Welt & Politik: Wie Ankara die Bevölkerung auf eine Invasion einstimmt - PressFrom - Deutschland

Welt & Politik Wie Ankara die Bevölkerung auf eine Invasion einstimmt

12:20  09 oktober  2019
12:20  09 oktober  2019 Quelle:   sueddeutsche.de

Europäische Union: Europas Hilflosigkeit ist selbstverschuldet

  Europäische Union: Europas Hilflosigkeit ist selbstverschuldet Die USA liefern die syrischen Kurden aus – und die EU kann wieder nur mahnen und schimpfen. Aus Schwäche hat Europa es versäumt, im eigenen Interesse einzugreifen. © Bulent Kilic/​AFP/​Getty Images Zivilisten fliehen im März 2018 aus Afrin im Norden Syriens, nachdem türkische Streitkräfte die kurdische Stadt eingenommen hatten. Kommentar von Ulrich LadurnerKeine Flüchtlinge, keine IS-Kämpfer, keine Kriege, überhaupt keine Gefahren für Leib und Leben – das ist die Welt, in der die Europäer leben möchten. Nur, diese Welt gibt es nicht, schon gar nicht im Nahen Osten.

Ankara bekräftigte, für eine Operation in Nordsyrien bereit zu sein. Für den Fall einer türkischen Offensive kündigte Graham eine parteiübergreifende Resolution im Senat für Sanktionen an, außerdem werde er auf ein Aussetzen der türkischen Nato-Mitgliedschaft drängen.

Das letzte Mal trug die Leute von Tschermalik Mitte Juli einen der Ihren zu Grabe. Nikolaj Toki, 83 Jahre alt und auch im Sommer im grauen Anzug und einer blauen Baseballkappe unterwegs, erzählt wie er noch schnell auf einen Sprung zu einem Nachbarn ging.

Der Einmarsch in Nordsyrien könnte, wie der türkische Präsident Erdoğan angekündigt hat, © dpa Der Einmarsch in Nordsyrien könnte, wie der türkische Präsident Erdoğan angekündigt hat,

• "Alle Vorbereitungen" für eine Offensive in Nordsyrien seien "abgeschlossen", erklärt das türkische Verteidigungsministerium am Dienstag.

• Alle regierungsnahen Medien der Türkei stimmen im Gleichklang ein, dass ein "Frieden" in Syrien aus der Sicht Ankaras nur mit einem Krieg zu gewinnen ist.

• Von den großen Parteien im Parlament lehnt nur die prokurdische HDP eine türkische Invasion ab. Sie hält eine solche Operation für "extrem gefährlich".

Es sieht aus wie eine Reihe von schneeweißen Ausflugsbussen. Auf Twitter kann man die Bilder finden. Türken wissen, dass in solchen Überlandbussen Soldaten zu einem Einsatz transportiert werden. "Alle Vorbereitungen" für eine Offensive seien "abgeschlossen", erklärte das türkische Verteidigungsministerium am Dienstag, auch per Twitter. Die Militäroperation in Nordsyrien könnte also, wie der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan zuvor ankündigte, "plötzlich eines Abends" beginnen. Einen Namen hat sie nun auch: "Operation Friedensquelle".

Wie Angela Merkel das Klima schützt

  Wie Angela Merkel das Klima schützt Das Analysehaus Warburg Research hat nach dem Kurssturz bei Qiagen eine Kaufempfehlung für die Aktie des Biotechunternehmens ausgesprochen. Qiagen gehe mit den Problemen richtig um, sagen die Experten. Außerdem sei die Aktie nun attraktiv bewertet.

Einmarsch in Syrien Wie Ankara die Bevölkerung auf eine Invasion einstimmt . USA Der Chaos-Präsident.

VICE: Die erste Frage lautet natürlich: Warum? Warum wolltest du einen Film darüber machen, wie die Menschheit auf eine Invasion von Außerirdischen reagieren würde? Michael Madsen: Ich würde sagen, dass die Begegnung mit außerirdischem Leben die wichtigste und größte Sache wäre, die der

Das interessiert andere MSN-Leser: 

Syrisch-irakische Grenze: Türkei meldet Militärschlag 

PKW-Maut: Scheuer räumt geheim gehaltene Treffen ein

Galerie: 17 Attraktionen, die früher anders aussahen als heute

Dass ein "Frieden" in Syrien aus der Sicht Ankaras nur mit einem Krieg zu gewinnen ist, darauf stimmen alle regierungsnahen Medien die Türken jetzt im Gleichklang ein. Über den von US-Präsident Donald Trump befohlenen Rückzug amerikanischer Soldaten aus dem Gebiet östlich des Flusses Euphrat wird ausführlich berichtet: Die türkische Artillerie hat in der Nähe der Grenzstadt Akçakale bereits ihre Geschossrohre gegen Syrien gerichtet. Direkt gegenüber auf der anderen Seite der Grenze liegt die syrische Stadt Tel Abjad, wo die USA wie auch in Ras al Ain ihre Beobachtungsposten am Montag schon geräumt haben. Für Numan Kurtulmuş, den Vizechef der Regierungspartei AKP, ist daher alles klar: "Wir ziehen nun in den Krieg, und mit Gottes Hilfe werden wir siegen."

Der Chaos-Präsident

  Der Chaos-Präsident Mit seinen sprunghaften Entscheidungen gefährdet Trump jene fragile Stabilität im Nahen Osten, die unter hohen Kosten erreicht wurde. Die Leidtragenden sind die Zivilisten. Am Ende flüchtet sich der Präsident in Ironie. Wenn er in seiner "großen und unvergleichlichen Weisheit" zu dem Schluss gelange, dass die Türkei etwas tue, das die Grenzen überschreite, so twitterte Donald Trump, werde er "die Wirtschaft des Landes auslöschen".

Unter dem Namen Invasion in der Schweinebucht ging der nur drei Tage dauernde Kampf in die Geschichte ein. Noch heute gibt die vom amerikanischen Geheimdienst CIA gesteuerte Aktion einige Rätsel auf.

Die Empfehlung ist also eindeutig: Durch Einwanderung soll der schrumpfenden Bevölkerung entgegengewirkt werden. Solange die Produktivität schneller steigt als die Bevölkerung – was sie seit der Industrialisierung tut – gibt es keine Ressourcenprobleme (siehe z.B. „Eine kurze Geschichte

Die Lira wurde nach dem Trump-Tweet gleich noch ein bisschen schwächer

Und was ist mit Trumps Tweet, in dem er drohte, er werde, "wie schon einmal", die türkische Wirtschaft vollständig zerstören, wenn Ankara etwas tue, das er in seiner "unvergleichlichen Weisheit" für tabu halte? Die palasttreue Zeitung Sabah berichtet über diese Intervention eher klein, fast wie über eine Nebensächlichkeit, schlägt dann kommentierend aber einen großen Funken: Trump habe damit "finanzielle Angriffe" auf die Türkei "zugegeben", so die Sabah. Trump ist also schuld an der türkischen Wirtschaftskrise und an allem Schlechtem, was kommen wird?

Die meisten Türken leiden unter den hohen Preisen und unter der schwachen Lira, die alle Importe verteuert. Und die Lira wurde nach Trumps Droh-Tweet gleich noch ein bisschen schwächer. Das türkische Statistikamt hat vergangene Woche die Inflationsrate für den September verkündet: 9,26 Prozent (gegenüber dem selben Monat vor einem Jahr). Das klang gar nicht so schlimm. Aber das regierungskritische Portal T 24 hat die Zahlen, die das Amt zur Berechnung nutzte, mit realen Ausgaben verglichen, und siehe, die sind fast durchweg höher: vom Parkticket über den Becher Joghurt bis zum Zahnziehen. Innenpolitisch steht die Regierung wegen der ökonomischen Krise unter hohem Druck, vor allem, seit die Opposition die Oberbürgermeisterwahlen in Istanbul und Ankara gewonnen hat.

Klimaschutz: Bundeskabinett verabschiedet Klimapaket

  Klimaschutz: Bundeskabinett verabschiedet Klimapaket Klimaschutz: Bundeskabinett verabschiedet Klimapaket

Seitdem gibt es gemeinsame Neujahrsempfänge, Veranstaltungen mit Schützenverein und Feuerwehr. Die Unterstützung und Akzeptanz in der Bevölkerung sei hoch, sagt Niemann.

Recep Tayyip Erdogan kündigt einen Militäreinsatz in Nordsyrien an. Die Vorbereitungen laufen - Panzer und Artillerie werden in der Nähe der Grenze verlegt. Für das Gebiet wäre eine türkische Invasion die zweite existenzielle Bewährungsprobe.

Das Oppositionsbündnis aber könnte nun Risse bekommen, die "Operation Friedensquelle" zur Quelle des Unfriedens unter Erdoğans Gegnern werden. Das wiederum dürfte ganz im Sinne des Präsidenten sein. Differenzen zeichnen sich schon ab. Meral Akşener, Chefin der rechtsliberalen Iyi-Partei - sie hat dem Istanbuler OB Ekrem Imamoğlu mit zu seinem Wahlsieg verholfen - unterstützt die Militäraktion ausdrücklich, auch wegen Trump. Sei das Land in Gefahr, gebe es nur eine Partei, so Akşener: "die rote Fahne" der Türkei. Erdoğan solle sich weder vor Trump noch vor Putin "beugen". Die größte Oppositionspartei, die säkulare CHP, wirkt eher hin- und hergerissen. Ihr Vorsitzender Kemal Kılıçdaroġlu sagte am Dienstag im Parlament: Notgedrungen, "mit blutendem Herzen", stimme man zu, der türkischen Soldaten wegen, von denen man hoffe, "dass sie unversehrt zurückkehren". Im Parlament ging es um die Verlängerung einer schon früher erteilten generellen Genehmigung, die dem Militär grenzüberschreitende Operationen in Syrien und dem Irak erlaubt.

Nato-Partner machen Druck auf die Türkei

  Nato-Partner machen Druck auf die Türkei Im Rahmen seines Abschiedsspieles äußerte sich Rafael van der Vaart zu Causa Müller. Sein Ex-Verein, der Hamburger SV, könnte ihn seiner Meinung nach gut gebrauchen.

Die Deutschen erachten das Wirtschaftswachstum für wichtig – sind aber in der großen Mehrheit nicht bereit, sich selbst dafür anzustrengen. Deshalb steuert die Bundesrepublik auf eine Zukunft ohne wirtschaftliches Wachstum zu.

Die Invasion ist ein unglaubliches Sicherheitsrisiko für die Bevölkerung aller nahe gelegenen Orte. Es könnte noch viel mehr Todesopfer geben, wenn die YPG Russland forderte die Türkei am Sonntag zur Zurückhaltung auf, aber es war die Führung in Moskau, die Ankara grünes Licht für die Offensive

Von den großen Parteien lehnt nur die prokurdische HDP eine Invasion ab

Zuvor hatte die CHP dafür plädiert, Ankara sollte sich wieder mit dem Diktator in Damaskus, mit Baschar al-Assad, verständigen. Die Beziehungen zu Damaskus hat Erdoğan, der damals noch auf einen schnellen Sieg der syrischen Opposition setzte, schon bald nach Beginn des Krieges 2011 gekappt. Dafür wurde er von den syrischen Aufständischen gepriesen. In Istanbul fand die syrische Opposition schließlich eine sichere politische Zuflucht.

Von den großen Parteien im Parlament lehnt nur die prokurdische HDP eine türkische Invasion ab. Sie hält eine solche Operation für "extrem gefährlich". Ankara gehe es um "demografische Veränderungen" in Nordsyrien, sagt die HDP. Sie warnt vor den Kämpfern des Islamischen Staats (IS), die in Nordsyrien inhaftiert sind. Diese seien eine große Bedrohung für die Region "und für die Stabilität der Türkei". Der türkische Journalist Mehmet Tezkan schreibt auf dem Portal T 24, es gebe in Nordsyrien drei Camps mit Frauen und Kindern von IS-Kämpfern, dazu Tausende Militante in Gefängnissen. Trump hatte erklärt, die Verantwortung für diese Gefangenen liege bei der Türkei, falls sie das Gebiet besetze.

Am Dienstag hat Trump wieder getwittert: Nun hat er Erdoğan nach Washington eingeladen, für den 13. November. Ob dann der Krieg schon zu Ende ist? Oder überhaupt angefangen hat?

Pence - Habe mich mit Erdogan auf Waffenruhe für Nordostsyrien verständigt

  Pence - Habe mich mit Erdogan auf Waffenruhe für Nordostsyrien verständigt SYRIEN/TÜRKEI/USA:Pence - Habe mich mit Erdogan auf Waffenruhe für Nordostsyrien verständigtAnkara, 17. Okt (Reuters) - US-Vize-Präsident Mike Pence hat sich nach eigenen Angaben mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan auf eine Waffenruhe für den Nordosten Syriens verständigt. Die Türkei habe zugesichert, alle militärischen Aktionen für 120 Stunden zu unterbrechen, sagte Pence am Donnerstag in Ankara nach Beratungen mit Pence. Während der Waffenruhe könne die Kurden-Miliz YPG aus der Region abziehen. Der Militäreinsatz der Türkei werde enden, sobald die YPG komplett aus abgezogen ist.

Ein festlich geschmücktes Zuhause soll auf Weihnachten einstimmen . Dabei spielt der Adventskranz eine herausragende Rolle. Er ist heute aus den Wohnzimmern nicht mehr wegzudenken. Jeden Sonntag zündet man eine weitere Kerze an.Was hat der Adventskranz eigentlich zu bedeuten

In den deutschen Großstädten ist die Bevölkerung deutlich gewachsen. Das ermittelte das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung. Und wie sieht es mit der Altersstruktur aus? „Besonders die Großstädte profitieren vom Zuzug junger Bevölkerung “, schilderte das BBSR.

Mehr auf MSN

Pence - Habe mich mit Erdogan auf Waffenruhe für Nordostsyrien verständigt .
FIFA-Präsident Gianni Infantino hat sich nach dem Rassismus-Eklat beim EM-Qualifikationsspiel zwischen Bulgarien und England (0:6) für ein weltweites Stadionverbot für die Täter ausgesprochen. Rassismus solle überall auf der Welt als Verbrechen eingestuft werden.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 9
Das ist interessant!