

Demonstranten in Hongkong trotzen dem Verbot China erhöht den Druck, die Behörden verbieten die Proteste, doch Hongkongs Regierungskritiker gehen weiter auf die Straße. Begleitet werden die Proteste nun von einer internationalen Affäre. © Reuters/T. Siu Tränengas-Schwaden steigen zwischen Demonstranten auf Regierungskritiker in Hongkong haben trotz polizeilichen Verbots ihre Demonstrationen fortgesetzt. Sie versammelten sich am internationalen Flughafen und an anderen Orten in der chinesischen Sonderwirtschaftszone.

Wegen der anhaltenden Proteste der Demokratie-Bewegung hat Hongkongs Flughafen am Montag sämtliche Abflüge für den Rest des Tages gestrichen. In der einstigen britischen Kronkolonie Hongkong kommt es seit zwei Monaten immer wieder zu massiven Protesten , die regelmäßig mit

Wegen der anhaltenden Proteste der Demokratiebewegung hat Hongkongs internationaler Flughafen Chek Lap Kok am Montag sämtliche Abflüge und viele Tausende schwarz gekleidete Demonstranten versammelten sich am Montag erneut in der Ankunftshalle des Hongkonger Flughafens , um

Lam sagte zudem, der Dialog mit den Demonstranten beginne erst, wenn die Gewalt aufhöre. Die Beamten müssten sekundenschnell unter schwierigen Bedingungen Entscheidungen treffen und dabei „das niedrigeste Niveau an Gewalt“ anwenden.

Die chinesische Zentralregierung kritisierte, die Protestbewegung nähere sich Terrorismus an, was eine existenzielle Bedrohung der Bürger sei. Nach der Grenze zur Sonderverwaltungszone Hongkong, in Shenzen wurde paramilitärische Polizei zusammengezogen.

Nach dem Stillstand am Vortag lief der Flugbetrieb am Flughafen in Hongkong am Dienstag langsam wieder an. Das bestätigte die Flughafenverwaltung auf dpa-Anfrage. Allerdings sei noch nicht abzusehen, wann wieder mit einer störungsfreien Rückkehr zum normalen Flugplan zu rechnen ist. Mehr als 300 Flüge waren auch am Dienstag zunächst gestrichen, wie die Hongkonger Zeitung „South China Morning Post“ berichtete.

Flughafen Hongkong stellt nach Protesten Betrieb ein

Flughafen Hongkong stellt nach Protesten Betrieb ein Flughafen Hongkong stellt nach Protesten Betrieb ein

Der Betrieb am Hongkonger Flughafen , der zu den grössten weltweit zählt, war am Montag eingestellt worden. Etwa 190 Flüge waren nach chinesischen Angaben betroffen. Die Lufthansa und deren Tochter die Swiss hatten daraufhin wegen der Proteste mehrere Flüge nach und ab Hongkong gestrichen.

Wie der Flughafen mitteilte, wurde der Check-in für die verbleibenden Flüge wegen ernsthafter Am Wochenende war es in der Finanzmetropole erneut zu heftigen Zusammenstößen zwischen Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen - Proteste am Hongkonger Flughafen . In Hongkong gibt es seit zwei

„Wir versuchen, auch heute die Flüge zu stoppen, und genau wie gestern blockierten wir den gesamten Abflugbereich, damit Besucher oder Menschen, die versuchen, Hongkong zu verlassen, nicht abreisen können“, sagte ein Demonstrant am Dienstag. Die Hoffnung sei, dass die Regierung durch die Blockade viel Geld verlieren wird.

Hunderte Regierungsgegner hatten bereits seit dem vergangenen Freitag friedlich am Flughafen protestiert, ohne den Betrieb nennenswert zu beeinträchtigen. Am Montag war die Zahl der Protestierer dann so groß geworden, dass der Flugbetrieb eingestellt werden musste.

In der einstigen britischen Kronkolonie Hongkong kommt es seit mehr zwei Monaten immer wieder zu massiven Protesten, die regelmäßig mit Ausschreitungen enden. Auslöser derDemonstrationen war ein - inzwischen auf Eis gelegter - Gesetzentwurf zur Auslieferung mutmaßlicher Krimineller an China. Die Proteste entwickelten sich zu einer breiteren Bewegung. Viele Menschen befürchten einen zunehmenden Einfluss Pekings auf das Leben in der Finanzmetropole und fordern demokratische Reformen.

Proteste in Hongkong: Mit Hemd und Hornbrille: Diese Millennials sind die führenden Köpfe des Widerstandes in Hongkong

Proteste in Hongkong: Mit Hemd und Hornbrille: Diese Millennials sind die führenden Köpfe des Widerstandes in Hongkong Seit zwei Monaten demonstrieren Menschen in Hongkong für mehr demokratische Rechte und gegen eine Einflussnahme durch China. An der Spitze des Widerstandes kämpfen vor allem Millennials für die Zukunft einer Generation. Kurzhaarfrisur, Nickelbrille, adrettes Hemd: Wer sich die Profil-Bilder von Joshua Wong und Nathan Law aus Hongkong bei Twitter anschaut, sieht zwei junge Studenten in ihren Zwanzigern, die wahrscheinlich gerade an jeder Uni der Welt unterwegs sein könnten.

Wegen den anhaltenden Protesten geht am Hongkonger Flughafen nichts mehr. (Archivbild) Die Proteste in Hongkong in Bildern: Erneut sind Demonstranten und die Polizei aneinandergeraten. Wegen der anhaltenden Proteste der Demokratie-Bewegung hat Hongkongs Flughafen am Montag

Wie der Flughafen mitteilte, wurde der Check-in für die verbleibenden Flüge wegen ernsthafter Einige Hundert blieben aber zunächst im Gebäude, wie die Hongkonger Zeitung „South China Die Lufthansa strich wegen der anhaltenden Proteste am Flughafen mehrere Flüge nach Hongkong .

Am Wochenende war es in Hongkong erneut zu heftigen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Die Polizei setzte Schlagstöcke und Gummigeschosse ein. Tränengas wurde auf den Straßen und erstmals auch in einer U-Bahnstation verschossen. Gewaltbereite Demonstranten warfen Steine. Die Polizei warf Regierungsgegnern vor, Einsatzkräfte mit Brandsätzen verletzt zu haben.

Mehr: Der Flughafen in Hongkong stellt wegen der anhaltenden Proteste den Betrieb ein. Peking sieht in der Gewalt erste Anzeichen des „Terrorismus“.

Mehr auf MSN

Die deutsche Wirtschaft muss Stellung beziehen.
Die Lage in Hongkong droht zu eskalieren. Einheimische Geschäftsleute fürchten langfristige Folgen für die Wirtschaft. Und deutsche Unternehmen? Die positionieren sich lieber nicht allzu deutlich. Ein Hongkonger Geschäftsmann, Li Ka-shing, hat am Freitag auf den Titelseiten von Lokalzeitungen in Hongkong den Teil eines chinesischen Gedichts veröffentlicht. Es sind die Zeilen eines Kaisersohns aus der Tang-Dynastie, der seine Mutter bittet, nicht ihre Kinder für ihren eigenen Machterhalt zu opfern.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 1
Das ist interessant!