Welt & Politik Ukraineaffäre: Giulianis Mission

21:30  27 september  2019
21:30  27 september  2019 Quelle:   zeit.de

Neuer Zündstoff in Ukraine-Affäre: Trump und der Whistleblower-Bericht: die drei brisantesten Vorwürfe

  Neuer Zündstoff in Ukraine-Affäre: Trump und der Whistleblower-Bericht: die drei brisantesten Vorwürfe In der Ukraine-Affäre hat es innerhalb kürzester Zeit erstaunliche Entwicklungen gegeben. Viele Vorwürfe stehen im Raum und setzen US-Präsident Donald Trump unter Druck. Ein Überblick. Und plötzlich steht ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump im Raum. Ein heikles Telefonat mit seinem ukrainischen Amtskollegen bringt den US-Präsidenten in Bedrängnis. Der Vorwurf: Amtsmissbrauch.Nach Auffassung der US-Demokraten hat Trump den neuen ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj dazu genötigt, Ermittlungen gegen den demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden und dessen Sohn Hunter einzuleiten.

Ukraine - Affäre : Giulianis Mission . Der Anwalt des US-Präsidenten steht im Zentrum des Ukraine-Skandals. Er verfolgte ein heikles Projekt, das Donald Trump nun das Amt kosten könnte.

Zwei Wochen hatte Rudy Giuliani Zeit, Dokumente zur Ukraineaffäre zu übergeben. Doch Donald Trumps Anwalt will bei der Prüfung eines Amtsenthebungsverfahrens nicht helfen.

Rudy Giuliani, der persönliche Anwalt von US-Präsident Donald Trump, auf dem Weg zu einer republikanischen Wahlkampfveranstaltung im November 2018 © Aaron P. Bernstein/​Getty Images Rudy Giuliani, der persönliche Anwalt von US-Präsident Donald Trump, auf dem Weg zu einer republikanischen Wahlkampfveranstaltung im November 2018

Der Anwalt des US-Präsidenten steht im Zentrum des Ukraineskandals. Er verfolgte ein heikles Projekt, das Donald Trump nun das Amt kosten könnte.

Ein Anruf in der Ukraine, und alles ist kaputt? US-Präsident Donald Trump könnte nach den turbulenten Enthüllungen der vergangenen Tage tatsächlich mit einem Amtsenthebungsverfahren konfrontiert sein, die Demokraten wollen das mit ihrer Untersuchung im Repräsentantenhaus nun so schnell wie möglich prüfen – die Rede ist von Wochen, bis eine Entscheidung fallen würde.

Trumps Ukraine-Affäre: Der Präsident und seine Helfer

  Trumps Ukraine-Affäre: Der Präsident und seine Helfer NFL Network's Ian Rapoport: We could see Washington Redskins quarterback Dwayne Haskins make debut vs. New York Giants.

Giulianis Rolle in der Ukraine - Affäre : Trumps Strippenzieher Von Marc Pitzke. Die Demokraten interessieren sich für die Rolle, die Parnas und Fruman in Giulianis Bemühungen um Material über

Die frühere Russlandexpertin im Weißen Haus, Fiona Hill, hat vor dem US-Kongress neue Details zur Ukraineaffäre geschildert. Dabei ging es auch um die Rolle von Ex-Sicherheitsberater Bolton.

Am Anfang des Skandals steht vermeintlich das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj. Der Vorwurf des Whistleblowers, der das Gespräch aus Sorge um die nationale Sicherheit und um die Demokratie der USA mit seiner Beschwerde letztlich an die Öffentlichkeit gebracht hat, ist monströs: Der Präsident habe die Macht seines Amts missbraucht, um die Regierung eines anderen Landes für eine Einflussnahme auf die Wahl 2020 zu instrumentalisieren. Er habe die Abhängigkeit der Ukraine dabei erpresserisch ausgenutzt und sie so zwingen wollen, gegen einen politischen Gegner aktiv zu werden.

Die Top-Themen der MSN-Leser:

Thunbergs Empörung: Wie Merkel und Maas auf Greta antworten

Trumps Anwalt: "Halten Sie den Mund, Sie Volltrottel! Sie Idiot!"

Trumps Ukraine-Affäre: Der Präsident und seine Helfer

  Trumps Ukraine-Affäre: Der Präsident und seine Helfer Watch NFL Network's Cynthia Frelund's fantasy projections for Week 4.

" Giulianis Forderungen waren ein Quidproquo." Auch später, als das Weiße Haus fast 400 Millionen Dollar an Militärhilfen für die Ukraine zurückhielt, sei der Zusammenhang mit den von Trump

• Ukraine - Affäre : US-Demokraten wollen Herausgabe von Dokumenten erzwingen. • Informant in Ukraineaffäre : Washingtons neuer "Deep Throat".

Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth: "Ich werde bedroht"

Der Kern dieses Vorhabens ist auch in der inzwischen veröffentlichten Mitschrift des Gesprächs mit Selenskyj nachzuvollziehen, obwohl sie nicht den vollständigen Wortlaut wiedergibt. Das Telefonat vom 25. Juli ist aber nur eine Episode einer viel größeren Geschichte, in deren Zentrum neben Trump vor allem sein persönlicher Anwalt steht: Rudy Giuliani.

"Daran ist nichts illegal"

Die Geschichte nimmt aus Sicht der Öffentlichkeit im Mai 2019 ihren Anfang, als die New York Times von Rudy Giulianis Reiseplänen in die Ukraine berichtet. Er will sich in Kiew mit dem eben gewählten Präsidenten Selenskyj treffen, und der Anwalt weiß selbst sehr genau, dass seine Absichten heikel sind. "Wir mischen uns nicht in eine Wahl ein, wir mischen uns in eine Ermittlung ein, wozu wir das Recht haben", sagt er der Zeitung. Man könne meinen, es sei unangemessen, aber "daran ist nichts illegal". Giuliani will, dass in der Ukraine Ermittlungen verfolgt werden, für die es kaum eine Grundlage gibt – "weil diese Informationen sehr, sehr hilfreich für meinen Klienten sein werden und sich als hilfreich für meine Regierung herausstellen könnten".

Trumps Ukraine-Affäre: Der Präsident und seine Helfer

  Trumps Ukraine-Affäre: Der Präsident und seine Helfer Mooch channels Jacksonville Jaguars quarterback Gardner Minshew's style during film breakdown.

Die frühere US-Botschafterin in der Ukraine Marie Yovanovitch berichtet vor dem Kongress, wie sie der SPIEGEL ONLINE. Anhörung zur Ukraineaffäre Trump attackiert frühere US-Botschafterin

Die Anschuldigungen des Whistleblowers in der Ukraine - Affäre gegen Donald Trump sind gravierend. Und es könnte noch ernster werden, sollte der Informant aussagen wollen.

Der Anwalt und frühere New Yorker Bürgermeister scheint sich mit rechten Verschwörungsfantasien infiziert zu haben, die auf Trumps Gegenkandidatin bei der Wahl 2016 fixiert sind: Hillary Clinton habe mit Akteuren in der Ukraine konspiriert, sagten Kritiker damals, um einen Anlass für die Russland-Ermittlungen in den USA zu konstruieren. Dieser Vorwurf war allerdings nie ernst zu nehmen.

Dabei geht es um genau die Ermittlungen, über die Trump im Juli am Telefon mit Selenskyj so prominent sprechen wird. Die Version Giulianis und des Präsidenten lautet: Der frühere Vizepräsident und derzeit aussichtsreiche Bewerber für die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten, Joe Biden, habe als Ukraine-Beauftragter der Obama-Regierung auf die Entlassung des damaligen ukrainischen Generalstaatsanwalts Wiktor Schokin gedrängt. Und zwar, um die von ihm verantwortete Untersuchung des Gasunternehmens zu stoppen, in dessen Aufsichtsrat sein Sohn Hunter Biden tätig war. Biden senior habe die Ukraine finanziell erpresst, um die korrupten Machenschaften seiner Familie zu vertuschen.

Roboter landet auf Asteroid: Finden Forscher nun Ursprung unseres Sonnensystems?

  Roboter landet auf Asteroid: Finden Forscher nun Ursprung unseres Sonnensystems? Mission in der Schwerelosigkeit: Die japanische Raumsonde „Hayabusa 2“ hat einen Erkundungsroboter über dem Asteroiden Ryugu ausgesetzt. Der kleine Kundschafter „Minerva-II-2“ soll Daten zur Dichte des Asteroiden sammeln. Hayabusa 2 gab Roboter über Asteroiden frei Die Sonde gab ihn nun in einer Entfernung von einem Kilometer über dem Asteroiden frei, wie die japanische Raumfahrtbehörde Jaxa bekanntgab. Das trommelförmige Gerät sollte anschließend in fünf Tagen insgesamt acht Mal um den Äquator des 250 Millionen Kilometer entfernten Asteroiden kreisen und dann auf der Oberfläche aufsetzen.Es ist die offiziell letzte Mission von „Hayabusa 2“.

Ukraineaffäre Pelosi wirft Trump Bestechung vor. Militärhilfe für Ermittlungen: Um diesen Verdacht geht es in der Ukraineaffäre des US-Präsidenten. Oppositionschefin Nancy Pelosi erhebt nach

In der Ukraineaffäre könnte es die Quittung geben. Da zog Trumps Anwalt Giuliani offenbar gemeinsam mit EU-Botschafter Sondland - der gar nicht für die Ukraine zuständig ist - hinter den

Tatsächlich war der Ablauf etwas anders. Als Joe Biden forderte, der ukrainische Generalstaatsanwalt müsse gehen, waren die Ermittlungen gegen das Gasunternehmen bereits abgeschlossen, Hunter Biden war davon nie direkt betroffen. Schokin wurde zudem selbst zutiefst korruptes Gebaren vorgeworfen, die US-Regierung war bei Weitem nicht der einzige westliche Partner, der auf seine Entlassung drängte. Im Übrigen unterstützte die Obama-Regierung sogar ausdrücklich die Ermittlungen gegen das Unternehmen.

Giuliani gab damals schon an, sein Vorhaben habe die volle Unterstützung Trumps. Auf seinem Haussender Fox News frohlockte der Präsident: "Ich höre, es ist ein größerer Skandal, ein größeres Problem." Den Besuch in der Ukraine sagte der Anwalt aufgrund der gewaltigen Kritik zwar erst einmal ab. Klar ist aber, dass Giulianis Mission lange vor diesem Zeitpunkt begann. Spätestens seit Anfang des Jahres hatte er sich vor der geplanten Reise mit ukrainischen Gesprächspartnern getroffen. Er wird die Mission auch weiterverfolgen. Und nicht allein.

Schon vor dem folgenschweren Anruf am 25. Juli sind zahlreiche hochrangige Regierungsmitarbeiter und Diplomaten, auf die sich später der Whistleblower beziehen wird, äußerst besorgt. Dass Giuliani als Privatmann unter Umgehung der offiziellen Entscheidungsprozesse und Befugnisse für den Präsidenten mit ukrainischen Offiziellen interagiert, sehen sie im schlimmsten Fall als Gefahr für die nationale Sicherheit, mindestens jedoch als irritierende Belastung. So zumindest die Schilderung des Whistleblowers.

Italienischer Astronaut sieht WM-Spiel aus dem Weltraum

 Italienischer Astronaut sieht WM-Spiel aus dem Weltraum © Reuters / POOL Der neue Italienische Astronaut Luca Parmitano, Besatzungsmitglied der Mission zur Internationalen Raumstation (ISS), winkt, als er vor dem Start des Sojus MS-13-Raumfahrzeugs Baikonur an Bord geht Der italienische Astronaut Luca Parmitano vom Kosmodrom wird sein Team aus dem All anfeuern, wenn es im entscheidenden Rugby-Weltcup-Kampf gegen Südafrika antritt.

Alarmiert sind die Informanten demnach außerdem, weil das Interesse, Biden zu beschmutzen, zum zentralen Bestandteil der Ukraine-Beziehungen zu werden scheint. Vor dem Anruf sei der ukrainischen Führung suggeriert worden, das Wohlwollen des US-Präsidenten hänge davon ab, wie hilfreich sie in dieser Sache sein würde. In diesem Zusammenhang steht auch, dass Trump Mitte Juli plötzlich und unbegründet Finanzhilfen für die Ukraine zurückhalten ließ.

Vertuschen, Schaden begrenzen oder Alarm schlagen?

Zu den größten Fragen, die der Whistleblower-Bericht aufwirft, gehört die nach den weiteren Beteiligten an diesem Projekt, das Trump offensichtlich die Wiederwahl sichern sollte. In der veröffentlichten Mitschrift des Telefonats fordert der Präsident seinen ukrainischen Kollegen nicht nur zur Zusammenarbeit mit Giuliani auf, er nennt auch Justizminister William Barr – dessen Haus ja auch ursprünglich gegen die Weitergabe der Beschwerde entschied. Zudem erhebt der Whistleblower den Vorwurf der Vertuschung: Führende Mitarbeiter des Weißen Haus sollen versucht haben, Aufzeichnungen des Gesprächs unter Verschluss zu halten. Er schreibt, dies habe den Eindruck gemacht, ihnen sei die Bedenklichkeit dessen bewusst gewesen, was darin besprochen wurde. Und es sei nicht zum ersten Mal so verfahren worden.

Es gibt also wenigstens zwei Gruppen, die mehr wissen über Rudy Giulianis Mission, Trumps Beitrag und wessen fehlgeleitete Idee es eigentlich war: jene, die voller Sorge versuchten, den Schaden zu begrenzen oder sogar offen mit dem Whistleblower darüber sprachen. Und jene, die mitgemacht haben und vertuschen wollten. Vielleicht gibt es auch Überschneidungen und Varianten. Giuliani will das Außenministerium über jeden seiner Schritte informiert haben, in dessen Auftrag er auch gehandelt habe. Wirklich glaubwürdig ist es nicht, was der Trump-Anwalt in diesen Tagen erregt in die Mikrofone der Sender brüllt. Aber dass Außenminister Mike Pompeo so gar nichts von den Entwicklungen um die Ukraine wusste, ist ebenso unwahrscheinlich. Fragt sich nur, zu welcher Gruppe er gehört.

2020 Porsche Mission E Spionagetests für elektrische Limousinen neben Teslas

 2020 Porsche Mission E Spionagetests für elektrische Limousinen neben Teslas © CHRIS DOANE AUTOMOTIVE Der Tesla Chaser von Porsche befindet sich in der Entwicklung und im Wettlauf mit der Zeit. Lesen Sie mehr und sehen Sie Spionagefotos des 2020 Mission E-Prototyps bei Car and Driver. Was es ist: Das rollende, elektrisch angetriebene Loch, in das Porsche 750 Millionen US-Dollar schaufelt - und ein neues Fließband mit 1000 neuen Arbeitern - in einer fieberhaften Verfolgungsjagd nach Tesla.

Mehr auf MSN

Disney kündigt neue Führung in Themenparks an .
© Disneyland Resort Hauptstraße USA im ursprünglichen Disneyland Park. Nachdem Catherine Powell, Präsidentin von Disney Parks West, ihren Rücktritt angekündigt hat, hat Disney angekündigt, dass ihre Position beseitigt wird, und weitere operative Änderungen vorgenommen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 3
Das ist interessant!