Welt & Politik: "Es gibt kein Zerwürfnis zwischen Angela Merkel und mir" - - PressFrom - Deutschland

Welt & Politik "Es gibt kein Zerwürfnis zwischen Angela Merkel und mir"

13:15  29 september  2019
13:15  29 september  2019 Quelle:   sueddeutsche.de

Termine in den USA: Merkel und Kramp-Karrenbauer fliegen in unterschiedlichen Maschinen

  Termine in den USA: Merkel und Kramp-Karrenbauer fliegen in unterschiedlichen Maschinen Ursprünglich war geplant, dass beide zusammen in der Kanzler-Maschine fliegen.

"Für alle zum Mitschreiben: Es gibt kein Zerwürfnis zwischen Angela Merkel und mir ", sagte die Verteidigungsministerin. In einigen Medienberichten war über das Verhältnis von Merkel und Kramp-Karrenbauer als Grund für die Ausladung der Verteidigungsministerin spekuliert worden.

"Für alle zum Mitschreiben: Es gibt kein Zerwürfnis zwischen Angela Merkel und mir ", sagte Kramp-Karrenbauer zu "Bild am Sonntag". Sie empfinde die Debatte über diese Reise "absolut befremdlich". "Das war mein Antrittsbesuch bei meinem amerikanischen Kollegen, und da war es mir wichtig, dass

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer, hier beim Auftakt der Bundesmittelstandstag in Kassel am 27. September. © dpa Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer, hier beim Auftakt der Bundesmittelstandstag in Kassel am 27. September.

• Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer dementiert in einem Zeitungsinterview einen Streit zwischen ihr und Kanzlerin Angela Merkel.

• Die Spekulationen waren aufgekommen, weil beiden zeitgleich Termine in den USA hatten, aber getrennt geflogen waren.

"Es gibt kein Zerwürfnis zwischen Angela Merkel und mir"

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat Spekulationen über ein Zerwürfnis zwischen ihr und Kanzlerin Angela Merkel zurückgewiesen. "Für alle zum Mitschreiben: Es gibt kein Zerwürfnis zwischen Angela Merkel und mir", sagte die Verteidigungsministerin der Bild am Sonntag. Die Spekulationen waren aufgekommen, nachdem Merkel und Kramp-Karrenbauer getrennt zu Reisen in die USA aufgebrochen waren - Merkel reiste zum UN-Klimagipfel, Kramp-Karrenbauer besucht ihren Amtskollegen Mark Esper.

Verbaler Spagat statt „Iran-Bashing“

  Verbaler Spagat statt „Iran-Bashing“ Im Konflikt zwischen den USA und dem Iran hat der amerikanische Präsident eine unerwartet ruhige Rede vor der UN-Vollversammlung gehalten. Sogar vom Mut zum Frieden sprach er. Kanzlerin Merkel redete derweil Teheran ins Gewissen © Kay Nietfeld Angela Merkel und der iranische Präsident Hassan Ruhani am Dienstag in New York. (dpa/rtr) Bundeskanzlerin Angela Merkel wirbt im Atomstreit für direkte Kontakte der Kontrahenten.

«Für alle zum Mitschreiben: Es gibt kein Zerwürfnis zwischen Angela Merkel und mir », sagte die CDU-Chefin der «Bild am Sonntag». Ursprünglich war geplant, dass Kramp-Karrenbauer mit ihrer Delegation in der Maschine der Kanzlerin mitfliegt. Der Airbus A340 sollte erst in New York

„Für alle zum Mitschreiben: Es gibt kein Zerwürfnis zwischen Angela Merkel und mir “, sagte die CDU-Chefin der „Bild am Sonntag“. Ursprünglich war geplant, dass Kramp-Karrenbauer mit ihrer Delegation in der Maschine der Kanzlerin mitfliegt. Der Airbus A340 sollte erst in New York

Mehr Top-Nachrichten auf MSN:

Pompeo: US-Außenminister wird vorgeladen

Ukraine-Affäre: Trump spricht von "Krieg"

Boris Johnson: Jetzt drohen Strafermittlungen

Die Debatte über einen angeblichen Streit darüber empfinde sie als "absolut befremdlich". "Das war mein Antrittsbesuch bei meinem amerikanischen Kollegen, und da war es mir wichtig, dass der Termin stattfindet", sagte sie. "Die geplante gemeinsame Reise, so wie das Verteidigungsministerium sie vorgeschlagen hat, ist nicht zustande gekommen. Wir haben zum Glück einen Ersatz gefunden, damit ist für mich die Sache erledigt." Sie sei über die Ausladung auch nicht gekränkt.

Ursprünglich war geplant gewesen, dass Kramp-Karrenbauer mit ihrer Delegation in der Maschine der Kanzlerin mitfliegt. Der Airbus A340 sollte erst in New York zwischenlanden, wo Merkel Termine bei den Vereinten Nationen hatte, und dann weiter nach Washington fliegen. Nach SZ-Informationen sei Kramp-Karrenbauer später allerdings mitgeteilt worden, dass sie ihre Delegation für die Kanzlerinnenmaschine auf ein Minimum hätte zusammenstreichen sollen, nicht einmal ihr engstes Führungsteam hätte sie demnach mitnehmen dürfen. Diese Blöße habe sie sich vor den Amerikanern nicht geben wollen, schließlich handle es sich um einen Antrittsbesuch. Da alle anderen Regierungsmaschinen bereits ausgebucht waren, wurde der Verteidigungsministerin deshalb ein Truppentransporter bereitgestellt.

Der Kitt bröselt

  Der Kitt bröselt Es war abzusehen: Merkels Idee, ohne Vorsitz Kanzlerin zu bleiben, musste jedem denkbaren Nachfolger an der Spitze der CDU die Profilierung erschweren - und müsste auch Merkel inzwischen zu denken geben. Es gibt, so hat es Annegret Kramp-Karrenbauer jetzt der Bild am Sonntag gesagt, "kein Zerwürfnis mit Angela Merkel". Sehr wahrscheinlich stimmt das sogar. Politische Zweierbeziehungen dieser Art zerbrechen nicht auf einen Schlag, sie zerfallen Stück für Stück. Das war selbst bei Gerhard Schröder und Oskar Lafontaine nicht anders, auch wenn der Rücktritt des Finanzministers und SPD-Vorsitzenden im März 1999 recht plötzlich kam.

«Für alle zum Mitschreiben: Es gibt kein Zerwürfnis zwischen Angela Merkel und mir », sagte die CDU-Chefin der «Bild am Sonntag». Ursprünglich war geplant, dass Kramp-Karrenbauer mit ihrer Delegation in der Maschine der Kanzlerin mitfliegt. Der Airbus A340 sollte erst in New York

Mehr auf MSN

Land am Jemen-Krieg beteiligt: Bundesregierung genehmigt Rüstungsexport an Emirate .
Die Vereinigten Arabischen Emirate erhalten aus Deutschland Teile für ein Luftabwehrsystem. Die Exportgenehmigung ist heikel. Die Bundesregierung hat eine brisante Rüstungslieferung an die in den Iran-Konflikt verstrickten Vereinigten Arabischen Emirate genehmigt. Der von Kanzlerin Angela Merkel geleitete Bundessicherheitsrat gab in seiner jüngsten Sitzung grünes Licht für den Export von Stromaggregaten für ein Luftabwehrsystem. Das geht aus einem Schreiben von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) an den Wirtschaftsausschuss des Bundestags hervor, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 4
Das ist interessant!