Welt & Politik: „Extinction Rebellion“-Aktivisten wollen Londoner Flughafen für drei Tage lahmlegen - PressFrom - Deutschland

Welt & Politik „Extinction Rebellion“-Aktivisten wollen Londoner Flughafen für drei Tage lahmlegen

22:05  09 oktober  2019
22:05  09 oktober  2019 Quelle:   rp-online.de

Umweltaktivisten planen auch am dritten Tag Blockaden

  Umweltaktivisten planen auch am dritten Tag Blockaden Auch am dritten Tag der Klimaproteste haben Anhänger von Extinction Rebellion wieder Aktionen in Berlin geplant. Unter anderem soll es in der Nähe des Kanzleramts und auf dem Kurfürstendamm im Westen der Hauptstadt Versammlungen geben. Mehr Details wurden zunächst nicht bekannt gegeben. Die Aktivisten hatten in der Nacht zu Mittwoch weiter einen wichtigen Verkehrsknotenpunkt in Berlin besetzt gehalten. Mehrere Hundert Aktivisten übernachteten erneut am Großen Stern im Stadtteil Tiergarten. Zwei der fünf Achsen, die auf den großen Kreisverkehr führen, waren laut Polizei frei.

London. Die Klimaschützer wollen den London City Airport am Donnerstag ab 8 Uhr im „Hongkong-Stil“ blockieren. Die Polizei sieht sich gut vorbereitet. Der Vater des britischen Premierministers lobte die Aktivisten – ganz anders als sein Sohn.

 Die Aktivisten wollen den London City Airport ab Donnerstag, 8 Uhr Ortszeit, blockieren (Symbolfoto). © Christophe Gateau Die Aktivisten wollen den London City Airport ab Donnerstag, 8 Uhr Ortszeit, blockieren (Symbolfoto).

Klimaaktivisten des Bündnisses „Extinction Rebellion“ wollen einen Flughafen in der britischen Hauptstadt London drei Tage lang lahmlegen. Die „friedliche“ Blockade des London City Airports werde am Donnerstag beginnen, teilte die Gruppe am Mittwoch mit. Der nahe der Innenstadt gelegene Flughafen kündigte derweil auf seiner Homepage an, er werde eng mit der Londoner Polizei zusammenarbeiten, um „die Sicherheit der Passagiere zu gewährleisten“ und „Störungen gering zu halten“.

Umweltaktivisten besetzen Shoppingmall in Paris

  Umweltaktivisten besetzen Shoppingmall in Paris Beim 2:2 von Borussia Dortmund gegen SC Freiburg saß Jadon Sancho zunächst nur auf der Bank. BVB-Trainer Lucien Favre erklärt, warum das englische Supertalent nicht starten durfte.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Kommentar: Der Chaos-Präsident

Klimaschutz: Bundeskabinett verabschiedet Klimapaket

Präsidentschaftskandidat: Schwiegertochter von Bernie Sanders gestorben

Ab 8 Uhr (Ortszeit) am Donnerstag wollen die Aktivisten nach eigenen Angaben das Flughafenterminal im „Hongkong-Stil“ besetzen, indem sie sich vor die Türen zu Abflug- und Ankunftshallen setzen, legen oder sich dort ineinander verketten. Hunderte Menschen hätten ihre Teilnahme bestätigt und seien „bereit, ihre Freiheit für diesen Zweck zu opfern“, teilte das Bündnis mit.

Die Aktivisten wollen sich von verschiedenen Londoner Protestorten ausgehend zusammenzuschließen und gemeinsam zum London City Airport marschieren. Sollte es ihnen nicht gelingen, ihre Protestaktion in den Innenräumen des Flughafens durchzuführen, würden sie „ihn von außen blockieren“, indem sie Bahnrouten und Autozufahrten versperrten, kündigte „Extinction Rebellion“ an.

Hunderte Festnahmen bei weltweiten Klimaprotesten von Extinction Rebellion

  Hunderte Festnahmen bei weltweiten Klimaprotesten von Extinction Rebellion "Ziviler Ungehorsam" für das Klima: Die Aktivistengruppe Extinction Rebellion will in den kommenden Tagen Städte weltweit mit Verkehrsblockaden lahmlegen. Zum Auftakt gab es hunderte Festnahmen in verschiedenen Städten. © picture-alliance/PA Wire/V. Jones Allein in London gab es mehr als 200 Festnahmen Am ersten Tag des Klimaprotests der Gruppe Extinction Rebellion (kurz XR und auf Deutsch etwa: Rebellion gegen das Aussterben) hat die Polizei in London mindestens 217 Demonstranten bis zum frühen Nachmittag festgenommen.

Nach der Blockadeankündigung der Aktivisten rief der Flughafen Passagiere dazu auf, ihre Reisepläne nicht zu ändern, sich aber über ihre Flüge zu informieren. Von den fünf Londoner Flughäfen ist der London City Airport der am nahesten zur Innenstadt gelegene. Im vergangenen Jahr zählte er 4,8 Millionen Passagiere. Die Betreiber planen einen Ausbau des Flughafens. Ein Sprecher des Bündnisses verurteilte das Projekt, das unvereinbar sei mit den Klima-Zielen der britischen Regierung.

Seit Montag gehen die Aktivisten des Bündnisses Extinctin Rebellion in mehreren Ländern auf die Straßen, die Proteste sollen rund zwei Wochen dauern und insgesamt etwa 60 Städte betreffen. Nach Angaben der Londoner Polizei wurden seit Beginn der Demonstrationen mehr als 500 Menschen vorläufig festgenommen. In Bezug auf die angekündigte Blockade des Flughafens teilte die Polizei mit, sie sei gut auf solche Aktionen vorbereitet und könne Störungen rechtzeitig verhindern.

"Hochwasser verhindert man nicht, indem man Lichterketten bastelt"

  Die Klima-Aktivisten von Extinction Rebellion wollen in Berlin Straßen und Plätze blockieren. Der Schauspieler Fahri Yardim findet es richtig, Fridays for Future "eine erwachsene Zuspitzung zur Seite zu stellen".Von diesem Montag an wollen Aktivisten von Extinction Rebellion Berlin "lahmlegen". Anders als Fridays for Future wollen sie nicht nur demonstrieren, sondern durch Aktionen des zivilen Ungehorsams und bewusste Gesetzesbrüche auf die Klimakrise aufmerksam machen. Die Aktivisten, die sich selbst als "radikal" bezeichnen, kündigten an, in einer Aktionswoche Straßen und Plätze blockieren zu wollen - gewaltfrei.

Der Vater des britischen Premierministers Boris Johnson, Stanley Johnson, unterstützt die Umweltbewegung im Gegensatz zu seinem Sohn. „Was sie machen, ist enorm wichtig“, sagte der Senior am Mittwoch in London, nachdem er mit Demonstranten gesprochen hatte. Bemerkungen seines Sohnes über die Bewegung seien humorvoll gemeint gewesen, sagte der Vater. Boris Johnson hatte am Vortag unter anderem gesagt, die Demonstranten sollten mit ihren „nach Hanf riechenden Biwaks“ London verlassen.

Mehr auf MSN

Schadsoftware beim Kammergericht: Trojaner-Angriff deutlich schwerer als gedacht .
Wegen des Virenangriffs müssen im Kammergericht wohl alle Computer ersetzt werden. Unklar ist, wie das Computersystem infiziert wurde – und wann. © Foto: Mike Wolff Das Kammergericht am Kleistpark Berlin. Die Folgen des Trojaner-Angriffs auf das Computersystem des Berliner Kammergerichts und seiner angeschlossenen Geschäftsstellen sind offenbar deutlich schwerwiegender, als bislang bekannt.Tagesspiegel-Informationen zufolge deutet alles darauf hin, dass sämtliche Rechner der 150 Richter und 370 Angestellten ausgetauscht werden müssen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 1
Das ist interessant!