Welt & Politik Trump lässt die Kurden im Stich

16:30  07 oktober  2019
16:30  07 oktober  2019 Quelle:   sueddeutsche.de

Syrien: Der ultimative Verrat

  Syrien: Der ultimative Verrat Syrien: Der ultimative Verrat

Kommentar von Paul-Anton Krüger

Baustelle: Ein US-Soldat (im Vordergrund) mit kurdischen Kämpfern an der syrisch-türkischen Grenze © AP Baustelle: Ein US-Soldat (im Vordergrund) mit kurdischen Kämpfern an der syrisch-türkischen Grenze

Die Gefahr ist nun, dass in Syrien eine neue Front entsteht und neue Kämpfe, die Tausende Menschen das Leben kosten könnten. Direkt zu spüren bekommen werden das auch die Europäer.

Diesmal verkündete Donald Trump den Rückzug nicht per Twitter, wie im Dezember 2018. In einer nüchternen Mitteilung des Weißen Hauses heißt es, der US-Präsident habe mit seinem türkischen Kollegen Recep Tayyip Erdoğan telefoniert. Die Türkei werde in Nordsyrien einmarschieren und die USA in der unmittelbaren Gegend nicht mehr vertreten sein.

US-Außenpolitik: Trump lässt Erdogan in Syrien einmarschieren – aber droht, „die türkische Wirtschaft zu zerstören“

  US-Außenpolitik: Trump lässt Erdogan in Syrien einmarschieren – aber droht, „die türkische Wirtschaft zu zerstören“ US-Außenpolitik: Trump lässt Erdogan in Syrien einmarschieren – aber droht, „die türkische Wirtschaft zu zerstören“Wenn US-Präsident Donald Trump zum Hörer greift, wächst die Anspannung im Weißen Haus. Gespräche mit ausländischen Staatschefs hätten „wahres Entsetzen“ in der Regierungszentrale ausgelöst, berichtete kürzlich die „Washington Post“. Nun hat Trump wieder einmal in einem Telefonat einen Kurswechsel in der US-Außenpolitik angekündigt, der nach Einschätzung seiner Fachleute gegen die eigenen Interessen der Vereinigten Staaten sein dürfte.

Die Top-News der MSN-Leser:

Samuel Little: 79-jähriger gesteht 93 Morde

Boris Johnson: Brexit-Aufschub ausgeschlossen

"Defender 2020": 37.000 US-Soldaten ziehen durch Deutschland

Trump hat damit wieder eine seiner impulsiven Entscheidungen getroffen, die von den Kurden über Großbritannien und Frankreich alle Verbündeten kalt erwischt und zugleich die Arbeit seiner eigenen Regierung untergräbt. Die war gerade dabei, mit den Kurden Sicherheitsarrangements umzusetzen, die Ankaras Bedenken Rechnung tragen, aber zugleich einen Einmarsch der Türkei verhindern sollten.

Während Trump sich im Dezember von seinen Beratern nach und nach überzeugen ließ, dass der angekündigte Komplettabzug aus Syrien ein Fehler ist, rückten schon am Morgen nach dem Telefonat mit Erdoğan amerikanische Soldaten aus grenznahen Orten ab. Die Gefahr ist nun, dass in Syrien eine neue Front entsteht und neue Kämpfe, die Tausende Menschen das Leben kosten könnten und Hunderttausende in die Flucht treiben, statt dass, wie Erdoğan es plant, dort syrische Flüchtlinge angesiedelt werden.

Erdogans Syrien-Feldzug: Trump will einen „Deal“ zwischen Türken und Kurden vermitteln

  Erdogans Syrien-Feldzug: Trump will einen „Deal“ zwischen Türken und Kurden vermitteln Erst macht der US-Präsident den Weg frei für türkische Angriffe in Nordsyrien, jetzt bringt Donald Trump eine Vermittlung ins Spiel. Er nennt drei Optionen. Als Reaktion auf die türkische Militäroffensive gegen Kurdenmilizen in Nordsyrien bringt US-Präsident Donald Trump die USA als möglichen Vermittler zwischen den Kampfgegnern ins Spiel. „Ich hoffe, dass wir vermitteln können“, sagte Trump am Donnerstagabend (Ortszeit) in Washington. Zugleich drohte er der Türkei erneut mit Sanktionen oder harten Strafmaßnahmen gegen die türkische Wirtschaft.

Trump lässt die Kurden eiskalt im Stich, die als Verbündete der Amerikaner im Kampf gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" die Hauptlast getragen und Tausende ihrer Kämpfer verloren haben. Die Amerikaner werden kaum erwarten können, dass die schockierten Partner noch auf Appelle zur Zurückhaltung hören - die Kurden haben bereits angekündigt, sich mit allen Mitteln zu verteidigen.

Trump gefährdet die Erfolge im Kampf gegen die Terrormiliz IS

Profiteure in der Region sind darüber hinaus Kräfte, die den USA und deren traditionellen Verbündeten alles andere als freundlich gesonnen sind: Iran und das syrische Regime von Baschar al-Assad sowie Russland. Zudem gefährdet Trump die Erfolge im Kampf gegen den sogenannten Islamischen Staat, der nicht nur in Syrien neue Keimzellen hat, sondern auch im benachbarten Irak.

Es ist blanke Heuchelei, wenn das Weiße Haus die Zustimmung zu der überdies völkerrechtlich kaum zu rechtfertigenden Invasion der Türkei damit begründet, Europa habe sich geweigert, gefangengenommene IS-Kämpfer zurückzunehmen und die USA seien nicht bereit, dafür Steuergeld auszugeben. Es sind die Kurden (die Trump jetzt fallenlässt), die sie gefangen halten, und zumindest in den Plänen, die Erdoğan bei der UN-Generalversammlung präsentiert hat, war keine Rede davon, dass die Türkei das problematische Lager al-Hol übernehmen werde.

Türkische Militäroffensive: Die Not der Kurden ist Assads Gewinn

  Türkische Militäroffensive: Die Not der Kurden ist Assads Gewinn Die Kurden in Syrien bitten Baschar al-Assad um Hilfe und geben dafür ihre Selbstverwaltung auf. Seine Armee rückt immer weiter vor – und sichert ihm den finalen Sieg. © Mohammed Ahmad/​AFP/​Getty Images Menschen versammeln sich nach einer Explosion in der nordsyrischen Stadt Qamishli. Er sei der starke Mann, der seinen Worten Taten folgen lässt: So inszeniert sich der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan bei seinen Unterstützern, seit auf seinen Befehl hin die türkische Armee in Nordsyrien einmarschiert ist.

Trumps früherer Sondergesandter für die Internationale Allianz gegen den Islamischen Staat, Brett McGurk, spricht von einem "Defekt am Kern der US-Außenpolitik allgemein": maximalistische Ziele, ein minimalistischer Präsident, kein geregelter Prozess Fakten zu analysieren und Handlungsoptionen zu entwickeln. So liest sich auch das Statement: falsche Behauptungen und keine Details, nicht einmal, wie weit die von Erdoğan gewünschte Sicherheitszone reichen soll. Viele Städte liegen in Grenznähe, und die Kurden werden sich dort nicht kampflos vertreiben lassen. Direkt zu spüren bekommen werden das auch die Europäer - sie müssen sich schleunigst überlegen, wie sie den erwartbaren Schaden begrenzen können.

Mehr auf MSN

USA startet Vermittlungsmission in Nordsyrien-Konflikt .
US-Vizepräsident Mike Pence startet seine Vermittlungsmission im militärischen Konflikt zwischen der Türkei und Kurdenmilizen in Nordsyrien. © Foto: Evan Vucci/AP/dpa Das Weiße Haus teilte mit, Vizepräsident Mike Pence werde nach Ankara aufbrechen. Das Weiße Haus teilte am Dienstag (Ortszeit) mit, Pence werde am Mittwoch nach Ankara aufbrechen - begleitet von US-Außenminister Mike Pompeo, dem Nationalen Sicherheitsberater Robert O'Brien und dem US-Sonderbeauftragten der Anti-IS-Koalition, James Jeffrey.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 1
Das ist interessant!