Welt & Politik: Sonst wenig Annäherung : G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete - PressFrom - Deutschland

Welt & PolitikSonst wenig Annäherung : G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete

18:00  25 august  2019
18:00  25 august  2019 Quelle:   berliner-zeitung.de

Irans Außenminister Sarif überraschend bei G7-Gipfel in Biarritz

Irans Außenminister Sarif überraschend bei G7-Gipfel in Biarritz Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif ist völlig überraschend beim G7-Gipfel im französischen Biarritz eingetroffen. Das bestätigte der Sprecher des Außenministeriums in Teheran, Abbas Mussawi, am Sonntag auf Twitter. Die Iran-Krise ist eines der Hauptthemen beim Gipfel der sieben führenden Wirtschaftsnationen (G7).

Gipfel in Biarritz : G 7 einigen sich auf Hilfe für Amazonas - Brandgebiete . Macron verwies darauf, dass das Amazonas-Anrainerland Kolumbien am Morgen die internationale Gemeinschaft um Hilfe gebeten habe.

Bei einigen Themen herrscht Einigkeit: Die G 7 haben sich auf Hilfen für die Amazonasgebiete geeinigt . Bei einem Arbeitsessen habe man sich darauf geeinigt , dass es dafür noch zu früh sei. Beim G 7 - Gipfel in Biarritz gibt es diverse Probleme, über die beraten wird: Neben vielen

Sonst wenig Annäherung : G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete © dpa Die sieben führenden westlichen Industriestaaten wollen bei der Bekämpfung der Waldbrände im Amazonasgebiet helfen.

Ungeachtet anhaltender Spannungen in wichtigen politischen Fragen haben sich die G7-Staaten bei ihrem Gipfel in Biarritz auf einen gemeinsamen Gegner einigen können: die Feuer im Amazonasgebiet. Die sieben westlichen Industriestaaten seien überein gekommen, den betroffenen Staaten „so schnell wie möglich“ Unterstützung zukommen zu lassen, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Sonntag.

Kaum Einigkeit bei anderen Themen

Bei anderen Themen demonstrierte die Gruppe Uneinigkeit - etwa in der Iran-Politik. Macron sprach von einem „internationalen Mobilisierungsmechanismus“, über den finanzielle und technische Hilfe an die Staaten im Amazonasbecken fließen solle. Die G7-Länder stünden „mit allen Ländern des Amazonasgebiets“ in Kontakt, dabei gehe es um die Details der Unterstützung, sagte er.

Verhör vor dem Urlaub in der Türkei: Deutsche werden auf Flughäfen festgenommen

Verhör vor dem Urlaub in der Türkei: Deutsche werden auf Flughäfen festgenommen Die Öffentlichkeit erfährt meist nur, wenn die Einreise verweigert wird oder sie gar festgenommen werden. Berichte legen aber nahe, dass Verhöre von deutschen Urlaubern nicht selten sind. © Foto: dpa Ein Bauarbeiter steht in einem Terminal am neuen Flughafen von Istanbul. Dila Wiedemann* war nach der Landung in der Türkei auf dem Weg zur Passkontrolle, als sie von Zivilpolizisten aufgehalten und weggeführt wurde. Stunden der Angst verbrachte die 47-jährige Bundesbürgerin im Polizeiverhör, bis sie schließlich ohne weitere Erklärung freigelassen wurde und einreisen durfte. Ihre Erfahrung war kein Einzelfall.

Die Staatschefs der G 7 haben sich in Biarritz auf Hilfe bei der Bekämpfung der verheerenden Brände im Amazonasgebiet geeinigt , teilte die Nachrichtenagentur AFP mit Verweis auf den französischen Präsidenten Emmanuel Macron am Sonntag mit.

G 7 - Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas . Zum Auftakt des Gipfels hatte der französische Staatschef Emmanuel Macron am Samstag seine Die Hilfe der G 7 -Gruppe solle den Ländern "so schnell wie möglich" zugute kommen, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Rande des

Weitere Top-News auf MSN:

Überraschung beim G7-Gipfel: Irans Außenminister Sarif in Biarritz

"Gibt kaum Antworten": Merz wirft Maaßen destruktives Verhalten vor

Konjunktur: Donald Trump wird sich selbst gefährlich

In der ökologisch wichtigen Region lodern derzeit tausende Waldbrände, vor allem Brasilien ist betroffen. Um die verheerenden Brände hatte es in den vergangenen Tagen diplomatische Rangeleien gegeben. Brasiliens rechter Präsident Jair Bolsonaro hatte empört auf Macrons Ankündigung reagiert, die Katastrophe auf dem G7-Gipfel zu thematisieren. Brasilien selbst ist dort nicht präsent, Bolsonaro warf Macron deswegen eine „kolonialistische Mentalität“ vor. In Biarritz betonte Macron, dass die „nationale Souveränität“ der betroffenen Länder gewahrt bleiben solle. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kündigte im Kreise der Gipfelteilnehmer an, Bolsonaro in der neuen Woche anrufen zu wollen, um ihm zu verdeutlichen, „dass wir nicht gegen ihn arbeiten“. Dies geht aus einer über Twitter verbreiteten Aufnahme des Videodienstes Bloomberg Tic Toc hervor.

Trump "nicht glücklich" über den jüngsten Raketentest Nordkoreas

Trump US-Präsident Donald Trump ist nach eigenen Angaben "nicht glücklich" über den jüngsten Raketentest Nordkoreas. "Ich bin nicht glücklich darüber, aber dann ist es auch wieder keine Verletzung der Vereinbarung", sagte Trump am Sonntag am Rande des G7-Gipfels im südwestfranzösischen Biarritz. Dagegen sagte der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe, der sich mit Trump in Biarritz aufhielt, der nordkoreanische Raketentest stelle eine "klare Verletzung der einschlägigen Resolutionen des UN-Sicherheitsrats" dar. Dies sei "extrem bedauerlich".

Wahrscheinlich gleich zu Beginn des Gipfels wird sich die G 7 auch mit den verheerenden Waldbränden in Südamerika beschäftigen. Am Randes des Gipfels demonstrierten am Samstag Tausende Menschen in Hendaye, rund 30 Kilometer von Biarritz entfernt an der Grenze zu Spanien.

Gipfel in Biarritz G 7 -Staaten einigen sich nicht auf gemeinsame Iran-Initiative. Damit reagierte er auf eine Äußerung des französischen Präsidenten: Macron zufolge hatten sich die Gipfelteilnehmer bei einem Abendessen am Samstagabend "darauf geeinigt , was wir Iran sagen wollen".

Russland weiterhin ausgeschlossen

Das Vorgehen gegen die Brände am Amazonas war nach europäischen Diplomatenangaben eines der wenigen Themen, bei denen sich die G7-Chefs zum Auftakt des Gipfels einig waren. Bei dem gemeinsamen Abendessen am Samstagabend habe es „angespannte, nicht einfache Beratungen“ gegeben, sagte ein Diplomat. Gegen den Wunsch von US-Präsident Donald Trump beschlossen die Gipfelteilnehmer, Russland zunächst nicht in ihren Kreis zurückkehren zu lassen. Dafür sei es noch „zu früh“, hieß es in diplomatischen Kreisen. Russland war 2014 nach der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim aus der Gruppe ausgeschlossen worden. Die G8 wurde daraufhin wieder zur G7. Trump hatte sich wiederholt für die Wiederaufnahme Russlands ausgesprochen.

Gegensätze in der Iran-Politik

In der Iran-Politik traten die Gegensätze in Biarritz offen zutage. Trump widersprach am Sonntag der Darstellung von Macron, wonach sich die Gipfelteilnehmer auf eine gemeinsame Botschaft der G7 an den Iran unter französischer Vermittlung geeinigt hätten. „Darüber habe ich nicht gesprochen“, sagte Trump. Macron stellte daraufhin klar, dass der Gipfel ihm „kein formelles Mandat“ für eine Vermittlung erteilt habe.

Überaus riskante Einladung

Überaus riskante Einladung Unerwartet fliegt Irans Außenminister Sarif zum G7-Gipfel nach Biarritz - auf Einladung Frankreichs. Präsident Macron will eine Lösung im Atomkonflikt finden. US-Präsident Trump soll nicht informiert gewesen sein.

Donald Trumps Twitter-Eskapaden sorgten schon im Vorfeld für Besorgnis bei den Teilnehmern des G 7 - Gipfels in Südfrankreich. Nun ist der US-Präsident in Frankreich eingetroffen. Am Samstag findet im französischen Badeort Biarritz der G 7 - Gipfel statt.

Er kündigte für den Gipfel größere Umweltinitiativen an. So wollten sich internationale Textilunternehmen verpflichten Bei dem Treffen der sieben größten westlichen Industrienationen werde es auch darum gehen zu klären, wie "wir da unterstützen und helfen können", sagte Merkel in

Meinungsunterschiede bei Handelspolitik

Auch in der Handelspolitik demonstrierten die G7-Staaten anhaltende Meinungsunterschiede. Vor Beginn des Gipfels am Samstag warnten mehrere europäische Teilnehmer den US-Präsidenten davor, die Weltwirtschaft durch eine weitere Eskalation im Handelskonflikt zu beschädigen. Eine konfrontative Handelspolitik sei „schädlich für die ganze Welt“, sagte Gastgeber Macron. Trump hatte Frankreich kurz vor seiner Ankunft mit Strafzöllen auf Wein gedroht, falls das Land weiter eine Digitalsteuer auf US-Internetkonzerne wie Google und Apple erhebt. Trump blieb in Biarritz bei seiner harten Haltung. Das einzige, was der Präsident bedaure, sei, dass er die Strafzölle auf chinesische waren „nicht noch höher“ angesetzt habe„, sagte Trumps Sprecherin.

Japan und USA „grundsätzlich“ einig bei Handelsabkommen

Die USA und Japan haben sich „grundsätzlich“ auf ein Freihandelsabkommen geeinigt. Das teilte US-Präsident Donald Trump am Sonntag nach einem Gespräch mit Japans Regierungschef Shinzo Abe am Rande des G7-Gipfels im südfranzösischen Biarritz mit. Beide Seiten verhandeln seit Monaten über ein solches Abkommen, bei dem es unter anderem um japanische Zölle af US-Agrarprodukte gehen soll. (afp)

Ein Klima für Brandstifter

Ein Klima für Brandstifter Argumente für den Umweltschutz werden Brasiliens Präsidenten Bolsonaro nicht überzeugen. Der Westen muss klarmachen, dass die Feuer nicht nur schlecht für die Umwelt und das Klima sind, sondern auch für die eigenen Geschäfte. In den letzten Tagen ging die Zerstörung weiter: 1663 neue Feuer hat das brasilianische Institut für Satellitenforschung INPE allein zwischen Donnerstag und Freitag gezählt. Damit steigt die Zahl der Brände in diesem Jahr auf knapp 80 000, über 80 Prozent mehr als noch im Vorjahr. Die Lage am Amazonas ist dramatisch.

Der französische Badeort Biarritz rüstet sich für den Gipfel der reichen Industrieländer. Emmanuel Macron, Präsident von Frankreich, bereitet den G 7 - Gipfel vor. Foto: Daniel Cole/AP/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH.

Der Gipfel der westlichen Industriestaaten biete eine gute Gelegenheit für abgestimmtes Vorgehen: "Miteinander zu sprechen ist allemal besser als Amazonas -Brand: Stars teilen beklemmendes Feuer-Foto - es entpuppt sich als Fake. In Brasilien und dem Amazonas wüten die schwersten

Mehr auf MSN

Klimapolitik: Macron organisiert Hilfe für den Amazonas-Regenwald.
Klimapolitik: Macron organisiert Hilfe für den Amazonas-Regenwald

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 5
Das ist interessant!