Welt & Politik Merkels Systemkritik

07:30  04 oktober  2019
07:30  04 oktober  2019 Quelle:   sueddeutsche.de

Merkel bei den UN in New York: Wie die Kanzlerin ihre Klimapolitik verteidigt

  Merkel bei den UN in New York: Wie die Kanzlerin ihre Klimapolitik verteidigt Beim Klimagipfel erklärt Merkel ihr Dilemma. Keine einfache Aufgabe - nach Vorrednerin Greta Thunberg und mit Donald Trump als Zuhörer. Irgendwann während der Rede der neuseeländischen Premierministerin Jacinda Ardern taucht überraschend Donald Trump im großen Saal auf. Er setzt sich ganz rechts in die Reihe, die für die amerikanische Delegation reserviert ist. Links neben ihm sitzt sein Vizepräsident Mike Pence. Kaum einem der Anwesenden scheinen die beiden Männer im ersten Moment aufzufallen, es ist dunkel, nur die Bühne vor der blauen Wand ist angestrahlt.

Angela Merkel bei ihrer Rede in Kiel. © REUTERS Angela Merkel bei ihrer Rede in Kiel.

Kommentar von Nico Fried

In Kiel hält die Kanzlerin eine Rede, in der sie Verständnis für die Nöte der Ostdeutschen äußert. Aber sie sagt auch, dass man "den Staat" nicht immer als Ausrede für alle möglichen Defizite benutzen dürfe. 

Ihren ersten Tag der Einheit als Kanzlerin erlebte Angela Merkel 2006 in Kiel. Deshalb schloss sich ein Kreis, als Merkel jetzt zu diesem Anlass erneut in die Landeshauptstadt Schleswig Holsteins kam. Dass der zentrale Festakt schon nach 13 Jahren wieder in Kiel stattfand, obwohl sich 16 Bundesländer - nach Größe aufgereiht - im Vorsitz des Bundesrates und damit bei der Ausrichtung der Feierlichkeiten abwechseln, ist eine Folge deutscher Wirklichkeit: Wegen des Bevölkerungsrückgangs sind inzwischen drei Ost-Länder - Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen - in der Einwohnerzahl gegenüber Schleswig-Holstein zurückgefallen. Sie müssen sich hinten anstellen.

Johnson fordert die Opposition heraus

  Johnson fordert die Opposition heraus Trotz seiner Niederlage vor Gericht gibt sich der britische Premier kämpferisch. Mit Blick auf Neuwahlen rief Boris Johnson das Parlament auf, ihm das Misstrauen auszusprechen. Doch die Opposition lässt ihn zappeln. © Reuters/Parliament TV Boris Johnson in Richtung Opposition: Im Ringen um den Brexit hat der britische Premierminister Boris Johnson die Opposition aufgefordert, einen Misstrauensantrag gegen ihn zu stellen. "Werden sie den Mut haben zu handeln? ... Na dann los", rief er im Unterhaus, das erstmals nach der von Johnson erzwungenen und vom Obersten Gericht aufgehobenen Zwangspause wieder tagte.

Merkel hat in ihrer Kanzlerschaft anfangs jährlich, später immer seltener auf der zentralen Feier zur deutschen Einheit gesprochen. Vor Kiel 2019 lag ihre letzte Rede sogar fünf Jahre zurück. Und immer größer geworden sind auch die Unterschiede in dem, was sie jeweils beschrieb: In Hannover 2014 führte die Kanzlerin noch Umfragen an, wie zufrieden sich vor allem junge Menschen in Ost und West über die Wiedervereinigung zeigten. Jetzt in Kiel zitierte sie Erhebungen, wonach sich viele Ostdeutsche als Bürger zweiter Klasse sähen und die Zustimmung zur Demokratie bedenklich sinke.

Die Top-Themen der MSN-Leser:

Brexit: Juncker sieht bei Johnsons Vorschlag "problematische Punkte"

Gegen Biden: Trump fordert auch China zu Ermittlungen auf

Österreich ruft den Klimanotstand aus

  Österreich ruft den Klimanotstand aus Im Wahlkampf scheint neben Skandalen kaum Platz für Inhalte. Doch vier Tage vor der Wahl erkennt Österreichs Nationalrat an, dass das Klima oberste Priorität hat. Die FPÖ kritisiert die symbolische Maßnahme als Hysterie. © Reuters/L. Niesner Auch in Österreich hat die Klimaerwärmung dramatische Folgen für die Gletscher (Archivbild) Ein entsprechender Entschließungsantrag wurde mit breiter Mehrheit angenommen. Mit der symbolischen Maßnahme erkennt das Parlament "die Eindämmung der Klima- und Umweltkrise und ihrer Folgen als Aufgabe höchster Priorität" an.

Gauck: Merkel "wird schon noch gebraucht werden"

Merkels Rede 2019 war wohl die ambivalenteste Bilanz zur Einheit, die sie bisher gezogen hat. Vor fünf Jahren dominierte auch bei ihr noch die Betonung des Erreichten, eingeschränkt nur durch einen eher pflichtschuldigen Halbsatz aus der Abteilung: "Natürlich noch viel zu tun, aber ..."

2019 hat sich die Kanzlerin selbst korrigiert: Dass im Osten viel erreicht wurde, sei richtig, aber nicht die ganze Wahrheit. Die staatliche Einheit sei vollendet, aber nicht die Einheit der Deutschen. Und die Verbesserung der wirtschaftlichen Lage stehe nicht für eine wachsende Identifikation mit dem politischen System.

In Kiel 2006 hatte Merkel wohl die am meisten ostdeutsche ihrer Einheitsreden gehalten. Damals las sie dem selbstgerechten Westen für seine bräsig-bürokratische Bequemlichkeit die Leviten. Dass sie eine so persönliche Rede seither nicht mehr gehalten hat, mag daran liegen, dass Merkel ihre ostdeutsche Herkunft zugunsten der Rolle als Kanzlerin aller Deutschen verschwimmen ließ.

Sabine Lautenschläger verlässt die EZB

  Sabine Lautenschläger verlässt die EZB Die einzige Frau und das einzige deutsche Mitglied im Direktorium der EZB hört vorzeitig auf. Ihr Chef, Mario Draghi, dankt ihr nur mit sehr kühlen Worten. Wer ihr nachfolgt, ist unklar.Sabine Lautenschläger verlässt die EZB Das einzige deutsche Mitglied im sechsköpfigen Direktorium der Europäische Zentralbank (EZB) hat am Mittwochabend überraschend den schnellen Abschied bekannt gegeben: Sabine Lautenschläger, 55, habe EZB-Chef Mario Draghi, darüber informiert, dass sie ihren Posten zum 31. Oktober dieses Jahres vorzeitig räumen werde, teilte die EZB mit.

Es könnte auch damit zu tun haben, dass sich, wie bei vielen Ostdeutschen, kaum jemand dafür interessierte. Vor allem aber verkörpert sie heute selbst das System, in dem viele die Ursache allen Übels sehen. Nach 14 Jahren Kanzlerschaft kann Merkel sich nicht aus ihrer Verantwortung für manches Defizit stehlen, das sie selbst beklagt.

Die Kritik, die am Zustand der Einheit geübt wird, ist Kritik, die sich nicht zuletzt gegen Merkel richtet. Aber die Kanzlerin hat in Kiel erkennen lassen, dass sie das Feld nicht kampflos räumt: Was Merkel über das Verhältnis von Individuum und Staat, über Freiheit und Verantwortung sagte, war natürlich auch eine Verteidigung in eigener Sache.

Als Ostdeutsche erinnerte sie die Ostdeutschen an DDR-Zeiten, als der Staat so vieles verbot und behinderte, dass er schnell auch als Ausrede für das herhalten musste, wofür er gar nichts konnte. Das war eine Mahnung, es sich heute mit der Systemkritik nicht zu leicht zu machen. Und ihr Plädoyer, den Kompromiss in der Demokratie nicht gleich als Verrat am Notwendigen zu denunzieren, war in Zeiten des Streits um die Klimapolitik zweifellos gesamtdeutsch gemeint.

Keine Freunde in der Politik

  Keine Freunde in der Politik Düsseldorf . Wie steht es um das Verhältnis von Angela Merkel und Annegret Kramp-Karrenbauer? Dass die beiden CDU-Frauen eine USA-Reise getrennt angetreten sind, hat für Schlagzeilen gesorgt. Freundschaft ist in der Politik eine Illusion. Kanzlerin Angela Merkel und CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer wissen das. Auf die Frage, ob Merkel ihre Freundin sei, hat AKK im vergangenen Jahr geantwortet: „Angela Merkel und ich haben einen guten Draht zueinander. Es passt irgendwie keine gängige Bezeichnung.“ Das war schon eine sehr vorsichtige Antwort in noch wirklich guten Zeiten.

Mehr auf MSN

Die CDU bietet der SPD eine große Chance .
Weil die Neuaufstellung bei der Konkurrenz stecken geblieben ist, könnten die Sozialdemokraten profitieren. Die Regionalkonferenzen haben die Genossen mobilisiert, der Wahlprozess birgt aber auch so manches Risiko. In diesen langen Prozess hat vieles hineingewirkt, angekündigte Abschiede, abweichende Karrierepläne, ein Schicksalsschlag, der Zufall.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 3
Das ist interessant!